Hat die Katze Blut im Urin? Gibt es einen Grund zur Beunruhigung?

Zucht

Das Blut einer Katze im Urin ist ein pathologischer Zustand, der in der Veterinärmedizin als Hämaturie bekannt ist. Die Erkennung dieses Symptoms ist ein ernsthafter Alarm für den Besitzer des Tieres. Hämaturie kann ein Zeichen für verschiedene Krankheiten und pathologische Zustände bei Katzen sein. Sofortige medizinische Hilfe wird helfen, mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Krankheiten, die Pathologie verursachen

Die Ursachen, die das Auftreten von Blut im Urin eines Tieres auslösen, sind unterschiedlich. Die wichtigsten sind:

  • Pathologische Prozesse im Zusammenhang mit den Nieren. Entzündungen jeglicher Art, die das Nierengewebe betreffen, können ein Anreiz für dieses Symptom sein. Infektiöse Läsion des Beckens oder Kelch der Nieren verursacht eine Fehlfunktion des Organs, und Blut im Urin des Tieres resultiert aus dieser Erkrankung.

Die Ursache für Blut im Urin einer Katze können auch Verletzungen und Prellungen der Nieren beim Tier sein. Die Katze uriniert in diesem Fall mit Blut.

  • Entzündung des Ureters.
  • Die Anwesenheit von Tumoren. Neubildung im Körper der Katze ist auch eine der möglichen Ursachen für Hämaturie.
  • Blasenverletzung. Oft tritt diese Pathologie nach Blutergüssen auf.
  • Im Urin eines Haustieres werden durch die Bildung von Korallensteinen blutige Verunreinigungen beobachtet. Dies ist eine Folge von Urolithiasis. In diesem Fall kann das Becken, Nierenkelch, Blase zu Bereichen der Niederlage werden. Steinformationen verletzen die Weichteile von Organen bei Bewegungen, was im Urin einer Katze das Auftreten von rosa oder dunklen Flecken hervorruft.

Steine ​​bilden sich nicht in den Harnleitern, sie gelangen von den oberen Abschnitten mit einem Harnstrom dorthin. Formationen von Salz oder kalkhaltigem Charakter werden entlang der Harnkanäle verschoben und vorgeschoben. Harte Bildung beschädigt die Wand des Ureters. Der Prozess provoziert das Auftreten von Blut im Urin des Tieres.

  • Verwendung bestimmter Drogen. Einige Drogen beeinflussen den Körper der Katze paradoxerweise und vergiften ihn. Besonders gefährlich ist die Verwendung von Produkten für Menschen, nicht für Tiere. Solche Medikamente in einem Haustier können Blutungen verursachen, verursachen rosa oder dunkle Verunreinigungen in seinem Urin.

Tiere sind streng verboten zu geben:

  • Aspirin;
  • Paracetamol;
  • Gentamicin (infiziert das Parenchym, entwickelt nephrologische Beschwerden im Tier).
  1. Krankheiten der Organsysteme, zum Beispiel Herzversagen.
  2. Überhitzung oder Unterkühlung.
  3. Angeborene Anomalien in der Struktur der inneren Organe.
    Manchmal ist die Hämaturie einfach ein Begleiterscheinung schwererer Krankheiten wie:
  • Polyzystische Nierenerkrankung;
  • Genitale Probleme;
  • Zystitis Eine Katze kann Blut im Urin und häufiges Wasserlassen aufzeichnen. Am Ende der Entleerung erscheint meist Blut;
  • Intoxikation. Giftige Substanzen gelangen oft in den Blutkreislauf und provozieren entzündliche Prozesse im ganzen Körper.

Ursache für die Pathologie sind oft Fehler bei der Zubereitung der Katze:

  1. Verstöße in der Bilanz von sauren und basischen Substanzen;
  2. Das Vorhandensein eines übermäßigen Prozentsatzes von Phosphaten in Lebensmitteln;
  3. Eintöniges Essen.

Symptome

Das Hauptsymptom ist die Färbung von Urin in rot. In einigen Fällen können Gerinnsel gefunden werden.

Pet verliert den Appetit, wird träge, gleichgültig gegenüber allem. Kota macht sich Sorgen um das Wasserlassen, er kann an seiner Toilette urinieren, auf Teppichen, Polstermöbeln.

Diese Symptome sind ein Anzeichen dafür, dass eine Katze Hämaturie hat. Wenn er beim Urinieren Angst hat, sollten Sie sich die Farbe des Urins anschauen. In den Anfangsstadien des Blutes kann das bloße Auge nicht sehen, aber die Symptome sollten ein Signal über den ungesunden Zustand des Tieres sein. Die Krankheit ist unsicher. Behandlung einer Katze, wenn sie Blut im Urin hat, muss dringend und nur unter ärztlicher Aufsicht organisiert werden.

Zur genauen Diagnose wird ein Urintest zum Zwecke der Laboruntersuchung durchgeführt. Um den Urin zu sammeln, müssen Sie einen speziellen Füllstoff in der Tierhandlung kaufen.

Blut im Urin einer Katze

Die Kastration eines männlichen Tieres kann dazu führen, dass ein ICD auftritt.

Der Grund für diese Pathologie ist eine Verengung des Urinaustrittskanals nach dem Sterilisationsvorgang. Sogar kleine Konkremente und Salze beginnen, auf ihm schwierig zu kommen. Mit dieser Eigenschaft sind häufige Fälle von Urolithiasis von kastrierten Katzen assoziiert.

Blut im Urin einer Kastration ist ein Zeichen dafür, dass das Tier Hämaturie hat. Wir müssen uns dringend um seine Behandlung kümmern, dem Tier eine besondere Ernährung und angemessene Pflege zukommen lassen.

Blut im Urin einer schwangeren oder gebärenden Katze

Diese Pathologie wird oft auf dem Hintergrund der Entwicklung von Urolithiasis und der Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Harnsystems gefunden. Es wird nicht empfohlen, der Katze Medikamente zu verabreichen, die den Prozess komplizieren und die Nachkommen beeinträchtigen können. Die Behandlung sollte sich mit einem Tierarzt befassen.

Erste Hilfe

Vor der Bestellung eines Tierbehandlungskurses sollte Erste Hilfe geleistet werden:

  1. Sorgen Sie für Ruhe in einem warmen und sauberen Raum;
  2. Machen Sie eine intramuskuläre Anästhetikum Injektion (Baralgin, No - Shpa);
  3. In der Diät nur flüssige Nahrung lassen;
  4. Gib Wasser an einen geeigneten Ort für das Tier;
  5. Um eine Katze mit einem Dekokt von Petersilie zu reinigen, die eine desinfizierende Wirkung haben wird;
  6. Sie können der Katze keine Antibiotika verabreichen, ohne einen Tierarzt zu konsultieren.

Diagnose

Der Arzt verschreibt folgende Untersuchungen zur Bestimmung der Art und der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit:

  1. Urinkultur und Empfindlichkeit;
  2. Bluttests, Urin;
  3. Vaginalabstrich - mit Vaginitis;
  4. Coagulogramm;
  5. Ultraschall, Röntgen des Abdomens und mit Kontrastmittel;
  6. Zystoskopie;
  7. Analyse von Steinen;
  8. Histologische Untersuchung.

Behandlung

Wenn Anzeichen für Dehydration vorliegen, verschreibt der Arzt zunächst intravenöse Injektionen von Kochsalzlösung, Glukose.

Im Falle einer Intoxikation werden Vitamin K und Mittel verwendet, die die Blutgerinnung verstärken sollen.

Eine medikamentöse Behandlung ist vorgeschrieben, dazu gehören:

  1. Beseitigung der Krankheitsursache durch Eliminierung pathogener Faktoren;
  2. Entfernung von Entzündungen aus der Blase;
  3. Unterdrückung von Schmerzen und Krämpfen;
  4. Wiederherstellung von Diurese und Säure-Basen-Gleichgewicht.
    Antibiotika werden zur Behandlung von Hämaturie eingesetzt, wobei sie mit einer pathogenen und symptomatischen Therapie kombiniert werden.

Mit der Entwicklung von ICD stellen Sie die Natur von Salzen mit dem Zweck ihrer Auflösung fest. In schweren Fällen wird die chirurgische Entfernung von Steinen oder deren Zerkleinerung mit einem Laser verwendet.

Prävention

  • In der Nahrung des Haustieres müssen Sie Kohlenhydrate hinzufügen;
  • Kastrierte Katzen sollten nicht viel Fisch, insbesondere Seefisch, bekommen. Salze im Produkt können sich in den Nieren ansammeln und zur Steinbildung beitragen.
  • Fermentierte Milchprodukte sind nützlich für Katzen, um Urolithiasis zu verhindern;
  • Pet sollte mit einer mobilen Lebensweise ausgestattet sein, die zu einem erhöhten Stoffwechsel beiträgt;
  • Tiere nicht überfüttern;
  • Es ist notwendig, sicherzustellen, dass die Katze viel gewöhnliches Wasser trinkt.

Mit dem Blut einer Katze können Sie nicht zögern. Frühe Behandlung ist eine Garantie für eine schnelle Genesung Ihres geliebten Haustieres.

Die Katze hat häufiges Wasserlassen mit Blut, was ist zu tun?

Wenn eine Katze oder eine Katze mit Blut auf die Toilette gehen, ist es notwendig, zum Tierarzt zu gehen, in solchen Fällen ist die Selbstbehandlung gefährlich. Am wahrscheinlichsten ist es Urolithiasis und vielleicht Zystitis oder eine andere Krankheit. Wenn Sie noch Sand, dann schneller heilen erfolgreich. Gut entfernt Steine ​​und Sand aus dem Blasenpräparat "KOTERVIN" und manchmal werden Antibiotika benötigt, dies jedoch auf Empfehlung eines Tierarztes. Indische Droge "Cyston" ist Unsinn, hilft fast nicht.

Wahrscheinlich die Katze - ICD - Urolithiasis. Eine häufige Ursache für diesen Zustand kann eine falsche Ernährung oder ein falsch ausgewähltes Futter und eine geringe Menge Wasser sein. Konsultation des Tierarztes mit der Auswahl von Behandlungsmethoden nach Ultraschall der Nieren und der Blase. Antispasmodika, Uroseptika, Analgetika.

Vielleicht hat die Katze eine Harnsteinkrankheit. Sie müssen den Tierarzt kontaktieren und sich nicht selbst behandeln. Im Allgemeinen leiden Tiere oft an den gleichen Krankheiten wie der Mensch, insbesondere die Onkologie, wobei das Urinieren mit Blut auch davon ausgehen kann.

Bei Katzen, die ein Problem mit den Nieren haben, leiden sie oft an Urolithiasis. Sie sollten daher sofort einen Tierarzt kontaktieren. Von der Diät bis zum Fischgericht sollte das Wasser frisch sein. Sie können die Veterinärapotheke kontaktieren und dort für die Katze Tropfen und Pillen für Urolithiasis anbieten. Im Internet finden Sie die Methoden zur Behandlung dieser Krankheit und die Kosten dieser Dienstleistungen und die Kosten für Medikamente. Ich behandle regelmäßig meine Katze alleine.

Zystitis bei Katzen

Zystitis (Cystitis) - Entzündung der Schleimhaut der Blase, als Folge der Anwesenheit einer bestimmten Infektion in der Blase oder mechanischer Beschädigung der Schleimhaut von Harnsteinen.

Bei Katzen tritt Zystitis oft gleichzeitig mit Entzündungen der Harnröhrenschleimhaut auf - Urethritis.

Es kommt bei allen Katzenrassen vor, unabhängig von ihrem Alter. Bei Katzen tritt häufiger eine Zystitis auf, die mit anatomischen Merkmalen einhergeht. Bei Katzen ist die Harnröhre kurz, gerade und breit und behindert nicht den freien Durchgang von Salzkristallen mit Urin. Bei Katzen ist die Harnröhre länger, hat zwei Biegungen und eine Verengung des Penis und der Prostata. Daher enthalten Katzen oft Schleim- und Kochsalzpfropfen, was zur Beendigung der Harnausscheidung aus der Blase führt.

Ätiologie. Meistens tritt die Krankheit als Folge einer verlängerten Hypothermie auf. Das passiert meistens jenen Katzen, die gerne auf der Fensterbank mit offenem Fenster oder an der Tür schlafen (an Orten, wo aktive Luftbewegung stattfindet).

Als Folge von Komplikationen bei Erkrankungen des Urogenitalsystems: Pyelonephritis, Urolithiasis, Schädigung der Parasiten Harnwege.

Die Anwesenheit der Katze, sowohl interne als auch externe Parasiten (Flöhe, Zecken, Wimpern und Würmer). Die Parasiten verursachen bei Katzen mechanische Schäden im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane, und da der Anus und die Harnröhre bei der Katze praktisch sehr nahe sind und wenn die Katze zu lecken beginnt, wird eine Infektion durch die Harnröhre in die Blase übertragen. Darüber hinaus werden Parasiten Giftstoffe absondern, was zu Stoffwechselstörungen und dem Auftreten von Sekundärzystitis führt.

Die Ursache der Zystitis, und es ist schwierig zu behandeln, können so häufige Infektionskrankheiten bei Katzen wie Calcevirus-Infektion, Chlamydien und Rhinotracheitis sein. Diese Infektionskrankheiten sind chronisch und haben die Form der Beförderung.

Mechanische Schädigung der Harnröhre.

Falsche Fütterung der Katze - Wassermangel während der Trockenfütterung der Katze, Überernährung, Ungleichgewicht bei der natürlichen Ernährung, was zu einer Erhöhung der Salze im Urin führt. Als Ergebnis sind die Nieren nicht in der Lage, den Filtrationsprozess und die Beseitigung von Toxinen zu bewältigen, Ödeme der Harnröhre auftreten und Urinfluss gestört ist, Sedimente von Salzen und Schleim im Urin gebildet wird, Harnröhre blockiert wird, erscheint Urolithiasis.

Prädisponierende Faktoren tragen zur Zystitis bei Katzen bei:

  • Durchblutungsstörungen (Stagnation, Gezeiten) als Folge der Verletzung;
  • das Vorhandensein von Entzündungsprozessen in Organen, die eng an der Blase liegen
  • Ausscheidung von Substanzen durch die Nieren (Arzneimittel), die die Schleimhaut der Blase reizen.

Pathogenese. Produkte der Entzündung der Blasenwände führen zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Urins, in denen Eiter, Epithel der Blase, rote Blutkörperchen und Stücke von nekrotischem Gewebe erscheinen. Als Folge von Mikroorganismen, die nach unten fallen oder in die Blase aufsteigen, verfault der Urin. Die Katze reagiert auf die entwickelte Entzündung der Blase durch Erhöhung der Temperatur des Körpers, es kommt zu einer Erhöhung der Neuroreflex-Erregbarkeit der entzündeten Schleimhaut, was zu häufigen Blasenkontraktionen führt, die dazu führen, dass die Katze in kleinen Dosen (manchmal in Tropfen) häufig uriniert. Absorptionsprodukte der Entzündung führen zu einer Verschiebung der Stoffwechselvorgänge des Körpers, Intoxikation. Eine Erhöhung der Anzahl von Leukozyten, insbesondere Neutrophilen, tritt im Blut auf.

Das klinische Bild. Die Katze hat häufig Harndrang (die Katze sitzt oft auf einem Tablett oder anderswo). Manchmal, nachdem sie das Tablett besucht haben, kriecht die Katze auf den gebeugten Beinen heraus. Wir bemerken häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen (manchmal ein paar Tropfen). Beim Urinieren ist die Katze ängstlich und wund. Am Ende der Handlung macht die Katze manchmal klagende Laute. Der Geruch von Urin wird scharf Ammoniak oder eitrig. Im Urin Schleim, Kristalle, Blut, Eiter. Manchmal gibt es kein Wasserlassen. Wegen Schmerzen im Bauch dreht sich die Katze sehr vorsichtig von einer Seite zur anderen. Die Katze fängt an, Essen abzulehnen, es gibt Durst, trinkt viel, wird lethargisch, apathisch. Es gibt einen ungerechtfertigten Anstieg der Körpertemperatur (über 39 ° C). Der Bauch während der Palpation ist sehr schmerzhaft, eng und eng, erlaubt es nicht, den Bauch zu berühren.

In schweren Fällen scheint die Katze Erbrechen, geschwollene Gliedmaßen, Kollaps und Koma.

Chronische Cystitis ist ein Ergebnis nicht dolechennogo akute Blasenentzündung, Nierenerkrankungen (Pyelonephritis, pielonefroz infizierte Hydronephrose, Blasenkrebs, Blasensteine, Prostatatumoren, Harnröhrenverengung, etc.). Chronische Blasenentzündung bei Katzen manifestiert sich durch das Vorhandensein von Blut im Urin. Bei chronischer Blasenentzündung entwickelt sich eine Hypertrophie der Muskelschicht, wodurch die Blase nicht vollständig aus dem Urin abgelassen wird. In der Blase befindet sich eine Ansammlung von pathogenen Mikroorganismen, die zum nächsten Zystitisangriff führen.

In Laboruntersuchungen von Urin können, abhängig von der Schwere des Entzündungsprozesses, Protein, Schleim, Epithel, Leukozyten, Erythrozyten, Eiter, Blut, Salzkristalle im Urin vorhanden sein.

Bakteriologische Untersuchung zeigt pathogene Mikroflora (E. coli, Kokken, Streptokokken, Pseudomonas aeruginosa, Chlamydien, etc.).

Die Diagnose einer Blasenentzündung auf der Grundlage der Krankengeschichte gelegt wird, klinische Zeichen, die Ergebnisse der Laboruntersuchung des Urins, klinischer und biochemischer Blutuntersuchungen, die Ergebnisse einer tsitoskopii, Ergebnisse Überprüfung Ultraschall Bauchröntgenuntersuchungsergebnisse der Bauchhöhle. Wenn eine infektiöse Ätiologie-Zystitis vermutet wird, werden geeignete Labortests durchgeführt. Bei einer schweren Blasenentzündung bei einer Katze muss ein Tierarzt der Klinik manchmal auf Doppelkontrast-Zystographie oder Ausscheidungs-Urographie zurückgreifen.

Behandlung. In jedem Fall verschreibt der Tierarzt der Klinik eine Behandlung in Abhängigkeit von der Art der Zystitis, dem Allgemeinzustand, dem Vorhandensein oder Fehlen einer wunden katheterischen Urethralobstruktion oder dem Ureter.

Um die Belastung der Nieren zu verringern und den Anstieg der Harnkonzentration bei einer Katze zu stoppen, entfernen wir die Nahrung und geben viel zu trinken, da die Flüssigkeit die Blase "wäscht". Wenn die Urethra nicht verstopft ist, um die Freisetzung von Entzündungsprodukten aus der Blase zu beschleunigen, geben wir Abkochungen von Kräutern, die eine leichte harntreibende und entzündungshemmende Wirkung haben (Preiselbeerblatt, Maisseide, Bärenohr, Bärentraubenblätter, Ackerschachtelhalm).

Die Katze wird mit bequemen Bedingungen und vollständiger Ruhe versorgt.

Einmal an der Katze war in der Lage den Urinfluss wiederherzustellen, greifen, um Wasch Blase und Harnröhre antiseptische Lösungen (Kaliumpermanganat, Borsäure, furatsillina, ihtiola et al.) Oder Salzlösung (0,9% Natriumchlorid), um von der akkumulierten Schleim zu lösen Feiner Sand, Blutgerinnsel und andere zelluläre Elemente.

Wenn bei einer diagnostischen Untersuchung bei einer erkrankten Katze eine Verstopfung der Harnröhre festgestellt wird, dann wird auf eine retrograde Urohydrospulsation, Katheterisierung der Blase mit anschließender Fixierung des Blasenkatheters über einen Zeitraum von 5-7 Tagen, Durchführung einer Urothomie oder Uretostomie zurückgegriffen.

Nach der Wiederherstellung des Urinabflusses führt der Tierarzt der Klinik eine symptomatische Therapie durch, die die Beseitigung des Entzündungsprozesses und der Intoxikation des Körpers, die Anästhesie und die Wiederherstellung eines gestörten Wasser- und Elektrolythaushaltes im Körper einer kranken Katze beinhaltet.

Um die Intoxikation der kranken Katze zu lindern, verwenden Sie einen Tropfer oder injizieren 20 ml Ringer-Lösung subkutan zwischen die Schulterblätter.

In bakteriellen akute Blasenentzündung nach pre podtitrovki Erreger gegen Antibiotika ernannt Antibakterika (Baytril, tsiftriokson, Cefotaxim, kobaktan, tsefkinom et al.), Sulfonamide (furagin, furadonin, furasemid, Biseptolum Kinder). Bewerben Sie sich gemäß den Anweisungen. Der Behandlungsverlauf ist lang, manchmal bis zu einem Monat.

Um die Nebenwirkungen auf den Körper des Tieres zu beseitigen, werden antibakterielle Medikamente Enterosorbenten, Probiotika usw. verschrieben.

Im Falle von Koliken und Krämpfen werden Injektionen von krampflösenden Arzneimitteln verwendet - Analgin, Ciston, No-Spa, Papaverin, Baralgin, Travmatin. Beim bluten - dicine. Homöopathische Mittel - "Canteren", "Cat Erwin". Immunokorrektoren - Hamavit, Anandin, Westin, Roncoleukin, Immunfan, Ribotan, Fosprinil, etc.

Darüber hinaus kann nach dem Ermessen des behandelnden Arztes das verwendete Standardzystitisbehandlungsschema mit einer therapeutischen Diät ergänzt werden, die spezielle Nahrungsmittel ergibt, die urologischen Störungen bei Katzen vorbeugen (Antibabypillen und Sedativa bei Katzen).

Ein guter Effekt ist die Verwendung von Stop Cystitis für Katzen, die Komponenten enthält, die Entzündungen, Krämpfe lindern und antimikrobielle und harntreibende Wirkung haben.

Wenn die Zystitis der Katze das Ergebnis von Urolithiasis, Nephritis, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Stoffwechsels usw. ist, dann ist es notwendig, mit der Behandlung der Grunderkrankung zu beginnen, die die Katzenzystitis verursacht hat.

Prävention. Die Vorbeugung von Zystitis bei Katzen sollte darauf abzielen, die Ursachen zu verhindern, die zur Entwicklung einer Zystitis führen. Besitzer müssen ihre Katze vor Zugluft und Unterkühlung schützen und Verletzungen der Bauchhöhle vermeiden. Führen Sie regelmäßig Behandlungen für Parasiten durch, einschließlich Entwurmung. Sicherstellen, dass die Fütterung korrekt ist Eine Katze muss gegen Rhinotracheitis, Panleukopenie, Calicivirus-Infektion und Tollwut geimpft sein. Je nach Befallslage im Dorf werden sie zusätzlich gegen Chlamydien und Leukämie geimpft.

Impfkätzchen fangen mit 9-12 Wochen an. 10-14 Tage vor der Impfung muss der Besitzer sein Haustier entwurmen.

Wenn die Katze eine chronische Zystitis hat, geben wir homöopathische Arzneimittel (Kantaren), Cat Erwin und andere in einer kleinen Menge Kräuterauskochen.Es wird empfohlen, die Katze auf eine Diätkost mit speziellen Lebensmitteln (Royal Canin Urinary) zu übertragen. Die Einhaltung der oben genannten Empfehlungen führt dazu, dass Ihre Katze die Filtrationsrate in den Nieren erhöht, zu einer Abnahme der Salzkonzentration im Urin und zu einer Beschleunigung des Abflusses aus der Blase führt.

Eine nicht-triviale Frage: Was tun, wenn eine Katze Urin mit Blut hat?

Wenn der Inhalt des Tabletts entfernt wird, bemerkt der Besitzer oft, dass die Katze Urin mit Blut hat, was ist zu tun, wenn ein Problem entdeckt wird? Blut (Hämaturie) ist ein alarmierendes Symptom, das die Entwicklung der Pathologie des Ausscheidungssystems des Tieres anzeigt. Es ist gefährlich, diesem Zustand seinen Lauf zu lassen, da viele Krankheiten in vernachlässigter Form zum Tod eines Haustieres führen können.

Lesen Sie in diesem Artikel.

Normalansicht des Urins

Normalerweise hat Urin bei einer gesunden Katze eine strohgelbe Farbe und einen eigenartigen Geruch. Eine Farbänderung weist auf eine Störung im Körper hin. Wenn also der Urin eine dunkelgelbe Farbe annimmt, die mit einer Zunahme des Gehalts an Farbstoffen einhergeht, kann die Ursache eine Dehydrierung des Tieres, Durchfall, Erbrechen oder Ödem sein. Dunkle braune Farbe erscheint aufgrund der Zerstörung von roten Blutkörperchen in hämolytischer Anämie, Urolithiasis und der Entwicklung von Pathologie im Nierenbecken.

Bei onkologischen Erkrankungen (Melanosarkom) wird der Urin fast schwarz. Eine grünlich-braune Farbe weist auf die Entwicklung von Pyelonephritis, Urozystitis usw. hin. Das Vorhandensein von frischem Blut im Urin ergibt eine rote Farbe und ist oft das Ergebnis eines Niereninfarkts, Nierenkoliks, Urolithiasis.

Der Urin einer gesunden Katze ist durchsichtig. Trübung kann die Entwicklung des Entzündungsprozesses (Leukozyten und Bakterien erhöhen), die Entwicklung von Urolithiasis (Salzkristalle erhöhen).

Für den Besitzer ist es wichtig, den Inhalt des Tiertabletts regelmäßig zu überprüfen, um eine Abweichung von der Norm rechtzeitig zu bemerken.

Ursachen von Blut

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Katze im Blut pinkelt. Und es ist nicht immer in der Pathologie des Ausscheidungssystems. Häufig sind die Ursachen der Hämaturie häufige Krankheiten, Vergiftungen, Tumorerkrankungen im Körper.

Hämaturie ist ein Symptom für die Entwicklung des pathologischen Prozesses, so dass es wichtig ist, rechtzeitig ein alarmierendes Zeichen zu bemerken und die notwendige Behandlung rechtzeitig durchzuführen.

Wie man den Ausbruch der Krankheit nicht verfehlt

Sich um ein flauschiges Haustier zu kümmern, bedeutet, seine Gesundheit unter normalen Bedingungen zu erhalten. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie kann sich die Hämaturie nicht manifestieren. Verstehe, dass etwas mit dem Tier nicht stimmt, hilft ihm, sein Verhalten regelmäßig zu überwachen, auch beim Besuch des Tabletts. Um eine sich entwickelnde Krankheit rechtzeitig zu erkennen, sollte der Besitzer beim Säubern der Katzenstreu vorsichtig sein. Es ist notwendig, auf die Farbe des Füllstoffs (falls in der Schale verwendet) und auf den Urin selbst zu achten.

Wenn Sie feststellen, dass die Katze mit Blut blutet, sollten Sie ihr Verhalten beim Wasserlassen genau beobachten. Ein Tier kann sich Sorgen machen, im Zimmer herumlaufen, widerwillig in das Tablett klettern und sogar an anderen Orten urinieren. Dieses Verhalten zeigt an, dass das Haustier Schmerzen oder Unbehagen hat, die mit dem Prozess des Urinierens verbunden sind.

Wir sammeln Urin zur Analyse

Sammeln Urin von einem Haustier für die Analyse zu Hause ist einfach. Sie sollten jedoch einige Regeln kennen und den Empfehlungen folgen, damit das gesammelte Material informativ ist und die Diagnose korrekt ist:

  • Nur frisch gesammelter Urin ist für die Analyse geeignet (nicht mehr als 2-3 Stunden).
  • Es sollte kein Füllmaterial in der Schale sein. Wenn die Katze nicht gewohnt ist, in einem leeren Tablett zu gehen, wird in spezialisierten Tiergeschäften ein Füller verkauft, der zum Sammeln von Urin bestimmt ist.
  • Vor der Einnahme muss das Analysetablett gründlich gereinigt werden.
  • Urinanalyse aus dem Tier auf nüchternen Magen genommen.
  • Um sie sorgfältig zu sammeln, können Sie eine sterile Einwegspritze ohne Nadel oder mit einer Pipette aus einem Kit zum Sammeln von Urin von Katzen verwenden. Sie müssen das mit Handschuhen machen. Ein Volumen von 20-50 cm3 reicht für die Laboranalyse aus.

Wenn in einem Krankenhaus eine Katheterisierung einem Tier verschrieben wird, kann ein Urintest aus dem Katheter entnommen werden, vorausgesetzt, dass der Urinanteil frisch ist. In Ausnahmefällen (Verstopfung der Harnröhre, Unfähigkeit zur Katheterisierung, Notwendigkeit einer sterilen Analyse) in der Tierklinik entsteht Urin aus der Blase, durch die Punktion der Bauchdecke (Zystozentese).

Diagnose beim Tierarzt

In keinem Fall sollte eine Selbstbehandlung eines Haustiers durchgeführt werden, wenn ein derart alarmierendes Symptom wie Hämaturie festgestellt wird. Wenn die Katze mit Blut uriniert, bevor sie die Klinik verlassen, legen Sie das Tier an einen warmen Ort, entfernt von Zugluft. Ein Haustier muss Ruhe gewährleisten, Trockenfutter aus der Nahrung entfernen und sauberes Wasser bereitstellen.

In einer Tierklinik führen Experten eine klinische Untersuchung des Tieres durch. Der Urin des Tieres wird zur allgemeinen Analyse geschickt, um das Vorhandensein von Blut im Urin zu bestätigen.

Zusätzlich zur allgemeinen Analyse des Urins kann der Arzt einen allgemeinen und biochemischen Bluttest verschreiben, um eine Entzündung im Körper festzustellen und die Nierenfunktion zu beurteilen. Wenn eine Infektion vermutet wird, wird eine bakteriologische Kultur durchgeführt, um pathogene Mikroflora zu identifizieren und die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Wenn der Tierarzt vermutet, dass die Ursache der Hämaturie eine Genitalinfektion ist, dann wird die Katze aus der Vagina und die Katze aus der Harnröhre genommen.

Neben der Urinanalyse werden Ultraschalldiagnostik der Nieren, Blasen- und Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel zur Diagnose von Urolithiasis eingesetzt. Die gleichen Forschungsmethoden erlauben es, Tumore des Harnsystems zu identifizieren. Wenn Steine ​​gefunden werden, werden sie analysiert, um die geeigneten Medikamente und Diät zu verschreiben.

Behandlungsmöglichkeiten

Nachdem festgestellt wurde, dass ein Haustier Urin mit Blut hat, denkt jeder Besitzer darüber nach, wie eine solche Pathologie behandelt werden soll. Das therapeutische Schema für die Hämaturie hängt von den Gründen ab. In der Regel werden antibakterielle Medikamente dem Tier verschrieben. Bei Nachweis von Urolithiasis werden eine spezielle therapeutische Diät, krampflösende und schmerzstillende Mittel sowie Medikamente, die die Auflösung von Steinen fördern, verschrieben.

Wenn das Tier dehydriert wird, werden intravenöse Injektionen von Salzlösung, Glukose usw. vorgeschrieben. Im Falle einer Vergiftung werden Vitamin K und Medikamente zur Steigerung der Blutgerinnung eingesetzt.

Hämaturie aufgrund von parasitären Erkrankungen erfordert eine Entwurmung des Tieres.

Wenn der Grund, dass die Katze roten Urin hat, ein Tumor, Polypen, Steine, auf der Grundlage von diagnostischen Studien ist, ist der allgemeine Zustand des Tieres eine Operation.

Das Auftreten von Blut im Urin eines Tieres ist ein alarmierendes Zeichen für die Entwicklung des pathologischen Prozesses. In diesem Fall kann die Krankheit sowohl mit dem Urogenitalsystem assoziiert als auch systemisch sein. Wenn eine Hämaturie festgestellt wird, muss der Besitzer das Tier nicht nur einem Tierarzt zeigen, sondern auch Urin zur Analyse korrekt sammeln.

Und hier mehr darüber, was zu tun ist, wenn die Katze Urin mit Blut. Symptome und Anzeichen von Pathologie. Um eine ernsthafte Krankheit rechtzeitig zu erkennen, muss der Besitzer die Symptome einer Blasenentzündung bei einer Katze kennen.

Katzenurin mit Blut: Was tun, wenn Urin nachgewiesen wird? Zirrhose bei Katzen: Symptome von Leberschäden, Behandlung. Marina (Inhaltsmanager).

Wir empfehlen, den Artikel darüber zu lesen, was zu tun ist, wenn die Katze Urin mit Blut hat. Hier erfahren Sie über die Gründe für das Auftreten von Blut im Urin, wie Sie die Analyse richtig sammeln, die Diagnose einer möglichen Pathologie und deren Behandlung.

Blut im Urin einer Katze und häufiges Wasserlassen: Was ist der Grund, wie wird es behandelt?

Die von den Nieren ausgeschiedene Flüssigkeit wird Urin oder Urin genannt. So werden unerwünschte Stoffwechselprodukte, überschüssiges Salz, Fremdstoffe, Enzyme, "extra" Hormone, überschüssige Vitamine aus dem Körper entfernt.

Homöostase und Katze

Dieser Prozess bietet eine günstige Umgebung im Körper - Homöostase.

Normalerweise hat diese Flüssigkeit eine rein gelbe Farbe, frei von Verunreinigungen und Gerüchen. Das Vorhandensein von Blut im Urin kann sofort gesehen werden. Die Farbe der abgegebenen Flüssigkeit ändert sich. Von gelb bis braun oder sogar rot. Der Grad der Farbe wird durch die Anzahl der roten Blutkörperchen bestimmt.

Das Vorhandensein von Blut im Urin einer Katze kann sofort gesehen werden.

Weniger häufig können blutige Streifen oder kleine Flecken vorhanden sein. Dieses Phänomen wird Hämaturie genannt. In der milden Form der Krankheit wird das Vorhandensein von Blut nur durch Labortests nachgewiesen. Das Sediment enthält rote Blutkörperchen und alle Körper unterschiedlicher Formen. Manche ändern ihre Form, sie sehen sehr unterschiedlich aus und manche bleiben in der gleichen Form.

Es verdunkelt den Urin vor allem aufgrund der Verwendung von Lebensmitteln charakteristische Farbe und das Vorhandensein der Krankheit ist in der Regel dieses Phänomen nicht zugeordnet. Es ist genug, dem Tier diese Nahrung für einige Tage nicht zu geben, damit alles wieder normal wird.

Ursachen von Blut im Urin einer Katze

Blut im Urin erscheint aus einem Grund, es spricht von einer sich entwickelnden Katzenkrankheit. Faktoren können sein:

  • Rückenverletzungen im Nierenbereich;
  • Urolithiasis;
  • Parasiten in der Blase;
  • Zystitis;
  • Urethritis;
  • Pyelitis;
  • Leptospirose;
  • Intoxikation mit Vergiftung;
  • Abbau von malignen Neoplasmen.

Nach der Geburt

Es kommt vor, dass eine Katze, die gerade geboren hat, Zeichen von Hämaturie hat. Dieser Prozess erfolgt aufgrund der Penetration von roten Blutkörperchen aus dem Uterus in den Ausfluss, Mischen anschließend in die Vagina.

Dies kann auf Gebärmutterblutungen hinweisen, ausgelöst durch verschiedene Krankheiten, insbesondere - phlegmonöse Kolpitis.

Nach der Sterilisation

Hämaturie kann durch Katzensterilisation verursacht werden.

Ein gefährlicheres Symptom der Hämaturie ist nach der Sterilisation des Tieres.

Eine solche Manifestation der Pathologie weist auf ernsthafte postoperative Konsequenzen hin, die mit Komplikationen verbunden sind. Exit - ein sofortiger Aufruf an einen Spezialisten. Das Ignorieren des Zeichens kann zum Tod der Katze führen.

Eine Diagnose stellen

Zur Diagnose werden eine Röntgenuntersuchung der Blase und eine Ultraschalluntersuchung der Nieren durchgeführt.

Die Diagnose wird in der Klinik durch Laboruntersuchung des Urins gestellt. Um dies zu tun, den Urin ordnungsgemäß für die Analyse zusammenbauen. Es ist notwendig, Handschuhe zu verwenden, um das Risiko einer Infektion zu vermeiden.

  1. In der Katzentoilette ist nur noch der Rost übrig, der Hygienefüller ist komplett entfernt.
  2. Es ist notwendig, dem Tier zu erlauben, zu dem Tablett zu gehen, wonach die Flüssigkeit einfach in einen sauberen Behälter übergeht.

In seltenen Fällen wird der Urin mit einem Katheter direkt in der Klinik gesammelt.

Als nächstes sammelt der Tierarzt eine Anamnese, die Informationen über das Fütterungsregime, die Häufigkeit des Urinierens, Schmerzen, das Vorhandensein von assoziierten Symptomen, Verhaltensänderungen enthält. Gleichzeitig werden eine Röntgenuntersuchung der Blase und eine Ultraschalluntersuchung der Nieren durchgeführt.

Hauptsymptome

Auf der linken Seite ist normales Wasserlassen, auf der rechten Seite ist typisches Wasserlassen für eine diabetische Katze.

Begleiterscheinungen bei Hämaturie sind: häufiges Wasserlassen - Pollakisurie, starkes Wasserlassen - Dysurie.

Gleichzeitig strapaziert das Tier, Rücken schmerzen und macht klagende Geräusche. Unerwartete Flüssigkeitsaustritte können an unerwarteten Stellen auftreten und das Tablett nicht erreichen. Häufiges Lecken der Genitalien. Oft ist das Tier nicht in der Lage zu urinieren, lange auf einem Tablett sitzend. Solch ein Symptom spricht von einer schweren Krankheit und die Verzögerung ist mit dem Tod belastet.

Behandlung einer Katze beim Urinieren mit Blut

Die Behandlung hängt von der vorhandenen Krankheit ab, die ähnliche Symptome verursacht, aber es gibt eine Liste von gebräuchlichen Methoden, die bei der Hämaturie verwendet werden.

Der Einsatz von Antibiotika zur Beseitigung der bakteriellen Infektion im Urogenitalsystem wird gezeigt. Der Kurs wird je nach Schweregrad für zwei bis vier Wochen vergeben. Bei ungeklärter Ätiologie der Blasenentzündung werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente empfohlen. Parallel dazu sollten Sie Ihr Tier eiweißarm halten, sich ausruhen und viel trinken.

Um eine bakterielle Infektion im Urogenitalsystem zu eliminieren, ist der Einsatz von Antibiotika indiziert.

Harnröhrenblockade

Wenn die Harnröhre blockiert ist, ist eine Notoperation angezeigt.

Anästhetika werden verwendet, um akute Symptome zu lindern, die in den Harnröhrenkanal injiziert werden. Grundsätzlich tritt diese Pathologie bei Männern auf, und ein chirurgischer Eingriff ist fast immer indiziert.

Urolithen im Urin einer Katze

Das Vorhandensein von Urolithen in der Blase oder den Nieren erfordert auch eine sofortige Entfernung.

In den Anfangsphasen ist ihre Auflösung aufgrund der Verwendung einer proteinarmen Diät und der Verwendung von speziellen Nahrungsmittelzusätzen möglich. In komplexeren Fällen ist eine Operation notwendig.

In Gegenwart von Harnsteinen in der Blase erfordert ihre sofortige Entfernung.

Leptospirose (gefährlich für den Menschen)

Besondere Aufmerksamkeit sollte einer Krankheit wie Leptospirose gewidmet werden. Die Krankheit ist bei Katzen selten, meist sind sie Träger der Infektion, hauptsächlich bei Nagetieren.

Leptospirose ist sehr gefährlich für den Menschen, auch wenn das Tier selbst nicht krank ist, sondern nur einen Erreger im Körper trägt.

Deshalb ist es sehr wichtig, diese Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren.

  • Die Krankheit wird unter Verwendung von Hyperimmunserum behandelt.
  • Ein Antibiotikakurs wird vorgeschrieben, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.
  • Die Verwendung von Immunmodulatoren, intravenösen Flüssigkeiten von Elektrolyten mit Zusatz von Vitaminen und Glucose sind gezeigt.
  • Empfohlene Diät, die Diät erspart.
  • Während der therapeutischen Maßnahmen ist es unerlässlich, alle Gegenstände des Haustiers, seinen Lebensraum sowie die gesamte Wohnung und alle Utensilien, die mit dem erkrankten Tier in Berührung kommen, zu desinfizieren.

Bei therapeutischen Eingriffen müssen alle Gegenstände desinfiziert werden, mit denen das Tier in Kontakt kommt.

Fazit

Bei der Erkennung von Leptospirose müssen unbedingt alle Schutzmaßnahmen getroffen werden: Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie mit einer kranken Katze in Kontakt kommen, waschen Sie sich nach der Durchführung von Maßnahmen gründlich die Hände. Wenn Leptospirose in schwerer Form festgestellt wird, wird empfohlen, das Tier einzuschläfern.

Warum pisst eine Katze Blut, was ist zu tun?

Normalerweise hat die Farbe von Urin bei einer Katze eine gelbe Farbe und einen extrem eigenartigen Geruch. Schon eine leichte Farbveränderung weist auf eine Erkrankung des Ausscheidungssystems hin. Wenn der Urin zu dunkel wird, bedeutet dies, dass die Menge an Farbstoffen im Körper stark erhöht ist. Ursache dafür sind Dehydration, Übelkeit und Erbrechen. Die dunkelbraune Farbe zeigt an, dass die Zerstörung von roten Blutkörperchen im Körper mit hämolytischer Anämie und Urolithiasis begann.

In einem gesunden Haustier ist der Urin klar, und wenn Blut darin erscheint, ist es sicher zu sagen, dass der Körper den pathologischen Prozess beginnt. Daher muss der Besitzer der Katze das Tablett sorgfältiger inspizieren, um die Abweichung zu bemerken und einen Spezialisten zu kontaktieren.

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Katze mit Blut pisst. Und es ist nicht immer eine Frage der Pathologie. Es kommt oft vor, dass Hämaturie bei Vergiftungen, Tumoren im Körper oder häufige Krankheiten wie Erkältung auftritt. Die häufigsten Ursachen sind:

  1. 1. Verletzungen. Sehr oft erscheint Blut im Urin nach einem Sturz aus einer Höhe, einem Autotreffer oder einem Schlag mit einem stumpfen Gegenstand im Bauchraum. Ein Haustier kann im Frühjahr aus dem Fenster fallen, also sollten Sie es sorgfältig überwachen. Ein Trauma oder Schlaganfall kann beim Gehen entstehen. Wenn also eine Katze nach einem Schlaganfall Blut im Urin hat, muss sie dringend zum Tierarzt getragen werden, da die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Niere sehr hoch ist.
  2. 2. Urolithiasis oder Urolithiasis. Es wird oft angenommen, dass die Krankheit bei der Fütterung einer Katze mit minderwertiger Trockenkost auftritt. In Wirklichkeit bezeichnen Tierärzte diese Aussage jedoch als Mythos. Urolithiasis und Blut im Urin können Übergewicht, ungesunde Ernährung und Genetik verursachen.
  3. 3. Infektionen. Sie können durch die Einwirkung von Mikroorganismen wie E. coli, Staphylococcus und Streptococcus ausgelöst werden. Blut im Urin beginnt zu erscheinen aufgrund der Tatsache, dass Mikroorganismen die Schleimhaut der Blase zerstören.
  4. 4. Tumore. Onkoprozesse treten am häufigsten bei Katzen nach 11 Jahren auf. Dieser Zustand ist am schwersten zu behandeln.
  5. 5. Zystitis.

Hämaturie ist ein sehr störendes Symptom vieler Haustierkrankheiten. Je früher der Wirt es entdeckt, desto früher beginnt die Behandlung. Aber am Ende kann das Tier gerettet werden.

Wenn Sie Symptome einer Hämaturie finden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da eine Selbstmedikation zu Hause den Krankheitsverlauf nur erschweren und zum Tod des Tieres führen kann. Aber bevor Sie in die Klinik gehen, sollte die Katze an einem warmen Ort, fern von Zugluft, aufgestellt werden. Es ist zwingend notwendig, Trockenfutter aus der Nahrung des Tieres zu entfernen, es so viel Wasser wie möglich zu geben und das Tier selten zu stören.

In der Klinik wird ein Spezialist eine vollständige Untersuchung einer Katze oder einer Katze durchführen. Urin zur Analyse gebracht wird sorgfältig untersucht, um festzustellen, ob Blut in seiner Zusammensetzung ist.

Neben der allgemeinen Urinanalyse verschreibt der Arzt Bluttests zur Feststellung des Entzündungsprozesses im Körper und wie die Nieren des Tieres betroffen sind. Bei Verdacht auf eine Infektion wird eine bakteriologische Untersuchung durchgeführt, um die pathogene Mikroflora zu identifizieren und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Wenn Sie vermuten, dass eine Hämaturie vor dem Hintergrund einer Genitalinfektion aufgetreten ist, wird der Arzt einen Abstrich von der Katze machen. Um eine Urolithiasis zu diagnostizieren, ist eine Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Blase notwendig. Die gleiche Studie wird helfen, das Vorhandensein eines Tumors im Urogenitalsystem zu bestimmen. Wenn Nierensteine ​​gefunden werden, werden sie untersucht, um die richtige Ernährung und Medikamente zu finden.

Zur Bestimmung der Hämaturie schreibt der Arzt häufig eine Zystoskopie vor - eine Endoskopie der Harnröhre und Blase. Und wenn Sie eine Vergiftung vermuten, wird ein Blutgerinnungstest durchgeführt.

Blut im Urin einer Katze: Wie behandelt man zu Hause?

Das Auftreten von Blut im Urin von Katzen in der Tierarztpraxis wird Hämaturie genannt, was auf Latein "blutiger Urin" bedeutet. Dieses Symptom ist eine störende Glocke für Haustierbesitzer. Hämaturie, das Vorhandensein von Blut, blutige Einschlüsse, Gerinnsel zeigt die Entwicklung von schweren urologischen Problemen, symptomatischen Pathologien und Krankheiten. Wenn Sie Blut im Urin der Katze finden, bringen Sie Ihr Tier sofort zur Tierarztpraxis zur Untersuchung und genauen Diagnose.

Wie sieht Urin bei Katzen aus?

Urin ist eine physiologische Flüssigkeit, die sich in den Nieren bildet und über das Harnsystem ausgeschieden wird. Mit der Ausscheidung von Tieren aus dem Körper der Zerfallsprodukte, Fremdstoffe, Salze, Enzyme, Vitamine. Dies ist ein natürlicher und normaler Prozess der Homöostase, der notwendig ist, um eine normale innere Umgebung aufrechtzuerhalten.

Normalerweise sollte Urin bei Katzen klar, hellgelb, strohhalm und sogar orange gefärbt sein, ohne einen starken eigenartigen Geruch. Die Farbe des Urins im flauschigen Schnurrhaar hängt weitgehend von der Ernährung, der Natur, der Intensität der Stoffwechselprozesse im Körper ab. Ein roter Farbton von Urin kann erscheinen, wenn Ihr Haustier gerne Rüben, Karotten essen. Durch die vollständige Beseitigung solcher Nahrungsmittel wird der Urin schnell seine natürliche Farbe wiederherstellen.

Urin bei Katzen mit Hämaturie

Wenn irgendein Fehler im Körper auftritt, entwickeln sich pathologische infektiös-entzündliche Prozesse, die Farbe des Urins kann sich ändern. Vielleicht das Auftreten von Flocken, schlammigen Sedimenten, Blutsträngen, Blutgerinnseln. Der Zustand, die Farbe des Urins hängt vom allgemeinen physiologischen Zustand, dem Alter des Haustiers ab.

In der Regel kann Blut im Urin von Haustieren mit bloßem Auge gesehen werden. Der Urin wird braun, braun, rot. Blutgerinnsel können länglich oder rund sein. Bei einer ausgeprägten Hämaturie ist Blut in der Pfanne, am Fell der Tiere im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane bemerkbar.

Im leichten Verlauf der Erkrankung sind in den Anfangsstadien des Urins blutige Einschlüsse kaum wahrnehmbar. Daher kann diese Pathologie nur durch labordiagnostische Verfahren, mikroskopische Analysen, die rote Blutkörperchen im Urinsediment zeigen, nachgewiesen werden. Während der Studie haben Blutzellen ihre übliche Größe, Form oder umgekehrt, sind deformiert.

Die Intensität der Farbe des Urins hängt von der Ursache, der Konzentration der roten Blutkörperchen im Urin ab.

Ursachen von Blut im Urin

Blut im Urin von Katzen kann aus einer Vielzahl von Gründen erscheinen. Diese Pathologie kann verschiedene exogene und endogene Faktoren auslösen. In der Ätiologie der Hämaturie gibt es in den meisten Fällen Störungen in der Arbeit der Organe der Harnwege von Tieren, verschiedene urologische Pathologien und Krankheiten.

Die Blut-Urin-Färbung wird am häufigsten mit Urolithiasis, Zystitis, Pyelonephritis, Urethritis diagnostiziert. In einigen Fällen kann diese Pathologie das Ergebnis von Schock, schweren Verletzungen, einem Sturz aus der Höhe sein.

Ursachen von Blut im Urin von Katzen:

  • Blutung in den Nieren;
  • das Vorhandensein von Endoparasiten (Helminthen) im Nierenbecken, Blase;
  • chronische Zystitis, Urethritis, Glomerulonephritis;
  • infektiöse, virale, bakterielle Erkrankungen;
  • chemische, Lebensmittelvergiftung;
  • akute Entzündung in den Organen des Harnsystems;
  • Erkrankungen der unteren Harnwege;
  • das Vorhandensein von Tumoren in den Nieren (Lymphosarkom), Harnwegskrebs;
  • angeborene anatomische Anomalien der Beckenorgane.

Blutfärbung von Urin kann auch durch die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente verursacht werden - Kortikosteroide, Entzündungshemmer, Schmerzmittel.

Hämaturie entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund verschiedener Infektionen, systemischer Pathologien sowie nach Traumata der Geschlechtsorgane, der Blase, beispielsweise nach einem Sturz von Tieren aus großer Höhe. Blut im Urin von Katzen kann darauf hindeuten, dass das Tier mit Fertigfutter von schlechter Qualität gefüttert wird.

Die Ursachen der Hämaturie sind: Herzinfarkt, polyzystische Nierenerkrankung, Gefäßanomalien in den Organen des Urogenitaltraktes, eine Veränderung der Blasenform bei Polypenbildung, Divertikel, Zahnstein.

Blutige Einschlüsse, Bluteinheiten im Urin können nach chirurgischen Eingriffen am Peritoneum, Sterilisation, Katheterisierung auftreten. Bei kastrierten Katzen, älteren Tieren, zeigt das Vorhandensein von Blut im Urin immer die Entwicklung von Urolithiasis an. Bei Katzen kann Blut im Urin eingestreut in den ersten zwei bis vier Tagen nach der Geburt oder während des Östrus gesehen werden.

Chlamydien, Rickettsien, Mykoplasmen, verschiedene Arten von Helminthen können auch die Entwicklung von Hämaturie auslösen.

Toxische Substanzen, hämolytische Gifte, Tumore, akute Blasenentzündungen verursachen starke Blutungen. Bei Erkrankungen der Organe des Fortpflanzungssystems, Kontamination des Urins mit vaginalen Blutungen, ist eine Vorhaut möglich.

Es ist möglich, die genaue Ursache, die zur Entwicklung der Hämaturie bei Katzen führte, erst nach einer umfassenden Diagnose unter Laboruntersuchungen in einer Tierklinik festzustellen.

Symptome von Hämaturie

Das Hauptsymptom der Hämaturie bei Katzen ist eine dramatische Änderung der Farbe des Urins. Im Urin sichtbare blutige Einschlüsse, Gerinnsel, Schnüre. Diese Pathologie wird von anderen Symptomen begleitet, unter anderem:

  • häufiges Wasserlassen;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Verschlechterung des allgemeinen physiologischen Zustandes;
  • Appetitlosigkeit, Verzicht auf Lieblings-Leckereien;
  • Abnahme der körperlichen Aktivität, Schläfrigkeit, Apathie.

Die Katze mäht oft, ist ängstlich und versucht, zum Tablett zu gehen. Wenn sich Hämaturie vor dem Hintergrund bakterieller und viraler Infektionen manifestiert, ist in den Anfangsstadien der Erkrankung eine Erhöhung der allgemeinen Temperatur möglich.

Gefühl Unbehagen, Schmerzen, Tiere können durch die Wohnung eilen, versuchen, "ihr Geschäft" am falschen Ort zu tun. Katzen werden dunkle Ecken geschlachtet, abgelegene Orte, sich auf einen kalten Fliesenbauch legen. Reduzierte Reaktion auf äußere Reize. Gerade gestern, ein aktives und fröhliches Haustier weigert sich, an Outdoor-Spielen teilzunehmen, es zeigt wenig Interesse an der Welt um ihn herum.

Nachdem man die ersten störenden Symptome bemerkt hat, sollte man sich nicht auf einen Besuch auf der Website verzögern und sich selbst behandeln. Eine rechtzeitige, korrekte Verschreibung kann nur von einem Tierarzt nach der Diagnose verschrieben werden.

Diagnose

Um die Symptome der Hämaturie bei Katzen zu beseitigen, ist es notwendig, die Ursache zu finden, die diese Pathologie verursacht hat. Veterinärmediziner, zusätzlich zur Sammlung von Informationen aus der Anamnese, eine umfassende Untersuchung von Vier-Finger-Patienten müssen eine Reihe von Labortests des Urins durchführen.

Bevor Sie Urin zur Analyse abgeben, müssen Sie den Füllstoff entfernen und das Katzenklo vorsichtig desinfizieren. Nachdem das Haustier "klein" geworden ist, sammeln Sie die Einwegspritze aus dem Fach in einem speziellen sterilen Behälter, der in der Apotheke, Veta-Apotheke, Tierklinik erworben werden kann.

Das Sammeln des Urins erfolgt drei bis vier Stunden vor der Abgabe des Untersuchungsmaterials und nur am Morgen. Es ist ratsam, 12 Stunden Haustier auf einer hungrigen Diät zu widerstehen. Wenn sich das Tier in Behandlung befindet, informieren Sie den Tierarzt darüber, welche Medikamente dem Tier verschrieben wurden.

Bei Schwierigkeiten beim Urinieren wird Urin während der Katheterisierung in einer Tierklinik zur Analyse entnommen.

Die gelieferte Probe wird in Laboratorien mittels verschiedener Testsysteme überprüft, die es erlauben, die Konzentration von roten Blutkörperchen, das Vorhandensein von Leukozyten, pathogenen Mikroorganismen, Aceton, Eiter und Epithel im Urin zu bestimmen. Die Ergebnisse der Analysen werden die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Urins bestimmen.

Für zusätzliche Diagnostik, Diagnose, eine Radiographie der Blase, Ultraschall des Harnsystems vorschreiben.

Behandlung von Hämaturie bei Katzen

Das Behandlungsschema, der Behandlungsverlauf, wird von einem Tierarzt auf Basis der Ergebnisse diagnostischer Studien verordnet. Therapeutische Techniken zielen darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, den Allgemeinzustand der Tiere zu normalisieren und die Hauptsymptome der Krankheit zu stoppen. Je schneller die Behandlung verordnet wird, desto schneller normalisiert sich der Zustand des geliebten Tieres. Das Risiko, chronische Pathologien und schwere Komplikationen zu entwickeln, ist reduziert.

Flauschige Patienten verordneten entzündungshemmende, krampflösende, schmerzstillende und pharmakologische Mittel. Zur Linderung von Schmerzen, in / m injizierten Schmerzmitteln. Wenn sich vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten eine Hämaturie entwickelt hat, können Breitbandantibiotika sowie Cephalosporin- und Penicillin-Antibiotika zur Behandlung verschrieben werden.

Bei Genitalinfektionen werden die äußeren Genitalien mit Brühen und Tinkturen auf der Basis von Heilkräutern gewaschen.

Darüber hinaus können die Dichtungen eine therapeutische Diät, Anpassungen an die Ernährung vorgeschrieben werden. Katzen bieten Frieden, optimale Haftbedingungen. Fertige Trockenfutter, mit Ausnahme von medizinischen, festen Lebensmitteln, sind von der Diät ausgeschlossen. Füttern Sie ein krankes Tier können nur leicht verdauliche Produkte sein, nach der Vereinbarung über die Art der Fütterung, Ernährung mit dem behandelnden Tierarzt. Tiere sollten immer Zugang zu frischem Trinkwasser haben.

Zusätzlich verschriebene homöopathische Mittel, Immunmodulatoren, Vitamin-Mineral-Komplexe zur Erhöhung der Widerstandskraft des Körpers. Bei der Antibiotikatherapie werden Enzympräparate verschrieben, um die Darmflora zu normalisieren.

Prävention

Um das Auftreten von Blut im Urin, die Entwicklung anderer Krankheiten zu verhindern, müssen die Besitzer optimale Pflege und Bedingungen für ihre flauschigen Haustiere bieten. Es ist ebenso wichtig, vorbeugende Entwurmung, rechtzeitige Behandlung der Tierhaut von Ektoparasiten (Flöhe, Zecken) durchzuführen.

Es ist sehr wichtig, das Verhalten, den allgemeinen Zustand Ihres Haustiers zu überwachen. Achten Sie auf Hygiene, Katzen Immunität, organisieren Sie eine richtige Diät. Um die Entwicklung von Urolithiasis nicht zu provozieren, sollte die Diät keine minderwertigen industriellen Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an Salzen, Aromen, Stabilisatoren enthalten.

Im Falle der Verschlechterung des Tieres, nicht selbst behandeln. Kontaktieren Sie einen Tierarzt oder bringen Sie das Tier zu einer Tierklinik.

Häufiges Urinieren einer Katze. Urin mit Blut

Senden Sie ein Foto des Tieres. Die Gründe für die Symptome, die Sie beschreiben, können eine ganze Menge sein. Die Ernährung des Tieres detailliert angeben und die enthaltenen Zutaten angeben. Wann haben Sie die geplante Entwurmung durchgeführt? Wann wurde das Tier geimpft und welcher Impfstoff? Welche Vitaminpräparate werden zusätzlich verwendet? Dies ist eine sehr wichtige diagnostische Information. Reichen Sie es bald ein.

Bitte beachten Sie, dass das Füttern der Whiskas, Friskas, Meow, Felix und Kitiket Futter nicht zum Füttern von Katzen empfohlen wird. Weder trocken noch nass. Dies ist ein sehr schädliches Nahrungsmittel, das früher oder später Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, ICD hervorrufen kann und nicht selten zum Tod des Tieres führt. Würstchen, Milch, Suppen, Borschtsch und alles andere "was wir essen" gilt nicht für die Ernährung von Katzen. Dies ist die Regel. Füttern Sie das Tier mit qualitativ hochwertigen industriellen Lebensmitteln: Acana, Gina, Orijen, Hills, Royal Canin, Eukanuba, Go Natural oder jetzt Fresh. Oder natürliche Produkte: Reis, Haferflocken, Buchweizen + Rindfleisch, Truthahn, Kaninchen (nicht nur in Form von Hackfleisch) und gedünstetes Gemüse (Kohl, Blumenkohl, Karotten, Rüben). Der Anteil von Fleisch an der Grundnahrung - mindestens 70%. Denken Sie daran, dass Sie auf keinen Fall Naturfutter und Industriefutter mischen können. Vitamine müssen für alle Arten von Lebensmitteln verwendet werden, für 1-1,5 Monate. 2 p. Im Jahr.

Es ist notwendig, eine allgemeine Analyse von Urin- und Abdominalsonographie durchzuführen. Senden Sie die Daten in den nächsten 2-3 Tagen.

In dieser Situation empfehlen wir eine symptomatische Therapie.

  1. Verwenden Sie Feeds zur Auswahl (Hill's Prescription Diet Feline s / d) (Eukanuba rinary Oxalat) (Royal Canin URINARY S / O) (Purina Veterinary Diät UR Urin). Lang, bis zu 3 Monate.
  2. Riabal 1 ml. oder No-shpa 0,5 ml vm. 2 p. im Dorf - bis zu 5 Tage.
  3. Kanephron 1/2 Registerkarte. int. 2 p. im Dorf - bis zu 14 Tage.
  4. Coterwin 1,3 ml ext. 3 p. in D. bis Sie 6 Flaschen verbraucht haben.
  5. Lincomycin 0,6 ml. 2 p. im Dorf - bis zu 5-7 Tage.
  6. Kantaren 1 ml vm. 2 p. im Dorf - bis zu 10-12 Tage.
  7. Alopurinol 1/3 t Int. 2 p. in D. bis zu 10 Tagen
  8. Ofloxacin 2 p. in D. In diesem Stadium, vorläufig, nicht anwenden.
  9. Dysinon 0,4-0,6 ml vm. 2 p. im Dorf - bis zu 5-7 Tage.

Berichten Sie den Zustand des Tieres nach 5-7 Tagen.

Gesundheit für Ihre Haustiere!

Mit freundlichen Grüßen, das Team "Vetpraktiki"