Was sind die Krankheiten bei Katzen?

Hygiene

Katzen sind von Zeit zu Zeit, wie alle Haustiere, krank. Wenn das Problem sofort erkannt wird, erhält das Tier eine rechtzeitige Therapie und es gelingt ihm in den meisten Fällen wieder gesund zu werden. Daher ist jeder Besitzer wichtig, um die Symptome und die Behandlung von Krankheiten bei Katzen zu kennen.

Da alle Katzenkrankheiten aufgrund ihres Überflusses nur Spezialisten bekannt sind, hat der Besitzer eines vierbeinigen Haustiers nur genügend Vorstellungen über grundlegende gesundheitliche Probleme der Katze, um eine gute Vorstellung davon zu haben, welche Hilfe Sie selbst leisten können und wann Sie zum Tierarzt gehen müssen.

Symptome von Cat Ill Health

Trotz der Tatsache, dass es ohne einen Arzt ziemlich schwierig ist, die Ursache der Krankheit zu bestimmen, ist es sehr leicht zu bemerken, dass eine Katze unwohl ist. Die häufigsten Symptome von Katzenkrankheiten sind folgende:

  1. dramatische Verhaltensänderung
  2. zerzauste Erscheinung
  3. Darmprobleme,
  4. Lethargie
  5. Angst
  6. der Wunsch, sich an einem dunklen, stillen Ort zu verstecken
  7. sabbernd
  8. Entladung aus den Augen
  9. Nasenausfluss
  10. husten
  11. Niesen
  12. Erbrechen
  13. Mangel oder Zunahme des Appetits
  14. Gewichtsprobleme in jeder Richtung
  15. Krampfanfälle.

Major Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten betreffen häufig Freilandtiere, aber die Hauskatze ist nicht immun gegen solche Widrigkeiten, da Bakterien und Viren durch Schuhe an Menschen gebracht werden können.

  • Panleukopenie oder die Pest von Katzen ist eine ernsthafte Erkrankung, deren Virus das Knochenmark, lymphoide Gewebe und den Magen-Darm-Trakt schädigt; aufgrund dessen kann das erkrankte Tier die Seuche mit Fäkalien leicht verbreiten. Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 2 bis 12 Tage, seltener bis zu 2 Wochen. Die Hauptsymptome der Krankheit bei Katzen sind Dehydrierung, Wasserabstoßung, Durchfall, hohes Fieber und starkes Erbrechen.
  • Virale Leukämie - schädigt das hämatopoetische System des Tieres. Die Krankheit provoziert das Wachstum von Krebs, insbesondere bei Lymphosarkomen. Die Pathologie verläuft versteckt. Die Inkubationszeit der Krankheit ist für einen Zeitraum von 1 Monat bis 4 Jahren gedehnt. Symptome der Krankheit: verminderter Appetit, unregelmäßige Herzfunktion, allgemeine Depression und Anämie.
  • Respiratorische Viren - werden häufig beobachtet. Die Schleimhäute der oberen Atemwege, Bronchien, Mundschleimhaut und Bindehaut des Auges sind von der Erkrankung betroffen. Die Symptome für viele Erkrankungen der Atemwege sind die gleichen: schwere Atmung, Ulzeration der Mundschleimhaut, hohes Fieber, Nahrungsverweigerung und Speichelfluss.
  • Aujeszky-Krankheit ist falsche Tollwut. Die Krankheit befällt das zentrale Nervensystem und verursacht bei der Katze unerträglichen Juckreiz, der zu starkem Kratzen führt.
  • Tollwut ist eine Krankheit, die das Gehirn betrifft. Extrem gefährliche, unheilbare Krankheit, die zum Tod eines kranken Tieres führt. Aufgrund der hohen Infektiosität und Lebensgefahr für Menschen sollte ein krankes Tier unter Einhaltung besonderer Hygienevorschriften sofort eingeschläfert und eingeäschert werden. Das Virus wird durch Speichel übertragen, der auf die Wunde gefallen ist. Die Hauptsymptome sind Aggressivität, Speichelfluss, Hydrophobie, Photophobie und Schwellung der Lippen. Impfung wird verwendet, um die Krankheit zu verhindern.

Alle Viruserkrankungen werden durch rechtzeitige Impfung verhindert. Ein kompletter Impfplan für eine Katze kann beim Tierarzt gefunden werden. Impfung ist nicht nur für Kätzchen, sondern auch für erwachsene Katzen notwendig.

Pathologie des kardiovaskulären Systems

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems treten bei Katzen häufig auf, besonders bei älteren.

  • Atherosklerose der Gefäße - diese Pathologie betrifft Katzen über 12 Jahren, die an Fettleibigkeit leiden. Es tritt am häufigsten als Komplikation nach Infektionskrankheiten oder Invasionen auf.
  • Myokarditis ist eine Krankheit, bei der eine Entzündung des Herzmuskels auftritt. Seine Symptome sind Depressionen der Katze, erhöhte Körpertemperatur, Appetitlosigkeit und erhöhter Druck. Ohne Behandlung führt die Krankheit am häufigsten zum Tod.
  • Endokarditis ist ein entzündlicher Prozess in der inneren Auskleidung des Herzmuskels. Die Ursache der Krankheit ist nicht genau festgelegt. Die Pathologie manifestiert sich durch Depression, Erschöpfung, Fieber und Herzversagen.
  • Perikarditis ist ein entzündlicher Prozess in den Geweben des Herzbeutels. Es erscheint als eine Komplikation der Infektionskrankheit, sowie unter sehr starkem Stress, schwerer Unterkühlung und Erschöpfung. Die Symptome ähneln der Endokarditis.
  • Myokardose ist eine Erkrankung, die zu Herzrhythmusstörungen und Kreislaufversagen führt. Es zeigt sich in Anämie, Ödemen und niedrigem Blutdruck.

Die Behandlung von Herzanomalien umfasst eine komplexe Therapie, die darauf abzielt, den Zustand der Gefäße und des Herzmuskels zu verbessern, den beeinträchtigten Puls zu korrigieren und einen ausreichenden Sauerstoffmetabolismus in den Geweben sicherzustellen. Selbstbehandlung ohne Rückgriff auf den Tierarzt ist nicht möglich.

Atemwegserkrankungen

Dieses Problem tritt am häufigsten, wie Menschen, in der kalten Jahreszeit auf. Seine Ursachen sind Katzen-Hypothermie und Virusinfektionen. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle treten Erkrankungen der oberen Atemwege auf. Die beste Krankheitsprävention ist die Aufrechterhaltung der allgemeinen Gesundheit Ihrer Haustiere.

  • Eine Rhinitis oder eine laufende Nase kommt bei Freilandkatzen häufig vor. Ein krankes Tier hat Schleim von der Nase, eine Verletzung der Nasenatmung und Niesen. In schweren Fällen sind Fieber und Appetitlosigkeit möglich. Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten. Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Krankheit nicht gefährlich.
  • Bronchitis - Wie bei Menschen ist die Krankheit ein entzündlicher Prozess in den Bronchien, in dem es einen starken krampfartigen Husten, raue Atmung und akute Bedingungen sowie einen Temperaturanstieg gibt. Am häufigsten betrifft die Krankheit Kätzchen und alte Tiere sowie Katzen, deren Körper stark geschwächt ist. Die Behandlung erfolgt mit Breitbandantibiotika und Antispasmen.
  • Laryngitis ist eine Erkrankung des Atmungssystems, die die Kehlkopfschleimhaut betrifft. Ein krankes Haustier hat Kehlkopfschmerzen, Husten und allgemeine Lethargie. Aufgrund der Schmerzen kann der Appetit etwas reduziert werden. Das Tier beginnt flüssige Nahrung zu bevorzugen.
  • Lungenentzündung ist die schwerste Erkrankung des Atmungssystems. Eine kranke Katze hat beobachtet: starke Schwankungen der Körpertemperatur, schwere Unregelmäßigkeiten in der Arbeit des Herzens, Apathie, Schwäche und Atemstörungen. Tierärzte haben eine ganze Tabelle von Symptomen der Lungenentzündung, die hilft, das Ausmaß der Krankheit so genau wie möglich zu bestimmen.

Es ist notwendig, Erkrankungen der Atemwege sofort nach ihrer Entdeckung zu behandeln.

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Erkrankungen des Verdauungssystems finden sich bei Katzen jeden Alters. Unbehandelt können sie sogar zum Tod führen.

  • Obstruktion der Speiseröhre - die Krankheit tritt durch schlecht gekaute Nahrung oder das Schlucken scharfer Gegenstände auf, die, im Kehl stecken, seine Durchlässigkeit verletzen. Das Tier wird unruhig, weigert sich wegen des Schmerzes zum Zeitpunkt des Schluckens zu essen und entwickelt bald eine ausgeprägte Schwellung der Speiseröhre.
  • Magengeschwür bei Katzen - Pathologie wird bei gestörter Ernährung beobachtet, und in einigen Fällen scheint es wegen chronischem Stress. Symptome der Krankheit: schneller Gewichtsverlust, Erbrechen mit Blut, Schmerzen im Magen, eine erhebliche Appetitlosigkeit und Depressionen. Die Behandlung erfolgt mit verschiedenen Heil- und Entzündungshemmern sowie Schmerzmitteln.
  • Gastritis - Entzündung der Magenwände. Es kommt nicht so selten vor und manifestiert sich durch eine Verschlechterung des Appetits, Speichelflusses, Müdigkeit und Verdauungsstörungen. Entzündungshemmende Medikamente werden verwendet, um die Krankheit zu bekämpfen, während eine symptomatische Therapie durchgeführt wird.

Die Behandlung der Erkrankungen der Katzen in dieser Kategorie ist lang und ziemlich kompliziert.

Hautkrankheiten

Die Haut einer Katze ist vielen Krankheiten ausgesetzt, die unterschiedlicher Natur sein können. Einige von ihnen sind für den Menschen ansteckend, weshalb jede Hautkrankheit so schnell wie möglich behandelt werden sollte.

  • Krätze - es verursacht einen Parasiten, der in der Dicke der Haut lebt und sich darin nagt. Die Krankheit kann sich auf eine Person ausbreiten. Symptome der Krankheit: starker Juckreiz an der Stelle der Läsion, Brechen der Wolle in der wunden Stelle und Kratzen. Das Tier wird unruhig, verliert seinen Appetit, es wird Depletion und allgemeine Verschlechterung beobachtet. Die Behandlung wird mit antiparasitären Mitteln durchgeführt.
  • Dermatitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, begleitet von Juckreiz, Rötung, Schwellung und Eruptionen in Form von Blasen mit einer klaren Flüssigkeit. Die Ursachen der Krankheit können sehr unterschiedlich sein. Die Therapie zielt auf die Linderung von Entzündungen ab und gleichzeitig werden prophylaktische Antiallergie-Medikamente verabreicht.
  • Pidermite - eitrige Entzündung der Haut, die sich durch das Vorhandensein von Pusteln verschiedener Größe manifestiert. Meistens haben sie keine eindeutige Lokalisierung.

Die Therapie unterscheidet sich je nach Erkrankung deutlich und wird vom Tierarzt festgelegt.

Muskelerkrankungen

Muskelerkrankungen bei Katzen sind extrem selten und meist entzündlicher Natur. Sie sind sehr schmerzhaft, weshalb sich das Tier praktisch nicht bewegt und auf Berührungen mit einem unzufriedenen Miauen reagiert. In diesem Fall ist es gut, Travmatin im Haus zu haben, das der Katze mit Hilfe einer subkutanen Injektion in einer Dosis verabreicht wird, die dem Gewicht des Tieres entspricht.

Zahnkrankheiten

Das Hauptproblem ist Zahnstein, der, wenn er nicht rechtzeitig entfernt wird, zu Zahnverlust führt. Die Plaque auf den Zähnen zu bemerken, ist ziemlich einfach. Bei visueller Kontrolle ist es deutlich sichtbar und sieht wie eine gräuliche Rolle am Zahngrund aus. Das Verfahren zum Entfernen des Steines wird in einer Tierklinik durchgeführt.

Gelenkerkrankungen

Eine Gelenkerkrankung bei einer Katze ist Arthritis und Arthrose. Pathologien treten aufgrund altersbedingter Veränderungen, mangelnder körperlicher Aktivität, übermäßigem Körpergewicht und allgemeiner Schwächung des Körpers auf. Sie manifestieren sich durch Schmerzen und Steifheit der Bewegung, durch den Wunsch, mehr und durch Ödeme im Bereich der Entzündung zu liegen. Die Behandlung erfolgt mit entzündungshemmenden, schmerzlindernden und chondoprotektiven Medikamenten.

Augenkrankheit

Bei Katzen ist Augenkrankheit ein ziemlich häufiges Problem, das sehr erfolgreich mit rechtzeitiger Diagnose behandelt werden kann.

  • Bindehautentzündung - Entzündung der Bindehaut des Auges, die aus dem Eindringen von Schmutz resultiert. Manifestiert durch eitrige Sekrete und das Verlangen des Tieres, das Auge zu bedecken. Mit Antibiotika behandelt.
  • Hornhautgeschwür - ist eine Komplikation der Hornhautverletzung, die im Falle einer Infektion auftritt.
  • Blepharitis ist ein entzündlicher Prozess in den Geweben des Augenlids, in Abwesenheit einer rechtzeitigen Therapie, in eine eitrige Form zu verwandeln. Der betroffene Ort errötet und flockt. Antibiotische Behandlung.

In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung besteht ein hohes Risiko, dass die Katze erblindet.

Ohrenkrankheiten

Bei einer Katzenohrerkrankung handelt es sich überwiegend um eine otodektische Zecke. Die Niederlage verursacht starkes Juckreiz im Tier, aufgrund dessen die Katze die Haut hinter den Ohrmuscheln kämmt und oft den Kopf schüttelt. Wenn du die Ohren berührst, gibt es Schmerzen. Die beste Behandlungsmethode ist die regelmäßige Reinigung der Ohren und die Einführung spezieller Tropfen in die Ohren.

Die Selbstdiagnose von Krankheiten bei Tieren ist schwierig, daher ist es am besten, einen Tierarzt zu kontaktieren. Jede Verzögerung in einer solchen Situation kann ein Haustier ein Leben kosten, also sollten Sie nicht warten, in der Hoffnung, dass das Problem von selbst passiert.

Die häufigsten Erkrankungen von Katzen: Symptome und Behandlung

Katzen sind wie Menschen anfällig für Krankheiten. Eine Vielzahl von Infektionen und Parasiten wurde von Experten seit vielen Jahren untersucht, um Krankheiten rechtzeitig und effektiv zu diagnostizieren und zu behandeln. Dieser Artikel wird helfen, die Feinheiten der Definition, Prävention und Behandlung von Katzenleiden zu verstehen. Im Folgenden wird eine systematische Liste der häufigsten Erkrankungen mit einer detaillierten Analyse ihrer Ursachen und Folgen vorgestellt.

Viruserkrankungen

Krankheiten, deren Erreger feindliche Mikroorganismen sind, die verschiedene Teile des Tierkörpers betreffen. Aus dem Lateinischen wird das Wort Virus als "Gift" übersetzt, was es sehr deutlich charakterisiert.

Panleukopenie

Auf eine andere Art und Weise - Katze Staupe. Es beeinflusst den Gastrointestinaltrakt von Tieren und senkt die Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), wodurch die Fähigkeit des Körpers, die Krankheit zu bekämpfen, verringert wird. Infektion tritt durch Kot auf, der mit dem Virus des Körpers angesteckt wird. Neugeborene Kätzchen sind am anfälligsten für die Krankheit, alle Rassen ohne Ausnahme. Reduzierte Immunität trägt zu der Störung des Appetits, des Erbrechens und der Verweigerung bei, die Mutter zu saugen. Temperatur erzeugt Durst, bei dem der Körper erschöpft ist.

Die Behandlung erfolgt in drei Phasen. Zuerst werden antivirale Medikamente verwendet: Vitafel, Globfel. Die Anwendung variiert von zwei bis drei Mal am Tag. Zur Verbesserung der Immunität werden Immunmodulatoren verwendet, die von einem Tierarzt verschrieben werden. Zur Unterdrückung der Symptome (Erbrechen, Fieber, Anämie) werden subkutane Injektionen (Lactat, Trisol, Quadrosol) eingesetzt. Die Anzahl und das Volumen der Injektionen wird von einem Arzt kontrolliert. Wiederherstellung erfolgt innerhalb von 5-7 Tagen.

Leukämie

Betrachten Sie Leukämie bei Katzen, deren Symptome und Behandlung sich von anderen Krankheiten unterscheiden. Die Krankheit beeinflusst das hämatopoetische System der Katze und trägt zur Bildung von bösartigen Tumoren bei. Die Infektion erfolgt durch Futter, Insekten, Tierarzneimittel, und hält kranke und gesunde Tiere zusammen.

Die Krankheit verläuft in einer versteckten Form. In diesem Fall werden die Symptome für eine lange Zeit nicht angezeigt. Im chronischen Stadium gibt es eine Abnahme des Appetits, eine beeinträchtigte Reproduktionsfunktion (tote Kätzchen sind geboren), Anämie, gestörte Herzfunktion und geringe Mobilität (Katzen fallen während der Bewegung). Bei dieser Erkrankung besteht derzeit nur eine Möglichkeit, das Leiden des Tieres durch Verabreichung von Immunmodulatoren zu reduzieren. Ein großer Prozentsatz der Katzen stirbt innerhalb von 2-4 Jahren nach der Infektion.

Atemwegserkrankungen

Infektionen, die die Schleimhäute der Atemwege, der Augen, des Mundes betreffen. Die Infektion erfolgt durch Tröpfchen in der Luft. Aufgrund von Unterschieden in Krankheitserregern dauert die Inkubationszeit von 2 Tagen bis zu einer Woche.

Im chronischen Krankheitsverlauf sind die Symptome ähnlich, treten jedoch erst nach Stress auf. Die latente Form wird im Labor bestimmt. Bei allen Arten von Krankheiten ist die Katze Träger der Infektion.

Die Behandlung wird individuell je nach Erreger verordnet. Im Allgemeinen werden intramuskuläre Antibiotika, subkutane Injektionen und Vitamin-Unterstützung für die Immunität verwendet.

Drittes Augenlid

An diesem Punkt betrachten wir das dritte Augenlid bei einer Katze, die Ursachen für die Behandlung der Krankheit. Das dritte Augenlid spielt eine entscheidende Rolle für das Sehvermögen von Katzen. Im normalen Zustand, wenn die Katzenaugen offen sind, ist die Blinkmembran nicht sichtbar. Wenn Sie sie in der Wachphase sehen können, sollten Sie sofort den Tierarzt kontaktieren. Die Symptome sind Schwellungen, unzureichende Feuchtigkeit in den Augen, Geschwüre und Rötungen.

Adenome aus dem 3. Jahrhundert werden operativ entfernt und Medikamente zur Entzündungshemmung verschrieben. Prolaps aus dem 3. Jahrhundert werden in Abhängigkeit vom Erreger des Prolaps behandelt. Es ist bestimmt und verschrieben individuelle Behandlung.

Mycoplasmose

Die Krankheit, deren Erreger Mikroorganismen sind, besetzen die Schleimhäute des Körpers des Tieres. Betrachten Sie Mykoplasmose bei Katzen für Symptome und Behandlung von Tieren.

Die Entzündung der Schleimhäute ist begleitet von Husten und partieller Alopezie des Tieres, Rippenschmerzen und eitrigem Ausfluss. Wenn Mycoplasmose bei Katzen auftritt, sollte die Behandlung unter der Aufsicht eines Tierarztes durchgeführt werden. Antibiotika verschreiben, Tropfen desinfizieren, Salzlösungen zum Waschen und Unterstützen von Vitaminen. Die Behandlung dauert bis zur vollständigen Genesung.

Chlamydien

Es ist wichtig zu wissen, wie eine schwere Krankheit wie Chlamydien bei Katzen, deren Symptome im Folgenden behandelt werden, geheilt werden kann.

Symptome von Chlamydien können das Versagen des Tieres durch Nahrung und Wasser, Augenkonjunktivitis, laufende Nase, Keuchen sein. Für die Behandlung von Tiermobilität ist begrenzt. Der Tierarzt verschreibt Augentropfen, Salbe für die Schleimhäute sowie Tetracyclin. Die Behandlung kann von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten dauern.

Krankheiten durch Parasiten verursacht

Eine Reihe von Krankheiten, die mit den parasitären Effekten feindlicher Organismen in Verbindung gebracht werden. Ein Beispiel für solche Krankheiten sind Entomosie. Dies sind Krankheiten, die durch Insekten verursacht werden, die Katzen für lange Zeit parasitieren. Eine Vielzahl solcher Parasiten sind Flöhe, Wimpern, Zecken. Die Infektion erfolgt durch infizierte Tiere (von einem zum anderen).

Symptome sind Juckreiz und Entzündungen der Haut, die durch Flohbisse verursacht werden. Katzen fangen an zu jucken, Teile des Körpers im Blut zu zerreißen. In der Behandlung von Flöhen verwenden eine Vielzahl von Krägen, sowie Shampoos und Pillen. Zum Beispiel, Stronghold für Katzen und andere wirksame antiparasitäre Medikamente von einem Tierarzt verschrieben.

Endokrine Erkrankungen

Entwickeln aufgrund unzureichender Insulinmenge im Blut. Betrachten Sie Diabetes bei Katzen für Symptome und Behandlung während der Krankheit. Es entwickelt sich aufgrund des "Hungers" der Zellen des Körpers. Nährstoffe können sie nicht durchdringen, und allmählich wird das endokrine System unbrauchbar.

Bei Diabetes werden Symptome wie Gewichtsverlust oder umgekehrt Fettleibigkeit, Schwäche und Depression bei Katzen, Durst und der aus dem Mund austretende Acetongeruch beobachtet. Für die Behandlung spielt eine Diät eine entscheidende Rolle. Es ist notwendig, die Menge an Kohlenhydraten für das Leben zu senken. Zuckerreduzierende Tabletten werden ebenfalls verschrieben und Insulinspritzen werden verschrieben. Dies ist alles, was Sie über Diabetes bei Katzen, die Symptome und Behandlung wissen müssen, der Rest sollte unter der strengen Kontrolle eines Tierarztes sein.

Neurologische Erkrankungen

Wir untersuchen eine solche neurologische Erkrankung wie Epilepsie bei Katzen, Symptome der Behandlung von Haustieren. Die Ursache der Krankheit ist das Ergebnis genetischer Pathologien oder der Folgen einer Kopfverletzung. Symptome sind krampfhaftes Zucken von Gliedmaßen, Schaum, Lähmung.

Abhängig von den Ursachen der Krankheit gibt es mehrere Möglichkeiten, sie zu behandeln. Zuallererst müssen Sie eine Diagnose richtig stellen, wenden Sie sich an einen erfahrenen Neurologen, der erklären wird, wie man eine Katze mit Epilepsie behandelt und in sich aufnimmt. Dies betrifft hauptsächlich diätetische Einschränkungen und die Menge an Stress. Bei einer solchen Krankheit wie Epilepsie bei Katzen ist eine Behandlung sinnlos.

Erkrankungen des Enddarms

Die Ursache von Rektumerkrankungen bei Katzen können Verletzungen, Tumore oder Infektionen sein. Betrachten Sie die häufigsten Beschwerden.

Prolaps des Rektums

Prolaps Prolaps ist eine Krankheit mit anhaltender Verstopfung assoziiert. Bei langen Versuchen, auf die Toilette zu gehen, wird das Rektum verdrillt. Visuell wahrnehmbarer Teil des Darms, der sich aus dem Anus des Tieres herauswölbt.

Die Behandlung ist wie folgt:

  1. Wenn bei der Untersuchung des Rektums kein totes Gewebe festgestellt wird, dann wird es verarbeitet und fixiert.
  2. Wenn Nekrose bemerkt wird, wird ein Teil des Darms entfernt. Aber die Frage ist, ist es möglich, den Darm einer Katze ohne Konsequenzen zu schneiden? Es ist möglich, dass eine solche Operation in solchen Fällen Standard ist. Nach der Operation verschreiben Sie eine Diät für einen vom Arzt festgelegten Zeitraum.

Entzündung der Paranaldrüsen

Symptome der Krankheit: Das Tier hat eine ausgeprägte Entzündung des Anus, Alopezie über den Schwanz. Beim Abtasten wird brauner Eiter ausgeschieden, was auf eine Entzündung hindeutet.

Bei einer Erkrankung wie einer Entzündung der paraanalen Drüsen bei Katzen besteht die Behandlung darin, dass der Tierarzt das Waschen mit einer Lösung durchführt, totes Gewebe entfernt und eine Wunde behandelt. Kerzen sind zugeordnet, Katzen Cinulox (zur Erholung nach der Operation) und diätetische Einschränkungen. Das ist alles, was Sie über die Entzündung der paraanalen Drüsen bei Katzen wissen müssen, deren Behandlung vom Tierarzt bestimmt wird.

Bauchspeicheldrüsenkrankheiten

Betrachten Sie eine Krankheit wie Pankreatitis bei Katzen, deren Symptome Behandlung bekannt sein muss und nicht verzögert.

Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Symptome wie Geschwüre auf der Zunge, Schläfrigkeit, Durst, Glatzenbildung, Gelbsucht und Erbrechen werden beobachtet.

Führen Sie eine umfassende Behandlung durch. Produzieren Linderung von Schmerzen und Erbrechen mit der Drogen-Methode. Ferner werden bakterielle Komplikationen behandelt und eine Insulintherapie wird für Diabetes durchgeführt, der durch diese Krankheit verursacht wird. Beobachte das Tier bis zur vollständigen Genesung.

Hirnkrankheiten

Im Detail werden wir die Krankheit eines Schlaganfalls bei einer Katze, Symptome, Behandlung von Folgen untersuchen. Ein Schlaganfall ist eine Erkrankung des Gehirns, die durch einen starken Blutfluss verursacht wird. Das Tier verliert das Gleichgewicht, der Kopf neigt sich in einem ungewöhnlichen Winkel, das Bewusstsein verliert sich gelegentlich und nicht im Raum.

Um die Entzündung der Gehirnzellen zu reduzieren, werden Injektionen verschrieben. Es erfordert auch eine ständige Überwachung der Katze, weil sie in einem gelähmten Zustand sein kann und nicht für sich selbst sorgen kann. Darüber hinaus wird Physiotherapie bis zur Wiederherstellung der körperlichen Fähigkeiten vorgeschrieben. Die Folgen können sehr unterschiedlich sein - von Blindheit bis zu Koordinationsverlust.

Atemwegserkrankungen

Wir werden eine solche Krankheit wie Asthma bei Katzen, Symptome und Behandlung der Schleimhaut der Atemwege diskutieren. Es wird durch eine allergische Reaktion des Körpers verursacht. Symptome sind Husten, Schläfrigkeit, die Katze atmet schwer und liegt auf dem Rücken. Die Schleimhaut nimmt eine blaue Farbe an. Zur Behandlung ist es zunächst notwendig, einen Asthma-Provokateur zu bestimmen und dann unter Aufsicht eines Arztes eine entzündungshemmende Behandlung der Atemwege zu beginnen.

Osteochondrodysplasie

Es ist erwähnenswert, eine solche Krankheit wie Osteochondrodysplasie von Scottish Fold Katzen und das Problem der Behandlung zu verstehen. Die Symptome äußern sich in der Schwierigkeit der Bewegung der Katzen, der Deformität der Gliedmaßen und der Störung des Bewegungsapparates aufgrund der starken Belastung der Gelenke. Im Moment ist die Behandlung vergeblich, aber es gibt eine große Anzahl von Chondroprotektoren und Schmerzmitteln, um die Belastung zu lindern und die Schmerzen des Tieres zu reduzieren.

Britische Katzenkrankheiten

Es ist auch eine Überlegung wert, die Krankheiten der britischen Katzen und ihre Symptome, ausgedrückt in Haarausfall. Wenn beispielsweise die britische Katze seit langem ihren Appetit verloren hat und schwer fällt, kann dies auf Bauchspeicheldrüsenerkrankungen zurückzuführen sein. Katzen dieser Rasse sind anfällig für Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und sind sehr empfindlich gegenüber Nahrungsmitteln. Zur Behandlung leichter Fälle werden hauptsächlich schonende Diäten und Vitaminkomplexe eingesetzt.

Dieser Artikel dient der Information, und im Falle einer Haustierkrankheit sollten Sie sofort eine Tierklinik kontaktieren.

Symptome und Behandlung von Katzenkrankheiten

Unsere Haustiere sind wie Menschen anfällig für viele Krankheiten. Sie haben auch Herzfehler, Nieren- und Leberversagen, Bronchitis, Ödeme.

INHALT:

Augenkrankheit

Die Gruppe von Augenerkrankungen gehören: Entzündungen und Schäden an den Augenlidern, volvulus Jahrhundert, Konjunktivitis, Keratitis (Hornhautentzündung), Katarakt, Glaukom.

Störung der durch die folgenden Symptome begleitet Katzen: Angst, akute Schmerzreaktion, die Änderung der Erscheinung des Auges (Trübung, Blutungen), sieht die Präsenz vor exsudativ Kruste Hornhaut geschwollen.

Hautkrankheiten

Häufige Verletzungen der Unversehrtheit und Gesundheit der Haut bei Katzen: Dermatitis, Ringelflechte, Demodikose (subkutane Milbe), Hautkrebs.

Es gibt eine umfangreiche Gruppe von Symptomen, die alle pathologischen Zustände der Haut am deutlichsten charakterisiert:

  1. Starker Juckreiz.
  2. Verlust des Fells.
  3. Verlust der Hautelastizität und Glanz.
  4. Das Auftreten von kahlen Stellen, vor allem im Bereich der Schnauze, Ohren, Augen und Hals oder auf der Bauch-und Leistengegend lokalisiert.
  5. Das Auftreten von weißen Schuppen auf der Haut, ähnlich wie bei Schuppen.
  6. Das Vorhandensein von Akne, Pickel, Pickel, Bläschen auf der Haut.
  7. Am Körper können blutende Wunden gefunden, gekämmt oder unabhängig voneinander geöffnet werden.
  8. Allgemeine Depression des Tieres (Nahrungsabstoßung, Abnahme der motorischen Aktivität, Lethargie).

Es ist besser, die gesunden und infizierten Haustiere zu trennen.

Atemwegserkrankungen

Präsentiert durch die folgende Klassifikation von Krankheiten:

  1. Erkrankungen der oberen Atemwege (Rhinitis, Laryngitis, Pharyngitis).
  2. Erkrankungen der Luftröhre, Alveolarpassagen, Bronchien (Bronchitis, Tracheobronchitis, Tracheitis, Mikrobronchitis).
  3. Lungenerkrankungen (Ödeme und Hyperämie, Lungenentzündung (eitrig, fibrinös, faul, serös, katarrhalisch), Bronchopneumonie, Emphysem).
  4. Erkrankungen der Pleura (Pleuritis, Hydrothorax, Pneumothorax).

Die Symptome hängen von der Lokalisation des Entzündungsprozesses ab. Allgemeine Anzeichen einer Störung des Atmungssystems: Nasenausfluss, Husten, Kurzatmigkeit, gestörter Atemrhythmus, Verlängerung des Ein- oder Ausatmens. Der Ausfluss von viskosen Schleimauswurf, möglicherweise mit Blut. Oft - der Anstieg der gesamten Körpertemperatur um 1-1,5 Grad.

Eine genaue Diagnose kann nur von einem Tierarzt gestellt werden, der die spezifischen Merkmale der Diagnose für jede Störung getrennt kennt.


Bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen zeigt sich eine komplexe Therapie unter Verwendung von entzündungshemmenden, antipyretischen, schleimlösenden und Antibiotika.

Krankheiten der Nieren und des Harnsystems

Nierenerkrankungen: Nephritis, Nephrose, Nephrosklerose (Nierenversagen).

Symptome: beeinträchtigtes Wasserlassen, Häufigkeit und Menge, Vorhandensein von Blut im Urin, Ödeme und Schmerzsyndrome, allgemeine Depression, Anstieg der gesamten Körpertemperatur um 0,5 - 1,0 Grad.

Erkrankungen der Harnwege: Urolithiasis (Urolithiasis), Zystitis, Urozystitis.

Symptome: häufiges oder extrem seltenes Wasserlassen, falsche Wünsche, schmerzhafte Reaktion, wenn man "auf eine kleine Weise" zum Tablett geht, das Vorhandensein von Blut im Urin.

Die Behandlung von Nieren, Blase, Harnröhrenkanal wird ausschließlich von einem Tierarzt verordnet.

Selbstmedikation verletzt nur Ihr Haustier! Verletzungen der Funktion des Urinierens haben die gleichen Symptome, aber pathologische Reaktionen sind unterschiedlich. Daher ist die Behandlung ähnlicher Symptome der Krankheit völlig unterschiedlich.

Der allgemeine ist die Ernennung einer speziellen Diät mit dem Gebrauch der therapeutischen Katzennahrung in den urologischen Syndromen.

Lebererkrankungen

Präsentiert von Hepatitis, Hepatose, Zirrhose, Cholezystitis.

Die Symptome der Krankheit bei Katzen: Ikterus, einschließlich der gelben Farbe der Schleimhäute, Lebervergrößerung, Vorsprung ihrer Bauchdecke, Leberkolik, Anämie, Erbrechen, Durchfall, braun oder dunkelroter Urin kann Aszites entwickeln.

Die Behandlung hängt von der Diagnose ab. Die Tiere werden einer therapeutischen Diät unterzogen und beseitigen hauptsächlich die Ursachen der Krankheit. Gebrauchte Medikamente zur Aufrechterhaltung der Leber.

Erkrankungen der Ohren bei Katzen

Otodektoz (Ohrmilbe), Mittelohrentzündung (primär und sekundär), Otomykose, Otosklerose, Hämatom.

Symptome: Ohrmuschelhyperämie, Druckempfindlichkeit. Die lokale Temperatur ist erhöht, in der Ohrmuschel können Sie einen dunklen Farbschorf bemerken. Je nach den Merkmalen des diagnostizierten Falls wird die Behandlung in einer Tierklinik verordnet.

Infektions- und Viruserkrankungen von Katzen

Häufige Erkrankungen zu dieser Kategorie von Krankheiten im Zusammenhang: Tollwut, Aujeszkysche Krankheit, panleukopenia, Rhinotracheitis, kaltsiviroz, virale Enteritis, infektiöse Peritonitis, Lyme-Borreliose, Toxoplasmose.

Der Verlauf dieser pathologischen Prozesse ist besser zu verhindern als zu heilen - für viele der oben genannten gefährlichen Infektionen gibt es einen Impfstoff.

Eine rechtzeitige Impfung kann das Leben eines Tieres retten.

Andere Krankheiten

  1. Pathologischer Prozess im Bereich der Zähne lokalisiert: Zahnstein, Karies, Plaque, Osteomyelitis, Parodontitis, Zahnfleischentzündung.
  2. Unheilbare Krankheiten: virale Leukämie bei Katzen, Immunschwäche, virale Leukämie, Herzerkrankungen.

Krankheiten von Katzen auf Menschen übertragen

Für einen Mann folgende Krankheiten als gefährlich betrachtet: Herpes, Tollwut, Wurminfektionen (Infektion von Würmern), Toxoplasmose, Leptospirose, Chlamydia, Campylobacter, Pseudorabiesvirus (Aujeszky-Krankheit), Tuberkulose, Salmonellose, Pasteurellose, Tularämie, ersinioz.

Die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen bei der Pflege eines kranken Tieres hilft Ihnen, sich nicht anstecken zu lassen: Arbeiten Sie mit Handschuhen, Desinfektion des Raumes.

Katzen und ihre Krankheiten. Symptome, Pflege, Behandlung

Absolut jede Person, die ein glücklicher Besitzer eines Haustieres der Katzenfamilie ist, steht früher oder später vor dem Problem des seltsamen Verhaltens ihres Haustieres. In solchen Zeiten neigen Menschen dazu, sich zu verirren und beginnen zu bereuen, dass das Tier nicht sprechen kann. Wie viel einfacher wäre es, wenn Ihr Haustier auftaucht und darüber redet, was ihn beunruhigt hat, oder? Aber leider, das ist nicht, das ist nicht, und Sie müssen versuchen, sich selbst zu verstehen - was ist los mit diesem Lieblingsball... In diesem Artikel werden wir mit Ihnen über die Hauptkatzenkrankheiten sprechen.

Katzenkrankheit: Symptome und Behandlung

Wir beschreiben die Krankheiten der Katzen, ihre Symptome und ihre Behandlung. Mit diesen Informationen ausgestattet, werden Sie sich viel sicherer fühlen, wenn Ihr Haustier sich "irgendwie falsch" benimmt.

Lassen Sie uns zunächst die wichtigsten Anzeichen dafür hervorheben, was mit dem Fuzzy "falsch" läuft:

  • - schlechter Appetit, völlige Verweigerung zu essen;
  • - eine starke Gewichtszunahme oder umgekehrt ein starker Verlust davon;
  • - Ausfluss aus der Nase und / oder den Augen;
  • - Aggression;
  • - Lethargie;
  • - Erhöhung oder Verringerung der Körpertemperatur;
  • - Erbrechen, Durchfall;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder völliges Stoppen;
  • - Blut in der Entladung;
  • - Rötung, Schälen der Haut;
  • - das Auftreten von kahlen Stellen.

Wenn Sie eine oder mehrere Katzen einer der aufgelisteten Symptome finden, ist es eine Gelegenheit, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren. Viele Krankheiten von Katzen bedrohen das Leben Ihres Haustieres!

  • WICHTIG! Die normale Körpertemperatur der Katze beträgt 37,5-39 C. Bei jungen Katzen nähert sie sich der oberen Grenze und bei älteren Katzen nähert sie sich der unteren Grenze. Die Atemfrequenz eines Kätzchens beträgt etwa 60 Atemzüge pro Minute, bei jungen Katzen 22-24 Atemzüge / Min., Bei älteren Menschen 17-23 Atemzüge / Min. Die Pulsfrequenz beträgt 100-130 Schläge pro Minute.

Sprechen wir nun über die eigentlichen Erkrankungen der Katzen, ihre Symptome und ihre Behandlung. Wir beschreiben die häufigsten und gefährlichsten Krankheiten.

Infektionskrankheiten von Katzen

Infektionskrankheiten werden klassifiziert als: bakterielle, virale und Pilzinfektionen.

Unter bakteriellen Infektionen sind Salmonellose und infektiöse Anämie am häufigsten.

Salmonellose wird durch Salmonella-Bakterien verursacht. Dies ist eine sehr ernste Krankheit, die sowohl für Katzen als auch für Menschen gefährlich ist. Der Erreger hat weder Angst vor Kälte noch vor Hitze - das Virus bleibt monatelang bestehen.

Symptome: je jünger die Katze ist, desto akuter entwickelt sich die Krankheit, während sie bei einem erwachsenen Individuum chronisch, dh fast unmerklich, auftritt. Bei jungen Katzen tritt die Manifestation der Krankheit in 1-3 Tagen auf. Das erste Anzeichen ist ein starker Anstieg der Temperatur auf 41 C. Als nächstes kommt die Verweigerung zu essen, Apathie, Durchfall, Erbrechen. Blut kann in Calla vorhanden sein. Und auch sie können Krämpfe bekommen. Auf Augen und Nase - eitriger Ausfluss. Husten ist möglich. Bei akuten und nicht rechtzeitig bereitgestellten Hilfen sterben die Katzen am häufigsten.

Behandlung von Salmonella. Es ist notwendig, sich dringend an einen Tierarzt zu wenden - nur wird er in der Lage sein, eine Diagnose zu stellen, nachdem er eine Laborstudie durchgeführt hat. Eine kranke Katze muss in einem separaten Raum isoliert sein, auf Hygiene achten, keinen Kontakt zu anderen Tieren oder Kindern zulassen.

Infektiöse Anämie wird durch spezielle Mikroorganismen der Bartonella-Gruppe verursacht. Es wird vermutet, dass sie in Tieren weit verbreitet sind, aber meist in einem "schlafenden" Zustand sind und durch Bisse, Kratzer usw. übertragen werden. Damit die Krankheit "aufwacht" muss die Immunität einer Katze verringert werden - bei anderen Krankheiten, Schwangerschaft usw.

Symptome: Schwäche, Apathie, Gewichtsverlust, manchmal Gelbfärbung der Schleimhäute und Schwellungen in den unteren Teilen des Körpers. Um eine Diagnose zu stellen, ist es notwendig, einen Tierarzt zu kontaktieren - die Krankheit wird auch durch Labortests nachgewiesen.

Infektionen durch Pilze verursacht - Candidiasis, Histoplasmose, Kryptokokkose.

Nach einem Kontakt mit den Sporen des Pilzes kann die Katze während des Einatmens zusammen mit Nahrung an Pilzkrankheiten durch die Wunde erkranken.

Symptome von Infektionen Typ Candida: Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit. Häufig treten Läsionen der Schleimhäute von Mund, Nase und Konjunktivitis auf. Die Diagnose wird aufgrund der klinischen Untersuchung nach Laboruntersuchungen gestellt.

Virale Infektionskrankheiten - infektiöse Panleukopenie, Tollwut, Calcivirose.

Infektiöse Panleukopenie oder Katzenpest ist eine der gefährlichsten Krankheiten viralen Ursprungs, deren Mortalität 90% übersteigt. Pathogene sind kleine DNA-haltige Parvoviren, die im Speichel kranker Tiere, im Nasenausfluss, im Urin und im Stuhl gefunden werden. Viren sind sehr widerstandsfähig, resistent gegen Verarbeitung, auch mit Wasser, Essen, durch das Geschirr verteilt. Kranke Katzen bekommen eine lebenslange Immunität, bleiben aber sehr lange Virusträger.

Symptome der infektiösen Panleukopenie: Es ist ziemlich schwierig, diese gefährliche Krankheit zu erkennen. da es fast alle Organe betrifft. Mit einer Blitzform stirbt die Katze sehr schnell, ohne jegliche Symptome. In der akuten Form der Zeichen der Krankheit sind: Lethargie. Appetitlosigkeit, Fieber bis 41 C, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung können ebenfalls beobachtet werden. Wenn die Krankheit länger als 9 Tage dauert, überlebt das Tier in der Regel.

Behandlung: dringend einen Spezialisten zu konsultieren. Die ersten 2-3 Tage werden in der Regel Vitafel, Foprenil 0,2-0,4 mg / kg, 3-4 mal pro Tag injiziert. Weitere vom Arzt verschriebene Behandlung, abhängig vom Zustand des Tieres.

Tollwut verursacht ein Virus aus der Myxovirus-Familie.

Symptome von RABEN in Katzen: Es gibt verschiedene Formen der Krankheit, mit einer gewalttätigen Form - Lethargie, Appetitlosigkeit, die Katze versucht, sich vor Menschen zu verstecken, Angst; mit einer paralytischen Form wird die Katze sehr zärtlich, aber die Angst wächst allmählich, es kommt zu einem Herabhängen des Unterkiefers, reichlich Speichelfluß; mit einer atypischen Form - Erbrechen, Erschöpfung, blutiger Durchfall. Leider gibt es heute keine Behandlung gegen Tollwut, das Tier muss eingeschläfert werden und der Besitzer muss sich einer Tollwutimpfung unterziehen.

Calcivirose ist eine gefährliche und ernste Erkrankung, die die Atemwege und das Verdauungssystem betrifft.

SYMPTOME DER CALCIVIROSE IN KATZEN: Das erste Anzeichen ist ein starker Anstieg der Temperatur bis zu 40 C. Die Schleimhaut des Mundes ist mit Geschwüren bedeckt, manchmal erscheinen Geschwüre in der Nase, Appetitlosigkeit, Depressionen, Speichelfluss. Die Krankheit entwickelt sich akut, dadurch manifestieren sich die Symptome sofort. Mit der Behandlung zu zögern kann nicht sein - es wird zum Tod eines Haustieres führen.

BEHANDLUNG VON CALCIVIROSE IN KATZEN: Wunden in der Mundhöhle müssen mit einem Wattestäbchen behandelt werden, das in eine medizinische Lösung getaucht wird (zum Beispiel Maxidin). Begrabe ihn in Augen und Nase. Sie müssen mit flüssigem Futter füttern - Sie müssen es mit Gewalt injizieren, da die Katze aufgrund des Geruchsverlusts höchstwahrscheinlich nicht essen wird. Jetzt wurde eine sehr wirksame Droge entwickelt, um diese Krankheit zu bekämpfen - "Foprenil" - Sie müssen es nach der Verordnung des Arztes injizieren. Einmal täglich die Droge "Lozeval" gegen Viren und Bakterien verabreichen.

HAUTKRANKHEITEN UND WOHLKRANKHEITEN

Die meisten Katzen- und Fellkrankheiten verursachen Parasiten - Flöhe, Zecken, Läuse, Blutegel.

SYMPTOME: Nervosität, ständige Kratzen, übermäßiges Lecken, Beißen. Bei Ohrmilben findet sich eine dunkelbraune Patina in den Ohrmuscheln. Bei Pilzkrankheiten, zB Ringelflechte, rötliche kahle Stellen, gräuliche Krusten. Bei Allergien - Juckreiz, Rötung, Schälen der Haut.

BEHANDLUNGSFLEICH IN KATZEN. Zuerst müssen Sie das Tier mit einem speziellen Shampoo kaufen. Manchmal muss das Verfahren wiederholt werden. Dann müssen Sie Ihr Haustier mit einem Langzeitwirkstoff behandeln, heute gibt es sehr viele von ihnen - eine Vielzahl von Sprays, Ölen, Salben, etc.

BEHANDLUNG DES OHRRINGES. Zuallererst müssen Sie den von Parasiten befallenen Bereich der Haut von Exkrementen und Krusten befreien - dies ist leicht mit einem in Wasserstoffperoxid getauchten Wattestäbchen zu erreichen. Der zweite Schritt besteht darin, das Ohr mit Medikamenten (üblicherweise "Bars", "Amitrazin plus", "Tsipam") zu tropfen und das Ohr in der Nähe der Basis leicht zu massieren. Der Verlauf der Behandlung von einem Tierarzt verschrieben.

BEHANDLUNG STRIPPING VERLUST. Zunächst einmal müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden - egal wie einfach die Krankheit auch sein mag, es kann zur Erblindung und sogar zum schmerzhaften Tod eines Tieres führen. Die Behandlung selbst erfolgt mit Hilfe spezieller Antimykotika. Die Haare rund um den betroffenen Bereich müssen geschoren / rasiert werden, und das vorgeschriebene Produkt muss in die betroffenen Bereiche gerieben werden. Behandlung für Ringelflechte - der Prozess ist lang und dauert in der Regel mindestens 30 Tage.

URBANER KRANKHEITSKATZEN

Eine weitere gefährliche Krankheit, die das Leben eines Haustieres bedroht. Es hat einen anderen Namen Urolithiasis. Bei dieser Krankheit bilden sich Steine ​​oder Sand in den Organen des Urogenitalsystems.

SYMPTOME VON URINARSCHÄDEN VON KATZEN: hängen von der Form der Krankheit ab - sie können nicht bis zu einem bestimmten Moment sichtbar sein; in dem anderen Fall ist das erste und grundlegendste Symptom das Auftreten von blutigem Ausfluss im Urin eines Haustiers, das Wasserlassen geschieht sehr schwer - das Tier scheint sich zu belasten, die Katze wird unruhig.

Behandlung von UROLITIAZA. Die Diagnose wird erst nach Laboruntersuchungen und Ultraschall gestellt. Vor allem, spülen Sie die Blase mit einem Katheter - die Katze ist in Narkose. Es folgt eine Erholungsphase - Tropf-, antibakterielle und entzündungshemmende Therapie. Das Tier muss auf eine spezielle Diät umgestellt werden, es wird Diuretika gegeben und regelmäßig getestet.

Wir haben eine Liste der häufigsten und gefährlichsten Katzenkrankheiten. Natürlich gibt es viele mehr. Denken Sie daran, die Fremdartigkeit im Verhalten Ihres Haustieres zu bemerken - zögern Sie nicht, bitten Sie um qualifizierte Hilfe! Gesundheit für Sie und Ihre flauschige.

Was sind Katzen krank?

Die Krankheit eines Haustiers wird von vielen Menschen als Krankheit eines Familienmitglieds wahrgenommen, wenn beispielsweise eine Katze krank ist, nichts isst, träge geht und praktisch nicht auf Sie reagiert - dies ist ein Grund, über die Behandlung zu Hause nachzudenken. Aber wie zu verstehen, dass das Tier unsere Hilfe braucht, ist es möglich, die Symptome verschiedener Krankheiten unabhängig voneinander zu unterscheiden? Bevor Sie diese Frage beantworten, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Informationen zu lesen.

Wie zu verstehen, dass die Katze krank ist?

Katzen sind wankelmütige Kreaturen, die in einem Moment durch das Haus eilen und in einem anderen fast ohne Bewegung auf dem Sofa liegen können. In der gleichen Unbeständigkeit unterscheiden sie sich auch in Bezug auf den Nahrungsmittelkonsum und ersetzen den Hungerstreik tagsüber durch einen nur grauenhaften Nahrungsmittelkonsum in der Nacht. Ein großer Teil davon geschieht aus ganz natürlichen Gründen, zeigt jedoch in einigen Fällen das Vorhandensein bestimmter Probleme im Körper des Tieres an.

Die charakteristischsten Symptome einer Katze Gesundheitsstörung umfassen:

  • vollständige Nahrungsverweigerung oder Verschlechterung des normalerweise guten Appetits;
  • ein scharfer Verlust oder die gleiche schnelle Gewichtszunahme;
  • Aggression, Nervosität oder Lethargie;
  • Auftreten von kahlen Flecken auf Wolle;
  • Rötung und Schälen der Haut;
  • uncharakteristische Entladung von Nase, Augen oder Genitalien;
  • Schwierigkeiten beim Urinieren oder völliges Stoppen, Blut im Urin oder Kot;
  • Erbrechen, Durchfall;
  • hinkend
Das Vorhandensein von nur einem dieser Symptome sollte bereits den fürsorglichen Besitzer beunruhigen, und die erste kluge Entscheidung in dieser Situation ist eine Reise zu einem guten Tierarzt. Viele Krankheiten sind sehr gefährlich für Haustiere und können schnell zu seinem Tod führen.

Häufige Krankheiten

Alle ungeimpften Tiere riskieren, sich mit einer sehr unangenehmen Krankheit zu infizieren, Katzen sind bei weitem keine Ausnahme. Fast alle ihre Beschwerden wurden bereits von Tierärzten klassifiziert und beschrieben, aber in diesem Artikel werden wir uns nur auf die häufigsten konzentrieren.

Infektiös

Infektionskrankheiten breiten sich schnell von Katze zu Katze aus und können in kurzer Zeit mehr als ein Haustier treffen. Alle von ihnen sind in mehrere Typen unterteilt, von denen jede ihre eigenen Merkmale aufweist und die Verwendung von individuellen Behandlungsmethoden beinhaltet. So werden zum Beispiel Katzenpest (oder infektiöse Panleukopenie), die sofort zum Tod, Calvivirose, Tollwut und Coranaviren führen kann, als virale Beschwerden bezeichnet. Ihre Symptome sind sehr verschieden, aber in den meisten Fällen wird das kranke Tier im Fieber sein, Durchfall und Erbrechen werden nicht ausgeschlossen, und ein Geschwür wird oft geöffnet. Andere Katzen werden von einem infizierten Vertreter der Art übertragen, und spezielle Seren und antivirale Medikamente werden verwendet, um sie von der Krankheit zu befreien, aber ihre Wirksamkeit hängt oft vom Stadium der Krankheit und ihrem Typ ab.

Die häufigsten bakteriellen Beschwerden sind Salmonellose und infektiöse Anämie, begleitet von Fieber, Lethargie, Nahrungsverweigerung und Blässe der Schleimhäute im Maul des Tieres. Die Zeichen der Salmonellose sind fast identisch, nur Erbrechen und eine laufende Nase werden zu den üblichen Symptomen hinzugefügt. Während der Behandlung wird empfohlen, die übliche Nahrung zu wechseln, den Tieren Antibiotika, Hyperimmunseren und homöopathische Präparate zu verabreichen. Häufig sind die Ursachen für Infektionen eine Vielzahl von Pilzen, die die inneren und äußeren Organe der Katze beeinflussen. Abhängig von der Art des Pathogens gibt es eine große Anzahl von Varianten solcher Pathologien, aber Candidiasis, Histoplasmose und Kryptokokkose gehören zu den häufigsten. Eine Infektion erfolgt bei jedem Kontakt mit den Sporen des Pilzes: beim Essen, durch Hautschäden oder einfach durch Einatmen von kontaminierter Luft.

Infektionskrankheiten haben viele Unterarten und manifestieren sich in einer Vielzahl von Symptomen, so dass sie mit Sicherheit diagnostiziert werden können und zudem nur ein qualifizierter Tierarzt eine adäquate Behandlung vorschreiben kann.

Parasitär

Wer von uns nicht von den Eltern gehört hat, "berühre sie nicht - die Würmer werden es sein", aber trotzdem bemühen sich die Kinder, die Katzen zu kuscheln. Viele Katzenparasiten und die Wahrheit können im menschlichen Körper leben, obwohl die meisten von ihnen nur dem Tier selbst Probleme bereiten. Zu den parasitären Erkrankungen des Haustieres gehören vor allem das Vorhandensein von Würmern oder Würmern. Diese parasitischen Würmer leben im Darm und verursachen Helmintheninfektionen, und abhängig von der Spezies dieses oder jenes Individuums werden Trematodose, Nematodose und Cestodose unterschieden.

Parasitäre Krankheiten sind neben den inneren Parasiten durch Krankheiten gekennzeichnet, die durch die Aktivität von Zecken, Flöhen, Läusen oder Wimpern ausgelöst werden. Das Tier kratzt ständig, Wolle kann darauf fallen und es treten häufig kahle Stellen auf.

In jedem Fall sollte die Katze mindestens zweimal im Jahr gegen Parasiten behandelt werden: im Frühjahr und im Herbst. Zusätzlich werden dem Tier 10-12 Tage vor der geplanten Impfung antihelmintische Medikamente (Tropfen, Suspensionen oder Tabletten) verabreicht. Im Prinzip ist die Wirkung aller solcher Mittel die gleiche: zuerst werden sie in das Blut absorbiert und beeinträchtigen dann die Parasiten in seinem Körper nachteilig. Für eine einmalige antiparasitäre Behandlung ist es ausreichend, spezielle Tropfen zu haben, die in einer Einwegpipette hergestellt werden. Die Dosierung solcher Arzneimittel hängt direkt vom Gewicht des Tieres ab und ist üblicherweise auf der Verpackung der Pipette markiert. Das Medikament wird auf den Widerrist aufgetragen (näher an den Schulterblättern), sanft die Wolle drehen und den Kontakt mit der Haut sicherstellen. Sprays, die gegen das Wachstum von Wolle angewendet werden, sind besser für eine Massenbehandlung geeignet. Gleichzeitig ist es wichtig zu verhindern, dass die Zusammensetzung die Augenschleimhaut der Katze erreicht.

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind die Isolierung von kranken Personen und deren rechtzeitige Behandlung, das Kochen von Fleischprodukten, regelmäßige Desinfektion aller Artikel der Heimtierpflege.

Atmungssystem

In Wahrheit ist das Atmungssystem der Katze dem menschlichen ähnlich. Durch den Rachen in den Kehlkopf gelangt die Luft durch die Bronchien und die Luftröhre in die Lunge, von wo aus sie sich wiederum durch alle Körperzellen ausbreitet. Letztendlich geht die "verbrauchte" Luft während der Entspannung des Zwerchfells in die entgegengesetzte Richtung. Einige Katzenbesitzer bestimmen, ob ihr Haustier Probleme mit der Atemfrequenz hat, aber dieser Indikator ist nicht konstant und kann nicht durch ihn geführt werden. Ihre Katze kann infolge von Stress, Wut oder zur Zeit der Erregung schneller atmen, aber das alles ist eine Minute, wenn sich die Atmung nicht stabilisiert, nachdem der äußere Reiz verschwunden ist, dann ist dies ein ernsthafter Grund, über die Pathologie nachzudenken.

Diese Tiere sind nicht besonders anfällig für Erkrankungen des Atmungssystems, aber mit dem Auftreten von Kurzatmigkeit, Husten, Erbrechen, Bluthusten oder Atembeschwerden während des Liegens lohnt es sich, die Möglichkeit der Krankheit auszuschließen. Die charakteristischsten sind:

  • Rhinitis (begleitet von einer Entzündung der Nasenschleimhaut, durch die Ihr Haustier "schnauben" kann, weiter mit dem Mund atmen und die Nase mit der Pfote reiben).
  • Laryngitis (Entzündung der Schleimhaut des Larynx und Pharynx, durch die die Katze häufig Husten, weißen Schleim, Appetitlosigkeit und allgemeine Lethargie).
  • Bronchitis (gekennzeichnet durch Entzündung der Bronchien und der Luftröhre, die sich durch Fieber, Husten, Nasenausfluss manifestiert). Es gibt auch eine allergische Variation dieser Krankheit, bei der das Tier Kurzatmigkeit haben kann. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung wird die Krankheit leicht chronisch.
  • Lungenentzündung (Entzündung der Lunge, begleitet von Fieber, Appetitlosigkeit, Husten, rasches Atmen und Ausfluss aus der Nase).
  • Pleuritis (charakterisiert durch entzündliche Prozesse in den Membranen der Rippen und der Lungen und manifestiert sich in Form von Husten, erhöhter Körpertemperatur, Zunahme der Brust und ihrer Schmerzen. Der Urin kann braun werden, und das Tier bevorzugt stehen oder sitzen, aber nicht hinlegen).
In jedem Fall sollten Sie nicht alle beschriebenen Symptome aus den Augen verlieren, auch wenn es Ihnen scheint, dass ein kleiner Husten von selbst passiert. Eine qualifizierte medizinische Beratung hilft Ihnen, Ihre Bedenken zu beseitigen oder zu bestätigen, die sich positiv auf die Gesundheit des Tieres auswirken.

Nervensystem

Erkrankungen des felinen ZNS sind sehr vielfältig und können sowohl durch Läsionen des Nervengewebes als auch durch systemische Läsionen (z. B. Hormonstörungen, Hepatitis) hervorgerufen werden. Die folgenden allgemeinen Probleme sollten hervorgehoben werden:

  • Aggression ist das häufigste Anzeichen einer neurologischen Erkrankung. Wenn wir die Möglichkeit einer Stimmungsänderung durch sexuelle "Jagd", Schwangerschaft oder Stillzeit ausschließen, sollte eine plötzliche Veränderung des Verhaltens der Katze den Besitzer alarmieren. Vielleicht ist Ihr Haustier mit Tollwut infiziert, dann ist es notwendig, es vor dem Kontakt mit dem Rest der Familie zu schützen, bis die genaue Diagnose festgestellt wird.
  • Neurotische Zustände - reversible Störungen, die in der Arbeit des zentralen Nervensystems auftreten. Sie entwickeln sich meist aufgrund von Stress, Aggression oder mangelnder Aufmerksamkeit seitens des Besitzers. In den meisten Fällen äußern sich Katzenleiden, die sich in Hysterie, Neurasthenie und Depression äußern, auch wenn die Symptome völlig unterschiedlich sein können, was es sehr schwierig macht, die genaue Ursache ihres Auftretens festzustellen und eine Behandlung zu verschreiben.
  • Diskopathie - kombiniert alle sekundären Kompression und Läsionen des Rückenmarks, die sich vor dem Hintergrund der Wirbelsäulenverletzung entwickeln. Bei kleinen Kätzchen treten solche Erkrankungen auf der Grundlage angeborener oder erworbener Erkrankungen des Skelett- und Knochengewebes (Rachitis) auf. In einigen Fällen sind die gekrümmte Wirbelsäule und die unnatürliche Position der Wirbel visuell wahrnehmbar.
  • Meningoenzephalitis ist eine Entzündung der Meningen und der Medulla, die oft das Ergebnis einer viralen oder bakteriellen Infektion ist. Es ist einfacher, mit der viralen Variante fertig zu werden, da Bakterien zu eitriger Meningitis führen.
  • Lähmungen und Paresen - teilweise oder vollständige Hemmung der taktilen und motorischen Empfindlichkeit, die sich vor dem Hintergrund von Verletzungen, Schlaganfällen oder anderen Krankheiten entwickeln, die die Blutzufuhr zum Gehirn einschränken.
  • Schlaganfall und Hirninfarkt - eine akute Verletzung der zerebralen Blutversorgung, zerebrale Ischämie, deren Ursache eine Blockade eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel ist.
Natürlich ist dies nicht die ganze Liste der möglichen Krankheiten, aber in vielen Fällen sind die häufigsten Symptome Atemprobleme, Veränderungen im Verhalten der Tiere, Koordinationsstörungen, Bluthochdruck.

Urinieren

Trotz der Tatsache, dass es heute eine ganze Reihe von Erkrankungen des Urogenitalsystems der Katze (Nephrose, Pyelonephritis, Urozystitis, Blasenspasmus, akute diffuse Nephritis) gibt, ist die Urolithiasis (Urolithiasis) heute ein echtes Problem. Diese gefährlichste Krankheit wird am häufigsten bei Katzen diagnostiziert, und Katzen sind viel weniger anfällig dafür.

Ein ICD-Angriff kann völlig plötzlich passieren und ein scheinbar gesundes Tier beginnt plötzlich stark zu miauen, wenn es versucht, auf die Toilette zu gehen. Außerdem können kleine blutige Verbindungen im Urin beobachtet werden, die ebenfalls ein häufiges Symptom der Urozystitis sind. Im letzteren Fall hat der ausgeschiedene Urin eine reiche dunkle Farbe, manchmal mit einem rötlichen Farbton.

Verdauung

Nicht an letzter Stelle in Bezug auf die Häufigkeit von Manifestationen sind Erkrankungen des Verdauungssystems von Katzen, und ihre charakteristischen Merkmale erlauben es nicht, die Krankheit zu ignorieren. Aszites, akute Enteritis, Peritonitis, Stomatitis, akute und chronische katarrhalische Gastritis, Entzündung der Gallenwege und Gallenblase und Magengeschwüre sind besonders unter den heute weit verbreiteten Krankheiten bekannt. Typische Symptome von Verdauungsproblemen sind Durchfall (oder umgekehrt), Erbrechen, Appetitverlust, Blähungen und Schmerzen, Dehydrierung, Blutungen, Schleim im Ausfluss, Veränderungen der Konsistenz und Farbe des Stuhls. Das Tier reagiert auf Schmerzen im Magen mit einem lauten Miauen oder heult sogar mit der Annahme ungewöhnlicher Körperhaltungen.

Typischerweise sind Darmerkrankungen bei Katzen entzündlich, aber aufgrund der Tatsache, dass ihre Symptome vielen anderen Beschwerden sehr ähnlich sind, wird nur ein Gastroenterologe in der Lage sein, basierend auf einer vollständigen Untersuchung des Tieres und den Ergebnissen relevanter Tests eine genaue Diagnose zu stellen. Zu den verpflichtenden therapeutischen Maßnahmen gehört es, die Einhaltung der Diät hervorzuheben, und in einigen Fällen wird kurzfristiges Fasten gewählt.

Herz-Kreislauf

Wie bei Menschen können Witze mit dem Herz-Kreislauf-System von Katzen sehr schlecht enden, weil eine späte Behandlung und das Ignorieren der Symptome der Krankheit oft zum Tod führt.

Das Spektrum der Abweichungen in der Arbeit des Herzens ist ziemlich breit, so dass die Erkrankungen dieses Systems nach verschiedenen Kriterien klassifiziert werden: Herkunft (angeboren oder erworben), die Ursache des Auftretens von Störungen (degenerative oder mit Infektionen assoziiert), die Dauer der Krankheit, klinischen Zustand (zum Beispiel rechtsventrikuläre oder linksventrikuläre Versagen), physikalische Struktur der Abweichungen (z. B. Ventrikelseptumdefekt). Die häufigste Pathologie des Katzenherzens ist die hypertrophe Kardiomyopathie (Zunahme der Ventrikelwand). Wenn Sie der Statistik glauben, dann sind alle 10 Katzen mit dieser Krankheit konfrontiert, und die Symptome der Krankheit (Appetitlosigkeit, Atemprobleme, schnelle Müdigkeit und Lethargie) sind für den Besitzer nicht immer sichtbar. Aber auch ein rechtzeitiger Beginn der Behandlung kann Ihrem Haustier keine lange Lebensdauer garantieren.

Andere, seltenere Erkrankungen des kardiovaskulären Systems von Katzen umfassen: abnormale Funktion der Herzklappen (Klappenpathologie), Herzmuskelerkrankungen, Arrhythmien, Gefäßerkrankungen, Herz-Shunts und sogar parasitäre Erkrankungen, die durch das Vorhandensein von Herzwürmern im Körper verursacht werden. In fast allen diesen Fällen kann Ohnmacht, Lethargie auftreten, und mit einem Mangel an Sauerstoff im Blut, werden die Schleimhäute eine blaue Tönung erhalten.

Augen und Ohren

Im Gegensatz zu vielen anderen Krankheiten, deren Quelle im Tierkörper vor unseren Augen verborgen ist, sind Augenkrankheiten und Katzenohren leicht zu erkennen, da sie durch äußere Zeichen deutlich sichtbar sind: Rötung und Schwellung der Augenlider, Hervortreten des Augapfels, Linsentrübung, Reaktionen auf Licht, Entladung aus den Augen.

Wenn mindestens eines der beschriebenen Symptome bei Ihrer Katze vorhanden ist, ist es wahrscheinlich, dass sie an einer der häufigsten Krankheiten leidet: Konjunktivitis, Katarakt, Glaukom, Hornhautwunden oder ihrer Entzündung. Abhängig von der Art und Art der Pathologie nach der Untersuchung verschreibt der Arzt Salben und Antibiotika, und in einigen schwereren Fällen ist auch eine Operation möglich.

Was Ohrenerkrankungen betrifft, so finden sich neben der häufigsten Invasion von Ohrparasiten (zum Beispiel der Ohrzecke) häufig auch andere: Ekzeme, Otitis, Hämatome. Die gefährlichsten dieser Liste sind Otitis, dh entzündliche Prozesse in den Ohrmuscheln, gekennzeichnet durch die Anwesenheit einer großen Menge von blutigen und schwefelhaltigen Sekreten. Beim Berühren des erkrankten Bereichs kann das Tier aggressiv reagieren, was das erste Signal für eine Inspektion ist. Die Ursachen der Krankheit sind meist Infektionen, Verletzungen, Unterkühlung oder das Eindringen von Fremdkörpern in die Ohren.

Die Spezifität der Behandlung hängt von den Eigenschaften eines bestimmten Leidens ab. Bei Ekzemen wird Salbe verschrieben, Otitis wird mit Antibiotika behandelt und bei Hämatomen muss das Blutgerinnsel chirurgisch entfernt werden.

Probleme mit Zähnen unterschiedlicher Stärke werden bei Tieren unterschiedlichen Alters beobachtet, und oft entwickeln sich die schwersten Krankheiten in jungen Jahren. Die Ursache der Probleme sind oft Infektionskrankheiten, ungesunde Ernährung, genetische Veranlagung, Veränderungen der Mikroflora im Mund und sogar hartes Wasser. In jedem Fall ist es bei der Behandlung von Erkrankungen wichtig, einen dieser Faktoren zu erkennen und zu eliminieren, da er wieder die Grundlage für die Entwicklung der Krankheit sein kann. Die charakteristischen Symptome des Auftretens von Problemen mit den Zähnen von Katzen sind folgende:

  • hartnäckige Reibung Gesicht (Pfote oder hervorstehende Winkel in der Wohnung);
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund des Tieres;
  • Entzündung und Rötung des Zahnfleisches;
  • Verfärbung eines oder mehrerer Zähne;
  • das Auftreten von Aggression bei einer Katze beim Versuch, ihre Wange zu streicheln oder in ihren Mund zu schauen;
  • teilweise oder vollständige Nahrungsverweigerung;
  • ruheloses Verhalten mit möglicher erhöhter Speichelbildung.
Was die Krankheiten selbst betrifft, sind meistens Zahnstein, Plaque, Karies, abnorme Entwicklung der Zähne und Biss, Osteomyelitis, Parodontitis, Gingivitis.

Knochen und Gelenke

Nicht weniger häufige Katzenkrankheiten sind Probleme mit Gelenken und Knochen, deren Symptome und Behandlung mehrdeutig sind (zum Beispiel gibt es bei manchen Tieren mit Arthritis nur eine Nahrungsverweigerung und leichte Claudicatio, während andere sehr träge sind und überhaupt nicht aufstehen). Einige Erkrankungen betreffen nur die Gelenkoberfläche, während andere den Zustand der Sehnen, des Knorpels, des Synovialsacks und der Gelenkflüssigkeit negativ beeinflussen. Alle diese Krankheiten sind in angeborene (z. B. Verschiebung der Patella) unterteilt und im Laufe des Lebens erworben. Letztere umfassen Dysplasien des Hüftgelenks, septische, immunvermittelte und Krebsarthrose, Osteoarthritis sowie Probleme im Zusammenhang mit der Verletzung (Bänderrupturen, Hüftluxationen, Prellungen). "Bericht" an den Besitzer des Vorhandenseins eines Problems können charakteristische Symptome sein: Lahmheit, Miauen Schmerzen beim Gehen, Schwellungen der Gelenke oder sogar Weichteile, Steifigkeit der Bewegungen.

Oft steigt die Körpertemperatur und die Katze weigert sich zu essen, was in Kombination mit einem oder mehreren der oben genannten Symptome ein ernsthafter Grund ist, einen Arzt aufzusuchen.

Tumore

Onkologische Probleme treten fast bei jeder fünften Katze auf, und in fast allen Fällen werden aggressive Krebsarten diagnostiziert. Wie beim Menschen ist es sehr schwierig, eine Onkologie bei Katzen nachzuweisen, da sich die Symptome im Frühstadium fast nie manifestieren und leicht mit den charakteristischen Merkmalen anderer Krankheiten verwechselt werden können. Der Grund, zum Arzt zu gehen, meistens, ist Gewichtsverlust, schlechter Appetit, beunruhigte Tieratmung, erschien von welchen Punkten, Geschwüren und Schwellungen am Körper, Schwellungen, dumpfes Haar und Verweigerung von Essen.

Neoplasien im Bereich der Mundhöhle, der Brustdrüsen oder an anderen gut markierten Stellen sind leicht zu erkennen, aber schon im Frühstadium sind sie perfekt als Wolle getarnt. Wenn Sie eine Katze untersuchen, finden Sie eine uncharakteristische Versiegelung oder Protrusion, suchen Sie sofort einen Arzt auf, da es einfach unmöglich ist, dieses Problem zu Hause zu lösen. Die Standardbehandlung besteht aus einer Chemotherapie oder sogar einer Operation in besonders schwierigen Fällen.

Gynäkologische Erkrankungen

Die häufigsten Krankheiten von Katzen im Zusammenhang mit Gynäkologie gehören Uterus Verdrehen (das Tier verliert seinen Appetit und es kann durstig sein, und wenn es bewegt, ist es gezwungen, zu hocken), Gebärmutter Hernie (diagnostiziert nur durch das Gefühl der Katze, wenn untersucht), Pyometra ihre Höhle sammelt Eiter), chronische Endometritis, Drüsen-zystische Hyperplasie des Endometriums, Vaginitis (Entzündung der Vagina), Ovarialzyste. Die meisten dieser Beschwerden sind durch das Auftreten von rötlichem und bräunlichem Ausfluss aus dem Genitalspalt, Fieber und schmerzhaften Empfindungen beim Drücken auf den Bauch eines Tieres gekennzeichnet.

Wenn wir über die gynäkologischen Probleme von Katzen sprechen, ist es unmöglich, Geburtshilfe nicht zu erwähnen:

  • die Inhaftierung der Nachgeburt nach der Geburt (vielleicht eine unzureichende Reduktion der Gebärmutter oder späte Schließung)
  • Vorfall der Gebärmutter (die Ursache können große Früchte sein, die Verwendung von roher Gewalt, wenn sie entfernt werden, oder eine Schwächung des Bandapparats während der Wehen);
  • postpartale Endometritis (mehrere Tage nach der Entbindung diagnostiziert und durch Sekrete aus den Geschlechtsorganen, Fieber, Nahrungsverweigerung charakterisiert);
  • Mastitis (Entzündung der Brust, manifestiert sich im Siegel mehrerer oder aller Brüste);
  • postpartale Eklampsie (bezieht sich auf Nervenkrankheiten und wird durch das Auftreten von Krampfanfällen und Krämpfen begleitet, sowie durch mangelnde Koordination, besonders während der Fütterung von Kätzchen).
Späte Bereitstellung der medizinischen Versorgung bedroht in allen Fällen den Tod der Katze, und der Unterschied besteht nur in der Dauer der Krankheit.

Vorbeugende Maßnahmen

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als eine weitere Behandlung. Dies gilt sowohl für infektiöse als auch für parasitäre Erkrankungen von Katzen, deren Symptome und Behandlung sehr unterschiedlich sein können. Zuallererst, organisieren Sie Ihr Haustier ein komfortables Lebensumfeld, unter Berücksichtigung einer vollständigen und ausgewogenen Ernährung. Kämmen Sie eine Katze und untersuchen Sie regelmäßig ihren Körper, ohne die geringsten Veränderungen in ihrer normalen Lebenstätigkeit aus den Augen zu verlieren.