Was ist, wenn die Katze Wucherungen an den Pfoten hat?

Rassen

Die Pfotenballen einer Katze sind eine einzigartige Hautstruktur, die es dem Tier ermöglicht, noch aktiver mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen. Manchmal bemerkt der Besitzer Wucherungen auf den Pfoten von Katzen.

Ein solches Phänomen ist nicht ungewöhnlich. Meistens erscheint das Auswuchs einsam und sieht wie eine Klaue aus, die direkt von den Pads zu wachsen begann. Der Name dieses Phänomens ist "Hauthorn". Wenn die Erziehung der Katze keine Unannehmlichkeiten bereitet, kann er dauerhaft mit ihm leben, und dann ist keine Behandlung erforderlich.

Gründe

Das Auftreten von Wachstum auf den Pfoten tritt aus verschiedenen Gründen auf, von denen die Tierärzte hauptsächlich glauben:

  1. Traumatische Beschädigung der Klaue - wenn die Katze aus irgendeinem Grund die Klaue an der Basis bricht oder vollständig abgeschnitten wird, der Beginn des Wachstums von Hautgewebe, das den Prozess der Bildung einer neuen Klaue begleiten wird. Typischerweise verursacht eine solche Ausbildung keine Beschwerden und erfordert keine Behandlung. Selbst kann durch das Jahr gehen oder für das Leben bleiben;
  2. Die Wirkung der Chemie auf die Pfotenballen einer Katze - Hautwucherungen entstehen dadurch, dass an Stellen, wo eine Läsion vorlag, die Verhornung der Haut schneller erfolgt. Das Gewebe erzeugt eine zweite Schicht. Sie hat keine Zeit zu verblassen, und die Bildung eines Horns beginnt, das aufgrund seiner Lage auf dem Fußballen die normale Bewegung des Tieres beeinträchtigen kann. Die Pads sollten davon geschont werden. In einer solchen Situation wird das Wachstum in einer Tierklinik entfernt;
  3. Virale Verletzungen des Körpers - das Virus kann oft ein Problem mit den Pfoten verursachen. Meistens kommt es zu einem Wachstum der Pads, wenn eine virale Leukämie oder ein Papillomavirus im Körper vorhanden ist, was zu Warzen an den Pfoten der Katze führt. Das Vorhandensein eines Virus im Körper eines Tieres durch einen Tierarzt wird nach Durchführung der notwendigen Tests bestimmt. Papillome und Wucherungen, deren Ursache Viren sind, verschwinden nach der Ausscheidung von Krankheitserregern; was ist die notwendige Behandlung, die von einem Tierarzt vorgeschrieben wird;
  4. Bösartige Neubildungen - gelegentlich tritt bei alten Tieren ein Klauenwachstum auf dem Kissen auf, dessen zweiter Name das Hauthorn ist. Dies deutet darauf hin, dass sich ein Plattenepithelkarzinom oder Basaliom entwickelt. In einer solchen Situation ist eine dringende tierärztliche Behandlung erforderlich, bei der die Therapie gegen die Entwicklung der Onkologie gerichtet ist. Solch ein falsches Klauen - Haut Horn entfernt zuletzt. Die Behandlung kann ein Jahr oder länger dauern;
  5. Cyst - es gibt nicht oft. Ein Tierarzt kann ein solches Wachstum ohne Schwierigkeiten und mit einem Minimum an Tests feststellen. Äußerlich kann eine Zyste einem normalen Wachstum keratinisierter Haut ähneln.

Wenn das Wachstum auf den Pfoten einer Katze festgestellt wird, ist es notwendig, das Tier dem Tierarzt zu zeigen, der die Ursache der Pathologie bestimmen und entscheiden kann, ob eine Behandlung notwendig ist oder die Katze in Ruhe mit dem Hauthorn leben kann. Bei Verdacht auf eine Krebserkrankung ist die Untersuchung mit einer Biopsie des Hautgewebes und deren zytologischer Untersuchung komplexer.

Die ersten bemerken die pathologische Bildung auf den Hautpads und Wucherungen beim Tierhalter, der sogar einen Spezialisten aufsuchen kann, um Informationen zu diesem Thema im Internet zu finden und das Foto zu sehen. Dies hilft oft, den Ernst der Situation rechtzeitig zu erkennen und der Katze rechtzeitig zu helfen. Bei Katzen ist das Wachstum auf den Pfotenballen häufig und man kann sich immer mit einem Tierarzt darüber beraten.

Katzenhorn

Das kutane Horn bei Katzen ist eine eher selten diagnostizierte Pathologie in der traditionellen Veterinärmedizin, die durch das Auftreten eines bis zu 5 cm langen hornartigen, konischen, zylindrischen Keratinwachstums gekennzeichnet ist.

Im Aussehen ähnelt die aus festem zellfreiem Keratin bestehende Form einer Klaue oder einem Horn heller oder dunkler Farbe. Meistens sind bei Katzen Pfotenballen betroffen, seltener im Gesicht, im Nasenspiegel, Augenlider, Genitalien. Die Krankheit hat einen gutartigen Verlauf.

Gründe

In der Regel nehmen die Besitzer flaumiger Schnurrhaare ein pathologisches Wachstum für die zweite Klaue, die aus dem Pad wächst. Solche Läsionen verursachen in seltenen Fällen Angst, Schmerz, Unwohlsein bei Haustieren. Eine oder zwei Pfoten können betroffen sein. Aber vergessen Sie nicht, dass Anomalien Fehlfunktionen der inneren Organe signalisieren.

Laut Tierärzten kann eine ähnliche Pathologie bei Katzen, verursacht durch einen Überschuss an Keratin, auf die individuellen Eigenschaften des Organismus von Tieren zurückzuführen sein. Meistens hat kutanes Horn bei Katzen eine virale Ätiologie. Keratin gutartige Wucherungen auf den Pfoten sind durch die schädlichen Auswirkungen von Papillomaviren verursacht.

  • bakterielle, virale Infektionen, chronische Krankheiten mit infektiöser Ätiologie;
  • bösartige, gutartige Neoplasmen (Basalzellkarzinom, Sarkom, Plattenepithelkarzinom, Karzinom);
  • Keratose, ausgelöst durch chemische, physikalische Reizstoffe (Verbrennungen, Verletzungen, Klauenentzündungen);
  • Stoffwechselstörungen im Körper.

Kutane Horn in der Tierarztpraxis wird am häufigsten bei den Briten, Vertreter der schottischen Rasse, diagnostiziert. Keratinwachstum kann bei Tieren in Gegenwart von Leukämievirus sowie auf dem Hintergrund von Papillomen auftreten.

Diagnose und Behandlung von Hauthörnern bei Katzen

Die Diagnose wird aufgrund von charakteristischen klinischen Symptomen, Anamnese, serologischen, bakterioskopischen Studien in der Tierklinik durchgeführt. Es ist notwendig, ein Screening auf das Vorhandensein von Leukämie-Virus im Körper der Katze, die notwendigen histologischen Untersuchungen durchzuführen. In Zweifelsfällen Biopsie, Differentialdiagnose. Ausnahmslos sollten Katzen auf eine Virusinfektion gescreent werden.

Nachdem Sie ein nicht charakteristisches pathologisches Keratinwachstum in einem flauschigen Haustier bemerkt haben, sollten Sie nicht zulassen, dass das Problem seinen Lauf nimmt, und noch mehr versuchen, das Hauthorn zu entfernen. Jedes Neoplasma provoziert entzündliche Prozesse in verschiedenen Strukturen der Dermis. Keratinwachstum zerstört Gewebe, kann unkontrolliertes Wachstum haben. Eine adäquate medizinische Therapie kann nur nach einer umfassenden Diagnose verordnet werden, um die Ursache zu ermitteln.

In den meisten Fällen beinhaltet die Behandlung von Hauthörnern bei Katzen eine Operation. Im Allgemeinen wird eine lokale Anästhesie, chirurgische Entfernung von Läsionen durchgeführt. Bei asymptomatischem Verlauf ist eine kontinuierliche Beobachtung ebenso möglich wie eine symptomatische medizinische Behandlung. Kann Kryolaser-Therapie durchgeführt werden.

Bei der milden Form der Erkrankung empfehlen Tierärzte in der Anfangsphase, das Hauthorn bei Katzen mit pharmakologischen Wirkstoffen (synthetischen Retinoiden) zu behandeln, die ein weiteres pathologisches Wachstum verhindern. Vier Patienten können zugewiesen werden:

  • Azithromycin in Pillenform.
  • Atsitrin. Das Medikament wird unter der strengen Kontrolle eines Tierarztes verwendet.
  • Salbe "Aldara". Tragen Sie dreimal wöchentlich eine dünne Schicht auf die betroffene Stelle auf. Salbe gerieben bis vollständig absorbiert.

Gleichzeitig gibt keine der oben genannten medizinischen Techniken keine hundertprozentige Garantie, dass das Wachstum nach einiger Zeit nicht mehr auftritt. Pharmakologische Mittel verlangsamen, beseitigen die Prozesse der intensiven Keratinisierung, lindern entzündliche Prozesse in den betroffenen Geweben.

Denken Sie daran, um das Haustier nicht zu schädigen, nicht selbst behandeln. Eine wirksame Therapie für flauschige wird von einem Tierarzt ausgewählt.

Hauthorn - Wucherungen auf der Haut von Katzen

Hörner werden normalerweise mit Kühen... oder Rehen, Büffeln und "anderen Antilopen" assoziiert. Aber was würdest du sagen, wenn das Horn wachsen würde... mit deiner Katze? Und nicht auf der Stirn, sondern auf dem Bein (zum Beispiel)? Nein, es geht nicht um fabelhafte Charaktere, sondern um eine eher ungewöhnliche Pathologie. Es wird das "Hauthorn" genannt. Bei Katzen tritt die Krankheit nicht zu häufig auf, aber dennoch werden Fälle regelmäßig aufgezeichnet.

Was ist das?

So genannte Hornhautwucherungen von Keratin auf der Haut. In der Regel wachsen solche "Hörner" auf den Pfoten, aber es gibt Fälle, in denen sie... in der Nähe des Anus und an anderen "versteckten" Stellen auftreten. Beschrieben sind auch "Hörner" an der Nase und sogar Augenlider.

Was sind die Ursachen von Hauthörnern bei Katzen? Einige Experten glauben, dass die übermäßige Bildung von Keratin ein individuelles Merkmal bestimmter Tiere ist. Aber die meisten Tierärzte sind geneigt zu glauben, dass die wahre Natur der Pathologie viral ist. Insbesondere gibt es Vorschläge, dass die Entwicklung von "Hörnern" indirekt durch Leukämie beeinflusst wird. Es wird auch angenommen, dass sich unter dem Einfluss verschiedener Papillomaviren pathologische Wucherungen entwickeln.

Es gibt Dutzende von ihnen, manchmal ist es sehr schwierig, einen spezifischen Erreger zu identifizieren. Diese Frage wird jedoch allgemein ein wenig gestellt, da viele Experten sich an die idiopathische Theorie des Auftretens von katzenartigen "Hörnern" halten.

Diagnose

In der Regel besteht keine besondere Schwierigkeit, eine Diagnose zu stellen. Wenn ein Tierarzt "Hörner" an Nase, Ohren, Augenlidern, an Genitalien oder Pfoten sieht, dann ist alles mehr oder weniger offensichtlich. Aber hier ist das Problem, dass wir manchmal nicht über das Hauthorn sprechen können. Zum Beispiel, einige Symptome von Basal- und Plattenepithelkarzinomen geben ähnliche Symptome. Die gleichen Viren, die wir oben beschrieben haben, können übrigens zur Entwicklung dieser Formen der Onkologie führen.

Also in allen zweifelhaften Situationen ist es notwendig, eine Biopsie unbedingt zu machen. Erhaltenes pathologisches Material wird unter einem Mikroskop untersucht. Gleichzeitig zeigt sich die ausgeprägte epidermale Hyperplasie. Es sollte beachtet werden, dass, wenn die virale Natur der Krankheit, viele Keratinozyten (Hautzellen) deformiert werden, mehrere Kerne haben wird.

Immunhistochemische Färbung kann verwendet werden, um die virale Natur der Krankheit zu bestätigen oder zu leugnen. Insbesondere hilft diese Methode zu bestimmen, ob es im Körper der Katze einen Erreger von Leukämie gibt.

Behandlung von Hauthörnern

Die einfachste Operation wird am häufigsten verwendet. In eher "exotischen" Fällen wird Kryotherapie oder Laserbehandlung verwendet. Beachten Sie, dass keine dieser Methoden eine Garantie dafür bietet, dass die "Hörner" in ein paar Monaten nicht wieder wachsen werden.

In Europa praktizieren Tierärzte weitgehend die Ernennung von synthetischen Retinoiden. In einigen Moskauer Kliniken wurde diese Methode in Fällen von ausgedehnten hyperkeratotischen "Warzen" bei Katzen als nützlich erachtet. Besonders gut bewährt Etretinat in einer Dosis verschrieben
1 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Aber dieses Arzneimittel sollte mit äußerster Vorsicht angewendet werden, da es in der Humanmedizin Fälle von kumulativer Akkumulation im Körper gab, die die korrekte Dosierung stark erschwerten. Viel besser ist das Medikament Atsitretin, das eine kürzere Halbwertszeit hat und viel schneller von der Katze ausgeschieden wird.

Aber alle diese Mittel beseitigen nur die Verhornung der Haut (in gewissen Grenzen), aber sie wirken nicht auf Viren, die oft die Hauptursache für die Pathologie sind. Glücklicherweise gibt es wirksame und kostengünstige Medikamente zur Lösung dieses Problems, einschließlich Azithromycin.

Es wird oral in einer Dosis von 10 mg / kg Körpergewicht der Katze verabreicht. Ein Tier erhält einmal täglich eine Medizin, der Behandlungsverlauf kann zwischen zehn Tagen und zwei Wochen dauern. Seltsamerweise, aber bis jetzt ist der Mechanismus der Wirkung dieses Medikaments im Hauthorn nicht aufgeklärt worden, aber für das Tier und seinen Besitzer ist das nicht besonders wichtig: Hauptsache ist, dass der Agent sehr effektiv handelt und handelt.

Andere Methoden der medikamentösen Behandlung

Aldara (Imiquimod) Creme hat sich gut bewährt. Es wird berichtet, dass gute Ergebnisse mit einer dreifachen externen Verwendung der Salbe während der Woche erhalten wurden. Leider kann das Medikament in 75% der Fälle die Entwicklung neuer Hörner in der Nähe der primären Formationen nicht verhindern. Darüber hinaus zeigten nicht weniger als 31% der Fälle schwere Reaktionen des hämatopoetischen Systems und der Leber, so dass dieses Medikament definitiv nicht für die Massenverwendung bei exzessiver Keratinbildung empfohlen wird.

Im Allgemeinen kann dieses Medikament sogar verwendet werden, um bestimmte Formen von Karzinomen zu behandeln, so dass es nur unter der strengen Aufsicht eines erfahrenen Tierarztes verwendet wird! So ist die Behandlung des Hauthorns bei Katzen viel schwieriger als es üblich ist, darüber nachzudenken.

Warum hat eine Katze ein Hauthorn? Was damit zu tun?

Oft nehmen die Besitzer von Katzen das Hauthorn für die zweite Klaue, was nicht überraschend ist, da das Auswuchs wie eine Klaue aussieht. Mit dieser Pathologie kann das Tier ein Leben lang leben, ohne Unbehagen und Schmerzgefühle zu empfinden. Aber die Krankheit zu ignorieren ist es nicht wert.

Wenn Sie bemerken, dass das Wachstum des Haustiers wächst - wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, da dieses Symptom auf das Vorhandensein eines bösartigen Tumors hinweisen kann. So, wie man die Krankheit erkennt und wie man die kutanen Hörner bei Katzen behandelt - schauen wir uns die Seite Koshechka.ru an.

Symptome und Ursachen

Das Hauthorn einer Katze hat eine dichte Konsistenz, es hat eine konische Form, einen hellen oder dunklen Farbton. Die Oberfläche des Neoplasmas fühlt sich angenehm an, aber aufgrund der Rillen kann eine Rauheit beobachtet werden. Solche "Hörner" wachsen auf Pfoten, Genitalien, Nase und sogar Augenlidern. Die Größe des Wachstums beträgt etwa 5 cm.

Normalerweise verursacht das Hauthorn keine Schmerzen bei der Katze und ist eine gutartige Neubildung. Aber wenn Sie darauf drücken, wird das Tier unangenehm sein, da entzündliche Prozesse noch vorhanden sind und in einer unauffälligen Form fortschreiten. Laut Statistik entwickeln sich nicht mehr als 5% der Neoplasmen zu einer bösartigen Form.

Warum entsteht das Hauthorn? Die Entwicklung dieser Pathologie bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigsten davon sind das Papillomavirus, Leukämie oder Zyste. Solche Krankheiten sind besonders anfällig für Katzen der schottischen und britischen Rasse. Auch normale Verletzungen können sogar zu Wachstum führen.

Es ist wichtig! Um eine Verschärfung der Situation zu vermeiden, versuchen Sie auf keinen Fall, die "Hörner" selbst zu schneiden. Es ist besser, um Hilfe in der Klinik zu bitten, wo laut den Ergebnissen der histologischen Analyse der Tierarzt eine genaue Diagnose stellen und den notwendigen Verlauf der Behandlung vorschreiben wird.

Hauthorn bei Katzen: die wichtigsten Behandlungsmethoden

Zu den beliebtesten Methoden für den Umgang mit Wachstum gehören: Drogen-, chirurgische, Laser-, Kryotherapie. Die Entscheidung über die richtige Methode wird vom Arzt getroffen, jedoch gibt keine der Behandlungsmethoden eine hundertprozentige Garantie, dass das Hauthorn nach einiger Zeit nicht wieder auftaucht.

Chirurgische Methode besteht in der Exzision eines Neoplasmas mit einem Skalpell, es wird empfohlen, bei großflächigen Wucherungen. Nach dem Eingriff werden Stiche angelegt, die nach ca. 10 Tagen entfernt werden. Nachteil: Es kann eine Narbe geben, und es besteht auch ein hohes Risiko für Neubildungen, da während der Operation Kontakt mit dem Blut des Tieres besteht und das Virus nicht aus dem Körper verschwindet.

Zu den modernsten Behandlungsmöglichkeiten gehören Laser- und Kryotherapie. Diese Verfahren tragen zur Beseitigung des Virus bei und hinterlassen keine Spuren auf dem Körper des Tieres. Während der Operation haben die Laser keinen Kontakt mit medizinischen Instrumenten mit der Haut, was dem Tier unangenehme Empfindungen vorenthält. Aber Kryotherapie kann sehr schmerzhaft für ihn sein. Der Bereich, in dem das Horn wächst, wird mit flüssigem Stickstoff behandelt, danach erscheint eine trockene Kruste an der Stelle des Neoplasmas.

Wie behandelt man eine Katze mit Arzneimitteln?

In der milden Form der Erkrankung raten Ärzte dazu, das kutane Horn bei Katzen mit pharmazeutischen Mitteln zu behandeln, die ihr weiteres Wachstum stoppen. Auf der Website ko6e4ka.ru. Wir werden die wirksamsten Mittel zur Beseitigung der Krankheit in Betracht ziehen:

Ein Mittel wie Etretinat, das in einer Dosis von 1 mg / kg Tiermasse verschrieben wird, hat sich gut bewährt. Es ist notwendig, die Medizin mit äußerster Vorsicht anzuwenden, da sie dazu neigt, sich im Körper anzusammeln.

  1. Azithromycin ist ein wirksames und billiges Medikament, das in einer Dosis von 10 mg / kg Katzengewicht verwendet wird. Tierpillen werden einmal täglich verabreicht, der Behandlungsverlauf dauert in der Regel bis zu 14 Tage. Es wird nicht empfohlen, die Funktion der Leber und der Nieren bei der Katze zu verletzen.
  2. "Atsitretin" wird deutlich schneller aus dem Körper ausgeschieden, hat im Gegensatz zu den oben genannten Medikamenten eine geringere Halbwertszeit. Das Medikament hat Nebenwirkungen und wird unter strenger Aufsicht eines Spezialisten verwendet.
  3. Cream "Aldara" wird mit einer dünnen Schicht einer Kugel auf einer sauberen Oberfläche des Problembereichs aufgetragen und sanft gerieben, bis sie vollständig absorbiert ist. Die Creme wird empfohlen, dreimal pro Woche verwendet zu werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass das Tier den Wirkstoff nicht nach der Anwendung leckt.

Volksmedizin

Mit Hilfe der Rezepte der traditionellen Medizin können Sie die Entwicklung der Krankheit stoppen, aber es wird nicht möglich sein, Ihr Haustier vollständig zu heilen. Üblicherweise wird die traditionelle Medizin während des ersten Stadiums der Krankheit verwendet, um positive Ergebnisse zu erzielen, sollte die Behandlung lang und kontinuierlich sein. Wir bieten verschiedene Varianten von Rezepten gegen Wachstum an, die zu Hause leicht zubereitet werden können:

  1. 100 g der unreifen Frucht der Walnuss gießen heißes Pflanzenöl, dann bestehen Sie die Mischung während des Tages erhalten. Dann den Problembereich vorsichtig schmieren. Dieser Vorgang wird zwei Wochen lang wiederholt.
  2. Schleifen Sie Lorbeer und Wacholderblätter (je 6 Stück). Dann fügen Sie ein Stück Butter (20 g), 15 Tropfen Lavendel oder Tannenöl hinzu. Alles gut mischen.
  3. Befestigen Sie ein Stück Propolis mit einem Verband an der beschädigten Oberfläche. Das Verfahren muss mindestens dreimal pro Woche wiederholt werden.
  4. Massieren Sie die trockenen Schöllkrautblätter in einem Mörser und mischen Sie mit geschmolzenem Schweinefett. Die Creme wird 3-4 Mal pro Woche auf die Wunde aufgetragen.
  5. Täglich reiben Sie die Wucherungen mit jedem Pflanzenöl, das im Haus vorhanden ist. Das Öl hilft, die Rillen von der Oberfläche des Hauthorns zu beseitigen.
  6. Srezzh ein kleines Blatt Aloe, lassen Sie es im Kühlschrank für 3 Tage, dann befestigen Sie das Blatt an der betroffenen Stelle, mit Klebeband sichern.
  7. 4 Hände Zwiebel schälen, abspülen, trocknen. Dann legen Sie sie in ein Glas, Bucht 6% Essig (1 Tasse). Bestehen Sie eine Infusion an einem dunklen Ort für ca. 10 Tage. Danach, verarbeiten Sie es und wenden Sie es als eine Kompresse auf den Tumor an.

Jetzt wissen Sie, wie man ein Hauthorn bei einer Katze erkennt und wie man es besser behandelt. Versuchen Sie mindestens 2 Mal pro Jahr, um ein Haustier zu einem Arzt zu bringen. Vernachlässige nicht die Gesundheit deines kleinen Freundes.

Was verursacht Wachstum auf den Pfoten von Katzen?

Veränderungen in der Struktur von Krallen und Pfoten, die Bildung von Wucherungen oder Warzen bei Katzen - all dies sollte den Besitzer alarmieren. Die Gallen an den Pfoten von Katzen sind eine ziemlich häufige Pathologie und werden in allen Vertretern der Spezies gefunden, unabhängig von der Rasse. Solche Tumore können dem Tier Unannehmlichkeiten bereiten und erfordern daher eine Behandlung.

Was ist ein Hauthorn?

Neubildungen auf den Pfoten nahe den Klauen werden "Hauthorn" genannt. Dieser Name ist aufgrund der Tatsache, dass die Wucherungen in der Regel eine dichte Struktur haben und einer zusätzlichen Klaue ähneln. Sie sind nichts anderes als Gewebevermehrung aufgrund von Keratinisierung. Die Gründe für die Bildung solcher Wucherungen sind in den meisten Fällen viral.

Die Prellungen der Briten und anderer Rassen unterscheiden sich gewöhnlich in der Farbe von den Pfoten und Krallen. Sie können so hell, fast weiß und dunkelbraun sein. Ihre Beschaffenheit ist gewöhnlichen Warzen sehr ähnlich. Naresta provoziert auch Papillomavirus, von denen es mehrere Dutzend gibt. Leukämie kann auch Wachstum und Verhornung (übermäßige Keratinbildung in der Epidermis) hervorrufen.

An sich ist das Wachstum in den meisten Fällen nicht gefährlich und verursacht keine Unannehmlichkeiten für das Haustier. Trotzdem müssen Neoplasmen sorgfältig überwacht werden. Ein Tier sollte einem Tierarzt und einer Reihe von Untersuchungen gezeigt werden, um die gutartige Natur des Wachstums zu bestätigen.

Ursachen von Wucherungen

Wie oben erwähnt, sind Wachstum oft das Ergebnis von Papillomavirus-Aktivität. Tiere leiden im gleichen Maße an dieser Krankheit wie der Mensch. Die Infektion mit dem Virus erfolgt vor dem Hintergrund der Schwächung des Körpers.

Die indirekten Ursachen des Auftretens von Tumoren an den Pfoten können in Betracht gezogen werden:

  1. Reduzierte Immunität.
  2. Stoffwechselstörungen.
  3. Alter
  4. Viruserkrankungen.
  5. Klauenverletzungen.

Separat isolierte onkologische Erkrankungen als Ursache für das Wachstum. Bei Krebs ist "Hauthorn" das Ergebnis systemischer Erkrankungen im Körper. Auch Wachstum kann als Reaktion auf Chemotherapie und andere Medikamente zur Behandlung von Krebs auftreten. Es ist mit einem Abfall der Immunität verbunden.

Starke Beschädigung der Klaue, zum Beispiel infolge eines Konflikts mit einem Verwandten oder einem Schlag, kann zum Auftreten von Wucherungen auf den Pfoten einer Katze führen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die intensive Freisetzung von Keratin an der Verletzungsstelle beginnt und sich die Zellteilungsrate der Epidermis ändert, was zur Bildung der sogenannten zweiten Klaue führt.

Eine andere Ursache von Hauthörnern ist Keratose. Die Krankheit ist durch die Bildung von Bereichen der verhornten Epidermis gekennzeichnet. Solche Bereiche unterscheiden sich in der Farbe von gesunder Haut, die Epidermis wird hart und grob, Peeling ist möglich. Keratose ist eine Folge der negativen Auswirkungen von Haushaltschemikalien oder Sonnenlicht auf die Haut. Eine Epidermis kann sich nach Verletzungen, Verbrennungen oder längerem Kontakt mit Chemikalien entwickeln.

Was ist gefährlich "Hauthorn"?

In den meisten Fällen sind Wucherungen an den Hinterbeinen von Katzen nicht gefährlich und können sowohl mit medizinischen als auch mit chirurgischen Methoden erfolgreich behandelt werden. Dennoch muss vor Beginn der Behandlung eine histologische Analyse des Neoplasmas durchgeführt werden - dies wird der Onkologie vorbeugen.

Große dichte Wucherungen an den Pfoten führen zu einer gestörten Blutzirkulation, die von einer Zerbrechlichkeit der Krallen oder deren Wachstum begleitet sein kann. Oft beginnt das Wachstum eine Entzündung.

Trotz der gutartigen Natur kann "kutanes Horn" zur Entwicklung von Krebs - Plattenepithelkarzinomen führen. Wenn das Wachstum durch Leukämie hervorgerufen wird, besteht ein hohes Todesrisiko.

Behandlungsmethoden

Wenn Sie ein Wachstum auf der Vorderpfote der Katze bemerken, sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen, aber nicht versuchen, das Tier selbst zu behandeln. Vor allem ist es notwendig, die Onkologie auszuschließen und die Ursachen für das Auftreten von Tumoren zu identifizieren.

Wenn das Wachstum nur eins ist und klein ist, wird zu Hause eine medikamentöse Therapie durchgeführt. Zu diesem Zweck gelten:

  • Aldar Salbe;
  • Azithromycintabletten;
  • Etretinat;
  • Atsitretin.

Synthetische Retinoide sollten nur gemäß den Anweisungen eines Arztes verwendet werden. Die Dosierung ist jeweils individuell gewählt und richtet sich nach dem Gewicht der Katze und dem allgemeinen Gesundheitszustand.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Verlauf der medikamentösen Therapie keine absolute Garantie für eine vollständige Genesung ist. Die Krausen treten unter der Wirkung von synthetischen Retinoiden auf, aber mit der Zeit können sie wieder auftreten.

Mehrere große Pfotenwucherungen - das ist der Grund für die chirurgische Behandlung. In diesem Fall ist die Operation vorzuziehen, da sie Tumore schnell und effizient beseitigt. Es wird praktiziert als traditionelle Entfernung von Tumoren mit einem Skalpell und moderneren Methoden - Laserentfernung oder Kryodestruktionswachstum.

Papillome bei Katzen und Katzen

Papillome bei Katzen und Katzen sind nicht ungewöhnlich. Leider können Haustiere diese Krankheit auffangen. Und nicht alle Krankheiten gelten für ein Tier ohne Komplikationen. Es scheint, dass harmlose Warzen auf der Haut eines Schnurrbartes die Entwicklung der Onkologie verursachen können. Um Gesundheitsprobleme zu beseitigen, müssen Sie die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und die Ursache des Vorfalls bestimmen. Heute zeigen wir Ihnen Beispiele auf dem Foto dieser Krankheit und erzählen Ihnen von der Behandlung von Papillomen bei Hauskatzen.

Die Hauptursache für Papillome bei Katzen liegt in der Penetration des DNA-Virus der Familie der Papillomaviridae in ihren Körper. Unter der Wirkung des Erregers (und bei Katzen werden 8 verschiedene "Unterarten" isoliert) beginnen sich Epithelzellen (Mutation) mit einer beschleunigten Geschwindigkeit zu vermehren. Als Ergebnis erscheinen gutartige Neoplasmen verschiedener Formen und Durchmesser.

Ein Tier kann sich durch direkten oder indirekten Kontakt mit infizierten Tieren oder Pflegegegenständen infizieren. Bei Papillomatose bei Katzen ist durch eine Inkubationszeit gekennzeichnet, wenn keine sichtbaren klinischen Zeichen vorliegen. Im Durchschnitt dauert dieser Zeitraum 1-2 Monate.

Papillomavirus verursacht normalerweise die folgenden Gründe:

  1. Schwächung der Immunität (tritt bei einem Tier auf, das an schweren Krankheiten leidet, bei Einnahme bestimmter Medikamente, manchmal nach der Geburt).
  2. Besonderheiten der Immunität in einem bestimmten Alter (Kätzchen leiden an instabiler Immunität, und bei älteren Katzen erscheinen Papillome, wenn die Abwehrkräfte des Körpers geschwächt sind).
  3. Erbliche Faktoren.
  4. Starker Stress oder chronische Virusinfektionen.

Diagnose

Der Tierarzt diagnostiziert HPV auf der Grundlage einer visuellen Untersuchung und vor allem von Labortests einer infizierten Katze, zu denen gehören:

  • immunhistochemische Färbung;
  • Polymerase-Kettenreaktion;
  • histologische Untersuchung;
  • Elektronenmikroskopie.

Es gibt verschiedene Arten von Papillomen bei Katzen.

Mundpapillom

Die häufigste Art von Warzen in Schnurrbart ist 6-9 Monate alt. Sie erscheinen in der Mundhöhle, meistens auf der Zunge. Papillome sind ovale Erhebungen (zahlreich) mit einer abgeflachten Spitze. Warzen sind in der Regel 4-9 mm breit (Durchmesser).

Mehrfach viral

Multiple virale Papillome treten bereits bei älteren Katzen (ältere oder mittelalte) auf. Läsionen treten über die gesamte Körperoberfläche auf (keine spezifische Lokalisation). Warzen sind zahlreich, variieren in der Größe (von einigen Millimetern bis 3 cm). Es sind länglich und in Form von pigmentierten Plaques und Dichtungen (Hyperkeratose). Einige der Papillome können "wiedergeboren werden" und Plattenepithelkarzinome entwickeln sich in einem Tier.

Einseitige Papillome bei Katzen

Es ist äußerst selten, diese Art von Papillomen bei Katzen zu registrieren. Auf der Haut des Tieres befinden sich einzelne Warzen von geringer Größe. Meistens entwickelt sich die Krankheit in erwachsenen Schnurrbärten. Wissenschaftler konnten nicht beweisen, dass diese Art von Warzen aufgrund der Schuld des Virus erscheint.

Was ist gefährlich für Katzenpapillom

Wenn gefährliche Neoplasmen entdeckt werden, fürchten Züchter normalerweise ihre bösartige Natur, d. Angst, dass ihr Haustier den Krebs ruinieren wird. In der Tat ist dies nicht das einzige Ergebnis der Situation. Das Problem ist, dass große Papillome gut mit Blut versorgt werden, insbesondere solche, die sich auf der an Blutgefäßen reichen Schleimhaut befinden. Wenn eine Katze eine solche Warze beschädigt, kann dies zu schweren Blutungen führen. In schweren Fällen wird es lange dauern.

Als Folge eines großen Blutverlustes kann eine chronische Anämie beginnen, bei jungen Tieren können schwere Blutungen tödlich sein. Und selbst kleine Schäden am Papillom der Katze auf der Haut, die für das Auge unsichtbar sind, können unter ungünstigen Bedingungen zu infektiösen Entzündungen führen. Besonders unangenehme Prozesse sind anfällig für Warzen an den Pfoten und zwischen den Fingern gebildet. Nicht weniger leiden wird ein Tier, wenn im Ohr der Katze ein Papillom ist, das die Ohrmilben "attackieren", kann die Mischung schmerzhafter Erscheinungen einen entzündlichen Prozess hervorrufen, der schwer zu behandeln ist.

Behandlung von Papillomen bei Katzen zu Hause

Bevor man versucht, eine Katze für Papillom zu Hause zu behandeln, ist es notwendig, die Ursache für das Auftreten einer Warze zu bestimmen. Immerhin, manchmal können Sie Plattenepithelkarzinom nur für Papillom nehmen. Aber die Therapie ist in diesen Fällen anders.

Wenn Ihr Haustier Warzen hat, die ihn daran hindern, zu essen, oder wenn es reiben kann (das angrenzende Gewebe ist zu eng mit dem Papillom in Berührung), dann ist es am besten, auf die operative Methode zurückzugreifen. Kryogene und Lasertherapie wird auch in der Veterinärmedizin verwendet, jedoch sollten diese Methoden der Behandlung von Mustachemia wiederholt werden. Ja, und nicht sehr billige Methoden der chirurgischen Intervention, aber die effektivste.

Interferon und andere antivirale Medikamente können dem Haustier während eines Zeitraums von mindestens 3 Monaten verabreicht werden. Auch wenn die Papillome verschwunden sind - das ist kein Grund, die Behandlung mit Interferon abzubrechen. Im Gegenteil, um ein positives Ergebnis zu konsolidieren, ist es nach dem Verschwinden des letzten Papilloms notwendig, für einen weiteren Monat antivirale Medikamente einzunehmen.

Alternativ können Sie einen speziellen Impfstoff - Papillomavirus verwenden. Es ist nicht so einfach, es zu finden, es ist weit davon entfernt, in jeder Tierklinik oder Apotheke anwesend zu sein, aber das Tier entwickelt eine starke Immunität und die Warzen selbst verschwinden. Wenn das Neoplasma pigmentiert ist, müssen sie sorgfältig untersucht werden, falls erforderlich, um eine Biopsie durchzuführen, um ein Plattenepithelkarzinom auszuschließen. Ja, und einige Besitzer können "Farbe" Warze mit einem Maulwurf verwechseln.

Wie Papilloma Volksmedizin zu behandeln

Natürlich ist es besser, sich nicht mit einem Haustier selbst zu behandeln und diese Verantwortung auf die Schultern von Fachleuten zu übertragen. Aber Rezepte von traditionellen Heilern können in einer Situation nützlich sein, in der tierärztliche Hilfe für Menschen einfach nicht verfügbar ist. Die Möglichkeit der Verwendung von Volksmedizin wird besser mit einem Tierarzt mit Erfahrung in Papillomen diskutiert, der Ihnen sagen wird, ob Sie diese Empfehlungen nutzen können. Also, Unterstützer der alternativen Behandlung von Warzen empfehlen:

  • schmieren ihre Basis-Jod-Lösung;
  • Setzen Sie Knoblauch-Saft auf Papilloma jeden Tag für 1-3 Wochen;
  • "Verbrennen" Sie die Warze einmal täglich mit einem Tropfen Essigsäure;
  • Papilloma-Brei aus zerkleinerten Früchten der Eberesche täglich 2 mal auftragen;
  • regelmäßig Tumore mit Löwenzahnsaft schmieren (diese Methode hilft, die kürzlich aufgetretenen kleinen Warzen zu bewältigen).

Laut Volksheilern können Warzen durch tägliche Befeuchtung 2-3 mal täglich mit frischem Schöllkrautsaft entfernt werden. Der Vorgang muss fortgesetzt werden, bis die Warze vollständig verschwunden ist. Celandinensaft kann bei Bedarf durch Milkweed-Saft ersetzt werden.

Ist es gefährlich für Menschen?

Viele Besitzer, wenn sie diese Tumore in einem Haustier entdecken, sind daran interessiert, ob ein Katzenpapillom für eine Person gefährlich ist, ob es sich lohnt, eine Katze von anderen Familienmitgliedern zu isolieren. Glücklicherweise ist dies ein Virus aus der Kategorie derer, die nur auf Katzen wirken. Eine Person und andere Tiere können sicher Zeit neben einem kranken Haustier verbringen, ohne Angst um ihre Gesundheit zu haben.

Erscheint Papillom immer unter dem Einfluss eines Virus?

Es gibt eine Version, dass die Bildung von Warzen nicht immer mit der Verbreitung von Viren verbunden ist. Diese Annahme erweist sich manchmal als wahr. Solche Tumore können bei alten Katzen oder bei Tieren auftreten, die eine schwere Krankheit erlitten haben - in jedem Fall geht es darum, die körpereigenen Abwehrkräfte zu schwächen und die Immunität zu verringern. Schlimmer noch, wenn diese Tumoren zu Beginn maligne sind. Manchmal ist die Wurzel des Problems erblich und liegt in der Anwesenheit von Autoimmunkrankheiten, die, nach Meinung von erfahrenen Züchtern, in der Praxis bestätigt werden: die Papillome, die die Eltern oft in ihren Nachkommen haben.

Irgendwelche Fragen? Sie können sie bitten, den Tierarzt unserer Website in das Kommentarfeld einzutragen, das so schnell wie möglich darauf reagiert.

Die Katze hat Wucherungen auf den Pads, von was sie?

Ich bemerkte, dass die Katze Wucherungen an den Fingerspitzen hatte, in Aussehen und Dichte fast wie zweite Krallen aussahen. Es gibt nur einige Pads. Was ist das? Das ist gefährlich? Wie werde ich los?

Dieses Phänomen ist bei weitem nicht ungewöhnlich und wird als "Hauthorn" bezeichnet. Wenn das Vorhandensein von Wachstum die Katze nicht beeinträchtigt, verursacht es keine Beschwerden, und es bleibt die gleiche Bewegung. aktiv, nicht hinken, etc., dann sollte man nicht auf irgendwelche Methoden zurückgreifen, Katzen können damit bis zum Lebensende perfekt leben und als solche ist es keine Pathologie.

Die Gründe für dieses Phänomen können sehr viele sein, einige von ihnen:

  • Traumatische Beschädigung der Klaue; Wenn aus irgendeinem Grund die Klaue an der Basis gebrochen ist, oder ihre vollständige Ablösung, ist es wahrscheinlich, dass das Wachstum von Hautgewebe begonnen hat. Dies wird das Wachstum einer neuen Klaue in einem Tier begleiten; Es kann passieren und kann bleiben.
  • Überwucherungen entstehen dadurch, dass an Stellen, wo eine Läsion vorhanden sein könnte, die Verhornung der Haut beschleunigt wird, wodurch eine zweite Schicht entsteht; Das Pad hat keine Zeit zu verblassen und eine neue Schicht erscheint, ein Horn, das das Tier in Zukunft stören wird, dann wird es in die nasse Klinik gebracht. Abgeschnitten.
  • Pappilome und Wucherungen entwickeln sich oft aufgrund viraler Läsionen, verschwinden nach Beseitigung der Pathologie;
  • Neoplasmen (bösartig / gutartig);
  • Zysten unterschiedlicher Herkunft.

Zeigen Sie Ihr Tier dem Tierarzt, um eine Diagnose zu stellen, und sie werden Ihnen helfen, das Problem zu lösen (wenn es ein Problem ist), oder die Katze wird perfekt damit leben können, was bedeutet, dass es keine Pathologie als solche gibt.

Katzenwarzen

Finden Sie die Symptome von Warzen bei Katzen (Papillome), Diagnose, Behandlung und Vorbeugung dieser Krankheit bei Katzen. Volksheilmittel.

Papillome, oder Warzen bei Katzen, sind gutartige Hautformationen ähnlich wie Blumenkohlblüten, die nicht nur beim Menschen vorkommen. Diese Tumore können unterschiedliche Formen haben, und die Größe variiert von der Größe der Hirse bis zu einer Erbse und mehr. Die Farbe der Warzen kann auch variieren: von der Hautfarbe bis grau oder gelb. Ein Tumor kann ein kleines Bein haben oder im Gegenteil, er kann eng an den Körper eines Tieres angepasst sein.

Papillome bei Katzen finden sich in den Ohren, an den Pfoten, am Kopf, am Hals und auch an den Schleimhäuten im Mund, den Augenlidern und den Lippen.

Ursachen von Papillomen bei Katzen

Es wird angenommen, dass die Bildung von Warzen das Papillomavirus verursacht. Katzen können dieses Virus in einer Zeit der geschwächten Immunität, zum Beispiel nach einer langen Krankheit, mit Drogen, nach der Geburt fangen. Außerdem sind Kätzchen wegen der fehlenden Immunität und älteren Katzen aufgrund der Schwächung der Körperabwehr besonders anfällig für das Papillomavirus. Kontakt mit einem Papillomavirus-Trägertier ist für eine Virusinfektion notwendig.

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Papilloma-Virus-Katzen für die menschliche Gesundheit nicht gefährlich sind. Ebenso ist die Person mit dem Papillomavirus für das Tier nicht gefährlich.

Symptome von Warzen bei Katzen

Warzen können 1-2 Monate nach der Infektion mit dem Papillomavirus auf dem Körper der Katze auftreten.

  • verringerter Appetit;
  • Lethargie;
  • das Aussehen eines Tieres auf dem Körper von Formationen verschiedener Größe, vielleicht als ein einzelnes Aussehen, und eine Gruppe von miteinander verbundenen Tumoren;
  • Einige Warzen können Juckreiz und Unannehmlichkeiten für das Haustier verursachen, als Folge der Kratzer kleine blutende Wunden erscheinen.

Diagnose von Papillomen bei Katzen

Nur ein Tierarzt kann eine genaue Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung verschreiben.

Zur Diagnose kann der Arzt einen Bluttest des Tieres sowie eine Biopsie (Spaltung) des Tumors für eine detaillierte Analyse durchführen und die Art des Tumors bestimmen.

Behandlung von Papillomen bei Katzen

Achtung, der Autor des Artikels ist nicht verantwortlich für die Selbstbehandlung Ihres Haustieres für Warzen mit medizinischen oder Volksmedizin. Alle nachfolgenden Informationen dienen nur zu Informationszwecken.

Immunstimulanzien (Gamavit, Kanina Immunoprotect, Maksidin, Roncoleukin) und Vitaminkomplexe werden verwendet, um die Immunabwehr des Körpers zu stimulieren.

Wenn die Warze zerkratzt ist und die Katze sie kämmt, wird das Neoplasma zur Vorbeugung einer Infektion mit antiseptischen Salben oder Lösungen behandelt, beispielsweise einer Lösung von alkoholischem Iod, Chlorhexidin, Decasan, Wasserstoffperoxid, Salbe Betadin, Panthestine und anderen.

Es ist zu beachten, dass die Behandlung der Schleimhäute mit den oben genannten Präparaten ohne ärztliches Rezept kontraindiziert ist!

Behandlung von Papillomen Novocain

Wenn die gutartige Natur von Tumoren die Einführung von Novocain intravenös empfehlen. Zu diesem Zweck eine 0,5 - 1% ige Lösung von Novocain in einer Menge von 1 ml pro 1 kg Tiergewicht auftragen. Die Arzneimittelverabreichung wird dreimal im Abstand von 2 bis 3 Tagen zwischen den Injektionen durchgeführt.

Auch 0,5% ige Lösung von Novocain wird unter die Basis der Warze nicht mehr als 0,5 ml injiziert. Injektionen werden bis zu 3 mal im Abstand von 3 bis 5 Tagen durchgeführt.

Es ist auch möglich, die chirurgische Entfernung von Papillomen bei Katzen mit objektiven Indikationen und der Gefahr ihrer Umwandlung in maligne zu verwenden.

Pododematitis der Plasmazellen

Viele Tierhalter haben keine genaue Vorstellung davon, welche Krankheiten ihre Tiere erleiden können. Die häufigsten Krankheiten sind leicht zu erkennen, aber es gibt eine Reihe von Krankheiten, die selten sind und daher Haustierbesitzer stören. Plasmozytische Pododermatitis von Katzen ist eine solche Krankheit.

Was ist eine Krankheit?

Diese Krankheit tritt ausschließlich bei Katzen auf und betrifft die Pfoten ihrer Pfoten. Es verläuft schmerzfrei, die Pads scheinen geschwollen und vergrößert zu sein, aber der Allgemeinzustand des Tieres ist befriedigend, meistens ohne Veränderungen, daher kann es unbemerkt in den Anfangsstadien unbemerkt bleiben, besonders wenn das Tier einen freien Lebensstil führt und die Möglichkeit hat frei zu gehen, oder wenn mehrere Katzen sind.

Bei einigen Tieren kann eine Lymphadenopathie beobachtet werden - eine Zunahme von Lymphknoten, andere reagieren überhaupt nicht auf die Entwicklung von Pododermatitis. Fingerknöchel sind sehr selten betroffen, am häufigsten leidet die Hauptpfote einer Pfote oder eines Teils davon.

Dermatitis kann an einem Fuß, an mehreren oder an allen vier Pfoten diagnostiziert werden. Stadien der Krankheit können völlig unterschiedlich sein, von einer kaum wahrnehmbaren Schwellung bis zu schweren Ödemen mit Komplikationen in Form einer sekundären Sekundärinfektion.

Bei langfristiger Entwicklung der Krankheit sind die Pads stark vergrößert und entzündet, und im Falle einer Beschädigung der Integumentation und Infektion kann die Infektion eitern, blau werden und mit eitrigen Krusten bedeckt werden. Mit der Entwicklung einer Entzündung kann die Katze auf einem Fuß hinken, oder wenn eine größere Anzahl von Gliedmaßen betroffen ist, wird es auffallen, dass es unangenehm und unangenehm ist, sich zu bewegen, das Tier wird versuchen, mehr zu liegen.

Alle Katzen sind gleichermaßen anfällig für diese Krankheit - Kätzchen, jung, alt, reinrassig und Hybriden, häuslich und streunende. Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Katze oder eine Katze handelt - jedes Tier kann leiden.

Ursachen von Dermatitis

Im Moment gibt es keine genauen Daten über die Ursache der Krankheit. Viele Tierärzte glauben, dass Plasmagit-Typ der Poddermatitis eine Art Reaktion des Körpers auf einige externe oder interne Effekte ist.

Es wird angenommen, dass diese Krankheit als eine Reaktion des Immunsystems auf eine Vielzahl von Faktoren auftritt, das heißt, Dermatitis selbst ist eine Hautreaktion, ein Symptom für ein Problem, das aufgrund eines inadäquaten Verhaltens der Immunität des Tieres entstanden ist. Vielleicht erklärt dies die Fälle der spontanen Heilung der Krankheit.

Symptomatisches Bild

Die Symptome der Krankheit sind ziemlich eloquent - die Pfotenkissen der Katze sind aufgrund des Eindringens von Plasmazellen in das Gewebe stark geschwollen. Wenn die Pads hell sind, ist es auffällig, dass sie ihren Farbton zu einem helleren Rosa mit einem lila oder bläulichen Farbton ändern, auf schwarzen oder anderen dunklen Pfoten ist die Verfärbung nicht so auffällig oder gar nicht sichtbar, aber es gibt immer starke Schwellungen, buchstäblich Schwellungen des Pads.

Beim Fühlen der geschwollenen Pfoten reagiert die Katze nicht, dh die Formation ist nicht schmerzhaft, aber schwere Ödeme können das Tier daran hindern, normal zu gehen, was zu Unbehagen oder Unwohlsein führt. Oft wird ein Schälen der betroffenen Polsteroberfläche beobachtet. Aber mit einer starken Schwellung des Gewebes widerstehen die Pads nicht den Belastungen und Reißen.

Eine Infektion dringt in die Läsionen ein, was zu Entzündungen und dem Auftreten von eitrigen Foci führt. Die Haut wird mit Wunden bedeckt, die das Tier belästigen, die Katze kann sie ständig lecken, was zur Ausbreitung von bakterieller Kontamination führen und zum Hinken eines Haustieres führen kann.

Offene Gewebeschäden von Tieren, die in einem Privathaus leben und freien Zugang zur Straße und zum Boden haben, sind eine besondere Bedrohung. Im Falle einer solchen Komplikation der Krankheit müssen Sie die Katze in einem geschlossenen Reinraum halten.

In einigen Fällen verschwindet die Krankheit unerwartet ohne eine spezifische Behandlung, oder es tritt eine stabile Remission auf.

Diagnosemöglichkeiten

Ein Bild ähnlich der plasmatischen Pododermatitis kann auch bei folgenden Erkrankungen beobachtet werden:

  • Eosinophiles Granulom.
  • Neoplasie.
  • Blatt Pemphigus.
  • Ein Splitter oder eine andere Art von Verletzung des Kissens ist ein Fremdkörper.

Neoplasie ist die Bildung eines neuen Gewebes, dh die Entwicklung eines Tumors ist gutartig oder bösartig. Wenn ein eosinophiles Granulom die Zwischenräume zwischen den Zehen des Tieres beeinflusst, leidet die Katze an starkem Juckreiz und versucht, den wunden Punkt zu lecken und sogar zu beißen.

Die Pfotenballen sind nicht nur geschwollen, sondern auch stark entzündet und gerötet, und die Fingerballen sind stärker betroffen, was diese Krankheit von der plasmazystischen Poddermatitis unterscheidet.

Der blattartige Pemphigus ist durch die Läsion der Fingerkuppen und nicht des Hauptkissens gekennzeichnet, da im Falle des Absinkens die Schwellung viel weniger ausgeprägt oder gar nicht vorhanden ist, gelbliche Peelings oder Abschälungen an den Fingerflächen entstehen.

Verletzungen mit einem Fremdkörper treten nicht an allen oder mehreren Beinen auf einmal auf, meist ist es nicht von einer starken Schwellung begleitet, sondern eher von einem Abszess.

Aufgrund der Tatsache, dass verschiedene Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auftreten können, wird das genaueste Ergebnis durch zytologische oder histologische Untersuchung bereitgestellt.

Behandlung der Krankheit

Wenn die Katze nicht an der Krankheit leidet und schwache Manifestationen hat, verhindert sie nicht, dass sich die Bestie normal bewegt und nicht mit einer Entzündung oder dem Auftreten von Wunden bedroht ist, dann ist es nicht notwendig, sich mit Medikamenten zu beeilen. Üblicherweise werden Tiere beobachtet, und bei Auftreten von bedrohlichen Symptomen oder einer Komplikation des Krankheitsverlaufs werden sofort die notwendigen Maßnahmen ergriffen.

Aber in Abwesenheit der Entwicklung der Krankheit, schafft die Katze einfach eine komfortable Umgebung, ist gut und ausgewogen gefüttert, bietet ihr Seelenfrieden, Wärme und Liebe der Besitzer. Da die Tendenz besteht, dass die Krankheit von selbst verschwindet, kann sich eine solche abwartende Haltung als richtig, vernünftig und nützlich erweisen.

Falls sich die Krankheit entwickelt oder der betroffene Bereich zu groß ist, mehrere oder alle Pfoten getroffen wird, das Gehen des Tieres verhindert wird, wird folgende Behandlung verordnet:

  • Systemische Glukokortikosteroide (Prednisolon, Methylprednisolon) in einer allmählich abnehmenden Dosierung. Das heißt, zuerst wird eine Beladungsdosis von 2 bis 4 mg pro kg Tiergewicht 1 bis 2 mal am Tag genommen, und dann wird diese Dosierung allmählich und kontinuierlich reduziert, bis das Arzneimittel vollständig abgesetzt ist.
  • Antibiotika für den Beitritt einer sekundären Infektion, zum Beispiel, Doxycyclin in einer Dosierung von 10 mg pro kg Gewicht der Katze einmal täglich für 1 - 1,5 Monate.
  • Kryotherapie - Behandlung von Kälte, Einfrieren.
  • Vitamin E in einer Dosis von 50 mg pro Tag hat manchmal eine sehr gute Wirkung.
  • Chirurgische Exzision des modifizierten Kissenbereichs.

Jedes der aufgeführten Medikamente oder Behandlungsmethoden kann seine heilende Wirkung zeigen und die Krankheit heilen. Chirurgische Entfernung der betroffenen Gewebestelle führt zum Verschwinden der Plasmakeller Nedermatitis von Katzen ohne zusätzliche Exposition gegenüber Drogen.

Für Katzenbesitzer ist es wichtig, ihre Haustiere sorgfältig zu überwachen und regelmäßig zu kontrollieren, ohne die Pfoten zu vergessen. Erhöhte Aufmerksamkeit wird es erlauben, auf die mögliche Krankheit in den frühesten Stadien zu achten und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Erkrankungen der Knochen bei Katzen.

Basierend auf Materialien von der Website www.merckmanuals.com

Erkrankungen der Knochen werden in infektiöse, traumatische, neoplastische Fehlbildungen unterteilt, die durch Mangelernährung verursacht werden und aus einem unbekannten Grund auftreten.

Verletzungen der Knochenbildung bei Katzen.

Wenn die Knochen falsch wachsen, werden bei Kitten Formationsstörungen beobachtet. Solche Störungen können angeboren sein oder sich manifestieren, wenn das Kätzchen wächst. Die häufigsten Ursachen sind erbliche Merkmale der Rasse und unausgewogene Ernährung.

Osteochondramatose bei Katzen.

Osteochondramatose (multiple Exostose) bei Kätzchen ist eine seltene Erkrankung, bei der mehrere Knochenwucherungen (sogenannte Osteochondrome) an der Oberfläche von langen Knochen, Wirbeln und Rippen auftreten. Katzen können keine Anzeichen der Krankheit zeigen, daher ist es für die Diagnose notwendig, Röntgenstrahlen zu verwenden und körperliche Untersuchungen dieser Wucherungen durchzuführen. Wenn Lahmheit oder Schmerzen auftreten, können die Wucherungen operativ entfernt werden.

Wenn sich bei erwachsenen Katzen eine Osteochondramatose entwickelt, wird dies höchstwahrscheinlich durch das feline Leukämievirus verursacht. Die Behandlungserfolgsprognose ist vorsichtig.

Osteodystrophie in Scottish Fold Katzen.

Genetische Eigenschaften von Scottish Fold Katzen tragen zur Entwicklung von Deformitäten der Wirbelknochen (Wirbel), metakarpalen und metatarsalen Knochen und Fingerknochen aufgrund der Bildung von Knochenwachstum bei. Bei kranken Katzen gibt es Lahmheit, die Knochen sind deformiert und schwellen an. Die Behandlung erfolgt nach der Methode der chirurgischen Entfernung von Knochenwachstum. Die Behandlungserfolgsprognose ist vorsichtig.

Osteomyelitis bei Katzen.

Osteomyelitis ist eine Entzündung der Knochen. Meistens ist die Krankheit mit bakteriellen Infektionen verbunden, obwohl Pilzinfektionen auch Osteomyelitis verursachen können. Zu den Faktoren, die zu der Infektion beitragen, gehören eine unzureichende Blutversorgung des Knochengewebes, Trauma, Entzündung, Knochenschädigungen und ein infektiöses Agens, das in den Blutstrom eintritt.

Die Hauptsymptome der Osteomyelitis bei Katzen sind Hinken und Schmerzen. Die Katze kann eitrige Geschwüre an der Wundstelle, Fieber, anhaltende Appetitlosigkeit und Depressionen haben. Röntgenstrahlen, Labortests und wachsende Pflanzen werden verwendet, um die Infektionsquelle zu diagnostizieren.

Die Behandlung wird mit einer langen Reihe von Antibiotika (durch Injektion oder oral) durchgeführt. Darüber hinaus ist es notwendig, die Wunden zu waschen, tote, beschädigte oder infizierte Gewebe zu entfernen. Drainage von offenen und geschlossenen Wunden und Knochentransplantation kann ebenfalls installiert werden. In Fällen, in denen die Krankheit nicht auf die Behandlung anspricht oder erneut auftritt, kann eine Amputation der Extremität erforderlich sein. Die Prognose für die Genesung hängt von der Schwere der Infektion und der Behandlungsdauer ab.

Lebensmittel Osteopathie bei Katzen.

Unzureichende Knochendichte, Knochendeformitäten, Wucherungen, Frakturen, Zahnverlust (Gummibacken) - all diese Erkrankungen sind eine Erkrankung, die durch eine einseitige Ernährung hervorgerufen werden kann. Das Fehlen oder der Überschuss bestimmter Substanzen verursacht eine Dysfunktion der Nebenschilddrüsenhormone und den Stoffwechsel von Kalzium und Vitaminen im Körper der Katze. In bestimmten Fällen kann ein übermäßig hoher Spiegel von Parathyroidhormonen zu einem Ungleichgewicht in der Ernährung führen (sekundärer Nahrungsmittelhyperparathyreoidismus). Nierenschäden (renaler Hyperparathyreoidismus) können sich aufgrund eines Mangels an Vitamin D und einer übermäßigen Aufnahme von Vitamin A entwickeln. Die Diagnose wird anhand von Bluttests, Röntgenaufnahmen und gemäß den Ernährungsgewohnheiten der Katze durchgeführt. Die Behandlung zielt darauf ab, die zugrunde liegende Ursache der Krankheit zu beseitigen. Ein chirurgischer Eingriff ist selten erforderlich.

Der sekundäre Nahrungsmittelhyperparathyreoidismus ist mit einem Mangel an Kalzium verbunden, der typisch für Katzen ist, die nur Fleisch essen (in dem es viel Phosphor und wenig Kalzium gibt). Im Laufe der Zeit bewirkt diese Diät, dass die Nebenschilddrüsen Hormone absondern, um das normale Gleichgewicht der Mineralien im Körper der Katze wieder herzustellen. Leider wird Kalzium allmählich aus dem Skelett entfernt, was zu einer Ausdünnung und Schwächung der Knochen führt. Die Krankheit tritt häufiger bei Kätzchen auf, aber auch bei ausgewachsenen Katzen, besonders bei solchen, die nicht ausgehen und nur Fleisch essen. Wenn rechtzeitig mit der Behandlung (Kalziumergänzung und Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung) begonnen wird, haben die meisten Katzen gute Aussichten auf Genesung. Wenn sich jedoch bereits schwere Knochenverformungen angesammelt haben, ist die Prognose schlecht.

Hypervitaminose A ist eine Erkrankung, die bei Katzen auftritt, deren Ernährung eine übermäßige Menge an Vitamin A enthält (z. B. Futter mit einem großen Anteil der Leber). Obwohl das Nervensystem der Katze als erstes leidet, wenn Knochenwucherungen an den Wirbeln entstehen, beginnen Probleme mit den Knochen. Die resultierenden Deformitäten stören die normale Bewegung und können Nervenschäden verursachen. Knochenwucherungen können auch in den Ellenbogen und anderen Pfotengelenken auftreten. Mit einem rechtzeitigen Übergang zu einer ausgewogenen Ernährung können einige Symptome beseitigt werden. Skelettveränderungen sind jedoch in der Regel irreversibel, so dass die Prognose für die Behandlung vorsichtig ist.

Tumore von Knochen bei Katzen.

Knochentumoren können gutartig und bösartig (krebsartig) sein. Tumore können sich an den Knochen entwickeln oder von anderen Teilen des Körpers der Katze zu ihnen gelangen. Die häufigsten Arten von Knochentumoren sind Osteosarkome des radialen, humeralen, femoralen oder tibialen Knochens.

Symptome von Tumoren sind Lahmheit, Schwellungen und Frakturen, die nicht durch Verletzungen verursacht werden. Für die Diagnose von Röntgenbildern von erkrankten Gliedmaßen. Um Tumore zu identifizieren, die sich in den Knochen ausbreiten könnten, wird eine Fluorographie durchgeführt. Eine Biopsie des betroffenen Knochens wird durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Die Erholungsprognose ist vorsichtig. Ohne Behandlung leben Katzen selten mehr als ein paar Monate. In der Regel werden Beinamputation und Chemotherapie empfohlen. Im Durchschnitt leben Katzen nach Amputation mindestens vier Jahre.

Frakturen von Knochen bei Katzen.

Brüche der Knochen sind möglich mit Stürzen aus der Höhe, Kämpfen usw. Frakturen sind in einfache und multiple, offene und geschlossene, vollständige und partielle (Risse) unterteilt. Oft sind Frakturen von Wunden und Hautbrüchen begleitet - das sind offene Frakturen. Geschlossen werden Frakturen genannt, die nicht zu offenen Wunden führen. Art und Schwere der Fraktur hängen von der Art und Schwere der Verletzung ab.

Die häufigsten Frakturen bei Katzen sind Frakturen der Hüfte, des Beckens, des Kiefers und der Schwanzwirbel. Frakturzeichen sind Lahmheit, Schmerz, Schwellung. Zur Bestimmung der Art und Schwere der Fraktur mit Röntgenstrahlen. Die Art der Frakturbehandlung hängt von der Art, dem Alter der Katze, dem allgemeinen Gesundheitszustand und der finanziellen Leistungsfähigkeit des Besitzers ab.

Frakturen und Knochenbrüche bei jungen gesunden Katzen können mit einer externen Schiene oder einem Verband behandelt werden. Andere Frakturen können mit Knochenplatten, Schrauben, orthopädischem Draht und Speichen behandelt werden. Um die Erholung zu beschleunigen, wird oft Knochenaufbau verwendet. Bei offenen Frakturen werden Antibiotika eingesetzt, um Infektionen zu vermeiden. Zur Schmerzlinderung werden schmerzlindernde Mittel eingesetzt, die für den jeweiligen Fall geeignet sind.

Die Prognose für die Genesung ist normalerweise gut, hängt aber natürlich von der Art der Verletzung und dem Erfolg der Operation ab. Die Nachsorge umfasst Röntgenüberwachung und veterinärmedizinische Untersuchungen zur Beurteilung des Frakturheilungsprozesses. Die Entfernung von inneren Implantaten, wie Knochenplatten und Schrauben, ist nicht notwendig, es sei denn, Komplikationen wie Weichteilreizung oder Entzündung treten auf. Bei Wirbelfrakturen, die zu einer Wirbelsäulenverletzung führen, sind die Aussichten für eine Behandlung von schlecht bis vorsichtig, obwohl eine Operation manchmal den Schaden minimieren kann.