Entzündung des Zahnfleisches bei Katzen - Symptome und Behandlung

Zucht

Gingivitis ist eine Pathologie des Zahnfleisches, bei der ein akuter Entzündungsprozess im Bereich eines oder mehrerer Zähne auftritt. Gingivitis bei Katzen, deren Symptome und Behandlung für jeden Besitzer klar sein sollte, sollte in der Lage sein, dies zu bemerken. Unbehandelt verbreitet sich das Gebiet der Entzündung, was den Zustand des Tieres schnell verschlechtert. Wenn der Besitzer das Tier aufmerksam behandelt, bemerkt er sofort, dass die Katze krank ist und ihr geholfen werden muss. Ein dringender Hilferuf an einen Tierarzt ermöglicht es Ihnen, schnell die Gesundheit eines Vierbeiner wiederherzustellen und das Auftreten von Komplikationen zu verhindern.

Gründe

Gingivitis geht dem Auftreten von Parodontitis bei Katzen voraus, was zu Zahnverlust führt. Wenn die erste Krankheit rechtzeitig und vollständig behandelt wird, dann wird sich die zweite nicht entwickeln.

Entzündung zu provozieren kann solche Gründe:

  • Zahnstein (eine häufige Erkrankung bei Katzen) - aufgrund dieser Bildung an der Basis der Zähne kommt es zu einer chronischen Verletzung der oberen Gingivaschicht, wodurch Bakterien durch Wunden in die Gewebe eindringen und sich ein stabiler pathologischer Prozess bildet. Besonders häufig tritt Gingivitis auf, wenn der Zahnstein in vernachlässigter Form ist;
  • Falsche Fütterung - Wenn die Katze Rauhfutter oder Fisch mit harten Knochen bekommt, kommt es zu chronischen mechanischen Schäden am Zahnfleisch, die auch die Tür für Bakterien öffnen. Aus dem Mund der Katze mit einem oft unangenehmen Geruch;
  • falscher Biss, bei dem die Zähne das Zahnfleisch schädigen;
  • natürliche Alterung des Zahnes, in der sie beginnen, nicht fest im Zahnfleisch zu halten und zu taumeln, sie zu verletzen;
  • Schädigung der Mundschleimhaut durch toxische Substanzen sowie Säuren und Laugen;
  • die ausschließliche Versorgung mit weicher Nahrung - dadurch kommt es zur aktiven Bildung von Zahnstein, der die Pathologie verursacht;
  • unsachgemäßes Entfernen eines losen Zahnes bei einer Katze ohne die Beteiligung eines Tierarztes allein;
  • allgemeine Erschöpfung des Tieres aufgrund einer langen Krankheit, insbesondere infektiöser Natur;
  • Störungen der Stoffwechselvorgänge im Körper - die Hauskatze leidet;
  • Avitaminose - eine Menge wird von dem Grad des Vitaminmangels im Körper abhängen;
  • Gicht;
  • Diabetes mellitus - die Mundhöhle leidet darunter.

Wenn die Katze mit Gingivitis konfrontiert ist, braucht sie fachkundige Hilfe. Die Ursachen für Gingivitis bei Katzen sind sehr vielfältig und es ist wichtig, dass dies der Fall ist.

Symptome

Die Hauptgefahr einer Gingivitis ist die Ausbreitung von Infektionen durch das betroffene Zahnfleisch im ganzen Körper, die sogar die Todesursache des Tieres sein können. Wenn die Katze an Gingivitis leidet, hat er die folgenden Symptome der Krankheit:

  1. der Geruch von verfaultem Fleisch aus dem Mund;
  2. erhöhter Speichelfluss;
  3. das Zahnfleisch der Katze blutet;
  4. Schwellung von Zahnfleischgewebe;
  5. rotes Zahnfleisch bei einer Katze;
  6. Anorexie aufgrund von Schmerzen, die dazu führen, dass das Haustier Nahrung ablehnt;
  7. permanente Depression;
  8. Ulzeration der Schleimhaut des Mundes;
  9. das Auftreten von Blasen mit Eiter auf dem Zahnfleisch;
  10. Katze Aggression aufgrund von starken Schmerzen im Moment der Berührung des Zahnfleisches.

Wenn der Wirt im Anfangsstadium der Krankheit keine geeigneten Maßnahmen ergriffen hat, verschlechtert sich der Zustand des erkrankten Tieres. Symptome werden schwerer. Die Katze leidet an einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, und auch die folgenden Zeichen der Krankheit erscheinen:

  • hohe Temperatur;
  • Mobilitätsstörung - eine kranke Katze liegt fast immer, auch wenn sie nicht schläft;
  • Zahnverlust;
  • völlige Verweigerung von Nahrung - was besonders gefährlich ist, da Hungern die Ursache von sich schnell entwickelnden Lebererkrankungen ist, die extrem schwer zu bewältigen sind.

Bei der laufenden Form der Gingivitis ist die Behandlung viel schwieriger und erlaubt nicht, den normalen Zustand des Tieres vollständig wiederherzustellen. Wie man Gingivitis bei Katzen behandelt, kann nur von einem Tierarzt verschrieben werden. Symptome der Krankheit erfordern einen dringenden Besuch beim Tierarzt.

Diagnose

In den meisten Fällen erfolgt die Diagnose aufgrund einer visuellen Untersuchung, bei der das Tier Zahnstein und Zahnfleischentzündungen aufweist. Die Symptome der Krankheit sind sehr klar. In schweren Fällen, wenn ein Haustier eine verdächtige Entwicklung eines Krebs-Prozesses hat, ist eine Biopsie des entzündeten Zahnfleisches angezeigt. Bakteriologische Studien sind nicht erforderlich. Wenn es eine eitrige Läsion gibt, ändern sich die Symptome und der Tierarzt kann den pathologischen Zustand leicht feststellen.

Behandlung

Der Tierarzt verschreibt eine kompetente Behandlung der Zahnfleischentzündung, die der Wirt zu Hause durchführt. Wenn die Therapie sofort begonnen wird, ist die Gingivitis vollständig geheilt. Der Faktor, der die Krankheit provoziert hat, ist notwendigerweise bestimmt, und dann wird er sicher eliminiert. Es ist besonders schwierig, lymphozytisch-plasmozytische Gingivitis zu behandeln.

Wenn sich die Krankheit gerade erst entwickelt hat, genügt es, die Zähne und das Zahnfleisch des Tieres jeden Tag mit einer speziellen weichen Bürste und spezieller Zahnpasta zu reinigen. Nach dem Eingriff wird ein antiseptisches Gel oder eine Salbe auf das Zahnfleisch aufgetragen. Es gibt auch Bürsten, die auf den Finger gelegt werden, was das Zähneputzen von Haustieren angenehmer macht.

Im Verlauf der Erkrankung wird dem Tierarzt, der den Behandlungsprozess kontrolliert, regelmäßig eine an Gingivitis leidende Katze gezeigt. Wenn die Entzündung vollständig beseitigt ist, wird die Therapie beendet.

Wenn die Krankheit in einer fortgeschrittenen Form ist, dann wird ihre Behandlung unter Verwendung von Medikamenten durchgeführt, ebenso wie das Verfahren zur Entfernung von Zahnstein, das üblicherweise unter Vollnarkose durchgeführt wird. Für die Behandlung eines kranken Tieres werden verschrieben:

  • Antibiotika für die topische Anwendung - angewendet auf Bereiche der Entzündung in Form von Salben. Ihre Verwendung ist Voraussetzung für die Behandlung von Gingivitis bei Katzen mit Haustieren;
  • Systemische Antibiotika - werden verwendet, wenn die Entzündung zu stark ist und das Risiko des Übergangs zu inneren Organen hoch ist. Mittel werden in Tabletten oder Lösungen zur subkutanen oder intramuskulären Verabreichung verschrieben;
  • Hormonpräparate bei Erkrankungen, die mit Bluttests nachgewiesen werden. Die Behandlung ist kompliziert;
  • entzündungshemmende Medikamente, die die Ausbreitung von Infektionen durch den Körper verhindern - in Form von Injektionen;
  • Immunmodulatoren - in Tropfen. Die Behandlung erfolgt streng nach medizinischen Empfehlungen.

Während der gesamten Behandlungsdauer wird das Tier in flüssige Nahrung überführt, deren Einnahme keine Schmerzen verursacht. Jeden Tag ist es notwendig, den Mund der Katze mit speziellen Pasten zu reinigen. Wenn die Behandlung lange Zeit keine Wirkung zeigt und die Symptome anhalten, wird die Entfernung des Zahnes empfohlen, der eine Entzündungsquelle darstellt.

Es ist wichtig, die Behandlung der Krankheit nicht zu verzögern, da sich im Hintergrund der unbehandelten Gingivitis Parodontitis entwickelt. Mit dieser Pathologie verliert die Katze ihre Zähne und es ist unmöglich, diesen Prozess zu stoppen. Cat's red wheat Zahnfleisch ist ein ernstes Problem, das nicht ignoriert werden kann. Die Symptome der Gingivitis sollten allen Besitzern bekannt sein.

Vorbeugung, damit Gingivitis nicht erscheint

In den meisten Fällen ist es mit dem richtigen Ansatz möglich, das Auftreten der Krankheit bei einem Haustier zu verhindern. Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gegen Gingivitis sind:

  • Regelmäßige prophylaktische Besuche beim Tierarzt 1 alle 6 Monate einschließlich einer Untersuchung des Mundes;
  • Säubere den Mund des Tieres einmal wöchentlich mit einem speziellen Pinsel. Der effektivste Weg;
  • Verhinderung der Anwesenheit von Tierknochen in der Diät;
  • Hochwertige Fütterung des Tieres unter Einbeziehung von Hartfutter zur natürlichen Zahnreinigung;
  • Die Entfernung von Zahnstein, wenn er sich zu bilden beginnt;
  • Einbeziehung der Vitamin-Mineral-Komplexe des Tieres in die Ernährung zur Aufrechterhaltung der Immunität;
  • Regelmäßige Impfung

In Zoohandlungen finden Sie Lebensmittel, die das Auftreten von Zahnstein verhindern können und somit die Wahrscheinlichkeit einer Gingivitis signifikant reduzieren. Wenn die Katze von der Aufmerksamkeit des Besitzers umgeben ist, werden Gesundheitsprobleme sofort bemerkt und beseitigt. Vorbeugung von Gingivitis bei Katzen sollte ab dem Alter eines Haustieres in 1 Jahr durchgeführt werden.

Erkrankungen der Zähne bei Katzen: Alles, was ein fürsorglicher Besitzer wissen muss

Der Hauptgrund für das Auftreten vieler schwerwiegender Erkrankungen bei Tieren ist eine Entzündung in der Mundhöhle. Bei Katzen beeinträchtigen Erkrankungen der Zähne den Zustand des Körpers insgesamt: Die Verdauung wird gestört, das Immunsystem wird geschwächt und es entsteht zusätzlicher Druck auf das Herz. Daher ist jeder Besitzer verpflichtet, nicht nur zu wissen, wie viele Zähne sein Haustier hat, sondern auch, wie er sich um unerwünschte Probleme kümmern soll.

Vollständige Liste der Zahnerkrankungen bei Katzen

Die meisten Zahnerkrankungen bei Katzen sind menschenähnlich, daher unterscheiden sich die Behandlungsmethoden nicht sehr. Um die Erkrankungen der Zähne bei Katzen leicht zu unterscheiden, sollten Sie die Fotos und Symptome von jedem von ihnen sorgfältig überprüfen.

Unter den Pathologien in der Mundhöhle können Zahnfleischerkrankungen (parodontal) identifiziert werden, die durch Entzündung der Gewebe der umliegenden Zähne manifestiert werden. Die Ursache solcher Beschwerden ist schlechte Mundhygiene, Infektion, eine große Ansammlung verschiedener Bakterien in Form von Plaque an der Grenze zwischen Zahn und Zahnfleisch. Es gibt zwei Parodontitis - Parodontitis und Gingivitis.

Die endodontische Kategorie von Zahnleiden umfasst Krankheiten, die den Zahn selbst betreffen: Zahnstein, Karies, Plaque, Pulpitis, Osteomyelitis usw. Die Ursachen können Karies sein, zum Beispiel Karies, sowie Verletzungen im Gesicht und im Kiefer.

Unter den Problemen mit dem Wachstum und der Entwicklung von Zähnen ist es ratsam, den gebrochenen Biss, die abnormale Entwicklung der Zähne und Defekte des Zahnschmelzes, die oft erblich sind, zu erwähnen.

Tartar

Zahnstein ist eine poröse Schicht, die aus der vorzeitigen Entfernung von Plaque resultiert. Der Ort des Auftretens der Krankheit ist die Basis des Zahnes, nach dem der Stein seine Reise zur Wurzel beginnt, tief in das Zahnfleisch und nach oben eindringt und den Zahn allmählich von allen Seiten umhüllt.

Der Grund für das Auftreten von Zahnstein sind:

  • Füttern ausschließlich weiches Essen oder Menü "vom Tisch";
  • schlechte Mundhygiene;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen, einschließlich Salz;
  • erhöhte Rauheit und abnormale Zahnanordnung.

Ist interessant. Katzen haben eine Rassenprädisposition zur Bildung von Zahnstein. Die persische und britische Rasse, sowie die Scottishfolds, sind am empfindlichsten für diese Krankheit.

Zeichen der Krankheit sind die Anwesenheit von verhärteten Wucherungen mit einer bräunlich-gelben Farbe auf dem Zahn, Mundgeruch, Zahnfleischbluten und Juckreiz.

Die Behandlung von Zahnstein basiert auf seiner vollständigen Entfernung. Basierend auf dem Schweregrad der Bedeckung der Zähne mit einem Stein, wählt der Tierarzt die optimale Reinigungsmethode. Gewöhnliche Lösungsmittelgele können in einfachen Situationen helfen, aber oft wird ein spezieller Spatel oder Ultraschall verwendet, um harten Zahnstein zu entfernen. Ein Tier mit erhöhter Nervosität und in das ein Stein unter das Zahnfleisch eingedrungen ist, macht der Arzt eine Anästhesie für 15-20 Minuten.

Um die Steinbildung zu verhindern, sollten Sie die Mundhygiene und die Ernährung des Tieres sorgfältig überwachen.

Katzen-Plakette

Plaque tritt nach und nach auf der Oberfläche bleibender Zähne auf und hat ein klinisches Bild in Form eines gräulichen oder gelblichen Films, der durch eine Mischung aus Speichel, Speiseresten und einer unkalkulierbaren Menge von Bakterien gebildet wird. Der Film ist zunächst komplett unsichtbar und kann nur mit speziellen Techniken erkannt werden. Wenn die Schicht zunimmt, verdickt sich der Film und Sie können sehen, wie eine weiche gräuliche Beschichtung die Oberfläche der Zähne bedeckt.

Das Auftreten von Plaque ist mit verschiedenen Faktoren verbunden:

  • Vererbung;
  • Art der täglichen Fütterung;
  • Merkmale des Verdauungssystems usw.

Es ist äußerst wichtig, die Plaque auf den Zähnen zu überwachen, denn im Laufe der Zeit kann es mineralisieren und zu einem festen Wachstum - Zahnstein werden. Zeitgerechte Hygieneprozeduren in Form der Reinigung mit einer Zahnbürste helfen, Plaque zu beseitigen und die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches Ihres geliebten Haustieres zu erhalten. Um Plaque zu verhindern, können Sie nicht nur eine Bürste und Zahnpasta, sondern auch spezielle Kauspielzeuge und Reinigungsplätzchen verwenden.

Karies

Karies ist ein Prozess des Zerfalls, der zur Zerstörung des Zahnschmelzes und der gebildeten Höhle führt. Die Ursache der Kariesentwicklung bei Katzen kann ein Abbau des Mineralstoffwechsels, Mikronährstoffmangel im Körper (Zink, Eisen, Fluorid, Jod etc.), Mangel an B-Vitaminen und mechanische Schädigung des Zahnes mit weiterer Wundinfektion und Eindringen pathogener Mikroflora sein.

Die Krankheit ist durch vier unterschiedlich schwere Stadien gekennzeichnet: fleckige, oberflächliche, mittlere und tiefe Karies.

Häufige Symptome von Karies bei Katzen sind:

  • Verdunkelung des Zahnschmelzes;
  • übermäßiger Speichelfluss;
  • Schmerz beim Kauen;
  • stinkender Geruch aus dem Mund;
  • entzündlicher Prozess in der Zahnfleischschleimhaut;
  • früher oder später erscheint ein Loch im geschädigten Zahn.

Achtung. Das fortgeschrittene Stadium der Karies ist mit erhöhten Anzeichen der Krankheit und in einigen Fällen mit dem Fortschreiten von schwerwiegenderen Pathologien - Pulpitis, Osteomyelitis, Parodontitis - behaftet.

Die Behandlung von Karies und Karies ist die Behandlung des Zahnes mit einer 4% igen Lösung von Natriumfluorid oder Silbernitrat. Da die Katze extrem schwer zu versiegeln ist, ist es in anderen Fällen wahrscheinlich, dass der Arzt den schmerzenden Zahn mit Schmerzmitteln entfernt. Um Karies zu vermeiden, muss der Besitzer den Zustand des Haustiers ständig überwachen und rechtzeitig den Tierarzt aufsuchen.

Anomalien der Entwicklung von Zähnen und Bissen

Das Vorhandensein von Anomalien in der Entwicklung von Zähnen oder Gebissen kann mechanische Verletzungen der Schleimhaut der Wangen, der Lippen, der Zunge und des Zahnfleisches, Pathologien des Gastrointestinaltrakts sowie komplizierte Nahrungsaufnahme und -kauen verursachen.

Katzen haben oft solche Anomalien wie:

  • Oligodontie - reduzierte Anzahl der Zähne im Mund;
  • Polyodontie - Vielzahn;
  • Retention - die Lage des Zahnes liegt nicht in der Kieferreihe;
  • Konvergenz - eine starke Konvergenz der Wurzeln der Molaren;
  • Divergenz - übermäßige Diskrepanz der Kronen der Zähne;
  • Nachkommenschaft (Biss) - Verkürzung des Oberkiefers, wenn die Schneidezähne des Unterkiefers nach vorne kommen und sich nicht mit den Schneidezähnen des Oberkiefers schließen;
  • Prognathie (Karpfenbiss) - Verkürzung des Unterkiefers, wenn der Oberkiefer über den Unterkieferrand hinausragt;
  • verzerrter Mund - ein schwerer Fall, der durch ungleichmäßiges Wachstum einer Seite des Kiefers gekennzeichnet ist.

Solche Anomalien sind mit angeborenen Störungen des Wachstums und der Entwicklung der Kiefer, verzögerter Verschiebung der Milchzähne, Erhaltung der Milchzähne usw. verbunden. Das Hauptsymptom der unnatürlichen Entwicklung von Zähnen und Bissen ist die Schwierigkeit, Nahrung aufzunehmen und zu kauen.

In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, einen Zahn zu entfernen (zu entfernen), und um Entwicklungserkrankungen der Zähne und des Bisses vorzubeugen, ist es notwendig, den Wechsel der Milchzähne sorgfältig zu überwachen, die Schneidezähne zu entfernen und, falls erforderlich, die aufbewahrten Milchzähne zu entfernen.

Osteomyelitis der Zähne bei Katzen

Odontogene Osteomyelitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnes, des Zahnfleisches, der Alveolen, des Knochenmarks und der Knochenwand, die durch Komplikationen von purulenter Pulpitis, Karies und Parodontitis verursacht wird.

Bei Osteomyelitis wird folgendes Krankheitsbild beobachtet:

  • Rötung des Zahnfleisches im betroffenen Bereich, schmerzhafte Empfindung und schweres Kauen;
  • eine schmerzhafte Schwellung entwickelt sich weiter, manchmal wird eine Asymmetrie des Gesichts beobachtet;
  • mit dem Fortschreiten der akuten eitrigen Entzündung entwickelt sich ein Abscess, und Fisteln werden gebildet, durch die eitrige Flüssigkeit freigesetzt wird;
  • die Zähne werden zittrig, und es kommt zu einer starken Schmerzreaktion: die Katzen kauen auf Nahrung oder verweigern sie ganz, verlieren an Gewicht;
  • regionale Lymphknoten sind vergrößert und schmerzen.

Vor dem Besuch beim Tierarzt wird die Mundhöhle mit einer Lösung von Kaliumpermanganat bewässert, die anderen Behandlungsmethoden werden ausschließlich von einem Arzt verschrieben. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Osteomyelitis können Sie Antibiotika, Sulfonamide und Immunstimulanzien einnehmen. In anderen Fällen ist die Extraktion eines Zahnes mit der Eröffnung einer Fistel, Entfernung von eitriger Flüssigkeit aus seiner Höhle und Behandlung mit einer antiseptischen Lösung erforderlich.

Um eine odontogene Osteomyelitis zu verhindern, sollte die Mundhöhle des Haustiers regelmäßig untersucht werden, um kranke Zähne oder pathogene Prozesse zu identifizieren, die die Krankheit auslösen können.

Parodontitis der Zähne

Parodontitis ist eine häufige Erkrankung in der tierärztlichen Praxis, bestehend aus einer Entzündung an der Spitze der Zahnwurzel. Die Krankheit wird oft bei Katzen nach zwei Jahren gefunden und kann chronisch, akut, eitrig und aseptisch sein.

Ursachen für Entzündungen können mechanische Schäden am Zahnfleisch, Zahnstein und Zahnbelag sein, Entfernung von Molaren unter Missachtung antiseptischer und aseptischer Regeln, Schläge auf die Zahnkrone, Eindringen von Fremdkörpern und Raufutterpartikeln im Zahnzwischenraum, Erkrankungen des Zahnfleisches und des Kiefers, Karies, Pulpitis usw.

Zeichen der Parodontitis sind:

  • schlechter Atem;
  • Schwierigkeiten beim Essen, Appetitlosigkeit, Verlust des Körpergewichts;
  • Schmerz beim Berühren eines Zahnes;
  • Schwellung des Zahnfleisches in Form einer Rolle (mit einer eitrigen Form der Krankheit);
  • Mobilität des betroffenen Zahnes.

Bei Parodontitis wird die Mundhöhle mehrmals täglich mit Desinfektionslösung für Furatsilina, Kaliumpermanganat oder 2-5% Alaunlösung besprüht. Das Zahnfleisch am Ring des betroffenen Zahnes wird mit Jod-Glycerin behandelt.

Achtung. Wenn die Krankheit in eine eitrig-diffuse Form übergegangen ist, muss der Zahn extrahiert und die Mundhöhle mit starken Antiseptika gewaschen werden.

Um das Auftreten von Parodontitis zu verhindern, sollten Sie den Zahnstein rechtzeitig entfernen, Plaque von den Zähnen des Haustiers entfernen und den allgemeinen Zustand des Mundes überwachen.

Gingivitis Zähne

Gingivitis ist eine chronische Entzündung der Schleimhaut des Zahnfleisches. Die Anfangsphase der Krankheit ist durch das Auftreten einer gelben Plaque an den Zähnen gekennzeichnet, die auf Essensreste zurückzuführen ist, die zwischen den Zähnen stecken. Die Gewebe um den Zahn herum beginnen rot zu werden und zu bluten, und Zahnfleisch und Risse bilden sich am Zahnfleisch.

Gingivitis bei Katzen kann sich aus vielen Gründen entwickeln: Zahnstein (einer der Hauptfaktoren), schlechte Mundhygiene, Zahnfleischtrauma, Vitaminmangel, Infektionskrankheiten, Pathologien der inneren Organe, Stoffwechselstörungen, Fütterung mit weichen Lebensmitteln, etc.

Das klinische Bild der Krankheit manifestiert sich durch folgende Symptome:

  • übler Atem;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Zahnfleischbluten, besonders bei Berührung;
  • Rötung und Schwellung des Zahnfleisches, insbesondere entlang des Zahnfleischrandes;
  • schlechter Appetit.

Die Behandlung von Gingivitis hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Im Frühstadium der Erkrankung wird die Behandlung zu Hause mit Hilfe regelmäßiger Zähneputzen und Zahnfleischbehandlung mit speziellen Salben (z. B. Metrogil Dent, Nibbler, Dentavidin) durchgeführt. In schweren Fällen kann der Tierarzt eine Antibiotikatherapie und sogar eine Hormontherapie verschreiben.

Um die Entstehung einer Gingivitis zu verhindern, ist es notwendig, die Zähne Ihres Haustiers jeden Tag mit einer speziellen Paste und Bürste zu putzen, das Tier an feste Nahrung zu gewöhnen, Beriberi zu vermeiden, Krankheiten rechtzeitig zu heilen und sich regelmäßig beim Tierarzt untersuchen zu lassen.

Wir bieten an, den ganzen Artikel über Gingivitis Katzen zu lesen.

Gingivitis bei Katzen - im Detail über die Entzündung des Zahnfleisches

Sowohl der Mann als auch seine Haustiere sind gezwungen, täglich zu essen, um Vitalexplosionen, eine ausreichende Menge an Vitaminen und Spurenelementen zu erhalten. Und weil jede orale Krankheit mit einer signifikanten Abnahme des Appetits und einer Verschlechterung der Gesundheit behaftet ist. Ein Paradebeispiel ist die Gingivitis bei Katzen.

Was ist diese Krankheit?

Wissenschaftlich als Zahnfleischerkrankung bezeichnet. Es scheint, dass der Prozess schwersten ernsten Pathologien zuzuschreiben ist, aber nichts Gutes kann von ihm erwartet werden. Tatsache ist, dass eine Infektion, die sich durch das Zahnfleisch ausbreitet, sogar zu einer tödlichen Sepsis führen kann, und Sie sollten nicht einmal über Zahnverlust sprechen... Es wäre eine Schande, wenn die junge Katze völlig zahnlos wird! Häufig führt eine Gingivitis zu Abszessen in den inneren Organen. Tatsache ist, dass die Mundhöhle eine große Anzahl von Gefäßen hat. Mit ihnen "verstreut" sich die pathogene Mikroflora im ganzen Körper. Die Frage, wie man eine laufende Gingivitis behandelt, sollte nur von einem Tierarzt gelöst werden!

Was wird verursacht?

Die Gründe können sehr unterschiedlich sein. Es lohnt sich, mit demselben Weinstein zu beginnen. Wenn die Besitzer der Katze ihr Haustier nie auf eine Sitzung des Entfernens von harten Ablagerungen aus dem Zahnschmelz reduziert haben, wird das Ergebnis bedauerlich sein: eine von Mikroorganismen befallene Plaque wird sicherlich eine Entzündung des Zahnfleisches oder sogar etwas Schlimmeres verursachen. Besonders diese Aussage gilt für die Fälle, in denen die Katze verletzt ist und einige Fischknochen oder minderwertige Trockenfutter isst. Eine Infektion, die in die Dicke des Zahnfleisches gelangt ist, entwickelt sich und verursacht eine starke Entzündungsreaktion.

Aber all dies ist verständlich und offensichtliche Faktoren des Auftretens. Viel interessanter ist, dass sich bei Katzen mit schönen Zähnen, komplettem Zahnstein, deren Nahrung ausschließlich aus hochwertigen Konserven besteht, oder gar rohem Fleisch manchmal Gingivitis entwickelt. Woher kommt die Entzündung des Zahnfleisches? Erstens kann es auch bei einer guten, aber unausgewogenen Ernährung zu einem Mangel an Vitaminen kommen. Natürlich wird im Körper der Katze Ascorbinsäure immer noch synthetisiert, so dass sie nicht zu einem ausgewachsenen Skorbut wird... Aber selbst die bestehenden Verstöße werden ausreichen, um die bedingt pathogene orale Mikroflora in pathogene Mikroorganismen "umzutrainieren".

Vergessen Sie nicht altersbedingte Veränderungen, die im katzenartigen Körper auftreten. Es geht darum, die Milchzähne zu Milchzähnen zu machen (ja, Tiere haben sie). Diese Periode ist ziemlich schwierig, das Immunsystem befindet sich in einem etwas depressiven Zustand und daher ist eine Zahnfleischentzündung in diesem Moment sehr wahrscheinlich. Es stimmt, Gingivitis ist in diesem Fall relativ einfach. Und mehr. Wenn Ihre Katze lange Zeit mit Medikamenten behandelt wurde, die eine Verringerung des Immunstatus verursachen (zB Kortikosteroide)... Sie haben es vermutet - es ist auch anfällig für Gingivitis.

Eine "extravagantere" Hypothese ist die Annahme, dass der Entzündungsprozess durch Viren verursacht wird. Einige inländische und ausländische Forscher haben die Theorie aufgestellt, dass Pathologien durch geschwächte Herpesviren, Katzenleukämie, Calciviren beigetragen werden können. Insbesondere kann nicht nur ihre Wirkung die ziemlich weit verbreitete lymphozytoplasmozytische Gingivitis bei Katzen erklären. Es gibt immer noch keine genauen Annahmen darüber, woher diese Krankheit kommt. Vielleicht sind auch Autoimmunprozesse an seinem Auftreten beteiligt.

Viele Züchter sagen, dass reinrassige siamesische Katzen besonders anfällig für Gingivitis sind. Bei fast dem gleichen Erfolg sind jedoch kurzhaarige Auszüchtete krank, so dass es offensichtlich zu früh ist, über eine genetische Prädisposition zu sprechen. Auf jeden Fall zeigen Fotos mit kranken Katzen in allen natürlichen Gruppen ungefähr die gleiche Verteilung.

Wie manifestiert es sich?

Es ist schwierig, einen Katzenzüchter zu finden, der täglich auf den Mund seines Haustieres schaut. Außerdem sind Katzen in dieser Hinsicht Hunden nicht ähnlich, und ein Versuch, den Mund Ihres Haustiers zu öffnen, kann für Sie schlecht enden. Und wegen des Auftretens der Krankheit am häufigsten herausfinden, auf den extrem unangenehmen Geruch, dass Katzenatem wird. Die Katze verliert ihren Appetit, isst widerwillig sogar ihr Lieblingsessen. Aus dem Wasser aber lehnt es nicht ab und trinkt es sehr gerne. Gleichzeitig kommt es zur Hypersalivation (Speichelfluss), wodurch das Tier sehr extravagant aussieht, mit "Eiszapfen" aus Speichel, die reichlich aus dem Mund hängen. Welche anderen Symptome gibt es?

Wenn Sie immer noch die Stärke und den Mut finden, in den Mund Ihres Haustiers zu sehen, werden Sie ein ziemlich schönes, aber trauriges Bild sehen: eine leuchtend rote Linie wird entlang der Kante der Unterkante der Zähne verlaufen. Es könnte den Eindruck erwecken, dass die Katze ihre Zähne irgendwie mit Lippenstift "gefärbt" hat. In diesen Fällen gibt es erhöhte Blutungen aus dem Zahnfleisch. Die ulzerative Gingivitis ist besonders hart, da in diesem Fall eine starke Schmerzreaktion auftritt, das Tier fast nichts isst und schnell extreme Erschöpfungszustände erreicht. Verdauungsprobleme können auch auftreten, am häufigsten ausgedrückt als profuse Durchfall oder Verstopfung.

Und wie "benimmt" sich chronische Gingivitis? Im Allgemeinen, egal. Die Katze hat einen anhaltenden, unangenehmen Geruch aus dem Mund, Zahnfleisch kann bluten, Haare werden gefilzt und Eiszapfen hängen. Letzteres ist darauf zurückzuführen, dass sich das Tier einfach nicht richtig selbst lecken kann. Aus dem gleichen Grund rennt die Katze oft zu ihrer Schüssel, aber nachdem sie ein paar Schlucke gemacht oder ein Stück Nahrung mühsam gekaut hat, geht sie davon. Aufgrund des ständigen Hungers und der Unfähigkeit, ihn zu befriedigen, wird das Tier sehr zornig und reizbar, verhält sich nur unzureichend. Die Katze verliert schnell an dem Zustand des "Fahrrades", vor dem Hintergrund der allgemeinen Erschöpfung entwickelt sich oft ein ganzer "Haufen" von sekundären Krankheiten.

Therapeutische Verfahren

Und was ist die Behandlung? In den frühesten Stadien, wenn die Zerstörung und der Verlust von Zähnen noch weit entfernt sind und die Hauptsymptome bisher unangenehmen Atem und erhöhten Speichel gezeigt haben, kann ein verstärktes Zähneputzen dem Tier helfen. Es ist wünschenswert, spezielle Werkzeuge dafür zu verwenden, die in Zoohandlungen gekauft werden können, aber erfahrene Züchter sagen, dass sogar eine einfache Sodalösung oft die Entwicklung der Krankheit vollständig stoppt. Die zweite "konservative" Methode ist eine normale, ausgewogene Ernährung mit ausreichenden Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen.

Übrigens, wie kann man eine Katze mit Gingivitis füttern, wenn es ihr aufgefallen ist? Trockenfutter sollte natürlich sofort beseitigt werden, da sonst das entzündete Zahnfleisch ständig gereizt wird und der Entzündungsverlauf weiter verschlimmert wird. Erfahrene Züchter sagen, dass wenn Gingivitis wünschenswert ist, die Katze mit kleinen Stücken von weichen, nahrhaften Lebensmitteln zu füttern. Besonders gut zeigen sich spezielle Dosenfutter für die Ernährung kranker, geschwächter Katzen. Es können sowohl Brühen als auch Gemüse- und Fleischpüree verwendet werden, das vom Körper gut aufgenommen wird und das Zahnfleisch nicht reizt, da es nicht gekaut werden muss. Rohes Fleisch und Fisch aus der Nahrung sollten ebenfalls vollständig eliminiert werden.

Ist es möglich, zu Hause eine Behandlung zu empfehlen, die das Leiden der Katze lindert, bevor Sie zu den Tierärzten gehen? Grundsätzlich ja. Erstens, Katzenliebhaber verwenden oft Abkochungen von Kamille, Salbei und Eichenrinde. In leichten Fällen von Gingivitis, bei regelmäßiger Reinigung von Katzenzähnen (Wasserstoffperoxid kann verwendet werden), ist es manchmal möglich, eine vollständige Genesung zu erreichen, da diese Kräuter eine gute entzündungshemmende Wirkung haben. Natürlich vor allem nicht auf ihre Wirksamkeit verlassen. Wenn es eine Möglichkeit gibt, ist es gut, Chlorhexidin zu verwenden, da es pathogene Mikroflora gut zerstört.

Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass es besser ist, sich nicht an unabhängigen Experimenten zu beteiligen. Nehmen Sie die Katze zum Tierarzt bei der ersten Gelegenheit, da es lange, teuer ist, die vernachlässigten Formen zu behandeln, und das Tier selbst toleriert solche Verfahren nicht. Insbesondere ist es in vielen Fällen notwendig, die Zähne der Katze vollständig zu entfernen... Seltsamerweise, aber bei den ersten Anzeichen einer Verschlechterung des Zustands des Tieres ist es besser, es sofort zu tun: es ist sehr wahrscheinlich, dass es in diesem Fall möglich sein wird, das Leiden schnell zu besiegen. In der Regel werden auch Antibiotika verordnet, da eine alte Gingivitis mit Nekrose ohne sie nicht geheilt werden kann.

Zahnfleischerkrankungen bei Katzen: Symptome bei verschiedenen Krankheiten, Diagnose, Behandlung

Leider haben nicht alle Katzenzüchter eine gute Angewohnheit... jeden Tag den Zustand ihres Haustiers zu überprüfen. Das ist schlimm, da Zahnkrankheiten bei Katzen meist schon in den letzten Stadien erkannt werden, wenn nichts unternommen werden kann, um die Zähne von Haustieren zu retten. Häufig führt Zahnfleischerkrankungen bei Katzen zu diesem Ergebnis.

Wir betonen sofort, dass es nicht funktionieren wird, die Pathologien des Zahnfleisches allein zu betrachten - dieses Organ ist sehr eng mit den Zähnen verbunden, und daher beeinflussen die Krankheiten des letzteren direkt das Zahnfleisch selbst. In fast allen Fällen von schweren Entzündungsreaktionen muss alles behandelt werden. Aus diesem Grund erwähnt der Artikel oft einige Methoden der "Heilung" von Zähnen.

Prädisponierende Faktoren

Krankheiten dieser Art sind in der Regel durch einen Begriff - Parodontitis oder Parodontitis - verbunden. Was bedeutet das? "Periodontal" ist eine Kombination aus zwei griechischen Wörtern. Wenn du wörtlich übersetzt, bekommst du "über den Zahn". Parodontitis ist eine Reihe von pathologischen Veränderungen, die mit Entzündung und Abbau der Strukturen verbunden sind, die für die Befestigung der Zähne in der Mundhöhle verantwortlich sind (wenn nicht, gehen Sie ins Detail).

Was verursacht Zahnfleischerkrankungen? In den meisten Fällen entwickeln sich alle Parodontopathien nach dem gleichen Szenario. Tatsache ist, dass sich auf den Zähnen von Katzen (wie bei uns) allmählich eine bakterielle Plaque bildet. Wenn ein Tier von Zeit zu Zeit grobe Nahrung ißt, hilft es, den Mund zu reinigen. Ansonsten bildet die Plaque, die mit Nahrung vermischt und teilweise mineralisiert ist, Plaques (Konkremente) auf der Oberfläche der Zähne. Liegt dieser Tumor nahe dem Zahnfleisch am Zahnhals, entwickelt sich fast immer eine Gingivitis. Diese Pathologie, begleitet von Rötungen der Bereiche des Zahnfleisches, die in direktem Kontakt mit den Eckzähnen stehen, ist ein frühes Stadium der Parodontitis. Wenn Sie rechtzeitig ein Tier zur Tierärztin bringen, wird sie keine ernsthaften Konsequenzen haben. Das Problem ist, dass es selten passiert...

Schließlich sollte man nicht noch mehr "einfachere" prädisponierende Faktoren vergessen: Die Wirkung von ätzenden und giftigen Substanzen, eine Katze kann Zahnfleisch mit zu heißer Nahrung trivial verbrennen, es kann bei Stürzen und bei Kämpfen mit seiner eigenen Art Zahnfleischtrauma bekommen. Beachten Sie, dass das Zahnfleisch selbst nicht zur gleichen Zeit leiden kann, aber ihre Zähne brechen oft. Sie teilen, zerreißen und schneiden die empfindlichen Stoffe.

Darüber hinaus können Katzen, so viele Züchter, ohne Fische einfach nicht leben. Wir vernachlässigen die Tatsache, dass dies nicht wahr ist, und es ist vorteilhafter für die Katze, von Zeit zu Zeit Hühnchen oder fettes Fett zu geben. Das Problem ist, dass es viele dünne und scharfe Knochen in Fischen gibt. Wenn sie in die Dicke des Zahnfleisches eindringen, bringen sie eine Menge pathogener und bedingt pathogener Mikroflora mit sich. Entzündung entwickelt sich. Hühnerknochen führen zu ähnlichen Effekten (wie auch zu mechanischen Perforationen des Magens und des Darms), deren Aufspaltung viele lange und sehr scharfe Fragmente hervorbringt.

Pathogenese

Trotz allem ist die Hauptursache für Zahnfleischentzündung in mehr als 90% der Fälle genau die Plaque, die schon viel gesagt wurde. Nach und nach wachsen Plaques, die immer größer werden. Sie "kriechen" in den Zwischenraum zwischen Zahnfleisch und Zahn, was zu extrem negativen Folgen führt. Da diese Stellen meist wenig Speichel bekommen, der bei allen Säugetieren eine bakterizide Wirkung hat, fühlen sich die Mikroben dort gut. Diese Art von Parodontitis führt zu irreversiblen Folgen. Insbesondere führt dies zum Verlust von Knochenmasse, Zerstörung der Gewebe der Zähne und des Zahnfleisches, eitrige Entzündung. Und letzteres ist übrigens aufgrund der reichlichen Blutversorgung der Mundhöhle und einer großen Anzahl großer Blutgefäße sehr gefährlich (erhöhtes Risiko, septische Erscheinungen zu entwickeln).

Parodontitis betrifft Katzen jeden Alters, obwohl die Krankheit häufiger bei älteren Tieren auftritt. Im Allgemeinen ist das nichts Seltsames. Mit zunehmendem Alter verschleißen Zähne und Zahnfleisch, das Haustier verbraucht zu diesem Zeitpunkt viel weniger feste Nahrung, was zu einer erhöhten bakteriellen Plaquebildung führt. So sollte der Zustand der Mundhöhle "alte Männer" sehr sorgfältig überwacht werden. Experten empfehlen, solche Tiere mindestens einmal pro Woche zu bürsten, um unangenehme Folgen zu vermeiden.

Das klinische Bild der Zahnfleischerkrankung

Natürlich sind Zahnfleischerkrankungen bei Katzen sehr unterschiedlich und daher können die klinischen Symptome variieren. Aber im Allgemeinen können wir in fast allen Fällen von einem ziemlich typischen Krankheitsbild sprechen:

  • Das Auftreten von "Ringeln" aus eitrigem Exsudat um den Zahn.
  • Anhaltender Mundgeruch (sehr unangenehm).
  • Die starke Empfindlichkeit des Zahnfleisches - so dass sie beginnen stark zu bluten, reicht es, leicht zu drücken.
  • Das Tier lässt aufgrund einer starken Schmerzreaktion das Gewebe um und im Mund nicht fühlen.
  • Die Katze sitzt oft und scheint mit der Pfote im Mund zu "picken".
  • In der Regel wird das Zahnfleisch hellrot.
  • Der Zahnverlust und die verbleibenden Zähne sind sehr locker.
  • Appetitlosigkeit
  • Permanente Verdauungsstörungen.
  • Chronischer und sehr starker Speichelfluss.

So sind die Symptome ziemlich charakteristisch. Wenn Sie etwas Ähnliches mit Ihrer Katze sehen, zeigen Sie es sofort einem professionellen Tierarzt.

Diagnostische Methoden

Bei der Identifizierung des Stadiums der Erkrankung werden einige diagnostische Kriterien herangezogen. Es ist wichtig, die Anzahl und Verteilung von Plaques, die Gesundheit des Zahnfleisches, das Vorhandensein / Fehlen von sichtbaren Veränderungen des Gewebes während der Röntgenuntersuchung zu berücksichtigen. Darüber hinaus muss der Spezialist unbedingt die Größe und Tiefe der "Taschen" zwischen Zahn und Zahnfleisch beurteilen. Bei Katzen beträgt die normale Rate nicht mehr als 1-2 mm. Nach Auswertung dieser Parameter kann der Schweregrad der Erkrankung bestimmt und eine Prognose erstellt werden.

Die Entwicklung von Parodontitis durch Krankheit und Stadium

Therapeutische Techniken

Die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung, ihrer Vernachlässigung ab. In allen Fällen sollte eine präoperative Untersuchung durchgeführt werden. Blutuntersuchungen werden empfohlen: Es ist so einfach festzustellen, ob sich im Körper schwere Entzündungen befinden. Außerdem sollte der Tierarzt vor der "radikalen" Beseitigung des Problems durch Herausziehen eines Zahnes alles über die Gesundheit Ihres Tieres wissen. In den meisten Fällen, ein paar Tage (oder sogar Wochen) vor dem beabsichtigten zahnärztlichen Eingriff, wird dem Tier eine Behandlung mit Breitspektrum-Antibiotika verordnet. Auch hier ist es am häufigsten erforderlich, Parodontalerkrankungen ausschließlich in Narkose zu behandeln, da die Katze offensichtlich nicht geduldig sitzen und warten muss, bis der Arzt seine Arbeit beendet hat.

Was also in der ersten und zweiten Phase zu tun? Auch eine Behandlung zu Hause kann helfen. Aber es wird empfohlen, alle Verfahren in der Klinik durchzuführen. Insbesondere müssen Sie dann nicht versuchen, die bakteriellen und mineralischen Ablagerungen von den Zähnen der widerstehenden Katze zu entfernen. Ein professioneller Tierarzt wird es unter Vollnarkose machen und wo es sauberer ist, da Ultraschall für diesen Zweck in Kliniken verwendet wird. Außerdem können Ärzte die Zähne Ihres Haustiers polieren: Da Bakterien auf einer glatten Oberfläche viel schwieriger Kolonien bilden können, ist dies eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Zahnfleischerkrankungen und die Zähne selbst.

Im ersten und zweiten Stadium ist die Notwendigkeit der chirurgischen Entfernung des Zahns und der Entfernung von erkranktem Zahnfleisch ziemlich selten. Verwaltet mit "wenig Blut".

Behandlung in der dritten und vierten Stufe

Leider ist in der dritten und vierten Stufe alles viel schlechter. Es ist notwendig, eine gründliche Studie durchzuführen, bei der der Spezialist festlegt, was und wie er entfernt werden muss und welche Methode dafür verwendet werden muss.

Behandlungsoptionen: "Polieren" der Wurzel, gefolgt von Exzision des Zahnfleisches mit Hyperplasie, subgingivaler Kürettage, Parodontalchirurgie, Gingivotomie. Betrachten Sie einige der verwendeten Verarbeitungstechniken genauer:

  • "Polieren" der Wurzeln. In diesem Fall wird das Resorptionsstück einfach abgetragen, das verbleibende Stück wird sorgfältig poliert. In diesem Fall wird das Kaugummi auch geschnitten, ausgenommen entzündete und wiedergeborene Bereiche. In der Regel ist das Vernähen von postoperativen Wunden nicht erforderlich. Natürlich wird das Verfahren ausschließlich unter Vollnarkose durchgeführt.
  • Subgingivale Kürettage: In diesem Fall wird das erkrankte Epithel und Bindegewebe zwischen Zahnfleisch und Zahn entfernt. Das Verfahren ist komplex, wird (wie in der obigen Situation) nur unter Vollnarkose durchgeführt.
  • Parodontalchirurgie. Es ist (in manchen Fällen) eine einfachere Alternative zum Zahnpolieren und der Zahnfleischkürettage. Das Verfahren entfernt Reizstoffe und pathogene Faktoren, die zur Entwicklung der Entzündungsreaktion beitragen. Einfach gesagt, entzündetes und abgebautes Gewebe wird entfernt. Gleichzeitig werden bakterielle und mineralisierte Plaque von der Zahnoberfläche entfernt (in der Regel mit Ultraschall).
  • Gingivotomie. Während dieser Prozedur werden das Zahnfleisch ausgeschnitten, Eiter, Bereiche von totem und entzündetem Gewebe und hyperplastische Läsionen werden entfernt. Es verfolgt das Ziel, Strukturen zu entfernen, die als Nährmedium für pathogene Mikroflora dienen.
  • Parodontalchirurgie. In diesem Fall führt der Spezialist eine ziemlich komplizierte Operation mit der Entfernung von tiefem Gewebe und der Entfernung der Zahnwurzeln durch. Es wird in besonders vernachlässigten Fällen verwendet, wenn nicht nur der Zahn und das Zahnfleisch, sondern sogar der Kieferknochen Resorption und anderen degenerativen Phänomenen ausgesetzt sind.

Andere Methoden

In sehr seltenen Fällen kann ein Spezialist synthetische Implantate verwenden, um extrahierte Zähne und sogar Zahnfleisch zu ersetzen. Sie sind selten, weil die Kosten solcher Operationen schmerzhaft sogar ziemlich wohlhabende Leute treffen. Darüber hinaus sind Ausrüstung und Zubehör nicht in allen Kliniken. Aber die Vorteile sind beträchtlich: Einige Materialien, die während der Implantation verwendet werden, ermöglichen es Ihnen, den ursprünglichen Zustand des Zahnfleischs, der Zähne und sogar der Kiefer wiederherzustellen, die resorbiert wurden.

Unabhängig von den Behandlungsmethoden erhält das Tier fast immer einen parallelen Verlauf von Breitbandantibiotika. Noch einmal erinnern wir Sie daran, dass viele Blutgefäße im Mund sind. Mit der Verschlechterung der Immunantwort und der allgemeinen Schwäche des Tieres (was nicht verwunderlich ist, da kranke Katzen fast nichts essen) erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von septischen Erscheinungen.

Und schließlich. Parodontitis ist irreversibel. Wir möchten nicht, dass Ihre Katze diese Diagnose erhält. Keine Notwendigkeit zu warten und Zeit zu ziehen.

Bei dem geringsten Verdacht, bringen Sie sofort Ihr Haustier zum Tierarzt, einschließlich:

  • Sorgfältige Untersuchung der Mundhöhle.
  • Ultraschall-, chemische und physikalische Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch.
  • Die Ernennung von Mitteln zur Pflege der Mundhöhle des Tieres.

Gingivitis bei Katzen

Lesen Sie, wie Sie die Entzündung des Zahnfleisches bei Katzen verhindern und Krankheiten Schritt für Schritt vorbeugen können. Alles, was Sie über die Symptome und die Behandlung von Gingivitis bei Katzen wissen müssen.

Hauskatzen sind viel weniger in der Lage, ihre Zähne zu reinigen, indem sie Kräuter und bestimmte feste Nahrungsmittel benutzen. Die harmloseste Entzündung des Zahnfleisches bei Katzen kann zu ernsthaften Problemen führen.

In diesem Artikel erfahren Sie etwas über Zahnfleischentzündung bei einer Katze (Gingivitis), ihre Hauptsymptome, Komplikationen, Behandlungsmethoden und Prävention.

Inhalt

Gingivitis beim Menschen und bei Haustieren, einschließlich Katzen, wird üblicherweise als Entzündung des Zahnfleisches bezeichnet. Diese Krankheit kann einen Zahn und mehrere gleichzeitig betreffen. Spezialisten für orale Erkrankungen sind sich einig, dass Gingivitis eine Vorstufe einer schwereren und hartnäckigeren Krankheit ist - Parodontitis (Quelle auf Englisch).

Gingivitis (Zahnfleischentzündung) bei Katzen manifestiert sich als Rötung des Zahnfleisches um einen oder mehrere Zähne.

Am Anfang seines Laufes wirkt Gingivitis bei Katzen auf das Zahnfleisch und dann auf die Bänder und Knochen, die die Zähne halten.

Vergessen Sie nicht, dass schlechte Zähne und Zahnfleisch im Allgemeinen den allgemeinen Zustand des Körpers negativ beeinflussen. Und es ist nicht nur ein schlechter Atem und periodische und in manchen Fällen ständige Schmerzen, sondern auch die Ausbreitung der Infektion.

Ursachen von Gingivitis bei Katzen

Zahnfleischentzündung ist die erste "Glocke", die den Beginn destruktiver (destruktiver) Prozesse in den Geweben signalisiert, die einen oder mehrere Zähne umgeben.

Die Ursachen der Gingivitis bei Katzen werden in endogene (innere) und exogene (äußere) unterteilt.

Endogene Ursachen umfassen:

  • abnorme Okklusion (Entzündung entsteht durch mechanische Beschädigung des Zahnfleisches durch falsch beabstandete Zähne und das Eindringen von Bakterien und Infektionen in die Wundhöhle);
  • Avitaminose (ein Mangel an "Vitaminen der Gesundheit" - A und C) ist besonders gefährlich für Katzen;
  • Karies;
  • Zahnstein

Exogene Ursachen sind:

  • die Anwesenheit von Röhrenknochen in der Nahrung (ihre scharfen Bruchstücke verletzen den Mund der Katze, und dann in Mikrorissen entwickelt sich ein entzündlicher Prozess aufgrund von eingeschlossenen Mikroben);
  • Zahnfleischverletzung mit scharfen Gegenständen;
  • Bestrahlung (in der Behandlung von Onkologie durch Strahlentherapie oder mit häufigen Röntgenuntersuchung);
  • infektiöse Prozesse;
  • chemische Effekte;
  • Viruserkrankungen (Calcivirose, Rhinotracheitis, Panleukopiniya).

Weitere Risikofaktoren Experten gehören:

  • fortgeschrittenes Alter des Tieres;
  • ungesunde Ernährung;
  • Bluterkrankungen (zB Leukämie);
  • Autoimmunerkrankungen (Pemphigus, systemischer Lupus erythematodes und andere).

Symptome und Diagnose von Gingivitis

Wenn die Katze lethargisch geworden ist, begann sie sogar, ihr Lieblingsessen aufzugeben, unmotiviert reizbar und aggressiv, sollte der Zahnfleischentzündung verdächtigt werden. All dies kann jedoch Symptome vieler Krankheiten sein.

Der Besitzer muss den Mund seines Haustiers kontrollieren.

Diese Symptome sind am leichtesten auf der Linie zu sehen, wo der Zahn in das Zahnfleisch eindringt. Normalerweise wird in diesem Stadium der Erkrankung bereits ein unangenehmer Geruch aus dem Mund der Katze beobachtet, der durch die Verrottung von Speiseresten und die Vermehrung der Bakterienmikroflora verursacht wird.

In den späteren Entwicklungsstadien der Krankheit verliert das Tier das Interesse an Nahrung, da es körperlich unfähig ist, daran zu kauen, Erschöpfung, Apathie.

In einer Tierklinik schreiben Experten meist eine Röntgenuntersuchung vor. Manchmal ist eine Biopsie- und Gewebesammlung für die histologische Untersuchung erforderlich.

Der Arzt kann eine Analyse zum Nachweis von Leukämie und des Immunschwächevirus empfehlen. Eine Untersuchung des Blutes und des Urins eines Tieres kann vorgeschrieben werden, für die Diagnose von Gingivitis sind die Daten aus diesen Tests jedoch normalerweise nutzlos.

Behandlung von Gingivitis bei Katzen

Die Behandlung von Gingivitis bei Katzen hängt vom Grad der Vernachlässigung der Krankheit ab. In den frühen Stadien können Sie bekommen, indem Sie Ihre Zähne putzen.

Erstens werden Tiere nicht von dem Mentholgeruch angezogen, der in den meisten Pasten und Gelen vorhanden ist.

Zweitens ist die Konzentration vieler Substanzen in Zahnpasten für Menschen zu hoch und kann Vierfüßer beeinträchtigen.

Übrigens, wussten Sie, dass milde Formen der Gingivitis zu Hause mit Volksmedizin behandelt werden können, insbesondere Kräuterabkochen?

Kamillen-Abkochung. Kochen Sie 1 Tasse Wasser, gießen Sie 1 Esslöffel getrocknete Blätter und Kamillenblüten darin (Sie können es billig in jeder menschlichen Apotheke kaufen), kochen Sie für 10 Minuten auf dem kleinsten Feuer, lassen Sie abkühlen und belasten Sie.

Brühe Erdbeeren. Getrocknete Erdbeerblätter sollten im Verhältnis 1:10 in kochendes Wasser gegossen werden, gemischt werden, den Behälter in ein Handtuch wickeln und abkühlen lassen.

Oregano-Abkochung. Für 1 Tasse kochendes Wasser, müssen Sie 1 Teelöffel Oregano nehmen, umrühren und 30-40 Minuten stehen lassen.

Plaque bei der Behandlung von Zahnfleischentzündungen bei Katzen sollte mit einer speziellen Bürste entfernt werden, die zur Reinigung der Mundhöhle von Katzen entwickelt wurde. Wenn es nicht möglich ist, es zu kaufen, können Sie eine normale Zahnbürste für Menschen verwenden, aber Sie sollten eine wählen, in der die Borsten so weich wie möglich sind. Eine Zahnbürste für Kinder von 3-5 Jahren ist in Ordnung.

Ein weiteres wirksames Mittel im Kampf gegen Gingivitis bei Katzen ist Interferon. Es verhindert den Übergang der Gingivitis in ein schwereres Stadium und wirkt immunstimulierend. Interferon kann nur von einem Tierarzt verschrieben werden, obwohl das Medikament als harmlos betrachtet wird und keine Allergien verursacht. Je nach Schwere der Erkrankung, Alter und Gewicht der Katze berechnet der Spezialist auch Dosierung und Dauer der Behandlung.

In schweren Fällen von Gingivitis, wenn nicht die Entzündung des Zahnfleisches zu entfernen, sondern eine komplexe Behandlung des gesamten Organismus, werden Antibiotika und Immunmodulatoren helfen.

Antibiotika (z. B. "Tomorgil", "Lincomycin", "Conventions", "Clindamycin") zur Behandlung von Zahnfleischentzündungen bei Katzen können nur von einem Arzt verordnet werden, da sonst die Dosis falsch berechnet oder das falsche Medikament zum Tod des Tieres entnommen werden kann.

Wenn Gingivitis bei Katzen nicht behandelt wird, sind Komplikationen möglich, zum Beispiel Parodontitis - schwere Entzündung des Zahnfleisches, die zu Karies und Verlust führt. In der Regel ist die Parodontitis von starken Schmerzen, Geschwüren und Eiterwunden begleitet.

Milde Fälle von Zahnfleischentzündung, wenn nicht auf den Zustand der Mundhöhle oder unzureichende Behandlung geachtet wird, kann zu einer Erkrankung wie Plasmazellen lymphozytäre Gingivitis bei Katzen führen, die im Wesentlichen eine Geschwürläsion der Mundschleimhaut ist. Darüber hinaus erscheinen Geschwüre sowohl um die Zähne, am Zahnfleisch und im Kehlkopf und manchmal sogar in der Speiseröhre.

Gestartete Gingivitis bei Katzen führt zur Zerstörung des gesamten Körpers durch Toxine, die bei der lebenswichtigen Aktivität von Krankheitserregern auftreten. Der Körper eines ehemals gesunden und aktiven Haustieres wird langsam vergiftet, was zur Entwicklung von Sepsis führt - Blutvergiftung sowie Pathologien der inneren Organe.

Prävention von Zahnfleischerkrankungen bei Katzen

  1. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchung des Mundes der Katze. Beim Auftreten von kleinen Wunden, Geschwüren, unangenehmen Geruch, sollten Sie einen Arzt zur Diagnose konsultieren.
  2. Richtige Ernährung. Bei der Verwendung von Fertig-Feeds müssen Sie eine Premium-Mischung wählen. Zur Prophylaxe, zweimal im Jahr, können Sie der Katze während der Woche eine spezielle "medizinische" Nahrung, die auch mundreinigende Inhaltsstoffe enthält, verabreichen.
  3. Regelmäßiges Bürsten. Idealerweise sollten die Zähne der Katze 2-3 Mal pro Monat gereinigt werden, wobei Tierarzneimittel verwendet werden, um Plaque zu entfernen.

Wie man einer Katze beibringt, um Ihre Zähne zu putzen?

Je früher Sie Ihrer Katze beibringen, sich die Zähne zu putzen, desto besser.

In der ersten Phase sollte dem Tier klar gemacht werden, dass der Besitzer nicht verletzt wird, wenn es die Zähne und das Zahnfleisch berührt. Es ist notwendig, sich der Katze langsam zu nähern, indem man den Moment wählt, wenn sie sich in einem entspannten Zustand befindet, zum Beispiel gerade aufgewacht ist. Du solltest dein Haustier streicheln, leise Worte sprechen und sozusagen deine Zähne, dein Zahnfleisch, deine Zunge berühren.

Es ist möglich, dass Ihr Haustier mehrere Wochen braucht, um vollständig zu vertrauen und keine Angst beim Eindringen der Finger des Wirts in die Mundhöhle zu zeigen.

Die zweite Stufe des Trainings ist die Verwendung einer Zahnbürste. Eine bisher unbekannte Objektkatze sollte schnüffeln und vielleicht sogar lecken. Wenn ein Tier in Ruhe ist, öffnen Sie den Mund, putzen Sie leicht die Zähne, Zunge und Zahnfleisch. Stellen Sie sicher, dass das Vorhandensein eines Fremdkörpers im Mund des Tieres keine Angst verursacht.

Die dritte Stufe wird eine direkte Zahnreinigung sein. Zuerst kann man nur einen Pinsel benutzen und dann die Zähne mit einer Katze mit Salben und speziellen Pasten ("Hamigake", "Elgidium", "Dentavedin", "Radiance", "Feline Oral Care", etc.) putzen.

Gingivitis (Entzündung des Zahnfleisches) bei Katzen und Katzen

Zahnfleischentzündung ist eine Entzündung des Zahnfleisches in einer Katze, in den Anfangsstufen geht es als eine milde Krankheit fort. Aber wenn Sie den Prozess beginnen, betrifft es nicht nur die Oberflächenschichten von Zahnfleisch, sondern auch tiefer. Entzündung betrifft die Bänder, die die Zähne des Tieres in dem Loch halten, aufgrund seines Auftretens deren Verlust.

Gründe

Die häufigste Ursache für Gingivitis ist Zahnschmelz Schäden an Zahnstein. Es wird normalerweise aus Plaque gebildet, die sich ansammelt und kondensiert. Die charakteristische Lage von Zahnstein an der Basis der Zähne, aufgrund dessen, was sie sind traumatisiert Zahnfleisch und das Auftreten von Entzündungen.

Die gleiche Ursache für eine Entzündung kann eine mechanische Schädigung des Zahnfleisches sein, meist aus dem Knochen in der Nahrung. Der dünne Fischknochen, der im Zahnfleisch sitzt, wird zu einer Infektionsquelle, die Krankheiten verursacht.

Eine andere Ursache für Gingivitis kann Immunität verringern. Dies liegt entweder an einem Mangel an essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen oder an bestimmten Krankheiten - HIV, Panleukopenie usw.

Separat ist nötig es limfozitarnoj gingivitu zuzuteilen. Dies ist eine Autoimmunerkrankung, die sich nicht nur auf das Zahnfleisch, sondern auch auf den ganzen Mund erstreckt. Geschwüre bilden sich im ganzen Mund, besonders im Wangenbereich. Diese Form der Entzündung tritt häufig vor dem Hintergrund des Herpesvirus, der Calcivirose und der Rhinotracheitis auf.

Symptome und Komplikationen

  1. Reichhaltiger Speichelfluss ist das erste charakteristische Symptom der Krankheit, der Speichel ist gewöhnlich viskos, hängend in Form von "Eiszapfen". Es ist einfach, in den anfänglichen Stadien der Gingivitis in den Katzen zu ermitteln und Behandlung rechtzeitig zu beginnen.
  2. Schwellungen - Schwellungen sind ein auffälliges Symptom, das Zahnfleisch beginnt über den Zähnen zu "hängen".
  3. Rötung - das Zahnfleisch kann auch weißliche Flecken oder eine bläuliche Färbung haben. Bei der Untersuchung wird ein hellroter Streifen auf dem Zahnfleisch in der Nähe der Zahnbasis sichtbar. Normalerweise haben Katzen eine hellrosa Schleimhaut im Mund.
  4. Blutung - kann sowohl unabhängig als auch konstant sein und mit Druck erkannt werden.
  5. Harter Mundgeruch.
  6. Scharfer Schmerz - die Katze reagiert aggressiv auf einen Versuch, den Mund zu untersuchen, fängt an zu essen, nimmt ab.

Bei ulzerativer Gingivitis treten charakteristische Geschwüre auf dem Zahnfleisch auf, durch den Schmerz kann eine Katze nicht nur Nahrung, sondern auch Wasser ablehnen. Das Gewicht wird stark reduziert, auch extreme Erschöpfung ist möglich.

Wenn die Entzündungsvorgänge verschlimmert werden, breitet sich die Läsion tief in das Gewebe aus. Der Bandapparat der Zähne ist betroffen, was zu deren Verlust führt, Entzündungen der Kieferknochen und das Auftreten von Sepsis sind möglich.

Gingivitis ist wegen seiner eitrigen Komplikationen gefährlich, Abszesse werden nicht nur in der Mundhöhle gebildet, sondern können auch das Auftreten von Geschwüren in den inneren Organen verursachen.

Beim Übergang in eine chronische Form wird das Tier träge, es gibt anhaltende Verdauungsstörungen in Form von Durchfall oder Verstopfung. Das Fell wird abgestanden und schmutzig, ein unangenehmer Geruch kommt aus dem Mund. Vor dem Hintergrund der ständigen Unterernährung und Erschöpfung verändert sich der Charakter der Katze - sie wird aggressiv, bösartig, und Infektionen und Erkrankungen der inneren Organe kommen hinzu.

Diagnose

In der Tierklinik führen sie zunächst eine komplette Reorganisation der Mundhöhle durch. Identifizieren Sie die kranken und beschädigten Zähne, das Vorhandensein von Zahnstein und Geschwüre auf der Schleimhaut. Wenn Geschwüre gefunden werden, dann ist es notwendig, eine Gewebebiopsie zu nehmen, um Plasmazellen lymphozytäre Gingivitis zu bestimmen.

Achten Sie darauf, eine allgemeine Analyse und Blutbiochemie zu nehmen. Bei eitrigen Komplikationen empfiehlt sich eine Ultraschalluntersuchung der Hosenhöhle, um sekundäre Entzündungsherde zu erkennen.

Es ist notwendig, einen Bluttest auf Calciumvirus, Rhinovirus und Herpesvirus durchzuführen und die Katze auf Panleukopenie zu überprüfen.

Behandlung

Die allererste Veranstaltung sollte eine professionelle Zahnreinigung sein. Es wird beim Tierarzt durch mechanische oder Ultraschallmethode durchgeführt. Die letztere Methode ist bevorzugter, sie entfernt den Zahnstein schonender und beschädigt das Zahnfleisch nicht.

Mit unkomplizierter Gingivitis kann eine Behandlung zu Hause durchgeführt werden. Achten Sie darauf, die Mundhöhle mit Kräuter-Abkochung (Eichenrinde, Kamille) oder antiseptischen Lösungen (Mirestin, Hlogeksidin) zu behandeln. Auch sollte das Zahnfleisch mit Zahnsalben geschmiert werden. Sie können als "menschliche" Droge - Metrogil Dent, und eine spezielle Tierarzneimittel - Nibbler oder Dentavedin verwenden.

Zu Hause sollten Sie Ihre Zähne mit einer speziellen Bürste Katze putzen, dann den Mund mit Salbe oder Lösung behandeln.

Verwenden Sie bei der Reinigung normale Zahnpasta, die Sie selbst verwenden, ist strengstens verboten. Es kann zu schweren Vergiftungen oder allergischen Reaktionen führen.

Um die Erschöpfung der Katze zu vermeiden, wechseln Sie das Futter in ein weiches Futter, das speziell für kranke und schwache Tiere entwickelt wurde. Sie können Brühe, püriertes Gemüse geben. Es ist vorzuziehen, Fleisch in Form von Kartoffelpüree zu wählen, es wird empfohlen, Babynahrung für diese Zwecke zu verwenden.

Für die Behandlung von fortgeschrittenen Fällen, Antibiotika werden verwendet - nach ¼ Tabletten summammed, einige der Tabletten sollten zu einer Krume oder Futter aufgerollt werden und gegeben werden, um von der Katze zu essen. Steroide entzündungshemmende Medikamente sollten nicht gegeben werden, vor allem, wenn eine lymphozytäre Gingivitis vermutet wird.

Wenn sie beschädigt oder lose Zähne sind, müssen sie in einer Tierklinik entfernt werden. Es wird auch empfohlen, das Zahnfleisch sorgfältig zu untersuchen, und wenn dort ein Fischknochen ist, dann ist es auch zu entfernen.

Behandlung von lymphozytischer lymphozytischer Gingivitis

Eine Behandlung mit injizierbaren Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten wird empfohlen. Um das Immunsystem zu stärken, können Sie Interferon geben, Sie können es einfach auf die Nase des Tieres tropfen, und die Katze wird es anschließend ablecken.