Was verursacht Nierenerkrankungen bei Katzen

Macht

Tierärzte diagnostizieren häufig Nierenerkrankungen bei Katzen, ein Erwachsener mit absolut gesundem Harnsystem ist sehr schwierig. Und das ist eine Tatsache, wenn auch unangenehm für die Besitzer von pelzigen gut aussehend. Gleichzeitig leiden Straßenkatzen weniger häufig unter solchen Problemen als ihre gut gepflegten einheimischen Stammesangehörigen. Lassen Sie uns über die Symptome und die Behandlung von Nierenerkrankungen bei Katzen sprechen.

Schwachstelle bei Katzen

Es wird bemerkt, dass Katzen nicht genug Wasser trinken. Außerdem, jetzt sehr beliebtes Trockenfutter, das so bequem ist, um Haustiere zu füttern. Sie absorbieren Wasser, das in den Körper gelangt, weshalb die Nieren des Tieres und das gesamte Harnsystem betroffen sind. Natürlich ist das kein Verzicht auf Trockenfutter, das eine ideal abgestimmte Zusammensetzung für Kalorien und Vitamine enthält.

Darüber hinaus ist das anatomische Merkmal der Körperstruktur der Katzenfamilie auch für die Erkrankungen dieses Organs verantwortlich. Ihr Harnsystem hat mehrere Engpässe, wo Blockaden möglich sind. Die Tatsache, dass Urin den Körper nicht rechtzeitig verlassen kann, betrifft vor allem die Nieren.

Common Cat Nierenerkrankung

Die häufigsten und häufigsten Nierenerkrankungen bei Katzen sind verschiedene Entzündungen und Bakterien - alle Arten von Nephritis, Zystitis. Da das Organ das Blut filtert, wird jede Infektion, die in das Blut eindringt, sicher dorthin gelangen. Wenn Sie die Krankheit im akuten Stadium nicht behandeln, wird es schnell zu einem chronischen und verursacht der Katze für den Rest Ihres Lebens Probleme. Wir listen die flaumigen Nierenerkrankungen auf, die ziemlich häufig sind:

Jade. Es gibt drei Arten - Hydronephritis, Glomerunephritis und Pyelonephritis. Dies ist eine Reihe von entzündlichen Erkrankungen der Nieren, die durch schädliche Bakterien verursacht werden, die in das Blut und dann in die Nieren gelangen. Sie können einen oder beide treffen.

Polyzystisch. Erbkrankheit und nicht behandelbar. Solche Nierenerkrankungen sind charakteristisch für bestimmte, exotische Katzenrassen, beispielsweise Himalaya und Persisch. Begleitet von dem Auftreten von kleinen, mit funktioneller Flüssigkeit gefüllten Hohlräumen in den Nierengeweben. Es ist unmöglich, Zysten in einem Kätzchen zu finden, obwohl er bereits mit einem solchen Problem geboren werden kann. Nur bei Erwachsenen kann eine Polyzystose diagnostiziert werden.

Amyloidose. Es ist eine Konsequenz eines Versagens des Metabolismus, des Protein-Kohlenhydrat-Gleichgewichtes und wird begleitet von der Akkumulation und Ablagerung von Amyloid in den Geweben des Organs. Obwohl Amyloidose Katzen aller Rassen betrifft, wird sie am häufigsten in Somali und Abessinier gefunden.

Angeborene Anomalien der Nieren. Dazu gehören Dysplasie, wenn die Entwicklung und das Wachstum eines Organs falsch verläuft, und Aplasie ist das Fehlen einer oder beider Nieren. Im zweiten Fall hat das Kätzchen keine Überlebenschance.

Nierenkatzen bestehen wie Menschen aus Nephronen, die nicht regenerationsfähig sind. Daher muss jede ihrer Krankheiten behandelt werden und vorzugsweise in den frühesten Stadien, so dass sie nicht zu chronischer Insuffizienz wird. Diese Diagnose tötet bis zu 20% der Katzen.

Es sind die vernachlässigten Formen der Nierenkrankheiten, die dazu führen, dass dieses Organ nicht in der Lage ist, die ihm von der Natur zugewiesenen Funktionen zu erfüllen. Die Folge davon ist eine Stoffwechselstörung im Körper der Katze, die zum unausweichlichen Tod führt.

Symptome von Nierenproblemen

Die Beobachtung des Verhaltens des Haustiers durch den Besitzer wird helfen, Nierenerkrankungen in den frühen Stadien zu erkennen. Tierärzte merken jedoch an, dass viele versuchen, der Katze alleine zu helfen und dabei wertvolle Zeit zu verlieren. Deshalb bekommen sie einen Termin bei einem Arzt mit chronischen Krankheitsformen. Wenn Sie bei Katzen an einem Tier folgende Symptome einer Nierenerkrankung feststellen, gehen Sie sofort zur Klinik:

  1. Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, gelegentliches Erbrechen und Mundgeruch. Aufgrund der Tatsache, dass der Körper seine Funktionen nicht vollständig ausüben kann, ist der Körper der Katze einer Vergiftung durch Proteinabbauprodukte ausgesetzt.
  2. Die Menge an Urin mit Nierenerkrankung steigt, während es nicht riecht und färbt, die Katze trinkt viel. Kranke Nieren sind nicht in der Lage, das in den Körper eindringende Wasser zu filtern, und es verlässt es direkt, was Dehydration verursacht. Obwohl das Tier viel zu trinken beginnt und versucht, den Verlust zu kompensieren, kann es das Problem nicht lösen.
  3. Nase und Zahnfleisch werden blass. Bei einer Verletzung der Funktionen der Nieren kommt es zu einer Abnahme des Blutes der Erythrozyten, der Hämoglobinspiegel sinkt, was Anämie und Blässe der Schleimhäute verursacht.
  4. Geschwürsverletzungen treten in der Mundhöhle auf, es wird eine Schädigung des Zahnschmelzes beobachtet. Die Abbauprodukte von Protein können normalerweise den Körper nicht verlassen und gelangen in das Blut und dann in den Speichel. Unter dem Einfluss der Flora der Mundhöhle werden sie zu Ammoniak, das nicht nur einen eigenartigen Geruch aus dem Mund des Tieres verursacht, sondern auch Faktoren verursacht, die die Mundschleimhaut reizen.
  5. Blutergüsse in den Augen. Eine ihrer Funktionen der Nieren ist die Herstellung eines speziellen Enzyms - Chymosin, das den Blutdruck reguliert. Die Krankheit erlaubt ihnen nicht, es in ausreichender Menge zu produzieren, wodurch der Druck zunimmt und Blutungen in den Augen verursacht. Ein solcher Druck wirkt sich wiederum negativ auf die Nierenarbeit aus und zwingt sie, hart zu arbeiten, was zum Tod von Nephronen führt. Die Krankheit beginnt mit großer Geschwindigkeit voranzukommen.

Diagnose von Nierenproblemen bei Katzen

Nachdem die charakteristischen Zeichen einer Nierenerkrankung bei Katzen festgestellt wurden, ist es dringend notwendig, das Tier einem Tierarzt zu zeigen. Er wird die diagnostischen Maßnahmen zur genauen Diagnose ernennen.

Klinische Analysen zeigen ein Bild der Vorgänge im Tierkörper und Ultraschall zeigt die Größe der Nieren und deren Veränderung.

Akute Erkrankungen treten plötzlich auf und es ist nicht immer möglich, nach Urin- und Blutuntersuchungen sicher zu sagen, ob es Probleme mit diesem Organ gibt, bis mehr als die Hälfte der Nephronen abgestorben sind. Qualitativer ist das Verhältnis von Kreatinin im Blut und Urin. Diese Methode kann eine Erkrankung eines Organs am genauesten diagnostizieren. Pyelonephritis bei Katzen wird durch Urinkultur bestimmt.

Behandlung der Nierenerkrankung

Um einem Tier zu helfen oder Probleme in den frühen Stadien vollständig loszuwerden, ist es notwendig, die Krankheit richtig zu diagnostizieren. Bei der Diagnose sollten Sie sofort mit der Behandlung beginnen, die aus drei Hauptbereichen besteht:

  • Erstens ist es notwendig, die Wirkung von Bakterien zu löschen, die den Entzündungsprozess ausgelöst haben. Die wichtigsten Mittel zur Behandlung von Nierenerkrankungen bei einer Katze sind hier Antibiotika. Wenn Glomerulonephritis bei Katzen nachgewiesen wird, können Zytostatika zur Behandlung verwendet werden.
  • Parallel zur Bekämpfung von Entzündungen wird eine Reihe von Tropfern durchgeführt, um die Auswirkungen der Intoxikation des Körpers und seiner Austrocknung zu beseitigen.
  • Und natürlich, eine strenge Diät mit einer Verringerung der Ernährung von Proteinen und Spurenelementen wie Natrium und Phosphor. Dies wird die Belastung der Nieren erheblich reduzieren. Die Hauptaufgabe der Diät ist es, gesunde Nephrone zu retten.

Prävention von Nierenerkrankungen bei Katzen

Zu wissen, wie schwierig und lebensbedrohlich Nierenerkrankungen bei Katzen sind, ist es besser, die Kräfte auf ihre Prävention zu lenken und eine Reihe von Empfehlungen von Tierärzten zu befolgen:

  • Futter für Hauskatzen sollte an ihr Verdauungssystem angepasst sein, das heißt auf keinen Fall sollten sie mit salzigen, süßen, fettigen und geräucherten Fleischsorten, sowie Nudeln und Hülsenfrüchten "verwöhnt" werden. Wurst ist auch nicht für die Tierschüssel,
  • Wasserqualität muss auch vom Eigentümer kontrolliert werden. In der Regel kommt Wasser aus dem Leitungswasser gechlort, es ist schädlich für das gesamte Harnsystem der Katze. Ersetzen Sie das Wasser durch gefiltertes Wasser oder stehen Sie zumindest einige Zeit in Tanks, so dass das meiste Chlor verdampft.
  • Nieren können gekühlt werden, was auch den Entzündungsprozess provoziert. Versuchen Sie deshalb in der kalten Jahreszeit Zugluft und starke Lüftung zu vermeiden.
  • wie Hypothermie, eine Überhitzung des Haustieres wird sich negativ auswirken. Fluffy Freund in einem heißen Raum nimmt mehr Wasser auf, lädt ihre Nieren,
  • und natürlich wieder Mobilität und Mobilität. Junge Katzen leiden selten an Nierenerkrankungen, weil sie aktiver sind. Aber mit zunehmendem Alter und mit Gewichtszunahme können sie faul werden. Hier kommen die Probleme auf. Stagnation des Urins und infolgedessen Nierenerkrankung wird beginnen. Bringen Sie Ihr Haustier dazu, sich zu bewegen und mehr zu spielen, es wird ihn vor vielen Problemen mit dem normalen Funktionieren des gesamten Organismus bewahren.

Ein Katzenbesitzer sollte sich daran erinnern, dass Nierenerkrankungen sehr heimtückisch sind. Nierenerkrankungen können chronisch sein und geben sich lange Zeit nicht aus. Schmerzen stören das Tier nicht und die Symptome treten erst nach einiger Zeit auf. Tierärzte empfehlen dringend, auf das Aussehen und das Verhalten eines Freundes zu achten, besonders auf diejenigen, die älter als 7 Jahre sind.

Um den Moment nicht zu verpassen, ist es notwendig, zu Beginn dieser Periode, jährliche medizinische Untersuchungen der Hauskatze mit der Lieferung der notwendigen Tests und einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen.

Prognose

Die Folgen einer Infektionskrankheit im Falle einer späten Behandlung können zu chronischem Nierenversagen führen. Und das ist der unvermeidliche Tod des Tieres. Daher müssen die Besitzer vorbeugende Maßnahmen für Haustiere treffen, insbesondere für solche, die älter als sieben Jahre sind, und ihren Zustand überwachen. Es sollte daran erinnert werden, dass eine angemessene Behandlung und Therapie, die auf die Aufrechterhaltung einer normalen Nierenfunktion abzielt, eine gute Lebensqualität und Dauer gewährleistet.

Nierenerkrankungen bei Katzen: Symptome und Behandlung

Nierenerkrankungen werden am häufigsten bei älteren Katzen diagnostiziert. Hauskatzen, die zu Übergewicht neigen, und Tiere mit eingeschränkter körperlicher Aktivität sind am anfälligsten für das Auftreten von Pathologien.

Die Nieren sind nicht in der Lage, sich zu regenerieren, es ist ziemlich schwierig, die Krankheit zu heilen, die sich entwickelt hat. Beim ersten Verdacht auf eine Nierenerkrankung bei einer Katze ist es dringend notwendig, sie zu einem Tierarzt zu verabreden. Mit Hilfe von richtig ausgewählten Medikamenten können Sie den Zustand des Tieres stark mildern. Es ist verboten, sich selbst zu medikamentös zu machen.

Die Ursachen für Nierenerkrankungen bei Katzen sind vielfältig. Die Entwicklung der Pathologie kann bewirken:

  • allergische Reaktion;
  • Infektionskrankheit;
  • Verletzung;
  • Vergiftung mit Lebensmitteln oder Chemikalien schlechter Qualität;
  • genetische Veranlagung;
  • unzureichende Wasseraufnahme;
  • Erkrankungen des Magens, des Darms, der Zähne;
  • Drogenüberdosis;
  • falsch formulierte Diät (überschüssiges Salz in den Schüsseln).

Die genaue Ursache für das Auftreten einer Nierenerkrankung bei einer Katze zu bestimmen, ist schwierig. Beschwerden werden erst in einem späten Stadium der Entwicklung diagnostiziert.

Katzen sind anfällig für das Auftreten einer großen Anzahl von Nierenerkrankungen. Der Erfolg ihrer Behandlung hängt von der Form der Krankheit und der Genauigkeit bei der Diagnose ab. Eine rechtzeitige Therapie hilft, den Zustand des Tieres in der akuten oder subakuten Form der Krankheit zu lindern. Bei chronischen Erkrankungen können Medikamente den Allgemeinzustand nur lindern, indem sie die Symptome lindern.

Das Krankheitsbild vieler Nierenleiden ist ähnlich. Eine Krankheit bei einem Haustier zu Hause zu diagnostizieren ist ziemlich schwierig. Um eine genaue Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung für eine Katze zu verschreiben, ist eine vollständige Untersuchung in einer Tierklinik erforderlich.

Nephritis - schwere Nierenerkrankung, die in chronischer und akuter Form auftritt. Die Krankheit ist zerstreut und fokal.

Die Hauptsymptome der Krankheit umfassen:

  • Verweigerung von Essen;
  • stinkender Geruch aus dem Mund;
  • Schwellung der Ohren, Augenlider und Gliedmaßen;
  • häufiges Urinieren mit Blut vermischt;
  • Erbrechen und Durchfall (im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit);
  • verringerte Aktivität

Bei der Erstversorgung zu Hause ist der Konsum von Drogen verboten. Analphabetischer Drogenkonsum kann ernsthafte Komplikationen verursachen. Vor dem Besuch des Tierarztes sollte der Besitzer aus der Nahrung des Tieres Trockenfutter, frittiertes und gesalzenes Futter ausschließen.

Nach Untersuchung und Diagnose verschreibt der Arzt eine spezielle Diät für den Patienten mit Jadekatze. Der Besitzer sollte darauf achten, dass die Katze eine große Menge an ungesalzenen Lebensmitteln konsumiert, die reich an Kohlenhydraten, Kalium und Kalzium sind.

Die medikamentöse Therapie umfasst den Einsatz von Antibiotika, Diuretika, eisenhaltigen Arzneimitteln.

Die Behandlung eines Tieres ohne Rücksprache mit einem Tierarzt führt zum Übergang von Jade zur chronischen Form.

Pyelonephritis ist eine Entzündung des Bindegewebes der Nieren und ihres Beckens. Am häufigsten entwickelt sich die Pathologie vor dem Hintergrund der Urolithiasis und Harnstauung.

Pyelonephritis kann chronisch und akut sein. Letzteres ist für das Tier äußerst gefährlich, weil es in seinem Tod enden kann.

In der akuten Form der Erkrankung werden folgende Merkmale beobachtet:

  • plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • trüber Urin, gefärbt in einer rötlichen Tönung;
  • intensiver Durst;
  • Schmerzen bei der Palpation des Abdomens.

Bei Katzen, die an chronischer Pyelonephritis leiden, wird eine dicke Masse mit einer Beimischung von Eiter aus der Vagina freigesetzt. Es gibt eine schnelle Erschöpfung des Körpers.

Wenn eines der Symptome festgestellt wird, sollten Sie die Katze sofort zum Tierarzt bringen. In der akuten Form ohne Hilfe tritt der Tod des Tieres innerhalb von 12 Stunden ein. Der Tierarzt macht eine Diagnose nach einer gründlichen Untersuchung und erhält Ergebnisse von Bluttests und Urin der Katze.

Die Behandlung der Pyelonephritis wird unter der strengen Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt. Es umfasst mehrere Phasen:

  • Tier bietet vollständige Ruhe;
  • eine spezielle Diät (die Diät sollte leicht verdauliche Kohlenhydrate und Milchprodukte, Gemüse enthalten);
  • perirenale Blockade durchführen (Anästhetikum wird in den Nierenraum injiziert);
  • Geben Sie Schmerzmittel und Spasmolytika (um Lendenschmerzen zu lindern);
  • Verwenden Sie antimikrobielle Medikamente Penicillin, Amoxicillin (um die Entwicklung von pathogenen Mikroorganismen im Nierenbecken zu unterdrücken);
  • Sulfonamide (Sulfadimethoxin) verabreichen;
  • Verwenden Sie Diuretika und Drogen pflanzlichen Ursprungs (Wildrose, Birkenknospen, Wacholderbeeren).

Im Fall einer eitrigen Form der Krankheit wird der Katze ein Corticosteroid-Kurs vorgeschrieben, und physiologische Kochsalzlösung wird intravenös verabreicht.

Glomerulonephritis - Entzündung des glomerulären Apparates. Die Erkrankung tritt in subakuter und akuter Form auf, kann zu einer irreversiblen Verschlechterung der Gesundheit des Tieres führen.

Die wichtigsten Anzeichen einer Glomerulonephritis sind:

  • Schmerzen beim Entleeren der Blase;
  • das Vorhandensein von Urinstreifen im Urin;
  • Mangel an Koordination;
  • Lethargie;
  • pfeifendes Geräusch beim Ausatmen und Einatmen;
  • verschwommenes Sehen und Hören.

Behandlung für Glomerulonephritis Kurs. Es beinhaltet:

  • Halten Sie das Tier auf eine Hungerkur (die ersten paar Tage);
  • Verwendung von antibakteriellen, analgetischen, sulfatischen, diuretischen Arzneimitteln;
  • Verwendung von Blockern und Schmerzmitteln (um unangenehme Symptome zu beseitigen).

Nachdem die Behandlung verordnet wurde, gibt der Tierarzt allgemeine Empfehlungen für die Pflege eines kranken Tieres. Sie erklären, wie wichtig es ist, eine Katze in einem Raum zu halten, in dem es keine Zugluft und hohe Luftfeuchtigkeit gibt. Es wird empfohlen, in der Ernährung des Tieres Vitaminpräparate einzunehmen.

Die Polyzystik ist eine Erbkrankheit, deren Hauptsymptom die Erschöpfung des Tierkörpers ist. Mit der Entwicklung der Krankheit in der betroffenen Niere werden viele Zysten gebildet.

Die Unterwürfigkeit der Krankheit liegt darin, dass sie lange Zeit in latenter Form vor sich geht. Die Polyzystose beginnt sich erst zu manifestieren, wenn die Katze 3 Jahre alt ist.

Die Größe einer einzelnen Zyste variiert von 1 mm bis 1,5 cm.Zahlig nimmt die Anzahl und Größe der pathologischen Läsionen zu. Sie ersetzen das normale Nierengewebe.

Symptome der Entwicklung von Polyzystose bei Katzen sind:

  • Verweigerung von Essen;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Schmerzen beim Entleeren der Blase;
  • Erbrechen wird stärker mit dem Fortschreiten der Krankheit.

Während des Ultraschalls ist klar, dass die Nieren des Tieres vergrößert sind.

Es ist unmöglich, Ihr Haustier vollständig von Polyzystik zu heilen. Die Krankheit ist genetisch bedingt, die Therapie zur Genesung der Katze existiert nicht. Durchführung von therapeutischen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Auswirkungen von pathologischen Prozessen in der Niere auszugleichen und die Lebensqualität des Tieres zu verbessern.

Wenn Zysten Druck auf benachbarte Organe ausüben, wird periodisch Flüssigkeit aus ihnen herausgepumpt. Wenn eine bakterielle Infektion auftritt, wird ein Kurs von Antibiotika vorgeschrieben.

Die Entwicklung der Krankheit kann durch eine spezielle Diät verlangsamt werden. Es ist notwendig:

  • Verwenden Sie medizinisch behandeltes Futter;
  • Ausschließen von der Diät kalorienreiche Lebensmittel, Fisch (für Tiere, die natürliche Nahrung essen);
  • bieten unbegrenzten Zugang zu Wasser.

Mit der richtigen Ernährung ist es möglich, den Mangel an Flüssigkeit, Elektrolyten und Proteinen im Körper des Tieres zu füllen.

Amyloidose ist eine Erbkrankheit von Katzen, die in einer chronischen und akuten Form auftritt. Eine Erkrankung tritt aufgrund einer Verletzung des Proteinstoffwechsels auf (abnormale Proteine ​​sammeln sich im Blutplasma an und lagern sich im Gewebe der Nieren ab).

In den frühen Stadien ist es äußerst schwierig, eine Amyloidose zu diagnostizieren, da sie fast asymptomatisch ist.

In der akuten Form der Krankheit bei einer Katze werden beobachtet:

  • häufiges Entleeren der Blase;
  • Verweigerung von Essen;
  • Erbrechen;
  • betroffener Zustand.

Amyloidose in akuter Form ist eine äußerst ernste Erkrankung. Es führt zum Tod eines Haustiers aufgrund der Entwicklung von Nierenversagen oder schwerer Blutung aufgrund von Ruptur eines inneren Organs.

Die chronischen Symptome der Amyloidose sind durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • häufiges Erbrechen;
  • Weigerung zu essen;
  • viel Wasser trinken;
  • häufiges Wasserlassen;
  • dunkler Urin;
  • Schwellung der Gelenke;
  • Schläfrigkeit

Die chronische Form der Krankheit ist äußerst selten. Die Todesursache eines Haustieres wird erst bei der Eröffnung deutlich.

Die Diagnose wird nach Ultraschall, Biopsie und Röntgen gemacht.

Amyloidose kann nicht geheilt werden. Symptomatische Therapie und eine proteinarme Diät helfen, die Lebensqualität des Tieres zu verbessern.

Sie können das Leben eines kranken Tieres mit Hilfe von speziellen Lösungen, die Intoxikation lindern, verlängern. Sie werden in einem frühen Stadium der Krankheit verwendet.

In einigen Fällen führt ein Tierarzt eine Operation durch, um eine Niere zu entfernen.

Hydronephrose (Nierenwassersucht) tritt bei einer Katze aufgrund von Verletzung oder Schwellung auf. Ein Tier mit einer Pathologie geht oft in sehr kleinen Portionen in das Tablett oder entleert die Blase überhaupt nicht.

Ein Tierarzt mit Hydronephrose schreibt eine Operation oder medikamentöse Behandlung vor.

Eine Therapie ist nur möglich, wenn die Harnröhre mit kleinen Steinen oder Sand blockiert ist. Nachdem der Urinabfluss normalisiert ist, wird eine unterstützende Behandlung verordnet. Sein Schema hängt vom Zustand des kranken Tieres ab.

Meistens macht eine medikamentöse Therapie keinen Sinn. Der Spezialist führt eine Operation durch. Nach der Operation verschreibt der Tierarzt Medikamente zur Erhaltung der Gesundheit der Katze.

Wenn beide Nieren betroffen sind oder das erkrankte Organ nicht entfernt werden kann, kann das Tier sterben.

Im Falle von Nephrosklerose tritt ein teilweiser Ersatz von gesundem Nierengewebe durch Bindegewebe auf. Es gibt keine charakteristischen Symptome der Krankheit, dies macht die Diagnose viel schwieriger. Manchmal kann beobachtet werden:

  • erhöhter Druck;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Fieber;
  • rötlicher Urin mit blutigen Streifen;
  • Verweigerung von Essen;
  • starker Durst.

Die Behandlung bringt nur dann vorteilhafte Ergebnisse, wenn sie in einem frühen Stadium der Nephrosklerose begonnen wurde. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursache der Vernarbung der Nieren zu beseitigen. So ist es möglich, die Entwicklung der Pathologie vollständig zu verlangsamen.

Während der Behandlung kann verschrieben werden:

  • Breitspektrum-Antibiotika;
  • Medikamente, die den Blutdruck senken;
  • Hormone (zum Beispiel Erythropoietin).

Wenn der Tierarzt bei der Untersuchung festgestellt hat, dass ein großer Teil der Niere aus Bindegewebe besteht, kann das Tier nicht geheilt werden.

Kranke Niere in einer Katze - Urteil oder Diagnose

Die Nieren sind ein wichtiges Organ in Säugetieren. Sie filtern das Blut, entfernen fremde, toxische Verbindungen und Produkte des Stickstoffstoffwechsels aus dem Körper, die für den Kohlenhydrat-Protein-Stoffwechsel notwendig sind. Dieses Organ kann sich nicht regenerieren, sein Schaden ist irreversibel. Nierenerkrankungen bei Katzen sind ein häufiges Phänomen und stellen eine besondere Gefahr für das Tier dar.

Faktoren, die die Entwicklung von Nierenerkrankungen beeinflussen

Große Reserven ermöglichen es den Nieren, Stress zu bewältigen, wenn mehr als ½ Teile betroffen sind. Klinische Krankheitsanzeichen treten verspätet auf. Krankheitsursachen können angeboren und mit zunehmendem Alter erworben sein. Therapie der Nierenfunktionsstörung ist schwierig, mit verzögerter Behandlung ist die Prognose für Tiere meist ungünstig.

Nierenversagen macht es schwierig, Stoffwechselprodukte aus dem Körper auszuscheiden, deren Anhäufung zu Vergiftung führt. Jegliche übertragenen Infektionen, Tumore, Traumata, Vergiftungen sowie genetische Veranlagung und angeborene Defekte können Nierenprobleme verursachen.

Zu den Faktoren, die den Zustand der Nieren bei Katzen beeinflussen, gehören:

  • Rasse des Tieres und seine Verwandtschaft. Siam, Perser, Russian Blue, Main-Coon und einige andere Tierrassen gelten als weniger anfällig;
  • Fütterung von Lebensmitteln mit hohem Protein- und Phosphorgehalt macht Katzen anfällig für Nierenerkrankungen;
  • mit zunehmendem Alter wächst und verdoppelt sich das Erkrankungsrisiko im Alter von 9-10 Jahren;
  • Tiere, die an Orten mit freiem Zugang zu Chemikalien leben, erfahren häufig irreversible Veränderungen im Organ;
  • unzureichende Wasseraufnahme bei der Fütterung mit Trockenfutter;
  • geringe körperliche Aktivität des Tieres, Übergewicht oder Mangel an Körpergewicht;
  • Inhalt in einem feuchten Raum oder an Orten mit Zugluft.

Die Prognose des Krankheitsverlaufs hängt davon ab, wie schnell die Erste Hilfe für das Tier und die nachfolgende Behandlung geleistet wird.

Symptome und Anzeichen einer eingeschränkten Nierenfunktion

Wenn die Pathologie des Nierentieres an chronischer Intoxikation leidet.

Die Gründe dafür, dass die Nieren der am meisten gefährdete Ort der Katzenfamilie sind, insbesondere inländische Arten, sind mehrere:

  1. Katzen haben Urin konzentriert. Dies ist notwendig, um den Wasserhaushalt des Körpers unter natürlichen Lebensbedingungen zu erhalten. Falsch gewählte Ernährung wird zur Grundlage für das Auftreten von Erkrankungen der Urogenitalsphäre.
  2. Fisch und Milchprodukte enthalten eine Vielzahl von Mineralsalzen, die in Form von Kristallen an den Wänden der Nieren von Katzen abgelagert sind. Im natürlichen Lebensraum der Katze werden diese Produkte selten konsumiert und verursachen keine Probleme. Die regelmäßige Fütterung Ihres Haustieres mit diesen Nahrungsmitteln wird zu einem Anstoß für die Entwicklung von Urolithiasis.
  3. Das frühe Stadium der Nierenerkrankung bei domestizierten Mitgliedern der Katzenfamilie kann nur bei genauer Beobachtung beobachtet werden. Die Hauptmerkmale sind:
  • konstanter Durst, kein Verlangen zu essen, ein starker Gewichtsverlust;
  • häufiges Wasserlassen, das Vorhandensein von Blutgerinnseln im Urin, Durchfall, Erbrechen, mögliche Austrocknung;
  • Zahnkrankheiten, schlechter Ammoniakgeruch aus dem Mund, Blässe des Zahnfleisches;
  • erhöhte Schlafdauer, verminderte Aktivität, Schlafbedürfnis auf kühlen Oberflächen.

Die Symptome der Krankheit bei einem Tier erscheinen periodisch, so dass es schwierig ist, deren Fortschreiten zu bemerken. Die endgültige Diagnose kann erst nach speziellen Laboruntersuchungen gestellt werden.

Nierenerkrankungen bei Katzen und Katzen

Bei Nierenerkrankungen wird bei der Katze ein Ödem diagnostiziert.

Die Symptome von Nierenerkrankungen bei Katzen und Katzen sind ziemlich ähnlich, aber ihre Behandlung ist anders. Daher ist es besonders wichtig, zunächst richtig zu diagnostizieren.

Jade

Schwere, schnell fließende akute und chronische Erkrankung, die sich nach einer bakteriellen oder viralen Infektion, Unterkühlung, Vergiftung oder Verletzung eines Tieres entwickelt.

  1. Am Ort der Lokalisierung ist:
  • verstreut;
  • fokal.
  1. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:
  • deprimierter Zustand;
  • eine starke Abnahme des Appetits;
  • Ohrmuscheln, Augenlider und Pfoten schwellen an;
  • häufiges Urinieren, in der Zusammensetzung von Urin Blutelementen;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • im fortgeschrittenen Stadium sind Erbrechen und anhaltender Durchfall möglich.
  1. Eine klinische Untersuchung von Urin zeigt Blut, Epithelreste und Protein darin.
  2. Bei einer Untersuchung durch einen Spezialisten wird ein Anstieg des Blutdrucks festgestellt, eine erhöhte Körpertemperatur ist möglich und Fehlfunktionen des Beckens.
  3. Die Diagnose wird nach der Untersuchung der Tier- und Laboruntersuchung der Zusammensetzung des Urins gestellt.

Selbstbehandlung der Krankheit kann zu seinem Übergang in die chronische Form führen. Um den Zustand der Katze zu lindern, wird sie 2 Tage bei einer hungrigen Diät warm gehalten. In der anschließenden Übertragung auf die häufige Fütterung von Lebensmitteln ohne Salz, mit einem hohen Gehalt an Kohlenhydraten, Kalzium und Kalium. Antibiotika, Auskochen von Diuretika, Calcium-Ergänzungen und Vitamine der Gruppe B werden vom Arzt verschrieben.

Pyelonephritis

Mit Pyelonephritis steigt die Körpertemperatur und Schwäche tritt auf.

Entzündung des Bindegewebes der Nieren und des Nierenbeckens in den meisten Fällen bakteriellen Ursprungs. Oft erscheint nach Infektion der Geschlechtsorgane, oder Stagnation des Harns im Nierenbecken und Urolithiasis. Betrifft beide Nieren.

  1. Es kommt in akuten und chronischen Formen vor. Die akute Form ist gefährlich für das Leben des Tieres. Der Tod kann innerhalb von 12 Stunden auftreten.
  2. Für den akuten Verlauf ist charakteristisch:
  • ein starker Temperaturanstieg, Fieber, schneller Puls;
  • schmerzhaftes Wasserlassen, Kot viskos und trüb;
  • Urin hat einen hohen Proteingehalt, ist rot gefärbt;
  • das Tier hat intensiven Durst;
  • Palpation in der Niere verursacht Schmerzen.
  1. In chronischer Form können Katzen eine dicke eitrige Masse aus der Scheide haben.
  2. Es gibt eine schnelle Erschöpfung des Tieres.
  3. Die Diagnose wird aufgrund der Untersuchung des Patienten und der Ergebnisse von Urin- und Bluttests gestellt.

Achtung! Die Basis der Behandlung ist die Normalisierung des Urinabflusses. Antibiotika, Spasmolytika und Diät-Therapie verwendet werden.

Glomerulonephritis

Glomerulonephritis führt zu irreversiblen Schäden an der Gesundheit der Katze.

Die Krankheit tritt in der subakuten und akuten Form auf. Typische Entzündung des glomerulären Apparates.

  1. Die Gründe können infektiös-allergisch oder Ernährungs- und Ernährungsstörungen, Verletzungen von Tieren und Hypothermie sein.
  2. Die Hauptsymptome der Krankheit sind:
  • das Auftreten im Urin Blutsträhne, schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Kurzatmigkeit, leichte Schwellungen des Gesichts und der Augenlider;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, mangelnde Bereitschaft zu spielen, mangelnde Koordination;
  • Hör- und Sehschwäche, Pfeifen beim Ein- und Ausatmen.
  1. Bei der Untersuchung und Untersuchung von Blut und Urin ergab sich:
  • erhöhte ESR, Protein und Leukozyten;
  • im Bereich des Fundus der Blutpunkte;
  • mögliche Anwesenheit von Wasser im Lungenbereich.

Eine Kursbehandlung wird angewendet, die Diättherapie, Antibiotika, Sulfonamide, Schmerzmittel und Aminoglycoside, Ergänzung von Vitaminen und Spurenelementen in der Diät einschließt. Es ist notwendig, die Bedingungen des Tieres zu überarbeiten, um seine Anwesenheit an Orten mit Zugluft oder hoher Luftfeuchtigkeit auszuschließen.

Polyzystische Nierenerkrankung

Apathie und Erschöpfung sind Symptome einer progressiven polyzystischen Nierenerkrankung.

Krankheit, die auf der genetischen Ebene übertragen und von der dominanten Eigenschaft geerbt wird. Es ist durch die Bildung von multiplen Zysten in jeder Niere gekennzeichnet.

  1. Die Krankheit kann für eine lange Zeit in latenter Form sein. Manifested vor allem nach 3 Jahren.
  2. Die Größe der Zyste beträgt 1 mm bis 1,5 cm.
  3. Eine allmähliche Zunahme der Größe und Anzahl der Zysten und ihr Ersatz von normalem Organgewebe ist charakteristisch.
  4. Die Krankheit ist durch Symptome gekennzeichnet:
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Erschöpfung der Katze;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Erbrechen, mit fortschreitender Krankheit ansteigend.

Achtung! Diese Krankheit ist genetisch bedingt und daher ist die vollständige Genesung des Tieres unmöglich zu erreichen.

Die Verlangsamung der Entwicklung der Krankheit wird erreicht, indem man sich an eine spezielle ausgewogene Diät hält, die erlaubt, die gewaschenen Proteine, Elektrolyte und Flüssigkeit teilweise wieder aufzufüllen.

Leberamyloidose

Austauschverletzung führt zu einem chronischen Verlauf der Krankheit.

Eine unabhängige Krankheit, genetisch bedingt, akute und chronische Formen, die aus einer Verletzung des Proteinstoffwechsels resultieren.

  1. Die im Blutplasma angesammelten pathologischen Proteine ​​lagern sich in den Geweben des Organs ab, was zum Ersatz von spezialisierten Elementen führt und den Tod der Nieren verursacht.
  2. In den frühen Stadien der Diagnose der Krankheit ist aufgrund der Mangel an klinisch ausgeprägten Zeichen schwierig.
  3. Für die akute Form ist charakteristisch:
  • häufiges Wasserlassen;
  • Appetitlosigkeit und Erbrechen;
  • stark deprimierter Tierzustand.

Es ist wichtig! Rechtzeitige richtige Diagnose kann das Leben einer Katze für 18-24 Monate verlängern. Der Tod ist auf Nierenversagen oder Ruptur des Körpers und massiven Blutverlust zurückzuführen.

  1. Chronische Form:
  • Appetitlosigkeit, häufiges Erbrechen;
  • das Tier trinkt viel, häufiges Wasserlassen, dunkler Urin ist typisch;
  • die Gelenke sind geschwollen, ihre aseptische Entzündung erscheint;
  • Schläfrigkeit, Unwilligkeit, sich zu bewegen und zu spielen.

Die Krankheit in dieser Form wird nur selten festgestellt. Die Todesursache des Tieres wird nach dem Öffnen und Laboruntersuchung der Organe festgestellt. Eine klinische Analyse zeigt Anämie, erhöhtes Bilirubin. Eine genaue Diagnose kann nach einer Biopsie, Ultraschall und Radiographie gestellt werden.

Es ist unmöglich, ein krankes Tier zu heilen. Um den Zustand der Katze zu lindern und ihr Leben zu verlängern, werden Maßnahmen ergriffen, um die Entwicklung der Krankheit zu stoppen. In der Anfangsphase werden spezielle Lösungen verwendet. Mit der weiteren Entwicklung ist eine Operation möglich, um die geschädigte Niere zu entfernen.

Hydronephrose bei Katzen

Eine Erhaltungstherapie ist der einzige Weg, um den Zustand einer Katze zu normalisieren.

Der zweite Name für die Krankheit ist Wassersucht Niere. Ursache ist eine Verengung des Harntraktes, die zu einer Dehnung des Organs und damit zum Absterben seiner Funktionsgewebe führt.

  1. Die Ursache der Entwicklung der Krankheit kann sowohl Trauma und ein Tumor sein, als auch jeder entzündliche Prozess mit komplizierter Urinproduktion.
  2. Ein Symptom, das die Entwicklung der Krankheit anzeigt, ist das Urinieren in kleinen Portionen oder in seiner vollständigen Abwesenheit;
  3. Der Prozess kann einseitig und zweiseitig sein.

Bei der Durchführung eines Ultraschalls ist eine deutliche Zunahme des Beckens zu beobachten. Die Behandlung umfasst Maßnahmen zur therapeutischen oder operativen Beseitigung der Ursachen der Erkrankungen. Mit bilateraler Schädigung der Nieren oder der Unmöglichkeit, das kranke Organ zu entfernen, ist der Tod möglich. Nachdem der Zustand des Patienten normalisiert ist, wird eine Erhaltungstherapie durchgeführt.

Nephrosklerose bei Katzen

Während der Krankheit tritt der vollständige oder teilweise Ersatz von gesundem Organgewebe durch Bindegewebe auf.

  1. Symptome im Anfangsstadium weisen auf andere Krankheiten hin.
  2. Eine positive Behandlung ist nur zu Beginn der Krankheit möglich. Eine Heilung für ein laufendes Formular ist nicht möglich.
  3. Die Hauptmerkmale sind:
  • Hoher Drück;
  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur, Fieber ist möglich;
  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • rötlicher Urin, Blutsträhnen sind möglich;
  • Appetitlosigkeit, während das Tier oft viel trinkt.
  1. Um die Nierenarbeit zu stabilisieren, kompensiert der Körper den Mangel an Nephrozyten, indem er die Arbeit gesunder Zellen steigert, was zu deren Überlastung und Tod führt. Anstelle von toten Zellen entsteht Bindegewebe.

Achtung! Ein positives Behandlungsergebnis ist nur möglich, wenn die Krankheit im Anfangsstadium erkannt wird. Wenn diagnostiziert wird, dass ein größerer Prozentsatz der Nieren aus Bindegewebe besteht, kann das Tier nicht gerettet werden.

Die Ursache von Krankheiten und deren Vorbeugung

Verantwortungsvolle Zucht und gute Pflege - Prävention von Nierenerkrankungen bei Katzen.

Nierenerkrankung ist eine Geißel von Hauskatzen. Ihre Heilung ist nur mit rechtzeitiger Diagnose möglich, was nicht immer möglich ist. In der Tat ist es einfacher, Krankheiten vorzubeugen, als später zu bekämpfen, da die Regeneration des Nierenparenchyms begrenzt ist.

  1. Katzen sind Raubtiere und daher muss ihre Ernährung den Bedürfnissen des Organismus entsprechen, der sich im Laufe der Evolution gebildet hat.
  2. Der Stressfaktor für diese Art von Haustieren ist Trockenfutter, Impfungen und Toxine, die zum Absterben von Nierengewebe führen.
  3. Es ist nötig, auf die Beziehung des Rückfalls der Blasenentzündung und der Zeit der prophylaktischen Impfungen zu achten. Im Falle der Enthüllung einer Beziehung sollten Sie einen Spezialisten konsultieren, und es ist möglich, Impfungen abzulehnen.
  4. Bei der Fütterung von Trockenfutter sollten Katzen genügend Flüssigkeit erhalten, um sie zu verdauen. Dazu wird eine bestimmte Menge Futter in einen Behälter gegeben und bis zum vollständigen Zerfall eingegossen.
  5. Um die Wahrscheinlichkeit einer Haustiervergiftung mit Toxinen zu verringern, ist es notwendig, Haushaltsgegenstände, die ein Haustier umgeben, von synthetischen zu natürlichen zu ersetzen. Reduzieren Sie die Fähigkeit des Tieres, auf Abfalllagerorte zuzugreifen.
  6. Katzen müssen an einem sauberen, trockenen Ort gehalten werden, da Parasiten und Infektionskrankheiten oft zum Auslöser für Nierenschäden werden.

Nur eine ausgewogene Ernährung, rechtzeitige Pflege, regelmäßige Überwachung durch Fachkräfte und die Gewährleistung von hygienischen und hygienischen Bedingungen garantieren die Gesundheit des Tieres.

In dem Video erzählt der Tierarzt, wie man eine Nierenerkrankung bei einer Katze rechtzeitig erkennt:

Nierenerkrankung bei Katzen: schwere Erkrankungen, Symptome und Behandlung

Katzen sind schnelle und anmutige Tiere, die sich ständig selbst und den Zustand ihres Fells überwachen. Und wenn sich das Aussehen Ihres Hundes stark und plötzlich verschlechterte, würde es nicht schaden, sie zum Tierarzt zu bringen. Vielleicht hat sie etwas falsch mit den Organen des Harnsystems. Und es lohnt sich nicht, einen Spezialisten aufzusuchen: Nierenerkrankungen bei Katzen führen oft zum Tod von Tieren.

Allgemeine Informationen

In allen Situationen mit Nierenschaden gibt es ein und dieselbe "Komplexität" - diese Organe sind sehr "stark", und deshalb kann eine Katze jahrelang leben, sogar in jenen Fällen, in denen tatsächlich nichts von seinem Ausscheidungssystem bleibt. In der Tierarztpraxis ist es sehr selten, dass der Katzenbesitzer rechtzeitig etwas falsch sieht und das Tier zum Empfang bringt. In mehr als 90% der Fälle wird eine Nierenerkrankung entweder völlig zufällig entdeckt, oder ein Haustier taucht in einem halbtoten Zustand beim Tierarzt auf, wenn es schon unmöglich ist etwas zu tun.

Aus diesem Grund möchte ich sofort über die Merkmale des Krankheitsbildes berichten. Sie verstehen vielleicht nicht, was genau mit den Nieren der Katze passiert ist (und das kann nur in einer gut ausgerüsteten Tierklinik geschehen), aber Ihr Haustier wird zumindest eine gewisse Chance auf eine vollständige oder teilweise Genesung haben.

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Um zu verstehen, "was und woher", ist es zumindest allgemein notwendig, sich die anatomischen und physiologischen Merkmale der Nieren vorzustellen. Diese Organe sind gepaart, führen die Funktion der Filtration durch, extrahieren Abbauprodukte aus dem Blut und setzen sie in Form von Urin in die äußere Umgebung frei. Die Hauptfolge der Nierenfunktionsstörungen ist also eine schwere Intoxikation (Urämie), die zum Tod der Katze führen kann.

Es sieht so aus:

  • Das Tier wirkt deprimiert und apathisch, verweigert sogar das schmackhafteste Essen.
  • Der Zustand des Mantels verschlechtert sich: Es wird zäh, spröde, bei manchen Tieren kann der "Mantel" in Bezug auf die Härte mit einer Schuhbürste konkurrieren.
  • Der Körper, um mit chronischer Intoxikation irgendwie fertig zu werden, benötigt viel Wasser. Deshalb trinkt das kranke Tier die ganze Zeit (das Phänomen wird Polydipsie genannt). Da der Wasserverbrauch steigt, steigen die Harnflussvolumina logischerweise an.
  • In schweren Fällen geht von der Katze ständig ein gut wahrnehmbarer Ammoniakgeruch aus.

Aber das ist nicht alles. Tatsache ist, dass die Nieren das Organ sind, das für die Synthese von Erythropoietin verantwortlich ist. Die Substanz ist verantwortlich für die Stimulation der Produktion von roten Blutkörperchen. Was passiert, wenn diese Funktion beeinträchtigt ist?

Nichts Gutes, da sich die progressive Anämie sehr schnell entwickelt. Dies äußert sich in Form von ganz charakteristischen klinischen Anzeichen:

  • Nach und nach werden alle sichtbaren Schleimhäute blass. In schweren Fällen werden sie weißlich und bläulich.
  • Aufgrund einer katastrophalen Gewebestärkungsstörung schwächt das Haustier. Er kann nicht rennen und spielen, denn nach ein paar Minuten aktiver Bewegung beginnt er zu ersticken, seine Schleimhäute werden vor seinen Augen buchstäblich blau.
  • Wegen der gleichen ungenügenden Oxygenierung kann sich das Verhalten der Katze ändern. Die Orientierung im Raum ist verletzt, epileptische Anfälle können sich entwickeln. Gewiss, dies geschieht in den schwersten Fällen, und meistens lebt das Tier einfach nicht in einem solchen Zustand.

Wege zu diagnostizieren

Bei der Diagnose aller Erkrankungen der Niere von nicht geringer Bedeutung ist der Bluttest. Die Nieren, als das zentrale Element des Harnsystems, sind verantwortlich für die Regulierung des Elektrolytspiegels im Blut und führen auch die Ausscheidung vieler toxischer Verbindungen in die äußere Umgebung durch. Wenn etwas mit den Nieren nicht stimmt, steigt der Gehalt verschiedener Substanzen (sowohl normal als auch nicht) im Blut und im Plasma schnell an. Betrachten Sie einige von ihnen.

Erstens, Phosphor und Kalzium. Normale Konzentrationen dieser Elemente im Blut werden aufgrund der Wechselwirkung der drei Hormone und der Nieren erhalten und bringen ihren Überschuss in die äußere Umgebung. Mit ihren Krankheiten steigt also die Anzahl der "Mineralien" im Blut. Aber es sollte daran erinnert werden, dass viele Erkrankungen der Schilddrüse zu einem ähnlichen Effekt führen können. Ungeachtet des Vorangehenden ist das "klassische" Zeichen der Nierenschädigung eine Zunahme der Menge verschiedener Stickstoffverbindungen im Blut.

Sie sind "Verschwendung" der Verdauung und Spaltung von Eiweißfutter, und normalerweise wird dieser "Müll" durch die Nieren aus dem Körper entfernt. Je schlechter der Zustand der letzteren ist, desto höher ist der Gehalt an stickstoffhaltigen Basen. Mit einer Erhöhung ihres maximal zulässigen Gehalts beginnen diese Verbindungen eine ausgeprägte toxische Wirkung zu zeigen, was sich in dem Auftreten von Vergiftungserscheinungen widerspiegelt.

Stickstoffhaltige Basen

"Azotämie" ist ein medizinischer Begriff, der verwendet wird, um auf erhöhte Konzentrationen von Stickstoffbasen und Kreatinin zu verweisen. "Urämie" ist die gleiche, aber in Bezug auf die Entwicklung von Rauschphänomenen und anderen Zeichen der Verschlechterung der Gesundheit des Hundes, charakteristisch für alle Nierenerkrankungen.

Dazu gehören: Anämie, Polydipsie, Polyurie, Erbrechen und fortschreitender Gewichtsverlust.

Azotämie ist in drei große Typen unterteilt (abhängig von der Lokalisation der Ursachen, die sie verursacht haben):

Prärenale Azotämie - meistens eine Folge von Pathologien, die den Blutfluss zu den Nieren verschlechtern. Dazu gehören Dehydrierung, Addison-Krankheit oder Herzerkrankungen. Die renale Azotämie ist nur "unser" Fall, da sie als Folge einer Schädigung des Nierengewebes direkt auftritt. Pränatale Azotämie - eine Folge des erhöhten Harndrucks in der Harnröhre aufgrund der Obstruktion der letzteren. Eine häufige Ursache ist Urolithiasis.

Bedeutung der Urinanalyse

Angesichts der Tatsache, dass die wichtigste Funktion der Nieren die Produktion von Urin ist, ist es nicht verwunderlich, dass man durch die Analyse des letzteren viel über den Zustand des Ausscheidungssystems erfahren kann.

Besonders wichtig sind die folgenden Parameter:

  • Spezifisches Gewicht des Urins. Grob gesagt, dies ist der Grad der Konzentration von Urin. Bei Nierenerkrankungen ist die Dichte in der Regel stark reduziert (im Vergleich zu normalen Werten). Das normale spezifische Gewicht ist gewöhnlich höher als 1,025, während es bei Erkrankungen des Ausscheidungssystems auf einen Bereich von 1,008 bis 1,015 fällt. Es sollte berücksichtigt werden, dass der Rückgang dieses Indikators aus physiologischen Gründen erfolgen kann (z. B. trank die Katze aufgrund von starkem Durst viel Wasser). Daher reicht die spezifische Dichte allein nicht zur Diagnose aus.
  • Protein. Bei vielen von uns beschriebenen Krankheitsbildern steigt deren Menge im Urin stark an.
  • Sediment. Das Vorhandensein von roten Blutkörperchen oder Leukozyten im Urin kann die Ursache der Krankheit anzeigen. Darüber hinaus ist ein mineralisches Sediment in Form von Salzen und den kleinsten Urolithen charakteristisch für die Urolithiasis.

Schließlich dürfen wir die Bedeutung von Röntgen und Ultraschall nicht vergessen. Diese Techniken sind gut, weil sie Ihnen erlauben, den Zustand erkrankter Organe visuell zu beurteilen. Schließlich gibt es in wirklich schwierigen und zweifelhaften Fällen oft keinen anderen Weg, als Proben des Nierengewebes (d. H. Biopsie) zu entnehmen.

Ktxtybt

In schweren Fällen (insbesondere bei chronischem Nierenversagen) verschlechtert sich der Zustand des Tieres schnell, trotz Versuchen von Tierärzten, den pathologischen Prozess zu stoppen. Vielleicht ist die einzige Möglichkeit, das Leben eines Haustieres zu verlängern, eine regelmäßige Hämodialyse, aber unter unseren Bedingungen ist es unrealistisch.

Regelmäßige Bluttransfusionen sind realistischer, aber nur sehr wohlhabende Besitzer können dies leisten, und selbst dann nicht in allen Fällen (wir haben einfach keine Blutbank für Haustiere). Es gibt also nur eine Variante mit regelmäßigen intravenösen Infusionen, die dem Körper des Tieres helfen, mit Intoxikationen fertig zu werden.

E-Besitzer von "schweren" Katzen können schließlich hoffen: mehrere Studien auf dem Gebiet der Veterinärtransplantation sind derzeit im Gange.

Aber man sollte sich nicht auf die "Wunder" der Medizin verlassen. Die Praxis zeigt, dass eine gewisse Heilungschance nur bei den Tieren besteht, die bereits in der Anfangsphase behandelt wurden.

Was bedeutet die Behandlung von Nierenerkrankungen bei Katzen?

Elektrolyte, Vitamine und Fettsäuren sind die Grundlage für die Erhaltung der Lebensqualität kranker Katzen. Es wird angenommen, dass es bei vielen Nierenerkrankungen notwendig ist, die Menge an Phosphor, die mit der Nahrung aufgenommen wird, zu reduzieren, indem der Anteil von Kalzium aufrechterhalten oder erhöht wird (es braucht viel Urin, der mit Knochenproblemen behaftet ist).

Das gleiche gilt für Vitamin D - unter normalen Bedingungen synthetisiert der Körper der Katze es perfekt, aber im Falle von Nierenerkrankungen werden alle Reserven dieser Verbindung sicher mit Urin ausgewaschen.

Es ist interessant, dass es bei manchen Krankheiten nützlich ist, dass Katzen eine kleine Menge gewöhnliches Speisesalz hinzufügen, aber es ist nicht notwendig, sich daran zu beteiligen: Erstens hat noch niemand die NaCl-Vergiftung abgesagt. Zweitens erhöht Salz den Blutdruck, und bei akuter Nephritis zum Beispiel kann es sogar zu einer Verkleinerung kommen. Es wird auch empfohlen, den Kaliumspiegel zu kontrollieren: Wenn es einen Mangel gibt, wird es Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens geben, und mit einem Überschuss - Anfällen.

Einige Züchter vermuten, dass chronisches Nierenversagen eine äußerst gefährliche Nierenerkrankung ist. Das ist nicht ganz richtig. In der Tat, bei chronischem Nierenversagen ist die Gesundheit und das Leben Ihres Haustieres eine große Frage, aber es ist keine Krankheit. Dies ist der Name des Symptomenkomplexes, der vor dem Hintergrund von groben morphofunktionellen Störungen in den Nieren auftritt.

Einfach ausgedrückt, ist dies eine Situation, in der diese Organe entweder abgelehnt haben oder ein solch trauriges Ende bereits nahe ist. Es kann viele Gründe geben, aber meistens sind es infektiöse Pathologien oder Urolithiasis. Das klinische Bild ist nicht sehr typisch (die gleichen Zeichen werden bei anderen Nierenerkrankungen beobachtet), aber selbst unerfahrene Züchter können es sehen:

  • Ein starker Anstieg des Durstes und eine Erhöhung der Harndrangfrequenz bei gleichzeitiger Erhöhung der ausgeschiedenen Harnmenge (wie bereits erwähnt).
  • Verschlechterung des Fells und fortschreitende Erschöpfung.
  • Bei tiefer Abtastung und Röntgenstrahlen gibt es (meist) verminderte und "geschrumpfte" Nieren.

So ist das klinische Bild bei chronischem Nierenversagen durchaus "Standard" und erlaubt selbst einem unerfahrenen Züchter zu verstehen, dass mit seiner Katze etwas nicht stimmt. Aber! Chronisches Nierenversagen ist keine Krankheit mehr, sondern nur eine Folge davon. Daher wird es nicht möglich sein, es zu heilen. Die Aufgabe des Tierarztes und Eigentümers ist es, einen akzeptablen Lebensstandard für die Katze aufrechtzuerhalten und ihren Zustand zu lindern.

Um dies zu erreichen, hilft eine richtig gewählte Diät, und allen Tierärzten wird empfohlen, fertige kommerzielle Lebensmittel zu verwenden. Sie werden wahrscheinlich nicht in der Lage sein, den richtigen Satz von Produkten zu wählen. Das medizinische Essen ist also kein billiges "Vergnügen", aber es gibt keine andere Möglichkeit, das Leben Ihres Haustieres zu verbessern.

Wie füttere ich eine Katze mit CKD?

Es ist notwendig, dass der Gehalt an wasserlöslichen Vitaminen (B und C) in der Nahrung erhöht wird, da bei der Polyurie ihre Reserven im Körper der Katze fast sofort erschöpft sind. Es wird nicht empfohlen, ein krankes Katzenfutter mit einem hohen Gehalt an Vitamin A zu verabreichen, da die Verbindung ernsthafte Veränderungen im Nierenstoffwechsel hervorruft, was bei ESRD zu einem vollständigen Organversagen führen kann.

Darüber hinaus ist es bei chronischem Nierenversagen von entscheidender Bedeutung, dass in Katzenfutter ausreichend mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthalten sind (es gibt viele davon in Meeresfischen). Auch hier lohnt es sich nicht, ein krankes Haustier mit Fisch zu füttern: Es gibt viel Protein darin, und sein Überschuss ist bei chronischem Nierenversagen kontraindiziert.

Bedenken Sie, dass bei der Behandlung anderer Krankheiten (Herz- oder Leberpathologien), die sich aufgrund von Nierenproblemen entwickeln können, zu verstehen ist, dass die Nieren durch den Einsatz bestimmter Medikamente leiden können.

Wenn Medikamente durch das Harnsystem eliminiert werden, sollte ihre Dosierung entweder reduziert werden, oder Alternativen sollten mit einem anderen Eliminationsweg gefunden werden. Mindestens einmal pro Monat müssen Sie einen Bluttest machen, um auf Anämie zu prüfen (oder seinen Fortschritt zu überwachen).

Erythropoietin ist für Tiere notwendig, bei denen infolge der CKD die Vermehrung der roten Blutkörperchen abgenommen hat. Die Behandlung von Urämie wird dazu beitragen, die Lebensdauer der roten Blutkörperchen zu verlängern. Von Zeit zu Zeit wird dringend eine Bluttransfusion empfohlen, um das Leben der kranken Katze zu verlängern.

Urolithiasis

Ein echter "Hit" bei Nierenerkrankungen bei alten Tieren. Natürlich kann sich die Urolithiasis auch bei einer jungen Katze entwickeln, aber sie kommt öfter vor als bei "Veteranen". Bei dieser Krankheit (übrigens sehr unangenehm) bilden sich im Harnsystem des Tieres Steine, auch Urolithen genannt. In der Regel treten sie in der Blase auf, aber wenn das Schicksal für Ihre Katze besonders ungünstig ist, dann besteht die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens in den Nieren. In diesem Fall ist das klinische Bild am "hellsten":

  • Wenn sich der Stein im Nierenbecken "bewegt" oder bewegt, empfindet das Tier Schmerzen. Sie ist so stark, dass die Katze buchstäblich rollt und sich heiser und miauend auf dem Boden wälzt. Wenn der Angriff endet (und er jederzeit starten kann), kehrt das Tier schnell zur Normalität zurück und nichts erinnert an das, was passiert ist.
  • Blut erscheint oft im Urin.

Die charakteristischste Urolithiasis ist für alte kastrierte Katzen, besonders diejenigen von denen, deren Besitzer für das Leben ausschließlich auf Trockenfutter und... Fisch fütterten. All diese Produkte für die Gesundheit des Körpers der Katze sind nicht sehr nützlich. Wenn Sie ähnliche Symptome bei Ihrer Katze bemerken, bringen Sie ihn sofort zum Tierarzt. Nierensteine ​​sind schlechte Witze!

Behandlung

Die Therapie ist sehr komplex und "facettenreich". Erstens, wenn bei Ultraschall und Röntgenstrahlen gefunden wurde, dass die Größen von Urolithen klein sind, kann versucht werden, sie zu lösen. Präparate für diesen Zweck werden seit langem in der Medizin verwendet. Zusätzlich zu ihnen werden manchmal Diuretika verschrieben (zum Beispiel Furosemid).

Beachten Sie, dass Sie es nicht selbst tun müssen - Sie können ein Tier leicht töten oder die Krankheit verschlimmern. Schließlich können die Steine ​​manchmal mit Ultraschall zerkleinert werden, wonach sie zusammen mit dem Urin an die äußere Umgebung (in Form von feinstem Sand) abgegeben werden.

Aber dennoch sind Drogenmethoden bei weitem nicht immer zumindest irgendwie effektiv. Der einzige Ausweg in einer Situation, in der therapeutische Techniken kein positives Ergebnis liefern, ist die Operation. In seinem Verlauf werden Steine ​​von den Nieren abgeschnitten. Die Rehabilitationszeit ist ziemlich lang, aber trotzdem gibt die Operation fast 100% Garantie der Genesung.

Von großer Bedeutung ist die Prävention von Urolithiasis. Damit Urolithe nicht in den Organen des Harnsystems Ihrer Katze vorkommen, müssen Sie nicht auf einige Tricks zurückgreifen. Genug, um es mit Qualitätsfutter zu füttern. Der Anteil an Trockenfutter in der Nahrung des Tieres darf 40% nicht überschreiten. Das Haustier muss immer Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Haustierfutter kann nicht mehr als dreimal pro Woche sein. Wenn eine Katze kastriert ist und ihr Alter etwa fünf Jahre alt ist, wird Tierärzten dringend empfohlen, spezielle kommerzielle Haustiernahrung für die Fütterung zu verwenden. Sie sind nicht so teuer, aber sie helfen, viele Probleme in der Zukunft loszuwerden.

Nephritis und Nephrose

Nephritis ist eine "einfache" Entzündung der Nieren, aber Nephrose wird in ihnen auch als ein komplexer entzündlich-degenerativer Prozess bezeichnet.

Die Gründe für die Entwicklung sind sehr vielfältig:

  • Vergiftung, einschließlich chronisch. Letztere sind besonders charakteristisch für Katzen, die mit altem Müll aus dem Kühlschrank gefüttert werden.
  • Autoimmunkrankheiten.
  • Missachtung der Empfehlungen der Arzneimittelhersteller. Besonders häufig treten Nierenprobleme bei Katzen auf, wenn sie lange Zeit mit Antibiotika und anderen antimikrobiellen Wirkstoffen "ausgestopft" sind. Sie beeinträchtigen den Zustand der Nieren und der Leber.
  • Erbliche Veranlagung.
  • Verschiedene Infektionskrankheiten. Besonders gefährlich für die Nieren sind virale Pathologien. Tatsache ist, dass Viren, die intrazelluläre Parasiten sind, Nephrone zerstören, wodurch sich eine Entzündung entwickelt und sich die Effizienz der Nieren stark verschlechtert.

Symptome

Bei Nephritis mit Nephrose glänzt sie nicht mit einer besonderen Varietät (verglichen mit anderen Erkrankungen der Nieren), aber es gibt noch gewisse Nuancen:

  • Polydipsie, Polyurie, Erbrechen und andere charakteristische Anzeichen.
  • Mit tiefer Abtastung im Nierenbereich miaut die Katze laut und heiser, kratzt sich selbst und drückt ihr Missfallen auf andere Weise aus. Der Grund ist einfach - es tut einfach weh.
  • Bei vielen Jadearten steigt zudem die Körpertemperatur.
  • Diese Nierenerkrankungen bei Katzen sind durch eine schwere Anämie gekennzeichnet.
  • Auch bei diesen Erkrankungen steigt der arterielle Blutdruck stark an, was mit der Entwicklung vieler Augenkrankheiten, einschließlich des Glaukoms, verbunden ist.

Natürlich wird ein Tier in solchen Bedingungen lethargisch, weigert sich zu füttern. Aus Urin (vor allem bei eitriger Entzündung und nekrotischer Nephritis) kann ein deutlich spürbarer und äußerst unangenehmer Geruch ausgehen.

Behandlung

Sie unterscheiden sich nicht in der speziellen Diversität, sondern variieren je nach der Ursache der Krankheit. So werden im Falle von Infektionen Breitspektrum-Antibiotika verschrieben (unter Vermeidung von Tetracyclin-Medikamenten), Vergiftungen durch Gabe entsprechender Gegenmittel (sofern die Art des Giftes bekannt ist) und intravenöse Infusionen von Vergiftungsformulierungen behandelt. Da Nephritis mit Nephrose oft Anämie verursacht, wird Erythropoietin an kranke Tiere verschrieben. Um eine Katze zu füttern, braucht man nahrhafte, gut verdauliche Nahrung. Wenn Eiweiß im Urin ist, sollte ein geringfügiger Überschuss in der Nahrung vorhanden sein (um den Verlust auszugleichen).

Amyloidose der Nieren bei Katzen

Eine eher seltene, aber sehr gefährliche Krankheit. Sein Wesen ist, dass normale Nierenzellen durch ein pathologisches Protein, das heißt Amyloid, ersetzt werden.

Die ersten Anzeichen treten erst nach der Infektion von 2/3 Nephronen auf und sie unterscheiden sich nicht von den Symptomen des chronischen Nierenversagens:

  • Polyurie und Polydipsie.
  • Das Auftreten von abnorm großen Proteinmengen im Urin.
  • Progressive Erschöpfung.

Sehr oft wird die Amyloidose zunächst mit Nephrose verwechselt, und ein Fehler in der Diagnose kann erst nach einer Biopsie gesehen werden. Daher gibt es keine spezifische Therapie. Es ist nur wichtig, das Leben der kranken Katze zu verlängern und, wenn möglich, die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen. Zu diesem Zweck werden oft entzündungshemmende Corticosteroide und therapeutische Ernährung mit einer minimalen Menge an Protein verwendet.