Haben Katzen Grippe?

Hygiene

Für alle Familienmitglieder, die an der Grippe erkrankt waren, konnte die Katze auch nicht den ganzen Tag nicht aufstehen, um nicht zu essen, obwohl wenn ein Liebhaber von Essen, könnte er auch krank werden mit der Grippe?

Überprüfen Sie Ihre Katze sorgfältig auf Symptome. Die Katzengrippe wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Niesen;
  • Laufende Nase;
  • Entladung von den Augen;
  • Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Temperaturanstieg, Fieber.

Es ist jedoch nicht ratsam, sofort Schlussfolgerungen zu ziehen, wenn Ihre Katze eines dieser Symptome hat, da die Grippe nicht auf Katzen übertragen wird. Die Katzengrippe ist wie folgt verbreitet:

  • Direkter Kontakt mit kranken Katzen;
  • Direkter Kontakt mit Virusträgern;
  • Kontakt mit Viren, die auf gewöhnlichen Gegenständen, Geschirr und anderen Gegenständen gefangen sind. Eine große Anzahl von Viren ist in Speichel, Tränen und Nasensekreten vorhanden, die in der Lage sind, die Aktivität in der Luft von zwei (Herpesvirus) bis zu 10 (kalzifizierenden) Tagen aufrechtzuerhalten.

Ich rate Ihnen, sich an den Tierarzt zu wenden, da Ihre Katze einer anderen Krankheit ausgesetzt sein könnte, was für ihr Leben und ihre Gesundheit gefährlich sein kann.

Haben Katzen eine Grippe? Ursachen der Katzengrippe

Finde heraus, ob Katzen und Katzen an der Grippe erkrankt sind. Ursachen, Symptome und Behandlung der Katzengrippe.

Wir alle wissen, dass Menschen die Grippe haben, genauso wie Vögel und sogar Schweine. Aber bekommen Katzen die Grippe? Was sind die Symptome der Katzengrippe und wie behandelt man sie?


Feline Grippe ist der generische Name für eine Krankheit, die durch ein Calcirus- und Rhinotracheitis-Virus verursacht wird. Calcivirus verursacht Niesen (kann zu einer Calcivirose führen), eine laufende Nase bei einem Tier, und in schweren Fällen treten Geschwüre auf der Schleimhaut von Mund und Zunge auf. Das Katzenrhinotracheitisvirus (Herpes) befällt die Atemwege, nämlich Nasopharynx, Trachea und Lunge.

Influenza bei einer Katze ist eine sehr ansteckende Krankheit. Die Risikogruppe umfasst Kätzchen und ältere Tiere. Erwachsene Haustiere, die eine Katzengrippe haben, bleiben für immer Träger des Virus. Daher ist es bei solchen Tieren sehr wichtig, äußerst aufmerksam zu sein, da Immunsuppression, Stress und andere Krankheiten eine erneute Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen können.

Symptome der Katzengrippe

  • Husten;
  • Niesen;
  • Entladung von den Augen;
  • Konjunktivitis;
  • Entlastung von der Nase (zuerst transparent, wässrig, erlangt allmählich einen eitrigen Charakter);
  • Starker Speichelfluss;
  • Fieber;
  • Geschwüre auf der Schleimhaut von Nase, Mund und Zunge, die zu Appetitverlust führen, wie beim Essen, beginnt das Tier Schmerzen und Beschwerden zu empfinden.

Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, kontaktieren Sie dringend Ihren Tierarzt. Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, erreicht die Sterblichkeitsrate 100%, besonders bei Kätzchen.

Es wird nützlich sein:

Behandlung der Grippe bei Katzen

Nur ein Tierarzt kann eine adäquate Behandlung der Katzengrippe diagnostizieren und verschreiben.

Eine symptomatische Therapie wird üblicherweise in Kombination mit antiviralen Medikamenten wie z

Achten Sie darauf, Gamavit, als eine komplexe Vitaminpräparat, die den Körper bei verschiedenen Krankheiten und viralen einschließlich wirksam unterstützt. Es ist notwendig, das kranke Tier von gesunden Haustieren zu isolieren.

Prävention

Die Impfung ist Voraussetzung, garantiert aber keinen 100% igen Schutz. Es ist notwendig, Ihr Haustier vor Unterkühlung zu schützen. Stärken Sie die Gesundheit, schnurren Sie, geben Sie Vitamine und hochwertige Lebensmittel.

Befolgen Sie die Regeln der Kätzchenpflege und -hygiene. Bei dem geringsten Krankheitsverdacht sollte das erkrankte Tier vom Rest isoliert werden.

Abschließend möchte ich sagen, dass die Katzengrippe für Menschen nicht gefährlich ist.

Katzenartige Grippe

Dachten Sie, dass Tiere nicht an akuten Virusinfektionen und Atemwegserkrankungen leiden? Und nein! Zum Beispiel, Katzengrippe. Ohne angemessene Behandlung können Katzen ernsthaft verletzt werden oder sogar sterben. Daher ist es notwendig zu wissen, welche Symptome für eine solche Erkrankung charakteristisch sind und wie die Behandlung der Katzengrippe zu Hause sichergestellt werden kann.

Beschreibung der Krankheit

Feline Grippe ist eine Infektionskrankheit. Die Ursache dafür ist in der Regel das Virus der Kalzine oder Rhinotracheitis. Im ersten Fall gibt es bei einer Katze Niesen und laufende Nase; in schweren Fällen das Auftreten von Geschwüren auf der Schleimhaut im Mund und auf der Zunge. Im zweiten Fall verursacht Herpes (wie es Rhinotracheitis-Virus genannt wird) die Erkrankung der Atemwege: Nasopharynx, Luftröhre und Lunge. Manchmal finden Experten Organismen im Körper einer kranken Katze wie:

  • Bordetella bronchiseptisch;
  • Chlamydophilus felis.

Der erste Erreger verursacht Niesen, laufende Nase, Husten und verschlechtert das allgemeine Wohlbefinden. Chlamydophilie zeigt Symptome wie das Auftreten von Konjunktivitis.

Die Risikogruppe umfasst Kätzchen und ältere Katzen. Wenn ein erwachsenes Haustier eine solche Krankheit wie die Katzengrippe hat, bleibt das Virus lebenslang in seinem Körper. Daher ist es notwendig, die Gesundheit der Katze zu Hause streng zu überwachen, um eine Verschlimmerung der Krankheit nicht zu provozieren.

Die Ausbreitung der Krankheit erfolgt auf verschiedene Arten, je nachdem, wer der Erreger der Krankheit ist. In sehr kurzer Zeit wird eine große Ansammlung von Haustieren massiv infiziert. Wenn Sie sich nicht an den Tierarzt wenden können, können Sie sich zumindest in einer Tierärtze oder Tierhandlung beraten lassen.

Zur erfolgreichen Genesung eines vierbeinigen Freundes schreibt der Arzt eine Reihe von diagnostischen Tests vor. Dazu können sie Tupfer aus der Mund- und Rachenhöhle nehmen, den Ausfluss aus Nase und Augen erforschen. Kann Ultraschall und Differenzialdiagnose zuweisen.

Was sind die Symptome der Katzengrippe?

Die Katzengrippe wird begleitet von Symptomen wie:

  • husten;
  • Niesen;
  • Ausfluss aus den Augen und der Nase;
  • Konjunktivitis;
  • Temperaturanstieg;
  • starker Speichelfluss;
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes;
  • Lethargie, Müdigkeit;
  • das Auftreten von Geschwüren auf der Schleimhaut im Mund und in der Nasenhöhle (deswegen empfindet das Haustier beim Essen Schmerzen und Schmerzen);
  • als Folge des vorletzten Punktes - Appetitlosigkeit.

Wenn Sie denken, dass die Katze Grippe hat, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt kontaktieren. Die Behandlung zu Hause kann zu traurigen Folgen führen, besonders wenn das Haustier ein kleines Kätzchen ist.

Grippe Katze kann vorübergehende Symptome zeigen. Daher wird selbst ein Spezialist nicht immer in der Lage sein zu bestimmen, was die Folgen von Viren in diesem oder jenem Fall sein werden.

Es ist wichtig sich zu erinnern! Wenn die Krankheit fortschreitet, dann entwickelt sich die stärkste Vergiftung im Körper des Tieres. Dies wiederum kann zu Komplikationen und Lungenentzündung führen. Kleine Kätzchen können Arthritis und Lahmheits-Syndrom entwickeln.

Behandlung der Katzenfluenza: Grundprinzipien

Wenn die Grippe der Katze das Haustier sogar zu Hause fängt, ist es notwendig, die Behandlung sofort zu beginnen. Nicht alle Katzenbesitzer wissen, wie man die Katzengrippe richtig behandelt. Der Tierarzt verschreibt eine Therapie zur Linderung der Symptome. Typischerweise werden solche Aktivitäten in Verbindung mit der Verwendung von antiviralen Medikamenten und Antibiotika durchgeführt, zu denen gehören:

Zu Hause können Sie inhalieren oder vernebeln, um das Atmen des Haustieres zu erleichtern. Solche Maßnahmen tragen zur Stauverdünnung bei und erleichtern das Atmen. Manchmal verschreibt der Arzt die Verwendung von Interferon-Injektionen als eine Behandlung, dank der die Immunität der Katze in der Lage ist, die Krankheit zu bekämpfen. Es ist notwendig, solch ein Haustier mit einer frühen Krankheit zu behandeln. Es ist dann, dass es am effektivsten gegen Krankheitserreger ist. Gerade weil Interferon ein Protein ist, das vom Körper produziert wird und hilft, ein Leiden zu bekämpfen, wird es von einem Spezialisten ernannt. In einem schwierigen Fall ist es natürlich unwahrscheinlich, dass solche Maßnahmen die Situation erheblich mildern, aber in den frühen Phasen der Behandlung mit Interferon kann das Tier in hohem Maße heilen.

Damit die Grippe keinen endgültigen Appetitverlust hervorruft, ist es notwendig, Nahrung mit starken Gerüchen und einer weichen Struktur zu verwenden, da das Tier an einer verstopften Nase leidet und die Aromen nicht so gut wie vorher fühlen kann. Wenn das Tier an schwerer Anorexie leidet, hospitalisiert der Arzt es für die Ernährung durch ein Röhrchen. Nahrung wird als ein wichtiges Element in der Phase der Erholung angesehen, da das Haustier sonst nicht die Kraft hat, die Krankheit zu bekämpfen. Wenn die Katze kein Wasser oder Getränke zu wenig trinkt, wird die Flüssigkeit intravenös injiziert.

Wenn es notwendig ist, nicht nur die Atemwege, sondern auch die Augen zu behandeln, dann verschreibt der Arzt spezielle Salben und Tropfen:

Einige Medikamente können den Erreger der Grippe allmählich beeinflussen und dadurch töten. Arzneimittel, wie sie oft verschrieben werden:

Jüngste Studien haben gezeigt, dass einige Arzneimittel zur Behandlung von Konjunktivitis bei Menschen auch in der Veterinärmedizin verwendet werden. Zum Beispiel, famiclovir. Er wird mündlich verschrieben. Auch schwere Herpeserkrankungen bei Haustieren treten vor diesem sehr wirksamen und sicheren Mittel zurück.

Der Besitzer muss den Ausfluss aus Nase und Augen mit einem Wattestäbchen sehr vorsichtig entfernen. Lieblings-Vierbeiner sollte in einem warmen und komfortablen Zimmer an einem speziell dafür vorgesehenen Ort wohnen.

Wie kann man die Krankheit verhindern? Vorbeugende Maßnahmen

Um zu verhindern, dass die Katzengrippe zu Ihrem Haustier gelangt, müssen Sie sich um eine vorzeitige Impfung kümmern. Ja, es garantiert keinen hundertprozentigen Schutz gegen diese Krankheit, aber es kann schwerwiegende Folgen verhindern. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Haustier nicht supercool ist. Es ist ratsam, einen Vitamin- und Mineralkomplex zur Stärkung des Immunsystems zu verabreichen. Das Essen sollte von hoher Qualität sein.

Zu Hause ist es wichtig, die einfachen Regeln der Haustierpflege und die Hygiene einzuhalten. Um zu verhindern, dass die Grippe den Rest der vierbeinigen Freunde zu Hause beeinträchtigt, muss der "Patient" isoliert werden, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreitet.

Die Hauptrouten der Infektion sind Kontakt (mit direkter Kommunikation zwischen einem kranken und gesunden Tier) und aerogen (in der Luft). Zusätzlich kann das Haustier die "Infektion" durch Hygieneartikel aufnehmen: Bürsten, Bettwäsche, Schüsseln, Spielzeug. Daher sollte jedes Haustier nur aus seiner Schale trinken und essen.

Experten raten dazu, an Orten, wo es immer viele Tiere gibt, eine systematische Desinfektion durchzuführen. Um Ihr Haustier nicht gegen Phenolvergiftung zu behandeln, müssen Sie einen Tierarzt konsultieren. Dies betrifft das Thema Desinfektion, da die meisten Medikamente große Mengen Phenol enthalten. Natürlich tötet er zahlreiche Krankheitserreger, aber die Katze selbst kann ernsthaft betroffen sein.

Viren sterben gut durch Bleichmittelexposition. Um die Zusammensetzung herzustellen, wird eine 5% ige Lösung der Chemikalie benötigt. Es wird mit Wasser im Verhältnis 1:32 verdünnt. Die resultierende Zusammensetzung wischt alle Oberflächen in der Wohnung oder dem Haus ab, in dem die Haustiere leben. Die Besitzer müssen sich daran erinnern, dass die vorbereitete Zusammensetzung einen irritierenden Effekt auf den Geruchssinn des Tieres sowie auf den allgemeinen Zustand als Ganzes haben kann.

Einige Besitzer neigen dazu, die Katzengrippe zu behandeln, um nicht selbst krank zu werden. Hab keine Angst! Diese Krankheit ist für den Menschen nicht gefährlich.

Einige Katzenkrankheiten können schwerwiegende Folgen haben. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, genügt es, die Gesundheit Ihres Haustiers zu überwachen und eine Infektion mit einem Virus oder einer Infektion zu verhindern. Wenn es noch passiert ist, ist es notwendig, alle Aktivitäten durchzuführen, die auf die Wiederherstellung eines Kätzchens oder eines erwachsenen Tieres abzielen.

Symptome und Behandlung der Katzengrippe

Die Katzengrippe ist eine entzündliche Erkrankung der oberen Atemwege, die Komplikationen ohne entsprechende Behandlung verursacht. Die langgezogene Form schwächt den Körper des Tieres und führt oft zum Tod. Für Menschen und andere Tierarten stellt diese Krankheit keine Gefahr dar, aber die Vertreter der Katzenfamilie sind leicht durch engen Kontakt infiziert.

Was ist Grippe bei Katzen?

Feline Grippe ist eine Viruserkrankung, es gibt mehrere Erreger. Die Form des Krankheitsverlaufs und seine Schwere hängen von der Belastung ab, deren Ursache der Virus ist:

  • Katzencalcivirus - wenn die Behandlung in einem frühen Stadium verordnet wird, ist die Krankheit mild. Begleitet hauptsächlich durch Ausfluss von Flüssigkeit oder Schleim aus der Nase, häufiges Niesen. In der fortgeschrittenen Form wirkt die Mundhöhle, zahlreiche Wunden erscheinen auf der Zunge und den Schleimhäuten;
  • Rhinotracheitis oder Katzenherpes - die Krankheit ist schwerer, betrifft alle Atmungsorgane, einschließlich der Lunge. Eine Besonderheit ist, dass die Augen beschädigt sind. Dies äußert sich durch Tränen, Geschwüre an der Hornhaut, eitrige Sekrete. Oft kompliziert durch Erkrankungen des Rachens.

Es gibt andere Stämme, aber sie sind weniger verbreitet. Verursacht durch ihre Katzengrippe hat ähnliche Symptome.

Wie erfolgt die Infektion?

Katzengrippe ist am häufigsten:

  • streunende Katzen haben;
  • in Tieren, oft auf der Straße;
  • im selben Raum in zahlreichen Gruppen leben.

Meistens greift das Virus Kätzchen, alte Katzen, immungeschwächte Tiere mit chronischen Krankheiten an.

Gesunde, starke Katzen mit einer guten Immunität sind ebenfalls anfällig für Infektionen, aber ihre Krankheit ist leichter.

Das Virus wird durch engen Kontakt mit anderen Individuen übertragen, durch Tröpfchen in der Luft. Dies geschieht bei gemeinsamen Spielen, wenn man eine gemeinsame Schüssel isst oder trinkt. Das Virus kollabiert schnell in der Luft, aber es gab Fälle von Übertragung durch Einstreu, Spielzeug oder Pflegeprodukte.

Es ist möglich, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern, wenn Desinfektionsmaßnahmen in den Lebensräumen von Katzen durchgeführt werden. Das Virus wird leicht während der Verarbeitung des Raumes und der feline Sachen mit einer schwachen Lösung des Bleichmittels zerstört.

Symptome

Die Krankheit hat eine Inkubationszeit von bis zu 10 Tagen, die Symptome können jedoch bereits am zweiten Tag nach der Infektion auftreten.

  • jede Form von Konjunktivitis, Geschwüre an den Augen, getrocknete eitrige Krusten;
  • Nasenausfluss, Niesen, Staus, im fortgeschrittenen Fall - dicker eitriger Ausfluss;
  • Appetitlosigkeit aufgrund von Geruchsverlust;
  • sabbernd;
  • Geschwüre an Lippen und Mund, am Nasenflügel;
  • Schwäche, Fieber.

Wird die Krankheit nicht behandelt, kommt es zu einer Komplikation, die durch Entzündungsprozesse im Rachen, Lungenentzündung, Dehydratation und Erschöpfung gekennzeichnet ist. Das mögliche Ergebnis in diesem Fall ist der Tod des Tieres.

Die oben genannten Symptome können ausgesprochen werden und sind fast nicht wahrnehmbar. Es kann nur ein Symptom gleichzeitig oder mehrere Manifeste vorhanden sein.

Wenn mindestens ein Zeichen erscheint, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es ist wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen, andere Krankheiten auszuschließen und mit der Behandlung zu beginnen.

Diagnose und Behandlung

Ein qualifizierter Spezialist identifiziert die Katzengrippe häufig durch die Symptome und verschreibt die Behandlung ohne besondere Untersuchung. Manchmal, um die Diagnose zu klären, zusätzliche Diagnostik durchführen. Dies ist in fortgeschrittenen Fällen notwendig, wenn ausgeprägte Anzeichen einer sekundären Krankheit vorliegen.

Identifizieren Sie die Art des Virus durch die Untersuchung der Entlastung von der Nase oder den Augen. Die Definition eines Virus ist durch Blutanalyse mit einem PCR-Test (Polymer Kettenreaktion) möglich.

Kranke Katze muss vor anderen Verwandten geschützt und in einem warmen Raum ohne Zugluft untergebracht werden.

Wie zur Linderung der Symptome und zur Behandlung der Katzengrippe - alle therapeutischen Maßnahmen und Medikamente sollten von einem Tierarzt verschrieben werden. Zubereitungen für Menschen sind nicht für Katzen geeignet. Darüber hinaus muss die Dosis aller Medikamente in Abhängigkeit von Alter und Gewicht des Tieres ausgewählt werden.

Das Prinzip der Behandlung ist wie folgt:

  • Um Immunität bei einem kranken Tier zu erhöhen, werden Immunmodulatoren verschrieben;
  • Tropfen, Salben, Sprays werden verwendet, um die Symptome (Konjunktivitis, laufende Nase, Erkrankungen der Mundhöhle) zu beseitigen;
  • Durchführung antiviraler Therapie;
  • bei hohen Temperaturen werden den Tieren Antipyretika verabreicht;
  • Im Falle von Folgeerkrankungen werden Antibiotika verschrieben.

Der Besitzer der Katze muss alle Anforderungen des Arztes erfüllen. Nur eine komplexe Therapie lindert das Leiden des Haustieres und beschleunigt die Genesung.

Wenn die Katze sich weigert zu trinken, um Austrocknung zu verhindern, müssen Sie sie zum Trinken zwingen. Wasser kann mit einer Spritze ohne Nadel oder kleine Spritze in die Mundhöhle injiziert werden. Achten Sie darauf, dies in kleinen Portionen zu tun, damit die Katze das Wasser schlucken kann. Wasser in großen Mengen wird aus dem Mund fließen.

Oft mit Katzengrippe weigert sich die Katze zu essen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass er eine verstopfte Nase hat, und deshalb gibt es keinen Geruch. In diesem Fall ist es notwendig, Produkte mit einem starken Geruch in seine Ernährung aufzunehmen: Fisch, Leber, Hüttenkäse oder aromatisierte Lebensmittel. Warmes Essen riecht stärker als kalt. Bei einer völligen Nahrungsverweigerung müssen Tropfer zur Vermeidung von Erschöpfung beitragen.

Nach der Genesung werden einige Katzen Träger des Virus. Um die Infektion von anderen Haustieren auszuschließen, ist es notwendig, mit dem Arzt zu überprüfen, welche Belastung die Krankheit verursacht hat, und ob es möglich ist, die Katze anderen Personen zu erlauben.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • Impfung, ist es auch empfohlen, wenn die Katze zu Hause ist und auf der Straße nicht existiert. Bei geimpften Haustieren kann die Grippe auftreten, aber die Krankheit wird in einer milden Form und ohne Komplikationen verlaufen;
  • regelmäßige Desinfektion des Lebensraums von Katzen und Hausrat;
  • Aufrechterhaltung der Immunität: richtige Ernährung und rechtzeitige Behandlung anderer Krankheiten.

Wenn die ersten Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Tierarzt kontaktieren. Eine rechtzeitige Behandlung verhindert das Auftreten von Komplikationen.

Kann eine Person eine Katze anstecken?

Das Wetter ist jetzt ziemlich wechselhaft und daher ist das Thema Erkältungen relevanter denn je. Alle fürsorglichen Besitzer von Katzen haben eine ganz vernünftige Frage: Kann sich eine Katze von einer Person erkälten?
Es ist klar, dass ein Mensch einige Krankheiten von seinem Haustier abholen kann, aber ist es im Gegenteil möglich - seinem Schnurrbart eine unangenehme Krankheit zuzuerkennen? Das heißt, ist es möglich, die Krankheit vom Wirt auf Ihr Haustier zu übertragen, und wenn es möglich ist, wie können Sie Ihr Haustier vor Krankheit schützen? Wir werden versuchen, alle Fragen zu diesem wichtigen und relevanten Thema zu beantworten.

Haben Katzen Erkältungen?

Katzen sind, wie alle Tiere, anfällig für katarrhalische Krankheiten, aber sie manifestieren sich nicht auf dieselbe Weise wie beim Menschen. Die bekannteste Krankheit, die in Symptomen einer Erkältung ähnlich ist, ist Rhinotracheitis bei Katzen. Darüber hinaus, wenn die Katze krank ist - der Besitzer muss auf eine Reihe von Faktoren achten, die dazu führen könnten, weil Katzen normalerweise ziemlich starke Immunität sind, und sie widerstehen erfolgreich der Erkältung.

Zu den auffälligsten Symptomen einer Erkältung gehören:

  • Schwäche: Die Katze wird schnell müde, vermeidet Spiele und versucht so viel wie möglich zu schlafen;
  • trockene Nase: Dieses Symptom signalisiert das Fieber eines Tieres, das oft von einer Erkältung begleitet wird;
  • Reißen: Das übliche Symptom von Erkältungen bei Katzen ist tränende Augen;
  • laufende Nase: Nasenausfluss von klaren oder grünlichen Geheimnissen, mit denen der Körper Krankheitserreger entfernt;
  • Niesen und Husten: genau wie Menschen, Katzen niesen und husten, ihre Lungen von angesammeltem Schleim befreien.

Wenn Sie ähnliche Symptome bei Ihrem Haustier bemerken - bringen Sie ihn dringend zum Tierarzt, denn ein solches Bild wird nicht nur bei Erkältungen, sondern auch bei schwereren Atemwegserkrankungen beobachtet. Wenn die Katze keine qualifizierte medizinische Versorgung erhält, kann die Krankheit sehr ernst sein, und niemand wird Ihnen sagen, was die endgültigen Folgen sein werden.

Ist eine Infektion möglich?

Kann eine Person eine Katze anstecken? Da die Symptome so ähnlich sind, denken viele Leute, dass die Erkältung der Katze das Ergebnis einer Person ist, die mit einem Virus infiziert ist. Aber kann sich eine Katze von einer Person anstecken lassen? Die Antwort ist einfach: In den meisten Fällen ist diese Möglichkeit ausgeschlossen, da Menschen und Katzen völlig verschiedene Erreger von Erkältungen haben, und selbst wenn Ihre ganze Familie krank ist, ist Ihr Haustier höchstwahrscheinlich sicher.

Eine andere Sache, wenn es sich nicht um eine Viruserkrankung handelt, sondern um eine bakterielle Krankheitsursache. In diesem Fall könnte Ihre Katze theoretisch mit Bakterien infiziert werden, die Erkältungen verursachen können. Die Chance ist jedoch nicht groß.

In jüngster Zeit ist das Auftreten verschiedener atypischer Stämme des Influenzavirus, die sowohl Menschen als auch Tiere betreffen, häufig geworden. Aber mit diesen Krankheiten sind die Witze schlecht: Es besteht die Möglichkeit, die Krankheit von der Katze auf die Person und von der Person auf die Katze zu übertragen. Darüber hinaus ist die Behandlung für viele Formen von Influenza noch nicht, wie Wissenschaftler einfach nicht mit mutierten Krankheitserregern Schritt halten, und sind mit der Schaffung eines wirksamen Medikaments spät.

In einer solchen Situation ist die Antwort auf die Frage, ob eine Katze Grippe von einer Person bekommen kann, nicht so offensichtlich. Höchstwahrscheinlich - vielleicht, weil nicht alle Eigenschaften des neuen Erregers untersucht wurden. Dies ist jedoch nur möglich, wenn es neue Stämme gibt, die nicht ausreichend untersucht wurden und bei der gewöhnlichen Grippe, an der die überwältigende Mehrheit der Menschen leidet, vollständig ausgeschlossen sind.

Wenn eine Infektion aufgetreten ist

Was, wenn die Katze die Grippe bekommt? Die erste Sache, die getan werden muss, ist, einen Tierarzt dringend zu kontaktieren, um ernstere Krankheiten auszuschließen. Wenn die übliche Erkältung bestätigt wird, genügt es, den Anweisungen des Arztes zu folgen, und Ihr Haustier wird sich innerhalb einer Woche erholen. Um die Krankheit zu verhindern oder vielmehr die theoretische Möglichkeit ihres Auftretens zu minimieren, genügt es, einer kleinen Liste von verbindlichen Tipps zu folgen:

  1. Geben Sie Ihrer Katze ein ausgewogenes und nahrhaftes Essen. Der Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen kann das Immunsystem schwächen und zu Krankheiten führen.
  2. Schützen Sie die Katze vor Zugluft. Solch ein scheinbar harmloses Phänomen als Zugluft kann enormen Schaden anrichten - mit einer unmerklichen Unterkühlung wird Ihre Katze mit großer Wahrscheinlichkeit eine Erkältungsinfektion bekommen.
  3. Schützen Sie Ihr Haustier vor Pilzen und Feuchtigkeit. Diese Faktoren können eine Person ernsthaft schädigen, was können wir über den kleinen Organismus einer Hauskatze sagen.
  4. Beachten Sie die Temperaturbedingungen. In den Sommermonaten in dem Raum, in dem die Katze lebt, sollte 18-20 Grad sein, und im Winter - 22-24 Grad Hitze. Bei diesen Temperaturen wird sich Ihr Haustier so wohl wie möglich fühlen.
  5. Zeigen Sie das Tier regelmäßig dem Tierarzt. Präventive Inspektionen werden helfen, langsame chronische Krankheiten zu vermeiden, die das Immunsystem erheblich schwächen und eine Erkältung auslösen können.

Das ist alles, was man über die Kälte unseres schnurrenden Schnurren sagen kann. Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, ob eine Katze von einer Person infiziert werden kann, dann befolgen Sie alle Anforderungen für die Pflege Ihrer Haustiere, und die Krankheit wird Ihr Zuhause umgehen.

Irgendwelche Fragen? Sie können sie bitten, den Tierarzt unserer Website in das Kommentarfeld einzutragen, das so schnell wie möglich darauf reagiert.

Anzeichen von Feline Grippe und Krankheitsbehandlungen

Feline Grippe ist eine häufige Erkrankung, die alle Anzeichen einer Infektion der oberen Atemwege hat. Die Krankheit kann in milder Form auftreten. Mit einer starken Schwächung des Körpers des Tieres, schlechten Haftbedingungen, vorzeitiger Pflege, gerät die Krankheit in ein schwieriges Stadium, sie kann für die Katze lebensgefährlich werden.

Infektion ist hoch ansteckend. Abhängig von der Jahreszeit und dem Grad der Anfälligkeit der Tiere kann die Krankheit den Charakter einer Epidemie annehmen.

Influenza bei Katzen ist eine Infektionskrankheit, die durch zwei Hauptpathogene verursacht wird:

  1. 1. Calcivirus. Bei einer Infektion mit Tieren besteht eine leichte Form der Krankheit.
  2. 2. Herpesvirus oder Katzenrhinotracheitis. Die Krankheit hat schwerere und schwerere Symptome.

Diese beiden Erreger infizieren 90% aller Katzen mit Grippe. Die Inkubationszeit der Entwicklung der Krankheit beträgt zwei bis zehn Tage.

Katzen bekommen oft die Grippe, besonders im Winter. Gute Immunität erlaubt dem Körper, der Entwicklung der Infektion zu widerstehen, die Schwere der Krankheit ist reduziert. Einige Tiere reagieren nicht einmal während einer Epidemie auf die Krankheit.

Nicht das Virus selbst ist gefährlich, sondern der Zustand des Körpers, seine "Bereitschaft", die Infektion zu akzeptieren. Manche Tiere sind sogar im Sommer krank. Die Risikogruppe umfasst:

  • Katzen mit chronischen Krankheiten, ältere Tiere, Kätzchen. Ihre Immunität ist verringert. Der Körper kann die Entwicklung des Influenzavirus nicht verhindern.
  • Katzen in Tierheimen, Zwingern. Jede Massenerhaltung von Tieren erhöht das Krankheitsrisiko, da es leicht von Katze zu Katze übertragen wird.
  • Tiere nicht geimpft. Solche Katzen (im Gegensatz zu geimpft) haben keine Immunität gegen Infektion entwickelt.

Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme. Sie können Katzen nicht bei Grippeausbrüchen impfen, sondern bereits kranke Tiere impfen. Dies kann den Tod des Tieres provozieren.

Die wichtigsten klinischen Anzeichen der Katzengrippe sind:

  • laufende Nase, Niesen, Husten;
  • Ausfluss aus den Augen, Hornhautgeschwüre, Konjunktivitis, Tränenfluss;
  • Geschwüre im Mund (am Gaumen, Zunge, Zahnfleisch);
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Lethargie, Apathie, Appetitlosigkeit.

Grippe, die nicht rechtzeitig geheilt wird, verursacht oft Komplikationen und wird durch die Symptome von Lungenentzündung, Rhinitis, Pharyngitis und Bronchitis verschlimmert.

Wenn Katzen mit verschiedenen Arten von Krankheitserregern infiziert sind, können verschiedene Symptome der Krankheit beobachtet werden:

Wenn Geschwüre im Mund auftreten, ist es für die Katze schwierig, Wasser zu trinken. Der Besitzer muss während dieser Zeit sicherstellen, dass dem Haustier ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung gestellt wird. Es sollte daran erinnert werden, dass Dehydration extrem gefährlich ist. Es kann den Tod des Tieres verursachen.

Nur ein Tierarzt kann die Grippe erkennen und eine angemessene Behandlung verschreiben. Der Besitzer muss ihn jedoch über die Symptome informieren, die auf der Beobachtung eines kranken Tieres beruhen.

Die Ausbreitung der Influenza erfolgt durch Tröpfchen in der Luft. Das passiert:

  • bei Kontakt mit einem erkrankten Tier oder Träger des Virus;
  • durch Schüsseln, Bettwäsche, Spielzeug.

Ein großes Infektionsrisiko entsteht durch engen Kontakt der Tiere. Die Möglichkeit einer indirekten Infektion ist gering. Ein äußerer Virus wird durch Desinfektion schnell zerstört.

Katzengrippe ist für Menschen nicht gefährlich. Es wurde kein Hinweis auf eine Infektion der Wirte von einem infizierten Tier gefunden.

Feline Grippe kann zu Hause behandelt werden. Es zielt darauf ab, die Immunität und den Kampf gegen die Symptome der Krankheit zu verbessern:

Das Grippevirus schwächt den Körper:

  • ein erschöpftes Tier isst wenig;
  • aufgrund der gestörten Nasenatmung ist der Geruchssinn reduziert;
  • Halsschmerzen und das Vorhandensein von Geschwüren geben der Katze nicht die Möglichkeit, normal zu essen und zu trinken.

Eine kranke Katze braucht besondere Pflege.

Um den Appetit zu stimulieren, verwenden sie Nahrung mit einem Katzenartigen Geruch (Nahrung für Kätzchen, Produkte mit Fischgeruch). Essen und Wasser geben erhitzt.

Bei schweren Formen der Grippe kann das Tier jegliche Nahrung oder Getränke ablehnen. In diesem Fall sollten Sie spezialisierte Hilfe von der Klinik suchen. Um Austrocknung zu vermeiden, wird die Katze einen Tropfen mit einer Elektrolytlösung abtropfen lassen.

In dem Raum, in dem das Tier an Grippe erkrankt ist, müssen Sie eine Nassreinigung mit Desinfektionsmitteln (unter Verwendung von Hypochlorid) durchführen. Die Zimmer müssen regelmäßig ausgestrahlt werden.

Influenza ist sehr ansteckend. Kranke Tiere sollten von anderen Katzen isoliert werden. Um das Risiko der Übertragung der Krankheit zu verringern, ist es besser, nicht die gleichen Gerichte, Spielsachen, Toiletten und Bettzeug für alle Katzen in der Cattery zu verwenden.

Kann sich eine Katze mit einer Grippe infizieren?

Kann eine Katze eine Grippe von einer Person bekommen? Diese Frage ist wiederholt von den Besitzern der Schwanz-Haustiere entstanden. Besonders gruselige Züchter werden in der Epidemiezeit. Katzenmitglieder fangen an, panisch nach Informationen zu suchen. Ist es möglich, die Infektion auf Ihr Haustier zu übertragen? Was tun, um Infektionen zu vermeiden? Und wie geht man mit seinen Zeichen um? Antworten auf diese und einige andere spannende Züchter Fragen, die Sie heute bekommen können.

Werden Katzen krank?

Katzen, wie Menschen, sind Lebewesen mit Eigenschaften des Funktionierens des Körpers und einer bestimmten Arbeit des Immunsystems. Während des Lebens einiger Haustiere müssen sich verschiedene Pathologien, Krankheiten, Infektionen befassen. Eine Person, wie Statistiken zeigen, ist häufiger krank. Der Grund dafür ist ein engerer Kontakt mit der Außenwelt. Und hier, nach Hause gekommen, spürt man die ersten Anzeichen von Kälte. Hast du Angst, deine Katze zu infizieren? Es ist vergebens.

Wie zahlreiche Studien und Experimente gezeigt haben, nehmen Katzen keine menschliche Erkältung an. Selbst wenn Sie auf Ihrem Haustier husten und niesen, wird keine Infektion auftreten. Sie können sicher behandelt werden, beschränken Sie nicht den Kontakt mit dem Tier. Es ist wichtig, sich zu erinnern, dass solches Vertrauen nur anwesend sein soll, wenn die unangenehmen Symptome die Erscheinungsform der Erkältung sind. Dies ist bei der Krankheit wie der Grippe nicht der Fall.

Katzenschnupfen: Quellen und Träger

Kann eine Katze die Grippe bekommen? Von Menschen wird eine solche Infektion höchstwahrscheinlich nicht auftreten, da die Katzengrippe durch andere Arten von Viren als die bekannten verursacht wird. Calcevirus, Herpesvirus, Chlamydophilus und Bordatella provoziert die Krankheit in Caudate. Träger dieser Infektionen sind Katzen. Manche Tiere können nach der Genesung sogar infektiös bleiben, daher ist es auf den ersten Blick ziemlich schwierig festzustellen, ob ein fremdes Tier für Ihre Katze gefährlich ist.

Der Mensch kann keine Katze werden. Dies liegt daran, dass diese zwei lebenden Organismen verschiedene Antigene haben. Diese Art von Haustierkrankheit ist auch nicht gefährlich für ihre Besitzer. Weder kleine Kinder, noch ältere Menschen, noch eine Person mit Immunschwäche, die viele chronische Krankheiten hat, können sich mit Katzenschnupfen anstecken.

Infektion von einer Person: Mythos oder Realität?

Wird Grippe auf Katzen übertragen? Wenn wir über menschliche Krankheiten sprechen, können wir sagen, dass die letzten Jahre Wissenschaftler zu neuen Entdeckungen geführt haben. Vor ein paar Jahrzehnten war es üblich zu glauben, dass eine Person eine Katze nicht infizieren kann. Aber jetzt wurde es klar, dass eine Infektion noch möglich ist. Daran erinnern, dass wir nicht über eine kalte, laufende Nase oder Halsschmerzen sprechen, sondern über eine ansteckende Krankheit - die Grippe. Bis heute gibt es mehrere Arten von Virusinfektionen. Werfen wir einen genaueren Blick auf jeden von ihnen und finden heraus, ob eine Katze Grippe von einer Person bekommen kann und wann es passiert.

Schweinegrippe

Diese Krankheit wird durch bestimmte Arten von Virusinfektionen verursacht. Es kann Menschen und Tiere betreffen. Trotz der Tatsache, dass Schweine häufiger krank werden, sind Katzen keine Ausnahme. Es gibt offiziell registrierte und bestätigte Fälle, in denen die Katzen an dem H1N1-Virus sowie seinen anderen Unterarten erkrankten.

Die erste Infektion eines Tieres von einer Person wurde 2009 festgestellt. Dann wurde die Krankheit von seinem Wirt von zwei Frettchen aufgenommen. Der Vorfall ereignete sich in den Vereinigten Staaten von Amerika. Beide Tiere starben als Folge der Krankheit. Seit dieser Zeit haben Wissenschaftler begonnen, an der Sicherheit der Schweinegrippe für Katzen zu zweifeln. In den folgenden Jahren führten die Spezialisten spezielle Überwachungen derjenigen Katzen durch, deren Besitzer sich an Ärzte mit Grippe-Beschwerden gewandt haben. Wie Sie wissen, sind Schwanz Haustiere beliebter und häufiger als Frettchen. Derzeit lebt die Katze in jeder fünften Familie.

Die erste Infektion einer Katze von einer Person wurde im Herbst 2009 dokumentiert. Die Katzenbesitzer erkrankten an der Schweinegrippe, woraufhin sich in ihrem Haustier Anzeichen von Pathologie zeigten. Betroffene Menschen wandten sich an eine Tierklinik um Hilfe, wo sie über eine beängstigende Diagnose informiert wurden. Zum Glück ist nichts Schreckliches passiert. Dank rechtzeitiger Behandlung und richtiger Behandlung erholte sich die kranke Katze. Der nächste aufgezeichnete Vorfall der Übertragung von Mensch zu Katze geschah auch ein paar Tage später in den USA. Dank der Effizienz der Ärzte und der Sorgfalt des Besitzers wurde diese Katze auch geheilt. Die dritte Katze, krank von ihren Besitzern, starb aufgrund der Entwicklung von Komplikationen (Lungenentzündung).

Wie die Statistiken zeigten, trat die Infektion nicht immer auf. Vielen Tieren gelang es, die Krankheit trotz der Grippe ihrer Besitzer zu vermeiden. Aber ab diesem Zeitpunkt kann die Frage, ob die Grippe von einer Person auf eine Katze übertragen wird, bejaht werden.

Vogelgrippe

Diese Krankheit ist eine Virusinfektion. Es ist akut und hat eine hohe Wahrscheinlichkeit des Todes. Pathologie ist besonders gefährlich, sie kann großen Schaden anrichten. Anfällig für Geflügelinfektion. Verteilen Sie die Infektion, hauptsächlich Wildenten. Das mutierte Gen ist in der Lage, Menschen zu infizieren. Es wird von erkrankten Vögeln während des Kontakts übertragen. Schlecht verarbeitetes oder rohes Fleisch kann ebenfalls eine Gefahrenquelle darstellen. Aber kann eine Katze die Grippe von einer Person bekommen?

Ärzte haben ein Urteil gefällt, dass das Risiko einer solchen Infektion wirklich da ist, aber es ist minimal. Eine solche Gefahr war erstmals im Jahr 2016 zuverlässig bekannt. Eine Frau, die an einer Vogelgrippe erkrankt war, konnte ihre Katze infizieren. Der Besitzer wandte sich mit kranken Tieren an die Klinik, wo nach einer Reihe von Studien bekannt wurde, dass es sich tatsächlich um das H7N2-Virus handelt. Nach einiger Zeit wurde die Infektion in einem Katzenhaus gefunden, in dem 45 Haustiere infiziert waren. Wie die Praxis gezeigt hat, haben Tiere diese gefährliche Krankheit leicht ertragen. Eine wichtige Rolle spielten die rechtzeitige Diagnose und der richtige therapeutische Ansatz. Der Tod wurde nur einmal gemeldet. Eine alte Katze bekam eine Komplikation in Form von Lungenentzündung, die zum Tod führte. Nach einer solchen allgemeinen Infektion begannen sie, die Arbeiter des Katzenheims zu untersuchen. Unter allen wurde eine Person gefunden, bei der eine Vogelgrippe diagnostiziert wurde. Vermutlich ist es eine Infektionsquelle für Katzen geworden. Der Patient erlitt eine leichte Krankheit und erholte sich schnell von der Krankheit. Wird Grippe auf Katzen übertragen? Ja, eine Person kann eine Infektionsquelle sein. Dieses Risiko ist minimal, aber es ist. Dies wird durch die aufgezeichneten Fälle bestätigt.

Saisonale Grippe

Meistens ist eine Person mit saisonaler Grippe krank. Im Gegensatz zum Vogel- oder Schweinevirus verläuft diese Pathologie in einer milderen Form. Es ist weniger wahrscheinlich, dass es zu Komplikationen kommt. Viele Patienten suchen nicht einmal medizinische Hilfe, erholen sich selbständig. Ist diese Krankheit für Schwanz-Haustiere gefährlich? Kann ein Vermieter Murka mit saisonaler Grippe infizieren?

Selbst wenn Ihre ganze Familie krank ist, neigt das Risiko für Katzen zu Null. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass Tiere und Menschen verschiedene Arten von Viren haben. Was für vierbeinige Freunde gefährlich ist, bedroht ihren Herrn nicht. Die umgekehrte Anweisung funktioniert auch. Trotz der Sicherheit einer Virusinfektion kann Ihr Haustier eine bakterielle leicht aufnehmen. Wie Sie wissen, kann die saisonale Grippe auch Komplikationen verursachen. Meistens führt es zu Bronchitis und Lungenentzündung. Bakterienpathologien werden durch direkten Kontakt, Speichel, Niesen oder Küssen übertragen. Eine solche Infektion kann ein Problem für Ihr Haustier sein. Wenn bei Ihnen eine Grippekomplikation diagnostiziert wurde und der Arzt Antibiotika verordnet hat, sollten Sie wissen, dass Sie nicht nur für Sie, sondern auch für die Katze eine Bedrohung darstellen.

Was während der Infektion zu tun ist und wie man es bestimmt?

Wird Grippe an Katzen übertragen? Die Antwort auf diese Frage kann sowohl positiv als auch negativ sein. Alles hängt von der Art der Infektion und der Belastung des Virus ab. Die Erkältung und saisonale Grippe sind eher für vierbeinige Haustiere sicher. Es ist schwieriger, mit solchen Arten von Krankheiten umzugehen, die sowohl Menschen als auch Tiere betreffen können. Niemand ist gegen eine solche Infektion immun. Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit eines Freundes des Schwanzes machen, dann achten Sie besonders auf sein Wohlbefinden. Bei den ersten Symptomen oder verdächtigem Verhalten der Katze, gehen Sie zum Tierarzt. Manifestierte Pathologie bei Tieren wie folgt:

  • Die Katze niest, eine klare Flüssigkeit kommt aus der Nase. Die Fersen selbst sind trocken, was auf einen Anstieg der Körpertemperatur hindeutet.
  • Es gibt einen Husten, begleitet von Erbrechen. Die Katze weigert sich zu essen, ihr Zustand ist lethargisch und apathisch.
  • Eine Träne hebt sich reichlich von den Augen des Tieres ab. Sie werden entzündet und wund, Photophobie tritt auf.
  • Wunden können im Mund und auf den Schleimhäuten der Augen auftreten.
  • Die Katze macht sich Sorgen wegen Bauchbeschwerden. In Murka kann Durchfall beginnen.

Nachdem Sie einem Arzt ein krankes Tier gezeigt haben, werden bestimmte Untersuchungen durchgeführt. Vergessen Sie nicht zu melden, dass sie selbst auch krank sind. Erzählen Sie uns von Ihrer Diagnose. So wird der Tierarzt einfacher, Katzenpathologie zu identifizieren. Der Erfolg hängt von der richtigen Diagnose ab.

Haustier sicher aufbewahren

Ob die menschliche Grippe auf Katzen übertragen wird, ist bereits bekannt. Aber verlassen Sie sich nicht auf Ihre eigenen Kenntnisse und Annahmen. Wenn Sie plötzlich krank sind, kann nur ein Arzt den Ursprung der Infektion feststellen. Allein kann ein Mensch nur vermuten, dass er eine Erkältung, eine Vogelgrippe oder eine saisonale akute Virusinfektion hat. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit, die für ein Tier gefährlich ist, ist eine Verletzung der Verdauung: Durchfall, Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen. Wenn Sie alle diese Zeichen in sich selbst fangen, dann versuchen Sie, das Haustier zu isolieren. Prophylaktika dürfen nicht zusätzlich zu Vitaminkomplexen an Katzen gegeben werden. Die einzigen Ausnahmen sind Situationen, in denen das Medikament von einem Arzt empfohlen wird. Es ist möglich, das Schnurren mit Hilfe der Immunitätsverstärkung vor einer Infektion zu sichern. Um dies zu tun, folgen Sie der Ernährung des Tieres, gehen Sie regelmäßig mit ihm, passen Sie auf.

Stellen Sie sicher, dass Sie sich einer Vorsorgeuntersuchung unterziehen. In den ersten Lebensjahren muss ein vierbeiniger Freund oft zum Tierarzt gebracht werden. Mach alle Impfungen pünktlich. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Infektion den Caudatus passiert. Wie bereits deutlich wurde, ist das Tier möglicherweise nicht einmal in Kontakt mit infizierten Verwandten, kann aber die Grippe vom eigenen Besitzer bekommen.

Schlussfolgerungen

Es ist ziemlich schwierig für eine Katze, eine Erkältung oder saisonale Grippe zu bekommen. Eine Infektion bakteriellen Ursprungs (die eine Komplikation geworden ist) wird vom Besitzer auf sein Haustier übertragen, aber dafür muss der Kontakt sehr nahe sein. Viele Menschen lieben es, ihr Schnurren im Gesicht zu küssen, aber es ist nicht nur nicht hygienisch, sondern auch gefährlich. Pathologien wie Vogelgrippe oder Schweinegrippe können leicht von einer Person an ihr Haustier übertragen werden.

Sie sind besonders gefährlich für folgende Tiergruppen:

  • alte Katzen und junge Kätzchen;
  • eine Geschichte von Cattails mit Katzengrippe oder Rhinotracheitis;
  • neugeborene oder trächtige Katzen;
  • Katzen mit reduziertem Immunschutz;
  • vierbeinige Freunde, die Essensreste vom menschlichen Tisch essen, ohne Vitamine;
  • Katzen leben in Rudeln (in Schutzräumen, bei Razvchikov).

Die Grippe von einer Person ist kein Satz für eine Katze. Sie können ein Haustier schnell und ohne Folgen heilen. Es ist wichtig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und sich strikt an die Empfehlungen des Tierarztes zu halten. Wenn Sie krank sind, überwachen Sie das Wohlbefinden Ihres Tieres. Versuche weniger Kontakt mit ihm aufzunehmen. Um ein Tier nicht zu infizieren, lüften Sie regelmäßig den Raum, machen Sie eine Nassreinigung, versorgen Sie Ihre Katze mit ausgewogener Ernährung, reich an Vitaminen und Nährstoffen. Gute Gesundheit für dich und deinen Schwanz Freund!

Kann Katzengrippe krank werden?

Das Wetter ist so, dass es sich lohnt, über Ihre Gesundheit nachzudenken. Feuchtigkeit und trügerische Hitze tragen zur Verbreitung von Viruserkrankungen bei, unter denen die Grippe am gefährlichsten ist. Wie Sie sich selbst vor der Grippe schützen können, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, aber wenn sie an Katzenschnupfen erkranken können, stellt sich die Frage als nicht müßig heraus.

Arten von Grippe

Sagen wir sofort, dass die Grippe von Katzen meistens eine Krankheit ist, die überhaupt keine Grippe ist. Tatsächlich wird die Grippe nur durch eine Gruppe von RNA-haltigen Viren verursacht, die Orthomyxovirus genannt wird. Unter ihnen gibt es drei Arten, von denen jede eine monotypische Gattung bildet.

Typ-A-Viren infizieren Menschen, Säugetiere, Vögel; es ist diese Art, die Grippeepidemien verursacht.

Typ-B-Viren - Menschen und Robben.

Typ C-Virus - Menschen, Schweine und Hunde.

Welche Grippe können Katzen bekommen?

In diesen Arten von Viren gefunden werden, leider berühmt für ihre eigenen Namen. Zum Beispiel sind Schweinegrippe (H1N1) oder Vogelgrippe (H5N1) für humanitäre Ärzte von großer Bedeutung, da sie für den Menschen ziemlich gefährlich sind. Beide dieser Viren gehören zum Typ A, was bedeutet, dass sie theoretisch von jedem Säugetier, einschließlich einer Katze, aufgenommen werden können.

Aber während der Pandemie der Schweine- und Vogelgrippe, die auf einmal um die Welt fegte, wurden nur wenige Fälle der Krankheit und der nachfolgende Tod von Hauskatzen von dieser Krankheit aufgezeichnet. Zumindest sagt die Tierärztin Dr. Kathryn Primm (Dr. Kathryn Primm) in ihrem Artikel auf der Website iheartcats.com.

Symptome einer Viruserkrankung

Natürlich wurden keine groß angelegten Studien durchgeführt, aber diese Möglichkeit kann nach Ansicht des Tierarztes nicht völlig ausgeschlossen werden. Es stimmt, nichts kann auch getan werden, da Grippeimpfstoff für Katzen nicht existiert.

Aber wie wir bereits gesagt haben, sind nicht alle Viren, einschließlich speziell Katzen, geimpft, so dass Sie den Gesundheitszustand des Tieres sorgfältig überwachen und einen Arzt rechtzeitig konsultieren müssen.

Virale Infektionen manifestieren sich hauptsächlich durch klare oder gelbgrüne Nasenausscheidungen, Husten, Niesen, Augenentzündung (die Katze blinzelt und reibt die Augenwurzel), Mundgeschwüre und alle Symptome, die mit Unwohlsein verbunden sind - erhöhtes Fieber, Erbrechen, Depression und Lethargie.

Seien Sie aufmerksam! Und wir möchten, dass Sie und Ihre Katzen nicht krank werden.

Kann eine Katze von einer Person erkältet werden und was sind die Ursachen und die Behandlung der Krankheit?

Bei vielen Menschen in der Wintersaison wird eine Erkältung diagnostiziert. Diese Krankheit stellt keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar und bei einer angemessenen Behandlung wird der Patient bald eine Besserung spüren. Gleichzeitig sorgen sich Tierbesitzer, die in der Erkältungszeit erkältet sind, um den Zustand der Katzen und fragen sich: Kann die Katze sich erkälten oder nicht?

Viren bei Katzen und Menschen

Es sollte verstanden werden, dass die Erkältung eine Krankheit ist, die nicht durch Ansteckung gekennzeichnet ist. Das heißt, es ist unmöglich, eine Erkältung zu bekommen, weil die Krankheit auftritt, wenn der Körper abgekühlt wird oder eine Infektion auf eine andere schichtet.

In diesem Fall sind Viruserkrankungen wie SARS, Influenza, akute Atemwegserkrankungen ansteckend, aber sie werden nicht von Mensch zu Tier übertragen. Daher hat die Frage, ob eine Katze von einer Person mit der Grippe infiziert werden kann, eine negative Antwort.

Auch sollten sich die Besitzer keine Sorgen über ihre Infektion mit Viren von Tieren machen. Zum Beispiel Panleukopenie - eine tödliche Viruserkrankung von Katzen, begleitet von Fieber, hohem Fieber und Dehydratation ist für den Menschen nicht gefährlich. Die Erreger der meisten Krankheiten bei Menschen und Katzen sind völlig unterschiedlich. Die einzigen Ausnahmen sind Stämme einer Reihe von Krankheiten wie Flechten, Tollwut und Toxoplasmose und atypische mutierte Virusstämme. Lesen Sie hier über Rhinotracheitis bei Katzen.

Katzen Erkältungen

Der Besitzer kann das Tier nicht erkälten, aber es garantiert nicht, dass das Tier vor der Krankheit geschützt ist. Die Erkältung wird oft bei Katzen diagnostiziert. Das Risiko einer Erkrankung ist bei schwachen Tieren, die Probleme mit dem Immunsystem haben, hoch, ausgelöst durch schlechte Bedingungen, falsche Ernährung und andere Faktoren.

Wie sich eine Katze kalt anfühlt und wessen Symptome und Behandlung weiter besprochen werden, hängt vom Alter des Tieres, seinem Allgemeinzustand und seiner Immunität ab.

Symptome der Krankheit

Katzen haben eine einzigartige Physiologie, so dass sie bei einer Erkältung eine heiße, trockene Nase, einen schlechten Appetit, Schläfrigkeit, Ängstlichkeit und Apathie haben kann. Diese Symptome sind jedoch typisch für andere Katzenleiden. Unter ihnen, infektiöse Pneumonie bei Katzen, deren Symptome und Behandlung in gewisser Weise von den Symptomen und der Behandlung der Erkältung abweichen. Um eine Erkältung genau zu diagnostizieren, sollten Sie auf andere Warnzeichen achten, die ein Signal an die Besitzer sind und auf die Notwendigkeit hinweisen, die Tierklinik zu besuchen.

Typische klinische Symptome von Erkältungen bei Katzen sind wie folgt:

  • grünlicher Ausfluss aus den Nasennebenhöhlen;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Schwierigkeit in der Nasenatmung;
  • Reizung der Schleimhäute;
  • Niesen und Husten;
  • Tränen in den Augen.

Wenn der Besitzer vermutet, dass das Haustier eine Erkältung hat und die oben aufgeführten Symptome hat - die Lethargie, das Reißen der Augen ist behoben, sollten die Katzen die Symptome husten und die Krankheit behandeln.

Kalte Behandlung

Wenn der Tierarzt eine Erkältung bei Katzen bestätigt hat, deren häusliche Behandlung mit einer medikamentösen Therapie zur Linderung der Symptome kombiniert werden kann, erfolgt die Auswahl der komplexen Therapie individuell. Pet verordnete Medikamente und verordnete eine Reihe von Drogen. Zum Beispiel kann es Loksikom für Katzen, deren Preis ist etwa 850 Rubel, oder ein anderes Tierarzneimittel entzündungshemmende, fiebersenkende und schmerzstillende Wirkung ernannt werden.

Der Spezialist kann dem Haustier auch folgende Medikamente verschreiben: Nasentropfen für Katzen, Antibiotika, Immunmodulatoren. Einige Verfahren werden ebenfalls benötigt. Dies ist das Waschen der Nebenhöhlen und Reinigung der Augen von den Sekreten.

Sorge für Erkältungen

Wenn der Besitzer bei einer Katze Niesen, Kurzatmigkeit und Husten feststellt, liegt der Grund für die Behandlung dieser Symptome bei einem Tierarzt. In diesem Fall muss das kranke Tier besondere Haftbedingungen für eine schnelle Genesung erhalten.

Der Besitzer muss eine ausgewogene Vollernährung gewährleisten, das Tier vor Kälte und Zugluft schützen.

Es ist auch nicht empfehlenswert, die Katze bei hoher Luftfeuchtigkeit und nicht angenehmen Temperaturgrenzen von über 20-24 Grad Celsius zu halten.

Mit einer leichten Erkältung kann sich ein Haustier schnell erholen und in einen normalen Lebensrhythmus zurückkehren. Wenn die Katze ein schwaches Immunsystem hat und an einer Erkältung leidet, sollten Sie den Besuch in der Tierklinik nicht verzögern. In fortgeschrittenen Fällen kann die Erkältung zu schweren Komplikationen und zum Verlust der Immunität führen. Sie können den Artikel lesen, der über die Pyometra-Krankheit bei Katzen berichtet.

Katzenschnupfen (Infektion der oberen Atemwege).

Basierend auf Materialien von der Website www.icatcare.org

Feline Grippe ist eine Virusinfektion der oberen Atemwege (URI) der oberen Atemwege von Katzen. Die Krankheit kann sehr stark variieren und sogar eine Gefahr für das Leben der Katze darstellen. Die üblichen Symptome der Katzengrippe sind Ausfluss aus den Augen und der Nase einer Katze.

In den meisten Fällen wird die Influenza durch felines Calicivirus (felines Calicivirus, FCV) oder felines Herpesvirus (felines Herpesvirus, FHV oder FHV-1) verursacht, und eine Infektion mit Katzenherpes kann eine ernsthafte Gefahr für die Katzenaugen darstellen. Klinische Symptome zeigen sich in beiden Fällen als Niesen, laufende Nase, Konjunktivitis (Augenschleimhautentzündung), Augenausfluss, Appetitlosigkeit, Fieber und Lethargie. Manchmal bilden sich Geschwüre im Mund, Husten, übermäßiger Speichelfluss und Geschwüre in den Augen. Kätzchen, ältere Katzen und Katzen mit unterdrücktem Immunsystem erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung (bis zum Tod). Influenza wird oft von sekundären Infektionen (wie Lungenentzündung) begleitet, der Körper kann nicht genug Nährstoffe bekommen, Dehydration tritt auf.

Welche Katzen sind anfällig für Katzenschnupfen?

Die Katzengrippe ist weit verbreitet, da in Katzenpopulationen immer Erregerviren vorhanden sind. Die Risikogruppe umfasst:

  • Katzen, die in Gruppen leben (im Kinderzimmer, im Tierheim oder in der Katzenkolonie) - unter solchen Bedingungen verbreitet sich das Virus leicht;
  • Ungeimpfte Katzen;
  • Kätzchen;
  • Ältere Katzen;
  • Katzen mit Immunsuppression (Patienten mit Katzenleukämie, Immunschwächevirus der Katzen werden mit Immunsuppressiva behandelt);

Ursachen der Katzengrippe.

Die meisten Fälle von Katzengrippe werden durch zwei Viren verursacht:

Insgesamt verursachen diese beiden Viren mehr als 90% aller Fälle von Katzengrippe. Andere Mikroorganismen, die bei Katzen Krankheiten der oberen Atemwege verursachen können, sind:

  • Bordetella bronchiseptica (Bordetella bronchiseptica). Kann Niesen, laufende Nase und manchmal Husten verursachen - besonders in Katzenkolonien;
  • Chlamydophilus felis (Chlamydophila felis). Führt in der Regel zu Bindehautentzündung, Ausfluss aus den Augen der Katze;

Symptome der Katzengrippe.

Die Inkubationszeit für felines Herpesvirus und felines Calicivirus liegt zwischen zwei und zehn Tagen. Danach treten klinische Anzeichen der Krankheit auf, normalerweise:

  • Niesen;
  • Laufende Nase;
  • Entladung von den Augen;
  • Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Fieber, Fieber;

Der Schweregrad der Symptome kann sehr unterschiedlich sein - bei manchen Katzen können sie sich schwach und nicht ständig, bei anderen manifestieren - sehr auffällig sein, es ist schwer, über den Zustand der Katzen nachzudenken. Obwohl es Unterschiede in der Manifestation von klinischen Anzeichen gibt, die durch diese zwei Viren verursacht werden, reichen sie nicht aus, um einfach zu unterscheiden, welches Virus die Krankheit verursacht hat.

Herpes-Virus-Infektion ist in der Regel schwerer, oft mit mehr sichtbaren Konjunktivitis und Ulzerationen der Augenhornhaut der Katze. Felines Herpesvirus kann auch zu schwerer Pharyngitis führen, die Anorexie verursacht. FHV verursacht manchmal auch Entzündungen in der Luftröhre und Husten.

Feline Calicivirus-Infektion ist oft leichter, mit subtilen oder milden klinischen Symptomen. Felines Calicivirus verursacht jedoch häufiger die Bildung von Geschwüren in der Zunge, manchmal am Gaumen und Lippen der Katze. FCV kann sich bei vorübergehender Arthritis manifestieren (Lahmheits-Syndrom, gewöhnlich bei Kätzchen), und sehr kleine Kätzchen können eine schwere Lungenentzündung entwickeln.

Obwohl sowohl Herpesvirus als auch Calicivirusinfektion viral sind, werden die Erkrankungen gewöhnlich von sekundären bakteriellen Infektionen begleitet, die zu Rhinitis (Infektionen in der Nase), Konjunktivitis und sogar zu Lungeninfektionen führen können. In der Regel verkraftet der Körper der Katze allmählich die Grippe, aber in einigen Fällen kann die Grippe sogar lebensgefährlich sein. In schweren Fällen kann es mehrere Wochen dauern, bis sich die Katze erholt hat. Bei manchen Katzen kann ein permanenter oder wiederkehrender Nasenausfluss (chronische Rhinitis) nach einer Krankheit dauerhaft bestehen bleiben.

In seltenen Fällen verursacht ein spezieller Stamm des Calicivirus - ein virulentes systemisches felines Calicivirus (virulenter systemischer FCV, vsFCV) - eine viel schwerere, oft tödliche Form der Erkrankung. Glücklicherweise ist diese Form der Infektion äußerst selten.

Diagnose der Grippe bei Katzen.

Die Diagnose einer felinen Grippe wird üblicherweise von einem Tierarzt für typische Anzeichen einer Erkrankung der oberen Atemwege mit Ausnahme anderer möglicher Ursachen gestellt. Die Diagnose kann durch Tests auf das Vorhandensein des Virus bestätigt werden, aber oft ist dies nicht notwendig.

FCV- oder FHV-Analysen werden an Proben durchgeführt, die in speziellen veterinärmedizinischen Labors, in denen eine Viruskultur gezüchtet wird, mit Abstrichen aus den Augen oder dem Mund der Katze entnommen werden oder mit Polymerase-Kettenreaktion untersucht werden können (PCR ist ein Test zum Nachweis von Virusgenen auf molekularer Ebene).

Behandlung der Grippe bei Katzen.

Die Behandlung der Influenza bei Katzen ist hauptsächlich symptomatisch und unterstützend. Wenn Sie das Vorliegen von Begleiterkrankungen (z. B. Pneumonie) oder das Vorhandensein von Komplikationen vermuten, kann es für den Tierarzt notwendig sein, zusätzliche Untersuchungen durchzuführen.

Antibiotika werden verwendet, um sekundäre bakterielle Infektionen zu behandeln und die Schwere der Krankheit zu reduzieren. Bei schwerer Verstopfung der Nase und Kurzatmigkeit können Inhalations- oder Zerstäubungsverfahren vorgeschrieben werden, um die Pfropfen zu verdünnen und das Niesen zu erleichtern.

Katzen, die an Grippe erkrankt sind, weigern sich oft zu essen - sie riechen schlecht, was sie daran hindert, normal zu essen. Sie können Ihren Appetit steigern, indem Sie weiche, hocharomatische Nahrung verwenden (zum Beispiel Katzenfutter, Fisch in Öl). Das Erwärmen von Speisen erhöht auch die Attraktivität für die Katze. Bei schwerer Anorexie kann es jedoch notwendig sein, die Katze zur Fütterung durch eine Sonde ins Krankenhaus zu bringen. Eine schlechte Ernährung trägt zur Verschlimmerung der Krankheit bei und verlangsamt die Genesung, so dass die Nahrung ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist. Wenn die Katze nicht gut trinkt, können intravenöse Flüssigkeiten erforderlich sein, um Austrocknung zu vermeiden. Analgetika können auch für die Behandlung erforderlich sein.

Interferon - ein Protein, das im Körper produziert wird, hilft im Kampf gegen Virusinfektionen. Interferon-Injektionen können zur Erhaltungsbehandlung gegeben werden (hohe Dosen von rekombinantem menschlichem oder felinen Interferon) - es gibt einige Hinweise, dass dies zur Genesung beiträgt, aber wahrscheinlich wird der größte Effekt in den frühen Stadien der felinen Influenza erzielt.

Es gibt auch Medikamente in Form von Salben und Tropfen, die es ermöglichen, durch Herpesvirus verursachte Augenkrankheiten zu behandeln (zum Beispiel Trifluridin, Idoxuridin und Cidofovir). Von den neu entwickelten Medikamenten zur Behandlung von Herpes bei Menschen wird famiclovis verwendet - es hat sich als sicheres und wirksames Mittel für Katzen bei oraler Verabreichung erwiesen. Das Auftreten dieses Medikaments wird als großer Fortschritt bei der Behandlung schwerer Herpesvirusinfektionen bei Katzen angesehen.

Die Pflege einer kranken Katze ist genauso wichtig. Entladung von den Augen und Nase sollte vorsichtig mit einem feuchten Wattestäbchen entfernt werden, sollte die Katze an einem warmen und angenehmen Ort sein.

Träger der Katzengrippe.

Die meisten Katzen, die an Grippe erkrankt sind, werden Träger des Virus. Solche Katzen zeigen normalerweise keine Krankheitssymptome, können aber das Virus mit Speichel, Tränen und Nasenflüssigkeit verbreiten und so zu einer Infektionsquelle für andere Katzen werden.

Obwohl fast alle Katzen, die mit Katzenherpes infiziert sind, ihre Träger für das Leben bleiben, verbreiten viele von ihnen das Virus nie in signifikanten Mengen. Einige Katzen können es regelmäßig verteilen, besonders in stressigen Situationen. Während dieser Zeit können einige Katzen leichte Anzeichen einer Grippe zeigen, der Rest hat keine Anzeichen. Katzenträger in Kindergärten, Tierheimen und Kolonien werden zu einem Faktor, der das Risiko einer Grippe erhöht. Der Stress, den eine Katze während der Geburt erfährt, erhöht auch die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung des felinen Herpesvirus.

Die meisten Katzen, die mit Katzen-Calicivirus infiziert sind, werden ebenfalls zu ihren Trägern. Sie verbreiten das Virus für mehrere Wochen und sogar Monate nach der Genesung, aber für die meisten Katzen (wenn auch nicht für alle) stirbt das Virus nach einigen Monaten ab.

Ausbreitung der Katzengrippe.

Viren, die eine Grippe bei Katzen auslösen, werden auf drei Arten verbreitet:

  • Direkter Kontakt mit kranken Katzen;
  • Direkter Kontakt mit Virusträgern;
  • Kontakt mit Viren, die auf gewöhnlichen Gegenständen, Geschirr und anderen Gegenständen gefangen sind. Eine große Anzahl von Viren ist in Speichel, Tränen und Nasensekreten vorhanden, die in der Lage sind, die Aktivität in der Luft von zwei (Herpesvirus) bis zu 10 (Calicivirus) Tagen aufrechtzuerhalten.

Vorbeugung gegen Grippe bei Katzen.

Impfung. Das Infektionsrisiko von Katzen mit der Grippe kann durch Impfung gegen Herpesvirus und Calicivirus drastisch reduziert werden. Solche Impfungen werden allen Katzen empfohlen, unabhängig davon, ob sie Zugang zur Straße haben oder nicht, da Viren überall verbreitet sind. Es sollte jedoch verstanden werden, dass die Impfung die Katze nicht vollständig schützen kann, sie verhindert die Entwicklung einer schweren Grippe. Bei vielen Katzen verläuft die Krankheit in einer so milden Form, dass die Symptome mild oder gar nicht wahrnehmbar sind. Es gibt viele Stämme von Katzen Calicivirus, die die Impfung erschwert, da Katzen gegen verschiedene Arten von Viren geimpft werden müssen. Die neuesten Impfstoffe enthalten mehr als einen Calicivirus-Stamm, der zur Überwindung dieses Problems beiträgt. Dieses Problem existiert nicht für das Herpesvirus der Katze, da es nur eine Sorte davon gibt.

Prävention von Infektion und Desinfektion. Wenn mehr als eine Katze im Haus lebt, ist es wichtig, das Risiko einer Infektion durch die kranke Katze der anderen zu minimieren. Das ist fast unmöglich, aber abgesehen von der Impfung aller Katzen sollten Katzen mit Grippesymptomen isoliert werden (zum Beispiel in einem separaten Raum). Es ist notwendig, für alle Katzen separate Geschirr und Toilettenablagen zu verwenden. Es ist besser, Katzen (wenn möglich) in einem Raum zu halten, in dem Sie leicht desinfizieren können (ohne Polstermöbel, Teppiche usw.). Die oben beschriebenen Viren sterben an den meisten Desinfektionsmitteln, aber ihre Verwendung wird besser mit einem Tierarzt besprochen, da einige (zum Beispiel phenolhaltige Mittel) für Katzen schädlich sind. Hypochlorite (Produkte auf Bleichbasis) - eine Lösung von 5% Bleichmittel in Wasser im Verhältnis 1: 32 zerstört effektiv Viren, aber sie müssen vorsichtig verwendet werden - bei den meisten Katzen verursacht der direkte Kontakt mit einer Desinfektionslösung Reizungen.