Lebererkrankungen bei Katzen

Gesundheit

Einige Lebererkrankungen sind fast asymptomatisch. Das Tier kann einen reduzierten Appetit haben, lethargisch aussehen. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto leichter ist es, sie zu bekämpfen.

Lebererkrankungen bei Katzen als zu füttern und zu behandeln, ansteckend oder nicht

Lebererkrankungen bei Katzen sind für den Menschen nicht ansteckend. Die Behandlung hängt von der Diagnose des Tierarztes ab. Vorbeugung der Krankheit ist eine qualitativ hochwertige Fütterung und jährliche Entwurmung.

In der Klinik muss die Katze einen Ultraschall machen, einen Bluttest machen (nach 10 Stunden Verhungern). Die häufigsten Lebererkrankungen bei Haustieren sind:
- Hepatitis;
- Gallensteinkrankheit;
- Leberversagen;
- Hepatose;
- Cholezystitis.

Zusätzlich zu verschriebenen Medikamenten wird es notwendig sein, das Tier auf einer Diät mit Spezialfutter zu halten.

Zirrhose der Leber bei einer Katze ist heilbar oder nicht, verursacht, Symptome, wie viele zu Hause leben

Leider ist es unmöglich, Zirrhose bei einer Katze vollständig zu heilen. Die Ursache der Zirrhose kann eine chronische Vergiftung des Körpers oder eine frühere infektiöse und parasitäre Erkrankung sein. Bei Leberzirrhose werden Leberzellen durch Bindegewebe ersetzt, das nach und nach wächst. Symptome der Krankheit:
- Wassersucht der Bauchhöhle;
- Müdigkeit;
- Appetitlosigkeit;
- starker Durst;
- In einer vernachlässigten Form der Krankheit, die Sicht sinkt, kann es zu Krämpfen und Aggressionen kommen.

Die Lebenserwartung hängt von der Schwere und Form der Krankheit sowie vom Alter des Tieres ab, in dem die Krankheit nachgewiesen wurde. Bei älteren Tieren ist die Prognose weniger günstig.

Was tun, wenn ein Kätzchen eine kranke Leber hat und es praktisch nicht läuft, kann es geheilt werden und gibt es eine Chance zu überleben

Ob ein Kätzchen geheilt werden kann, hängt von der Diagnose ab. Wenn das Kätzchen noch nicht läuft und nichts isst, muss er einen Infusionstropfen machen und Glukoselösung ins Blut spritzen. Je früher Sie zu einem guten Tierarzt gehen, desto besser sind die Überlebenschancen des Kätzchens.

Lebererkrankungen bei Katzen, die mit Heptral behandelt wurden

Heptral ist ein Medikament, das in gewöhnlichen (menschlichen) Apotheken verkauft wird. Es wird Katzen mit allen Lebererkrankungen verschrieben. Die Dosierung muss vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Üblicherweise werden Katzen mit einem Gewicht von 3 kg 0,5 ml intramuskulär zweimal täglich oder ein Fünftel derselben Pille zweimal täglich verabreicht. Der allgemeine Kurs dauert von einer Woche bis zu einem Monat, abhängig von den Tests (Wiederholung nach einer Woche Aufnahme). Die Medizin ist sehr effektiv, aber teuer. Die Kosten für eine Packung mit 20 Tabletten betragen 1.700 Rubel. Domestic Analog ist Heptore.

Behandlung der Leber bei Katzen Volksmedizin

Die Behandlung mit Volksmedizin hebt die Beobachtung beim Tierarzt und die medikamentöse Grundtherapie nicht auf. Eine der berühmtesten Pflanzen, die hilft, Lebererkrankungen zu überwinden, ist Distelsaft oder Distel Distel. Es wird in einer Apotheke gekauft. Katzen geben 1/8 der menschlichen Dosis.

Lebererkrankungen bei Katzen

Erfahren Sie mehr über schwere Lebererkrankungen bei Katzen. Welche Symptome deuten auf das Vorhandensein der Krankheit hin, wie kann die Krankheitsprävention rechtzeitig durchgeführt werden?

30% aller nicht übertragbaren Krankheiten von Katzen waren Lebererkrankungen! Und das Schlimmste ist, dass diese Zahl jedes Jahr wächst. Warum passiert das? Die Antwort liegt auf der Hand: Lebererkrankungen bei Katzen treten auf, wenn sie falsch gefüttert werden, wenn sie mit qualitativ minderwertigen Futtermitteln mit schlechter Qualität, mit Vergiftung, in Abwesenheit von Vitaminen und notwendigen Aminosäuren in der Nahrung und in Gegenwart von Helminthen im Körper gefüttert werden.

Wenn wir alle oben genannten Dinge ausschließen, dann funktioniert die Leber der Katze in den meisten Fällen perfekt und neutralisiert Giftstoffe, Allergene und Giftstoffe, die in den Körper gelangen. Aber irgendwie kann nur die Leber mit der Neutralisierung des Gifts nicht fertig werden, dann beginnt der entzündliche Prozess.

Häufige Symptome einer Lebererkrankung bei Katzen


Es gibt eine Reihe von Zeichen, die den aufmerksamen und liebevollen Besitzer aufmerksam machen sollten. Also, um eine Lebererkrankung bei einer Katze zu vermuten, kann auf solche Symptome wie sein:

  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Gelbsucht;
  • Pruritus;
  • Änderung der Urinfarbe (von gelb nach braun);
  • Verfärbung von Kot (von braun zu grau oder braun);
  • Zunahme des Abdomens im Volumen (aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Hervortreten der Leber;
  • Blutungen in der Haut;
  • schlechte Koagulierbarkeit der Haut.

Ohne das Tier in das Koma der Leber zu bringen, sollten Sie das Tier in Gegenwart des ersten der oben genannten Symptome sofort dem Tierarzt zeigen.

Lebererkrankungen bei Katzen sind in primäre und sekundäre unterteilt. Im ersten Fall ist die Krankheit, wie der Name andeutet, in der Leber selbst lokalisiert, während sie im zweiten Fall eine Folge von Problemen in einem anderen Organ ist.

Major Lebererkrankungen bei Katzen

Bevor eine Diagnose gestellt wird, sollte ein Tierarzt das Problem diagnostizieren.

Die Diagnose von Lebererkrankungen umfasst:

  • Klinische Untersuchung;
  • Biochemischer Bluttest;
  • Ein Bluttest;
  • Ultraschall.

WICHTIG! Ein Bluttest sollte nach einer 10-stündigen Hungerkur gemacht werden.

Zusätzlich zu den oben genannten kann der Arzt eine zusätzliche Analyse der Blutgerinnung, Biopsie, Forschung an Gallensäuren empfehlen.

Lebererkrankungen bei Katzen sind am vielfältigsten, aber die häufigsten sind:

  • Hepatitis;
  • Hepatose;
  • Zirrhose;
  • Gallenstein-Krankheit;
  • Cholezystitis;
  • Leberversagen.

Hepatitis

Hepatitis ist eine Lebererkrankung bei Katzen, die mit einem Zerfall der Leberzellen, einer gestörten Leberfunktion, gestörten Stoffwechselvorgängen im ganzen Körper einhergeht.

Hepatitis bei Katzen kann sein:

Toxische Hepatitis

Die Ursachen der toxischen Hepatitis sind Vergiftungen mit Giften (giftige Pflanzen essen, Vergiftungen für Nagetiere im Körper der Katze, Überdosierung mit Drogen, schimmelige Nahrung). Diese Krankheit wird bei Katzen auch als akute parenchymale Hepatitis bezeichnet.

Symptome einer toxischen Hepatitis

  • Depression der Katze;
  • Appetitlosigkeit;
  • Abweisung von Wasser;
  • Hypotonie;
  • schwacher Puls;
  • Kurzatmigkeit;
  • Verfärbung des Urins (von gelb bis dunkel gelb);
  • akute taktile Empfindlichkeit;
  • Fieber.

Behandlung

Diät für Hepatitis bei Katzen sollte erforderlich sein. Darüber hinaus wird der behandelnde Arzt wahrscheinlich verschreiben:

  • Glucose;
  • Insulin;
  • Lipocain;
  • Thiamin;
  • Holosas;
  • Vikasol;
  • Mineralwasser;
  • Abführmittel;
  • Antibiotika;
  • Sulfonamide

Die Vorbeugung dieser Form der Hepatitis ist nur in der besonderen Aufmerksamkeit des Besitzers, was sein Haustier isst.

Infektiöse Hepatitis

Infektiöse Hepatitis wird durch Viren verursacht. In einigen Fällen, zum Beispiel als Folge von Komplikationen vor dem Hintergrund parasitärer Erkrankungen, kann die virale Hepatitis bei Katzen sekundär sein.

Symptome

  • Gelbsucht (Schleimhäute und Bindehaut der Augen kontrollieren);
  • Fieber;
  • intensiver Durst;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Durchfall / Verstopfung;
  • Gewichtsverlust.

Behandlung

Ein Tier nach einem kurzen Fasten zu essen sollte äußerst empfindlich sein. Brühen und Fleisch ausschließen. Kochen Sie den Brei, Reis oder Grieß. Wasser das Tier mit Brühen und Kräuteraufgüssen wie Kamille oder Wildrose.

Gekochtes Fleisch und Milchprodukte sind nur eine Woche nach Beginn der Behandlung erlaubt.

Die vom Tierarzt verordnete Behandlung umfasst eine Antibiotikatherapie, die Verabreichung von B-Vitaminen, Spasmolytika, Glukose und Vitamin C.

Prävention von infektiöser Hepatitis

  1. Impfung;
  2. Entwurmung;
  3. Wärmebehandlung von Lebensmitteln oder Tiefkühlkost;
  4. Fütterung mit guter Haltbarkeit;
  5. Regelmäßige Lüftung der Wohnung (insbesondere während der Reparaturzeit);
  6. Die richtige Dosierung für die Behandlung von Parasiten;
  7. Mangel an Kontakt mit obdachlosen Tieren.

Hepatosis bei Katzen

Fettleber ist am häufigsten und manifestiert sich als Fettablagerungen auf der Leber. Dies ist eine sehr gefährliche Krankheit, lebensbedrohliche Katze.

Symptome

  • Depression;
  • Lethargie;
  • Verweigerung von Essen;
  • Gewichtsverlust;
  • Verlust von Muskelmasse;
  • Erbrechen;
  • Gelbsucht.

Behandlung

Die Behandlung von Fettleber bei Katzen hängt von den Ursachen der Erkrankung ab. Dies können sein: Sterilisation / Kastration, Diabetes mellitus, Dysfunktion der Bauchspeicheldrüse, Überfütterung, Komplikationen im Hintergrund der Medikamenteneinnahme.

In jedem Fall - seine eigene Behandlungstaktik. Aber immer eine Diät mit einem hohen Gehalt an Proteinen, mit der Beschränkung der tierischen Fette gibt positive Ergebnisse.

WICHTIG! Bei dieser Krankheit muss der Besitzer vor der wahrscheinlichen Möglichkeit gewarnt werden, die Katze durch eine Magensonde zu füttern, manchmal für sechs Monate.

Prävention

Gewichtskontrolle bei einem kranken Tier ist die Verhinderung von Fettleber. Bitte beachten Sie, dass bei der Behandlung von Fettleibigkeit die Rate der Gewichtsabnahme nicht anderthalb Prozent pro Woche überschreiten sollte.

Zirrhose bei Katzen

Die Ursachen von Leberzirrhose bei Katzen sind identisch mit denen, die eine ähnliche Krankheit beim Menschen verursachen. Das:

  • Infektionen;
  • toxische Wirkungen;
  • Vererbung;
  • Verletzung von Zhelchetok;
  • Herzprobleme.

Symptome

  • Gewichtsreduktion;
  • Abnahme des Gesamttons;
  • Gelbsucht;
  • erhöhtes Bauchvolumen;
  • große und gut tastbare Leber.

Behandlung

Bei der Beseitigung der Ursachen der zugrunde liegenden Krankheit, ist zugeordnet:

  • parenterale Ernährung;
  • Vitamintherapie;
  • Diuretika;
  • intravenöse Verabreichung von Proteinen (falls erforderlich), Glucose, Salzlösungen;
  • Vikasos (mit Blutungen).

Was, um eine Katze mit einer Leberkrankheit zu ernähren, die Zirrhose genannt wird? Es ist notwendig, spezielle Lebensmittel zu wählen, die weniger als das übliche Protein enthalten. Es ist auch wichtig, die Dosierung eines solchen Futters richtig zu dosieren.

Vorbeugung von Zirrhose ist eine regelmäßige Überprüfung in einer Tierklinik, Fütterung mit hochwertigen Lebensmitteln und die Hoffnung auf eine gute Erblichkeit.

Gallenstein-Krankheit bei Katzen

Die Gallensteinkrankheit ist eine Stoffwechselkrankheit, deren Wesen auf das Auftreten von Steinen in der Gallenblase, in den intrahepatischen Gallengängen, im gemeinsamen Gallengang reduziert ist. Es ist bekannt, dass bei Katzen die Cholelithiasis 3-4 Mal häufiger auftritt als bei Katzen.

Symptome

Diese seltene Krankheit ist meistens asymptomatisch. Zeichen, die manchmal erscheinen:

  • Kratzen und Jucken;
  • obstruktive Gelbsucht.

Behandlung

  • thermische Verfahren;
  • eine Reihe von Maßnahmen zur Entfernung von Krämpfen;
  • Choleretika;
  • Desinfektionsmittel;
  • Ultraschallzerkleinerung / chirurgische Entfernung von Steinen.

Vorbeugung der Gallensteinkrankheit ist Hygiene und Diät. So wird die Gallenstauung in der Gallenblase verhindert.

Cholezystitis bei Katzen

Cholezystitis bei Katzen ist eine Entzündung der Schleimhaut der Gallenblase, am häufigsten verursacht durch den Verzehr von rohen Flussfischen an Tiere, die mit Eiern und Larven von parasitischen Würmern infiziert sind, oder durch die Zufuhr von minderwertiger Trockenfutter.

Symptome

  • Lethargie;
  • Gelbsucht;
  • Verfärbung von Kot (von braun zu weiß);
  • Veränderung der Kotqualität (zu viskos, "fett" und halbflüssig);
  • trockene Haut.

Behandlung

  • Antibiotika;
  • antiparasitäre Medikamente;
  • Choleretika;
  • Diät

Die Vorbeugung von Cholezystitis ist die Wärmebehandlung von Fisch und die Kontrolle seiner Quantität, die Wahl von ausgewogenem und qualitativ hochwertigem Futter, Entwurmung, Impfung.

Leberversagen

Diese Erkrankung entwickelt sich am häufigsten vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen (fettige Hepatose, Diabetes mellitus) bei Voll- oder älteren Katzen vor dem Hintergrund des erlittenen Stresses (Verlagerung, Operation).

Symptome

  • Erbrechen;
  • Darmerkrankung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Abnahme / Zunahme des Körpergewichts;
  • erhöhtes Bauchvolumen;
  • Lebergeruch aus dem Mund;
  • die Anwesenheit von Blut in den Fäkalien;
  • Juckreiz;
  • Lethargie;
  • Depression;
  • Krämpfe;
  • Niederwerfung.

Behandlung

Hospitalisierung für diese Krankheit ist von entscheidender Bedeutung. Die Behandlung ist wie folgt:

  • Stoppt durch Hormone oder Antibiotika der Grundursachen der Krankheit;
  • Entfernung von Toxinen;
  • Kontrolle des Herzens;
  • Regulierung des Mineralstoffwechsels;
  • Verhinderung von Blutungen im Magen-Darm-Trakt;
  • Diät

Fast alle der oben genannten Krankheiten werden als akut und chronisch eingestuft. Akut ist normalerweise einfacher zu behandeln.

Wird irgendeine Form von Lebererkrankungen auf Menschen übertragen? Natürlich nicht. Ansteckende Krankheiten umfassen:

Aber Zooanthroponose ist ein Thema von anderem Material.

Symptome einer kranken Katzenleber

Die Leber ist ein äußerst wichtiges Organ im Lebenserhaltungssystem des Tieres. Daher sollte die Gesundheit und das normale Funktionieren der Leber genau beachtet werden. Eine kranke Leber bei einer Katze kann ganz andere Symptome hervorrufen, die für den Besitzer eines flauschigen Freundes nicht immer klar und sichtbar sind.

Lebererkrankungen bei Katzen werden fast wie Menschen klassifiziert und haben ähnliche Symptome und Behandlung.

Hepatitis

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, sie kann akut oder chronisch sein. Das Hauptsymptom oder Symptom, durch das Hepatitis diagnostiziert wird, ist Gelbsucht (Haut und Schleimhäute von sattgelber Farbe), Verweigerung zu essen, Durst. Kranke Katze ist träge, sie hat Probleme mit dem Verdauungssystem, Kot grau-gelb.

Mögliche Gründe, warum Hepatitis auftritt:

  • virale Infektion;
  • Vergiftung, die später Hepatitis verursacht;
  • eine frühere Infektionskrankheit oder Allergie, die die Leber betrifft und Entzündungen und Hepatitis verursacht;
  • Eine Überdosis eines Medikaments mit einer kumulativen Wirkung, wenn die Leber die empfangene Dosis nicht verarbeiten (herausfiltern) kann, tritt zuerst eine Entzündung und dann eine Hepatitis auf.

Zirrhose

Leberzirrhose ist eine sehr ernste Krankheit, die durch Bindegewebe verursacht wird, das übermäßig wächst und Parenchymgewebe allmählich ersetzt.

Bei Katzen treten die Symptome der Zirrhose allmählich auf. Zuerst verliert das Tier seinen Appetit, dann kann es zu Atemnot kommen. Die Leber ist sehr groß, man kann sie unter den Fingern fühlen und den Bauch der Katze berühren. Flüssigkeit sammelt sich im Magen, die Haut wird gelb, die Bindehaut wird rot, die Katze hat Durchfall, es können Herzprobleme auftreten.

Die Ursache der Zirrhose sind:

  • von einer Katze übertragene Hepatitis, ausgelöst durch ein Virus;
  • toxische Vergiftung;
  • Vitamin-B-Mangel, Protein;
  • Infektionen jeglicher Herkunft;
  • Fettleibigkeit und Diabetes.

Gallenstein-Krankheit

Unlösliche Steine ​​in der Galle und den Kanälen werden gebildet. Gallenstein-Krankheit ist charakteristisch für Alter Katzen und Katzen, die sterilisiert wurden.

Die Krankheit gibt einen starken Schmerz in der Leber, das Katzenfieber, Durchfall, erbricht, Kot bekommt einen sehr unangenehmen Geruch. Alle Symptome treten leider auf, wenn der Zustand des Tieres sich verschlechtert hat.

Die Krankheit ist mit folgenden Gründen verbunden:

  • Staus in der Leber und Gallenblase;
  • übertragene Hepatitis;
  • interne Parasiten;
  • Mangel an Retinol (Vitamin A);
  • Darmentzündung.

Cholecystitis

Cholezystitis ist ein entzündlicher Prozess in der Gallenblase. Es hat zwei Formen: Es kann akut und chronisch sein. Bei akuter Cholezystitis beginnt die Hauskatze, Gewicht und Appetit zu verlieren, oft Erbrechen, Fieber, Schwäche. Chronischer Verlauf ist durch die Tatsache gekennzeichnet, dass die Krankheit in der Regel nur während der Untersuchung entdeckt wird. Die akute Form fließt in die chronische ohne oder unzureichende Behandlung. Chronisches Stadium gibt ein Bild von Verdauungsstörungen, oft Durchfall wird durch Verstopfung ersetzt, es ist klar, dass das Tier nach dem Essen krank ist

Die Ursachen der Krankheit sind:

  • Magen-Darm-Erkrankungen, insbesondere mit verminderter Magenfunktion;
  • schlechte Ernährung;
  • Leberschaden.

Lipidose

Tatsächlich ist diese Krankheit Leberfettleibigkeit, wenn ein zuvor gesunder Körper einfach wie ein Stück Fett wird. Nach einer solchen Wiedergeburt hört die Leber fast vollständig auf, ihre Funktionen zu erfüllen. Eine Katze mit Lipidose altert schnell, verliert die Qualität von Wolle und Haut. Das einst schöne Haustier wird erschöpft, lethargisch und lethargisch. Dann treten Symptome wie Erbrechen, Durchfall und Schwellungen auf.

Die Krankheit tritt im Hintergrund auf:

  • Übergewicht;
  • Diabetes;
  • Pankreatitis;
  • Darmentzündung.

Leberversagen

Erkrankung mit kompletter Leberfunktionsstörung. Das Hauptsymptom sind Gelbsucht und ausgeprägte nervöse Störungen. Die Katze erbricht ständig, sie ändert sich völlig im Verhalten, ihr Bewusstsein wird gestört.

Ursachen von Leberversagen:

  • schwere Vergiftung;
  • Infektionen;
  • generalisierte Sepsis.

Lebertumoren

Obwohl diese Krankheit bei Katzen selten ist, ist sie in der Regel bösartig: Formationen in den Gallengängen, seltener Sarkom, ein neuroendokriner Tumor. Gutartige Neoplasmen stören die Katze nicht, bis der Tumor explodiert und Blutungen verursacht.

Diagnose und Behandlung

Nur in einer Tierklinik ist es möglich, die richtige Diagnose für solche Krankheiten zu stellen. Für die durchgeführte Diagnose:

  • Bluttests (allgemein und biochemisch);
  • Kot- und Urintests;
  • Ultraschall, Röntgen, Biopsie.

Die Selbstmedikation bei Katzenlebererkrankungen ist mit ernsten Problemen verbunden, vielleicht sogar mit dem Verlust eines Haustiers. Nur ein Arzt kann bestimmen, welche Behandlung für das Tier am effektivsten ist. Die Katze, abhängig von der Diagnose und Schwere der Krankheit, ist verschrieben Kräuterabkochungen, Pillen, Injektionen, homöopathische Arzneimittel, Physiotherapie, hilft dem Kätzchen, sich zu erholen, sowie Medikamente, die entzündliche Prozesse beeinflussen. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich.

Prävention von Lebererkrankungen

Die Hauptvorbeugung von Lebererkrankungen bei Haustieren ist eine ausgewogene Ernährung. Der Verdauungsapparat einer Katze ist ganz anders angeordnet als der einer Person, so dass Sie Ihren Geliebten nicht vom Besitzertisch füttern können, Sie müssen die Katze nicht mit fettem Fleisch oder geräucherter Wurst verwöhnen, dies kann erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen.

Wenn der Besitzer Trockenfutter für das Haustier bevorzugt, dann ist es notwendig, es ausschließlich der Prämienklasse zu wählen, es ist notwendig, die Normen der Fütterung in Gramm für jede spezielle Rasse und das Gewicht eines bestimmten Tieres einzuhalten.

Wenn Sie einen vierbeinigen Freund mit natürlichem Futter füttern, müssen Sie mit dem Tierarzt ein vernünftiges Menü zusammenstellen, das die notwendigen Produkte für das Kätzchen enthält.

Sie können die Katze mit magerem Fleisch füttern, indem Sie Ballaststoffe und Kohlenhydrate hinzufügen, die vom Tierarzt zugelassen sind. Gemüse, Obst, frische Kräuter sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt hinzugefügt werden, damit keine Probleme mit dem Magen der Katze auftreten. Bei natürlicher Ernährung sollte die Katze spezielle Vitamine erhalten.

Es ist nötig sich an die Impfung Ihres Haustiers zu erinnern. Impfungen helfen, viele für Katzen gefährliche Krankheiten zu verhindern.

Die Katze sollte nicht mit Haushaltschemikalien in Kontakt kommen, um Allergien und chemische Vergiftungen zu vermeiden.

Wenn Gift oder Gift im Haus ist (zB von Nagetieren), sollten sie dort gelagert werden, wo die Katze keinen Zugang hat. So werden toxische Vergiftungen verhindert.

Nicht erlaubt, die für die Entwurmung notwendigen Fristen zu überspringen. Bei Wurmbefall tritt bekanntermaßen eine ziemlich schwere Vergiftung auf.

Es ist immer notwendig, die Katze unter normalen Bedingungen in einem warmen Raum zu halten, um Erkältungen zu vermeiden.

Behandlung von Lebererkrankungen bei Katzen, Symptome und Anzeichen: Zirrhose, Krebs, Fettdegeneration, Leberversagen

Die Leber ist eine Art Filter für jeden lebenden Organismus. Beteiligt sich an Stoffwechselprozesse, in der Arbeit der Verdauung, unterstützt eine günstige Umgebung im Körper. Oft treten Schadstoffe - Giftstoffe, Gase, Allergene, Giftstoffe - zu sehr in den Körper ein.

Pathologie der Leber bei Katzen

Leider sind Haustiere auch vielen Krankheiten ausgesetzt.

In solchen Fällen ist die Filtration schwierig und es treten verschiedene pathologische Prozesse auf, die zu Erkrankungen führen. Unter anderem können die gefährlichsten Pathologien unterschieden werden: Leberzirrhose, Krebs, Fettdegeneration und Leberversagen.

Zirrhose

Linke gesunde Leber. Von links nach rechts - Stadien der Zirrhose.

Atrophie von Parenchymzellen aufgrund diffuser Proliferation von Bindegewebe ist Zirrhose.

Natürlich gibt es eine Verletzung der gesamten Arbeit der Leber aufgrund einer Abnahme der Anzahl der Leberzellen.

Zirrhose ist eine häufige Erkrankung, die Katzenleber betrifft.

Provokante Faktoren

Unterscheide zwischen primärer und sekundärer Natur der Krankheit. Langfristiger Eintrag von giftigen und schädlichen Substanzen in den Körper führt zum Tod von Parenchymzellen.

Dieses Phänomen tritt bei längerem Gebrauch von Drogen, beim Füttern von minderwertigen Nahrungsmitteln, beim Einatmen von Abgasen auf.

Und es kann auch durch das Essen von Haushaltschemikalien an Tiere verursacht werden, zum Beispiel, wenn Katzengerichte mit Reinigungsmitteln gereinigt und schlecht gespült werden. Ein anderer Grund kann ein Mangel an Vitaminen der Gruppe B sein.

Für die vollständige Entwicklung eines Haustieres ist es notwendig sicherzustellen, dass seine Diät Vitamine aller Gruppen enthält.

Dies erfordert einen Anstieg von sekundären Faktoren:

  • metabolisches Versagen;
  • Störung der Gallenblase und Abfluss von Galle;
  • Durchblutungsstörungen aufgrund von Erkrankungen des Kreislaufsystems;
  • genetische Veranlagung.

Gleichzeitig kann eine erblich veranlagte Katze nicht genau zur Zirrhose gehören, aber zu anderen Krankheiten, die diese Krankheit provozieren.

Sekundäre Ursachen

Um Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, die Katze rechtzeitig medizinisch zu versorgen.

Die sekundären Ursachen sind infektiöse oder invasive Erkrankungen. Zu diesen Krankheiten gehören:

  • virale oder reaktive Hepatitis;
  • Hepatose;
  • Leptospirose;
  • Adenovirus;
  • Herzversagen.

Zirrhose entwickelt sich als Komplikation dieser Beschwerden mit unzureichender oder später Behandlung.

Klinisches Bild

Zirrhose ist eine chronische Krankheit, so dass die Anfangsstadien fast asymptomatisch sind.

Mit der Entwicklung der Pathologie nehmen Zeichen langsam eine Wendung und erscheinen hell, selbst wenn die Katze nichts zu helfen hat.

Starker Durst kann auf Aszites hinweisen.

Das erste sichtbare Symptom der Zirrhose ist Aszites. Die Flüssigkeit sammelt sich in der Bauchhöhle und kann von alleine gefühlt werden. Das Tier wird schnell müde, wird lethargisch, schläft lange. Parallel dazu kommt es zu einer Erschöpfung des Haustiers, einer Abnahme des Appetits und gleichzeitig zu einem übermäßigen Durst. Durch den Verzehr großer Wassermengen erhöht sich das Wasserlassen. Labor-Bluttests zeigen Anämie und Leukopenie.

Im letzten Stadium gibt es Anzeichen eines Nervenzusammenbruchs: Krämpfe, Koordinationsstörungen, reichlich Speichelfluss, partielle Blindheit.

Therapie

Leider kann Zirrhose nicht vollständig geheilt werden.

Unterstützende Pflege wird verwendet: Herzdrogen, um das Herz in Gang zu halten.

  • Verschreiben Sie Medikamente, die die Verdauung verbessern.
  • In der Diät begrenzen oder eliminieren Sie so viel wie möglich die proteinhaltige Nahrung.
  • Empfohlene Tropfer mit Glukose, Vitamintherapie mit Vitamin B und C.
  • Akzeptable Verabredung hepatoprotectors.
  • Das Vorhandensein von Aszites erfordert die Verwendung von Diuretika.
  • Wenn sie keine Ergebnisse liefern, wird ein Peritoneum punktiert, um Flüssigkeit zu entfernen.
  • Beim Bluten wird Vikasol, evtl. Blutplasma-Transfusionen eingeführt.

Fettdystrophie

Die Leberlipidose (Fettdegeneration) ist eine Läsion von Parenchymgewebe, die nicht von entzündlichen Prozessen begleitet wird. Die Krankheit ist direkt von Stoffwechselstörungen abhängig.

Tiere mit hohem Risiko sind übergewichtige und kastrierte Haustiere.

Katzen, die übergewichtig sind, haben das Risiko einer "fettigen Degeneration".

Gründe

Fett, das zusammen mit der Nahrung unter die Wirkung von Enzymen gelangt, spaltet sich und wird im Blut absorbiert. Dann wandert es zur Leber, so dass durch Filtration die notwendigen Elemente im Körper verbleiben und das Blut und die Zellen sättigen und die schädlichen und toxischen Fragmente herausgebracht werden.

Es gibt mehrere Gründe, die den physiologischen Prozess stören:

  • Sterilisation;
  • Diabetes mellitus;
  • exokrine Pankreasinsuffizienz;
  • Überfütterung, übersättigte Lebensmittel;
  • Mangel an Protein;
  • Vergiftung;
  • lange Überdosis von Drogen.

Ein weiterer Faktor kann eine Störung der Gallenblase sein - Dyskinesie oder Gallensteinkrankheit.

Symptome

Lipidose bezieht sich auf langsam fortschreitende Beschwerden. In den Anfangsphasen manifestiert es sich praktisch nicht, aber jeder leichte Impuls kann das Auftreten klinischer Zeichen hervorrufen.

  • Das erste Zeichen gilt als Ablehnung des Essens, was zu einem starken Gewichtsverlust führt.
  • Außerdem gibt es eine Lethargie, Apathie des Haustieres.
  • Erhöhte Blutzuckerspiegel werden von erhöhtem Durst und häufigem Wasserlassen begleitet.
  • Mögliche Übelkeit und Erbrechen, gestörter Stuhlgang - der Wechsel von Durchfall und Verstopfung.
  • In seltenen Fällen gibt es Gelbfärbung der Schleimhäute, Juckreiz der Haut, Schmerzen im Bauchbereich.

Behandlung

Hilfe hängt vom primären Faktor ab. Empfohlene fettarme Diät mit ausreichend Eiweißgehalt. Die Zwangsführung durch die Sonde ist erlaubt, wenn das Essen verweigert wird.

Im Falle einer Lipidose kann der Tierarzt empfehlen, dass das Tier mit einem Tropfer mit einer Salzlösung versorgt wird.

Ein Tropfer mit Kochsalzlösung wird verwendet, um die Vitalität während der Erschöpfung zu erhalten. Die Behandlung sollte darauf abzielen, akute Symptome zu beseitigen und den allgemeinen Zustand eines geschwächten Organismus zu unterstützen. Die Verwendung von Medikamenten, die die Leber wiederherstellen, wird gezeigt.

Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose günstig.

Leberversagen

So sehen Katzenohren bei Leberversagen aus.

Der allgemeine Komplex der klinischen Zeichen verschiedener Pathologien, die zur Beschädigung der Leber führen, wird das Leberversagen genannt.

Die Ursachen sind meistens Parasiten, die in diesem Organ leben: Alveococcen, Echinococcus, Opistorchis. Parasiten kommen in die Leber, weil sie kleine Nager fressen, die Träger einer parasitären Infektion oder roher Fisch sind. Darüber hinaus ist roher Fisch nicht nur ein Träger von Parasiten, sondern auch die Ursache für die Bildung von Steinen bei älteren Katzen, die auch zum Scheitern führt.

Symptomatologie

Mangelsymptome sind bei Krankheiten dieser Art sehr allgemein.

  • Es gibt Erbrechen, Appetitlosigkeit, plötzlicher Gewichtsverlust, großer Durst.

Eine starke Abnahme des Gewichts der Katze kann auf einen Mangel hindeuten.

Cat Lethargie kann über ernste Krankheiten sprechen.

Hilfsmethoden

Der erste Schritt ist verschriebene Medikamente zur Linderung Vergiftung und Vergilbung.

  1. Hepatoprotektoren werden verwendet, um die Funktion des betroffenen Organs aufrechtzuerhalten und wiederherzustellen.
  2. Um eine übermäßige Belastung des Herzens zu vermeiden, verschreiben Sie Medikamente, die es unterstützen.

Diät und Futter für Lebererkrankungen

Spezialfutter Royal Canin nannte HEPATIC HF26 bei Lebererkrankungen bei Katzen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ernährung geschenkt werden. Eine für die Leberpathologie verordnete Diät ist für die meisten Krankheiten ähnlichen Ursprungs geeignet und ist bedingt üblich.

  1. Es ist notwendig, von der Diät Nahrungsmittel auszuschließen, die zu einer Erhöhung der Galleproduktion beitragen und das betroffene Organ irritieren. Die Liste enthält Lebensmittel reich an Extrakten, organischen Säuren. Fetthaltige, cholesterinreiche, frittierte Lebensmittel unterliegen dem Ausschluss.
  2. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die normalisierte Menge an Protein und Fett noch für das normale Funktionieren aller Systeme notwendig ist.
  3. Es sollte keinen Zucker in der Speisekarte geben.
  4. Empfohlene leichte Fleisch- oder Fischbrühe.
  5. Fütterung Brei ist akzeptabel - Reis oder Haferflocken, kann Reis Abkochung gegeben werden.
  6. Ein wenig später ist es erlaubt, einen Löffel Hackfleisch - Huhn oder Rindfleisch in Brühen hinzuzufügen.
  7. Wenn sich die Katze nicht verschlechtert, können Sie die Dosis schrittweise erhöhen.
  8. Weitere empfohlene Milchprodukte, fettarm und frisch.
  9. Nützlich in Brühe oder Brei hinzufügen gekochtes Gemüse - Karotten, Kartoffeln.
  10. Am Ende des akuten Verlaufs können Sie zu den vorherigen Normen zurückkehren, aber die Menge an Protein, Fett und Kohlenhydraten genau kontrollieren.

Erkrankungen der Leber bei Katzen: Symptome, Behandlung und Prävention

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ, ohne das der Körper des Tieres nicht einmal am Tag existieren kann.

Die Leber erfüllt viele Funktionen: Sie nimmt am Verdauungsprozess und am Blutkreislauf teil und entfernt verschiedene schädliche Stoffe und Stoffwechselprodukte aus Organen und Geweben.

Lebererkrankungen sind sehr häufige Erkrankungen bei Katzen jeden Alters.

Schlechte Ökologie, unausgewogene Ernährung, der Einsatz bestimmter Medikamente, Bakterien und Viren - all dies ist die direkte Ursache für eine Funktionsstörung des Parenchymorgans.

Leberfunktion

Jeden Tag leistet die Leber eines Tieres harte Arbeit, um die Vitalfunktionen des Körpers zu erhalten. Die Hauptfunktionen des Körpers sind wie folgt:

  • Regulierung des Stoffwechsels;
  • die Produktion von Galle, notwendig für die Verdauung von Fetten;
  • Entfernung von schädlichen Substanzen aus dem Verdauungstrakt;
  • Synthese von Hormonen und Proteinen;
  • Blutreinigung.

Probleme mit der Leber bei Katzen stehen in direktem Zusammenhang mit der Nahrung, die in den Körper des Tieres gelangt. Das Organ der Katze ist einiger Leberenzyme beraubt, die das Teilen von Giften und Toxinen erlauben, deshalb sind Haustiere anfälliger für verschiedene Arten von Vergiftungen.

Darüber hinaus beeinträchtigen Erkrankungen wie Hyperthyreose, Diabetes, die Funktionsfähigkeit der Leber.

Trotzdem hat das Organ eine erstaunliche Eigenschaft - Selbstregeneration (Erholung) von Zellen. Oft leben Katzen mit einer kranken Leber ein langes Leben. Selbst ein schwer zerstörtes Organ funktioniert, wenn zumindest ein Teil seiner Hepatozyten erhalten bleibt.

Symptome von Lebererkrankungen bei Katzen

In den meisten Fällen verläuft die Pathologie ohne Anzeichen, so dass nur ein erfahrener Tierarzt die Lebererkrankung bei Katzen, die Symptome und die Behandlung des Leidens feststellen kann.

Erkrankungen des Organs haben ähnliche Symptome mit der üblichen Unwohlsein oder Vergiftung, und nicht immer der Besitzer des Tieres ist in der Lage, die Lebererkrankung bei Katzen rechtzeitig zu erkennen und Hilfe von einem Spezialisten zu suchen.

Der Besitzer muss sein Tier dem Tierarzt zeigen, wenn Symptome wie:

  • Verlust des Interesses an Lebensmitteln;
  • Lethargie, Apathie;
  • Gewichtsverlust;
  • gelbe Schleimhäute;
  • Erbrechen, Durchfall;
  • eine Zunahme der Bauchhöhle (Aszites);
  • dunkler Urin und leichter Kot;
  • Pruritus;
  • intensiver Durst;
  • schlechte Blutgerinnung;
  • Schmerzen in der Leber.

Das häufigste Zeichen einer Lebererkrankung ist Gelbsucht. Gelbfärbung der Schleimhäute und manchmal auch der Haut signalisiert, dass die Krankheit eine ernsthafte Ausdehnung angenommen hat.

Sehr oft ist die Leber stark vergrößert, und von der Seite scheint es, dass die rechte Seite des Tieres sich auszubeulen scheint.

Die Diagnostik der Leberkrankheit bei den Katzen wird mit Hilfe der Labor- und instrumentellen Methoden durchgeführt:

  1. Allgemeine Analyse von Urin und Blut. Bei Leberfunktionsstörungen wird der Bilirubinwert im Blut überschätzt.
  2. Spezifischer Bluttest. Ermöglicht die Bestimmung der Gallensäurespiegel, die vom Parenchymorgan produziert werden.
  3. Ultraschalluntersuchung In der Lage, die Größe der Leber zu beurteilen, um zu sehen, ob es strukturelle Veränderungen in den Geweben des Organs gibt. Mit Hilfe von Ultraschall kann die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt werden.
  4. Röntgen Wie Ultraschall hilft, den äußeren und inneren Zustand der Leber zu beurteilen.
  5. Biopsie. Es ist das genaueste Verfahren für die Diagnose von Erkrankungen des Körpers. Mit einer langen Nadel, die in die Bauchhöhle eingeführt wird, wird ein Stück Lebergewebe entnommen. Diese Manipulation wird in Vollnarkose durchgeführt und nur für Katzen, die keine Probleme mit der Blutgerinnung haben.

Nach allen diagnostischen Maßnahmen und Ergebnissen verschreibt der Arzt dem Patienten die notwendige Behandlung.

Die häufigste Lebererkrankung

Es gibt viele Pathologien des Parenchymorgans in Tieren gefunden. Einige Krankheiten werden am häufigsten diagnostiziert, andere sind extrem selten. Die häufigsten Lebererkrankungen bei Katzen sind wie folgt:

  • Hepatitis;
  • Hepatose (Leberdegeneration);
  • neutrophile und lymphozytäre Cholangitis;
  • Vergiftung;
  • Karzinom (ein bösartiger Tumor);
  • hepatische Lipidose;
  • Zirrhose.

Katzen sind nicht weniger anfällig für Onkologie als andere Tiere. Tumore, die die Leber befallen, können sich sowohl direkt im Organ selbst entwickeln als auch von anderen Körpersystemen durchdringen.

Ein Tumor wie ein Karzinom betrifft normalerweise den Gallengang der Leber. Grundsätzlich sind Krebsgeschwulste des Organs im Alter Tiere und sind das Ergebnis der Metastasierung von Krebserkrankungen anderer Teile des Körpers.

In sehr seltenen Fällen entwickelt sich der Tumor aus Hepatozyten.

Leberkrebs bei Katzen ist praktisch nicht behandelbar, aber mit Hilfe der Chemotherapie können Sie das Tumorwachstum deutlich verlangsamen.

Am häufigsten leiden Katzen an Dystrophie (Hepatosis der Leber bei Katzen), verschiedenen toxischen Organschäden, die durch die Einwirkung von Giften und schädlichen Substanzen verursacht werden, sowie durch das Eindringen von Infektionserregern, die Hepatitis hervorrufen.

Eine feline Lebererkrankung verursacht immer schwerwiegende Schäden am Körper des Tieres und wird nicht immer wirksam behandelt.

In der Regel ist es möglich, das Leben der Katze zu verlängern, deren Besitzer prompt auf verdächtige Symptome, die in einem flauschigen Haustier erschienen, geachtet haben.

Einige Krankheiten führen bei fehlender kompetenter Hilfe eines Tierarztes schnell zu Leber- oder Nierenversagen.

Neutrophile Cholangitis

Die Krankheit tritt auf, wenn eine bakterielle Infektion in die Leber eintritt und eine Entzündung des Organs verursacht. Die Krankheit tritt häufig zusammen mit Pankreatitis und Darmerkrankungen auf.

Für die Diagnose der neutrophilen Cholangitis benötigt man eine Biopsie (für die Kultur des Erregers). Diabetestherapie beinhaltet die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird, ist die weitere Prognose der Krankheit günstig.

Lymphozytäre Cholangitis

Krankheit nicht-infektiöse Natur. Die genauen Ursachen der Pathologie sind nicht vollständig geklärt, aber die meisten Experten argumentieren, dass lymphozytäre Cholangitis das Ergebnis eines geschwächten Immunsystems ist.

Die Krankheit führt zu einer Zunahme der Lebergröße sowie der Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum. Diagnostizieren Sie eine Biopsie-Krankheit. In den meisten Fällen ist die Pathologie behandelbar, obwohl es einen beträchtlichen Prozentsatz von Rückfällen gibt.

Hepatische Lipidose

Hepatische Lipidose bei Katzen tritt als Folge der Umwandlung von Leberzellen in Fett auf. Es ist gekennzeichnet durch schwere Schäden und Ödeme des Parenchymorgans sowie eine signifikante Abnahme seiner Funktion.

Meistens wird die Pathologie bei Tieren mit Übergewicht beobachtet. Die Lipidose wird durch Biopsie diagnostiziert.

Vergiftung

Insbesondere Katzen sind häufiger als andere Tiere anfällig für verschiedene Arten von Vergiftungen, da das parenchymale Organ der flauschigen Kreaturen nicht mit vielen Giften und Giften kämpfen kann.

Vergiftung führt zur Entwicklung von Krankheiten wie Hepatitis, Lipidose, Zirrhose usw.

Hepatitis

Hepatitis ist eine schwere Erkrankung des Parenchymorgans und führt zur Zellzerstörung. Als Folge der Erkrankung kommt es zu einer Verletzung der Grundfunktionen des Körpers sowie aller im Körper vorkommenden Stoffwechselvorgänge.

Hepatitis ist giftig (vom Tier aufgenommenes Gift) und infektiös (durch Einbringen von Viren oder Bakterien in Organe und Gewebe).

Hepatose

Es ist durch einen degenerativen Prozess gekennzeichnet, der in der Leber auftritt, wodurch Hepatozyten zu einer normalen Funktion unfähig werden.

Die Zeichen der Hepatosis sind den Symptomen der Hepatitis sehr ähnlich, jedoch kann die erste Pathologie für lange Zeit ohne irgendwelche entzündlichen Erscheinungsformen auftreten. Hepatose wird mit biochemischen Bluttests und Biopsie diagnostiziert.

Zirrhose

Leberzirrhose bei Katzen ist eine schwere Pathologie, infolge derer die Proliferation von Bindegewebe im Parenchymorgan auftritt.

In der von Zirrhose betroffenen Leber verändert sich die Struktur und die Funktionen sind gestört. Das Organ ist stark vergrößert, und in der Bauchhöhle bildet sich Flüssigkeit. Die Krankheit reagiert nicht auf die Therapie.

Behandlung von Lebererkrankungen bei Katzen

Vor Beginn der Behandlung der Leber bei Katzen ist es notwendig, die genaue Ursache zu ermitteln, die die Erkrankung des Parenchymorgans hervorgerufen hat. Für jeden Verstoß wird die Therapie einzeln ausgewählt:

  1. Die Behandlung der neutrophilen Cholangitis erfordert den Einsatz starker antimikrobieller Mittel mit einem breiten Wirkungsspektrum. Für ein krankes Tier ist eine spezielle Diät erforderlich, die leicht verdauliche Nahrung liefert. Füttere die Katze oft und in kleinen Portionen.
  2. Therapie für lymphozytäre Cholangitis erfordert entzündungshemmende Medikamente, Kortikosteroide und Immunsuppressiva.
  3. Hepatische Lipidose ist schwer zu behandeln. Zuerst müssen Sie die Ursache der Krankheit feststellen und sie heilen. Kranken wird eine Erhaltungstherapie und eine spezielle Diät verschrieben. Die Fütterung der Katze erfolgt durch die Röhre, bis das Tier selbstständig frisst.
  4. Im Falle einer Vergiftung ist es wichtig, Giftstoffe und Gifte aus dem Körper der Katze zu entfernen. Verwenden Sie dazu Adsorbentien, Erhaltungstherapie, in einigen Fällen Hämodialyse (Blutreinigung).
  5. Die Behandlung von infektiöser Hepatitis umfasst die Verwendung von Antibiotika, Vitamine der Gruppen B und C, krampflösende Medikamente, Glucose. Toxische Hepatitis erfordert eine spezielle Diät, Sulfanilamid-Medikamente, Vitamine, Cholera-Medikamente.
  6. Die Therapie der Hepatose wird unter Verwendung von Antibiotika, Antispasmodika, Injektionen von Glucose mit Ascorbinsäure, Antihistaminika, Hepatoprotektoren durchgeführt.
  7. Zirrhose ist unheilbar. Ein krankes Tier wird lebenslang behandelt, einschließlich Kalium- und Kalziumpräparate, Vitamine, Cholera- und Diuretika, Kortikosteroide. Um das Tier zu füttern, wird ein spezielles medizinisches Futter für Katzen verwendet.

Verschreiben Sie die Behandlung von Erkrankungen des Parenchymorgans sollte nur ein Tierarzt sein, der ein wirksames Medikament mit einem Leberpräparat auswählen, seine sichere Dosis bestimmen und ein individuelles Therapieschema erstellen wird.

Prävention von Lebererkrankungen bei Katzen

Präventive Maßnahmen, die die Entwicklung von Krankheiten verhindern, bestehen aus einfachen Regeln:

  • verhindern Sie die Vergiftung des Tieres;
  • die Katze mit Qualitätsnahrung zu füttern;
  • verhindern die Bildung von infektiösen und invasiven Krankheiten;
  • regelmäßig impfen und bekämpfen Helminthen.

Bei Katzen ist es leichter, Lebererkrankungen vorzubeugen, da eine weitere Pathologie immer schwierig und langwierig ist. Es ist wichtig, dem Tier eine gute Pflege und Pflege zu bieten, achten Sie immer auf die geringsten Veränderungen im Gesundheitszustand des Tieres.

Katzenleberkrankheiten: Symptome, Behandlung und Prävention

Die Leber ist ein biologischer Filter eines lebenden Organismus, der an den Prozessen des Stoffwechsels, der Verdauung, der Blutzirkulation sowie der Aufrechterhaltung der Beständigkeit der inneren Umwelt beteiligt ist.

Schädliche Substanzen jeglicher Herkunft (Toxine, toxische Substanzen, Gase, Allergene usw.) mit dem Blut gelangen in die Leberzellen, wo sie neutralisiert werden. In einigen Fällen kann die Leber Gifte nicht vollständig neutralisieren, und dann entwickelt sich der Entzündungsprozess.

Unter den Lebererkrankungen bei Katzen tritt auf: Hepatitis, Hepatose, Leberzirrhose, Cholelithiasis, Cholezystitis.

Die wichtigsten Anzeichen von Lebererkrankungen bei Katzen

Die Leber ist das Organ, dessen Krankheit sich nicht durch spezifische Symptome manifestiert. In der Regel weisen indirekte Zeichen oder Syndrome, unter denen sie auffallen, auf eine Leberpathologie hin:

  • dyspeptisches Syndrom (Erbrechen, gestörter Stuhlgang, oft Durchfall);
  • Gelbsucht - Färbung der Schleimhäute und des Unterhautgewebes in gelb;
  • Pruritus;
  • Verfärbung des Urins zu Braun und Kot zu Grau oder Ton;
  • Aszites - eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • Leberkoma;
  • vergrößerte Leber in der Größe - ihre Protrusion durch die Bauchdecke;
  • Schmerzen in der Leber, die als Leberkolik bezeichnet werden;
  • zahlreiche Blutungen in Haut und Unterhaut;
  • Anämie;
  • schlechte Blutgerinnung.

Ein charakteristisches Merkmal jeder Lebererkrankung bei Katzen, die durch visuelle Inspektion entdeckt werden kann, ist Gelbsucht.

Gelbsucht ist eine Erkrankung der Leber und der Gallenwege; es ist mechanischen, parenchymalen und hämolytischen Ursprungs.

  1. Eine mechanische Gelbsucht tritt während der Blockade der Gallengänge auf, wodurch die Galle aufhört, in den Darm zu fließen und eine Verdauungsstörung auftritt.
  2. Mit der Niederlage der Leber und seiner Zellen entwickelt parenchymale Gelbsucht. Während des Entzündungsprozesses können Leberzellen die schädlichen Substanzen, die sich im Darm bilden, nicht nutzen und sie sammeln sich im Blutkreislauf an. Es gibt Anzeichen von Cholemie (Blut enthält Gallenbestandteile), sowie starken Juckreiz.
  3. Hämolytische Gelbsucht resultiert aus dem Abbau von roten Blutkörperchen während der Infektion oder Invasion.

Kurze Beschreibung der Katzenlebererkrankung

Hepatitis und Hepatosis

Entzündung der Leber, die in einer akuten und chronischen Form auftreten kann.

Ursachen der Hepatitis sind:

  1. Vergiftung giftiger Pflanzen und Mineralien.
  2. Die Wirkung von toxischen Stoffen, die infolge von infektiösen oder allergischen Prozessen in das Blut gelangen.
  3. Überdosierung von Drogen, die sich im Körper anreichern können.

Zeichen: Gelbsucht, Verfärbung der Schleimhäute, Bindehaut, Haut gelb.

In einigen Fällen kann die Temperatur ansteigen, der Appetit kann verloren gehen, Durst kann zunehmen, Durchfall oder Verstopfung können sich entwickeln, während der Kot eine grau-gelbe Farbe hat, in schwereren Fällen der Krankheit werden Krämpfe beobachtet.

Die Diagnose wird auf der Grundlage von klinischen Zeichen der Krankheit, Laboruntersuchungen von Blut und Urin für Bilirubin gemacht.

Die Behandlung von Hepatitis (Hepatosis) bei Katzen hängt von der Ursache ab, die sie verursacht hat. Zuallererst ist es notwendig, das Tier auf eine Diät zu setzen, in der es keine fettigen Nahrungsmittel geben würde. In den ersten Tagen der Behandlung, Hunger, nach dem die Katze mit Getreide gefüttert wird, nach einer Woche, wird Hackfleisch schrittweise in die Ernährung eingeführt.

Die Grundprinzipien der Therapie:

  • Verwendung von Vitaminen der Gruppe B und Cholin enthaltenden Präparaten (Essentiale und andere);
  • die Ernennung von krampflösenden Medikamenten zur Schmerzlinderung und Beseitigung von Stauungen in der Leber (Cholestase);
  • Antibiotika-Therapie;
  • Tropfinfusion von Kochsalzlösung im Falle von Dehydrationserscheinungen;
  • Injektionen von Glukose mit Vitamin C zur Intoxikation;
  • Antihistaminika, Prednison helfen, allergische Reaktionen zu beseitigen.

Zirrhose von Katzen

Das Wachstum von Bindegewebe und Veränderungen in der Struktur des Organs.

Ursachen: Hepatitis in der Vergangenheit, langfristige Aufnahme von toxischen Substanzen im Körper, Mangel an Nahrungs B-Vitaminen und Proteinen, Infektionskrankheiten viralen und bakteriellen Ursprungs.

Zeichen: Appetitlosigkeit, Durchfall, Blutungen auf der Bindehaut, Gelbsucht, Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum und eine Zunahme seines Volumens, Verdickung der Leber, palpable Palpation, Kurzatmigkeit, Herzstörung.

Diagnose: basierend auf der Geschichte, klinischen Manifestationen der Krankheit, Laboruntersuchungen von Blut, Urin und Ultraschall.

Behandlung: Glukokortikoide, Kalzium- und Kaliumpräparate zur Wiederherstellung der hämatopoetischen Funktion, choleretische und diuretische Medikamente, Vitamintherapie (hauptsächlich Vitamine A, E, C, B).

Gallenstein-Krankheit

Eine seltene Krankheit von Katzen, gekennzeichnet durch die Bildung von Gallensteinen und Lebergängen.

Ursachen: Hepatitis in der Anamnese, Stauung in der Leber, Beeinträchtigung der Durchgängigkeit des Gallengangs, Mangel an Vitamin A.

Zeichen: Schmerzen in der Leber, Gelbsucht, Verdauungsstörungen, stinkenden stinkenden, manchmal Fieber.

Die Diagnose ist ziemlich schwierig zu machen, es ist erforderlich, Labor-Bluttests sowie Ultraschall durchzuführen.

Die Behandlung besteht aus der Beseitigung der Symptome, und Schmerzmittel und Vasodilatatoren werden verschrieben. Eine Operation kann erforderlich sein.

Cholezystitis bei Katzen

Entzündung der Gallenblase.

Ursachen: Gallensteine ​​und Giardiasis (invasive Erkrankung durch Protozoen).

Zeichen: Schmerzen in der Leber, Fieber, abwechselnd Durchfall und Verstopfung.

Die Diagnose ist schwer zu stellen, sie basiert auf Daten aus Anamnese, klinischer Darstellung und Bluttests.

Behandlung: in der Diät enthalten leicht verdauliches Essen, Wärmflasche auf der Bauchhöhle in der Leber (Sie können nicht mit eitrigen Prozessen erwärmen), Antibiotika-Therapie, Cholera-Medikamente, Physiotherapie.

Prävention von Katzenlebererkrankungen

Die Vorbeugung aller Lebererkrankungen kommt auf:

  • verhindern das Auftreten von Infektionen und Invasionen;
  • rechtzeitige Impfungen und Entwurmung der Katze;
  • Fütterung mit gutartigen Futtermitteln;
  • vollständige Ernährung reich an Proteinen und Vitaminen;
  • Verhindern Sie die Aufnahme von giftigen Substanzen.

Vielen Dank für das Abonnement, überprüfen Sie Ihre Mailbox: Sie sollten ein Schreiben erhalten, in dem Sie aufgefordert werden, das Abonnement zu bestätigen

Symptome und Behandlung von Lebererkrankungen bei Katzen

Die Leber schützt den Körper der Katze vor schädlichen Substanzen, die aus der äußeren Umgebung kommen. Es ist ein biologischer Filter, der Gifte, Toxine und Allergene sammelt und neutralisiert, aber manchmal bewältigt er diese Aufgabe nicht, was zur Entwicklung von Krankheiten führt.

Lebererkrankungen bei Katzen: Ursachen und Symptome

Katzen sind nicht genug Lebererkrankung

Es gibt viele Lebererkrankungen bei Katzen, jede von ihnen hat ihre eigenen Symptome und Ursachen der Entwicklung. Manche Krankheiten sind leichter, während andere schwerwiegende Folgen hinterlassen. Betrachten Sie jede dieser Krankheiten genauer.

Hepatitis (Hepatose)

Hepatitis ist eine akute oder chronische Entzündung der Leber. Sein Hauptsymptom ist Gelbsucht (Verfärbung der Haut und der Schleimhäute in Gelb). Eine Katze verliert ihren Appetit, trinkt viel, kann die Körpertemperatur erhöhen. Wenn Hepatitis Verstopfung oder Durchfall entwickelt, wird der Stuhl grau-gelb.

Die Ursachen von Hepatitis sind:

  • Vergiftung durch Pflanzen- oder Mineralgifte;
  • die Auswirkungen von Allergien oder Infektionskrankheiten (Toxine im Blut);
  • Überdosierung von Drogen, die eine ansammelnde Wirkung haben.

Leberzirrhose

Bei Leberzirrhose verändert die Leber ihre Struktur und es wächst Bindegewebe. Das Tier verliert seinen Appetit, leidet an Kurzatmigkeit, die Arbeit des Herzens ist gestört. Die Leber wird größer und ist bei Palpation leicht palpierbar, Flüssigkeit sammelt sich in der Bauchhöhle an. Konjunktivale Rötung, Durchfall und Gelbsucht werden beobachtet.

Die Ursachen von Leberzirrhose sind:

  • übertragene Hepatitis;
  • lange Wirkung auf den Körper von Toxinen;
  • Protein- und Vitamin B-Mangel;
  • Infektionskrankheiten bakteriellen oder viralen Ursprungs.

Gallenstein-Krankheit

Gallensteinkrankheit bei Katzen kann aus einer Anzahl von Gründen auftreten, wie zum Beispiel einem Mangel an Vitamin A und Hypatitis

Bei dieser Krankheit bilden sich Steine ​​in der Gallenblase und den Lebergängen. Die Körpertemperatur der Katze steigt an, der Stuhl wird beleidigend, im Bereich der Leber treten schmerzhafte Empfindungen auf. Das Tier leidet an Gelbsucht und Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Ursachen der Gallensteinkrankheit:

  • übertragene Hepatitis;
  • Leberstauung;
  • schlechte Durchgängigkeit des Gallengangs;
  • Vitamin-A-Mangel

Cholezystitis bei Katzen

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase. Seine Symptome sind starke Schmerzen in der Leber, Verstopfung und Durchfall, Fieber. Der Hauptgrund für das Auftreten ist Gallensteine ​​und Giardiasis (eine Krankheit, die die Protozoen verursacht).

Leber Lipidose

Diese Krankheit tritt am häufigsten vor dem Hintergrund des Übergewichts auf. Es tritt bei Katzen mit Colitis ulcerosa und Diabetes auf. Wenn es sich im Leberfett anhäuft, führt dies zu Schäden und schweren Ödemen und in schweren Fällen zu Organfunktionsstörungen.

Lipidose entwickelt sich oft zu Leberversagen. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist ein starker Appetitverlust und Gewichtsverlust. Die Leber wird größer, es entwickelt sich Gelbsucht.

Leberversagen

Die Leberinsuffizienz ist ein schwerer pathologischer Zustand, bei dem die Leberfunktion beeinträchtigt ist. Es verläuft in chronischer oder akuter Form. Die Hauptsymptome sind Gelbsucht, neuropsychiatrische Störungen und hämorrhagisches Syndrom.

Bei akutem Leberversagen erbricht die Katze ständig, sie ist desorientiert, das Bewusstsein ist gestört. Aus dem Mund kommt ein starker stinkender Geruch, am Ende entwickelt das Tier einen Schock.

Die Gründe für die Entwicklung dieser Form der Krankheit sind:

  • schwere Vergiftung;
  • Infektionen;
  • generalisierte Sepsis.

Die chronische Form der Krankheit entwickelt sich allmählich (bis zu mehreren Monaten). Die Katze verliert ihren Appetit, es gibt Erbrechen und Durchfall, die Körpertemperatur steigt, die Leber nimmt an Größe zu. Im Endstadium entwickelt das Tier Gelbsucht, die Temperatur sinkt unter die Norm, es gibt Spuren von Blut im Stuhl.

Lebertumoren

Lebertumoren bei Katzen sind ziemlich selten

Lebertumoren bei Katzen sind selten, meistens sind sie bösartig. Die häufigste ist Gallengangskrebs, an zweiter Stelle ist Karzinoid (neuroendokriner Tumor) und Sarkom.

Zu gutartigen Neoplasmen gehören hepatozelluläre Adenome, Hämangiome, Hepatome und Leiomyome. Bei Katzen ist das Gallenblasenzystinadenom am häufigsten.

Gutartige Tumoren bringen dem Tier keine Beschwerden und verursachen nicht die Entwicklung der Krankheit, sondern bis sie sich ausdehnen oder platzen und eine Blutung auslösen.

Neutrophile und lymphozytäre Cholangitis

Neutrophile Cholangitis verursacht bakterielle Infektionen in der Leber. Bakterien wandern vom Dünndarm zu den Gallengängen und der Leber, was eine Entzündung verursacht. Bei der neutrophilen Cholangitis kommt es gleichzeitig zu Darmerkrankungen und Pankreaserkrankungen.

Die lymphozytäre Cholangitis verursacht ebenfalls eine Entzündung, hat jedoch keine infektiöse Eigenschaft. Tierärzte schlagen vor, dass die Entwicklung dieser Krankheit mit einer gestörten Funktion des Immunsystems der Katze verbunden ist. Symptome der lymphozytären Cholangitis sind: Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, vergrößerte Leber.

Amyloidose und Leberpelosis

Bei Amyloidose in der Leber akkumuliert eine große Anzahl von Proteinen (Amyloide), was zu einer Störung des Körpers führt. Gleichzeitig besteht das Risiko einer Leberruptur und inneren Blutungen. Einige Katzenrassen sind für eine Amyloidose prädisponiert.

Hepatische Peliose ist selten. Diese Krankheit verursacht die Entwicklung von Hohlräumen in der Leber mit Blut. Es besteht die Gefahr einer Leberruptur, da diese sehr empfindlich wird. Bei Pelioze beobachteten Blutungen in der Bauchhöhle.

Diagnose von Lebererkrankungen

Die wichtigste Zeit, um die Krankheit zu diagnostizieren, je früher desto besser

Es ist sehr wichtig, Lebererkrankungen bei Katzen zu diagnostizieren. Dazu schreibt der Tierarzt folgende Studien vor:

  • komplettes Blutbild (einschließlich der Studie der Thrombozytenzahl, rote Blutkörperchen und weiße Blutkörperchen);
  • biochemische Analyse von Blut (Bilirubin, Harnstoff, Glucose, Elektrolyte, Kreatinin, Albumin, Cholesterin, Globulin, alkalische Phosphatase, Alanin-Aminotransferase, Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, Aspartat-Aminotransferase);
  • Urinanalyse;
  • Untersuchung von Kot;
  • zusätzlich - Abdominalradiographie oder Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);
  • histologische Untersuchung von Lebergewebe (Biopsie).

Behandlung von Lebererkrankungen bei Katzen

Lebererkrankungen werden mit Tabletten, Injektionen und homöopathischen Medikamenten behandelt. Der Tierarzt wird den Behandlungsplan detailliert ausarbeiten und Ihnen sagen, welche Medikamente benötigt werden.

Im Falle einer Hepatitis wird empfohlen, dem Tier pflanzliche Präparate zu verabreichen, die eine diuretische und choleretische Wirkung haben. Zur Linderung einer akuten Erkrankung bei Leberversagen werden die Medikamente Aminazin und Foprenil eingesetzt, wonach der Tierarzt Antibiotika und Vitamine verschreibt.

Bei lymphozytärer und neutrophiler Cholangitis sollten Katzen entzündungshemmende Medikamente erhalten. Ist die Blutkoagulabilität des Tieres beeinträchtigt, wird Vitamin K1 verschrieben, Katzen in ernstem Zustand erhalten Bluttransfusionen.

Es ist sehr wichtig, das Tier während der Behandlung von Lebererkrankungen mit einer geeigneten Ernährung zu versorgen. Wenn die Katze keinen Appetit hat, sollte sie gewaltsam durch eine Spritze ohne Nadel oder durch eine Sonde (Magen, Nasen-Magen-oder Speiseröhrenkrebs) gefüttert werden.

Prävention von Lebererkrankungen bei Katzen

Die Vorbeugung von Lebererkrankungen umfasst die folgenden Aktivitäten, die jeder Katzenbesitzer einhalten muss:

Richtige Ernährung für Lebererkrankungen

Eine gute therapeutische Nahrung ist Hills Prescription Diet Feline

Die richtige Ernährung bei Erkrankungen der Leber ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Eine komplexe Ernährung zielt darauf ab, den Körper mit Hepatozyten aufzufüllen und das Immunsystem zu stärken.

In der Ernährung der Katze sollte eine große Anzahl von Proteinen enthalten sein, sie stellen die Leberzellen wieder her und helfen dem Körper, die Krankheit zu bekämpfen. Ein geschwächtes Tier sollte die Vitamine K und B sowie Zink und Kalium erhalten. Katzen mit Leberversagen in der Ernährung enthalten ein linkes Bild, das den Stoffwechsel verbessert und den Appetit steigert.

Die beste Lösung ist, das kranke Tier mit einer tiermedizinischen Diät zu füttern. Hills Prescription Diet Feline I / d ist eine ausgezeichnete ausgewogene therapeutische Nahrung, ihre Zusammensetzung enthält alle notwendigen Substanzen, außerdem hilft dieses Produkt dem Körper, die Krankheit zu bekämpfen.

Bei Leberversagen, Cholangitis und anderen Krankheiten sollte ein Katzentrockenfutter Royal Canin Hepatic HF 26 verabreicht werden. Das Tier wird sechs Monate lang tierärztlich ernährt und in einigen Fällen auf Lebenszeit verschrieben.

Jede Lebererkrankung ist ein ernstes Leiden, das eine sofortige Behandlung erfordert. Denken Sie daran, dass einige Krankheiten ohne tierärztlichen Eingriff tödlich sein können. Geben Sie Ihrem Tier die notwendige Behandlung und gute Ernährung, damit sich die Katze schneller erholen kann.